Die Kindersexpartei (auch bekannt als Bündnis90/DIE GRÜNEN) rund um Islamfetischistin und Genderpopulistin Claudia „Fatima“ Roth oder der Chrystal-Schwuchtel Volker Beck ist nicht nur dafür bekannt, regelmäßig für Kriegseinsätze der BRD-Bundeswehr zu stimmen, was angesichts der durch Krieg verursachten Umweltverschmutzung mehr als fragwürdig erscheint, wenn man als Partei offiziell von der Bevölkerung mit dem Thema Umweltschutz in Verbindung gebracht werden will. „Es kommt durch die Verbrennung des Kerosins auch zur Emissionen toxischer Stoffe. Diese sind vorwiegend Kohlenmonoxid, Stickoxide, Schwefeloxide und Kohlenstoff in Form von Ruß. Alle diese Verbrennungsprodukte führen zu einer Zunahme des Gehalts unerwünschter Substanzen in der Atmosphäre, die insbesondere auch einen negativen Einfluss auf die natürliche Ozonschicht haben.“, weiß sogar Wikipedia. Aber die Grünen Kriegstreiber interessiert das herzlich wenig.

Jedenfalls sind die GRÜNEN auch massive Verfechter des Genderwahns. Es werden krude Behauptungen aufgestellt, man könne sich sein Geschlecht beliebig aussuchen und die klassische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau sei Spinnerei. Transsexuelle Randgruppen erfahren mediale Aufmerksamkeit und finanzielle Unterstützungen, von denen eine klassische Familie nur träumen kann. Ganz im Gegenteil wird die klassische Familie als rückwärtsgewandt und überholt geradezu verteufelt. Im Gegensatz dazu stellt man homosexuelle Beziehungen als modern und dem Trend entsprechend dar, man benutzt Homosexuelle geradezu für propagandistische Zwecke, die nur den eigenen Zielen dienen.

Doch nun gibt es einen Aufschrei aus den Reihen der Homosexuellen. „Frau Roth, hören Sie auf, uns Homosexuelle ideologisch zu missbrauchen!“, lautet der Titel eines kürzlich erschienenen Artikels auf der Plattform Gaystream. Aufrechte Homosexuelle wollen sich nicht mehr ideologisch von den GRÜNEN Kinderfickern fisten lassen und gehen an die Öffentlichkeit. Der Artikel kritisiert scharf den Genderwahn, zu dem sich Claudia „B1-Level“ Roth ganz offen bekennt. Der entsprechende Facebook-Beitrag der Politikerin ist mit einer Regenbogenfahne, einem Symbol der Homosexuellenbewegung, bebildert. Wie das Bestreben um gleiche Rechte für Homosexuelle „allerdings mit der Genderideologie vereinbar sein soll, die sie angesichts der ideologischen Verbohrtheit ihrer Vertreter zurecht als „Wahn“ bezeichnet, bleibt schleierhaft.“, führt der Artikel aus. Tatsächlich sehen viele Homosexuelle den von den Systemparteien vorangetriebenen Genderwahn mehr als kritisch.

Der Genderwahn ist für viele Homosexuelle ein Ausdruck fehlenden Respektes vor schwulen Männern und lesbischen Frauen. Und die Tatsache, dass dieser ebenso nichts mit den Anliegen homosexueller Männer nach Akzeptanz und Integration in der Gesellschaft zu tun hat, scheint bei der Kindersexpartei auch noch nicht angekommen zu sein, wie seitens aufrechter Homosexueller berichtet wird. Auf Gaystream geht man noch einen Schritt weiter und fragt: „Steckt in diesem Zusammenwerfen von Genderideologie und Emanzipation schwuler Männer nicht das Vorurteil, dass Schwule eigentlich gar keine richtigen Männer sind und sein wollen und man sie nun von dieser Last des Männlichseins befreien müsste? Dass es Männer, die Männer lieben, eigentlich gar nicht geben könne bzw. dürfe?“

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Der Genderwahn des linksgrünversifften Establishments ist in Wahrheit eine Kampfansage gegen alle aufrechten und sich völlig normal verhaltenden Homosexuellen in diesem Land. Denn diese sind für die Genderwahn-Vertreter noch zu männlich bzw. zu weiblich. Sie frönen dem Abnormalen, auch optisch und das Verhalten betreffend. Wer lediglich zu Hause im stillen Kämmerlein seinen sexuellen Vorlieben nachgeht, ist ja fast noch heterosexuell. Und auch dort beißt sich die Katze wieder in den Schwanz. Einerseits wollen Beck und Co. gern alle „Homophoben“, wie sie sie gern nennen, ohne auch nur den wirklichen Sinn dieses Begriffes ansatzweise richtig zu interpretieren, bekämpfen, andererseits aber bereiten sie wahren Gegnern von Homosexuellen mit ihrem Genderwahn exakt den geistigen Nährboden für das weitere Vorgehen gegen Homosexuelle.

Doch ein ganz besonderes Schmankerl soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Claudia „Fatima“ Roth sieht sich selbst gern als Vorreiterin in Sachen Islamisierung Deutschlands. Was ihre neuen islamischen Freunde allerdings von Genderwahn halten, das weiß jeder, der auch nur im Ansatz Kenntnis von den Inhalten dieser Religion hat. Insofern muss man sich ernsthaft die Frage stellen, ob der Genderwahn nur ein Produkt krankhafter Wahnvorstellungen, oder nicht auch ein wichtiger Baustein in der Zerstörung Deutschlands durch die gefährlichste Partei Bündnis90/DIE GRÜNEN ist, der uns mit größeren Schritten in Richtung Bürgerkrieg marschieren lässt.

6 Kommentare

  1. Das um sich greifende Kaos in allen Bereichen ist von den Hintergrundmächten (Psychopathen) und deren gefügigen-willfährigen Erfüllungsgehilfen gewollt.
    Eine Bewußtwerdung (Kopf und Herz aus der Matrix erheben) das abgrenzen von der Propaganda ist von Nöten.
    Die Menschen werden in ihrer Unbewußtheit benutzt und im ungünstigsten Fall als nützliche “ Idioten“ mißbraucht.
    Eine Globalstrategie ( NWO) mit Diabolischen Mitteln.

  2. Können wir dieses peinliche Etwas nicht an die Türkei verkaufen? Sie ist doch so begeistert von der Türkei und l´kann prima Börek machen. Özdemir hinterher, so nach und nach alle Deutschlandhasser/innen..

  3. Das Bild hab ich mir geladen, wenn ich mal ein Schockmoment brauch!? Was für eine hässliche Fratze… Die Kinderficker werden bald dafür bezahlen.

  4. Nicht nur das, auch Homosexuelle werden von den bestens ausgebildeten händeringends benötigten Neuakademiker in den arabisch geprägten Ländern teilweise mit dem Tode bestraft.
    Was nun Fatima Roth ?
    Was nun Herr Beck?

    • Genau.
      Offenbar wählen Homosexuelle meist links. Die Linksparteien fördern die Islamisierung Deutschlands/Europas.
      Ist denen Allen nicht klar, dass Homosexualität im Islam nicht erwünscht ist?
      Sogar in einigen islamischen Ländern mit Gefängnis oder Tod bestraft wird?

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein