Was wäre wenn? Was würde passieren, wenn sich der kalte Konflikt, der derzeit den Ton bestimmt, nennen wir ihn „Kalter Krieg 2.0“, in eine heiße Phase wandeln würde? Es wird wieder gegenseitig hochgerüstet, man begegnet sich wie zwei Gorillas, die sich martialisch Drohgebärden auf die Brust trommeln. Nur, wer bezahlt am Ende welchen Preis – und für was?

Die „RAND Corporation“, eine der mächtigsten Denkfabriken der Vereinigten Staaten von Amerika, die unter anderem auch die Streitkräfte der USA berät, kommt zu einem fatalen Ergebnis. „Nach drei Tagen wäre alles vorbei“, so die erschütternde Prognose. Bei allem Hochgerüste sieht die Organisation eklatante Schwachstellen in der Verteidigung der NATO. Der Schlüssel, so heißt es, läge in den baltischen Staaten.

Das sogenannte Baltikum und Polen sehen sich seit jeher notorisch von Russland bedroht. Das mag zum einen historisch begründet sein, zum anderen jedoch auch einer Strategie der NATO dienen, dem ewigen Feindbild Russland entgegenzutrotzen. Denn, auch wenn die vorgenannten Staaten expliziten Schutz anfordern, lässt sich nicht leugnen, dass sich hierbei ein hervorragender Anlass bietet, die Osterweiterung des westlichen Militärbündnisses in aller Konsequenz vorwärts zu treiben.

US-Berater geben drei Tage bis zum Finale Furioso

Mittlerweile hat die NATO in der besagten Region 12 Bataillone stationiert, jedoch nur ein Panzerbataillon. Dieser Umstand veranlasst den US.Thinktank zu folgender düsteren Prognose: Die Scharmützel bis zum Worst-Case würden gerade einmal drei Tage andauern, bis es dann endgültig knallt. Da würden auch die ständigen Militärmanöver an Russlands Grenzen nicht ändern, die der gegenseitigen Abschreckung dienen sollen. Zudem wird die Militärpräsenz der NATO dort kontinuierlich verstärkt.

Jedoch, das hilft alles nichts, wie die „RAND-Corporation“ feststellen musste. Zwar könnten NATO-Luftschläge für ein bisschen Störfeuer sorgen, das würde die 27 schwerbewaffneten russischen Bataillone allerdings kaum sonderlich tangieren, so die Experten. Innerhalb von 36 bis 60 Stunden stünde der „Iwan“ vor Riga und Tallinn. Auch die NATO würde seine Truppen an diesen beiden Punkten zusammenziehen, könne den russischen Truppen aber so gut wie nichts entgegensetzen.

Und nachdem jede Schachpartie bis zum Ende durchgespielt wird und in den meisten Fällen mit einem „Schachmatt“ endet, bliebe dem Bericht zufolge dem westlichen Bündnis nur noch die finale Konfliktbewältigung. Diese endgültige Lösung hat die gesamte Welt schon einmal in Furcht und Schrecken versetzt. Denn das Kind hat einen Namen und der lautet: Atomarer Erstschlag.

12 Kommentare

  1. also wenn der Krieg in 3 Tagen vorbei wäre den wir verliren würden, warum wollen dann soviele Arschlöcher Krieg?

  2. Putin hat ihnen in einer kurzen Demo über einem Ami-Kreuzer mit einem sogar unbewaffneten Flugzeug gezeigt was Russland kann. Wir wissen aus dem Syrienkrieg und den bekannten Videos wie schnell die abgeschossenen Raketen von den Russen entschärft werden können. Keine Angstmache zum A-krieg gehören zwei, Putin hat noch gar nicht alles gezeigt wenn das passiert dann mustert nicht nur eine Ami-Kreuzerbesatzung schnell ab.

  3. Laut A.H. sollte die Wehrmacht zu Weihnachten wieder zu Hause sein.
    Er hat nur nicht das Jahr gesagt.Der NATO wird es genauso ergehen wie Napoleon und den Deutschen.
    Lernen denn die grossen Strategen in Westpoint nichts aus der Geschichte?

  4. Auch der atomare Erstschlag wäre für die NATO keine wirkliche Option.
    Denn mWn verfügen die Russen über ein automatisiertes Zweitschlagskonzept, das in jedem Fall zurückschlagen würde und zweitens über die neuen Hyperschall-Intercontinentalraketen, von denen Putin vor kurzem in einem Interview süffisant erklärte: in weniger als 30 Min. (schlügen diese auf amerikanischem Boden ein).
    Und da hiermit erstmals der Krieg direkt in die USA getragen werden könnte werden sie am Ende den Schwanz einziehen, die Balten im Stich lassen (wie sie es mit allen anderen überfallenen Ländern gemacht haben) oder sich dem nuklearen Amargeddon für die ganze Welt verschreiben.
    Letzteres würde allerdings durchaus zu der seit Jahren von den USA demonstrierten Dummheit passen.

  5. „Der Westen“ braucht den Krieg, wie der Kapitalismus das „Wirtschaftswachstum“.
    Deren einziges Problem liegt darin, es glaubhaft erscheinen zu lassen, dass „die Russen angefangen haben“.

  6. Die Nato geführt von den USA gleicht einem Kind das gerade das selbstständige Gehen übt und am warmen Ofen vorbei geht. Die Eltern warnen es und sagen das es dort nicht hingreifen darf, aber es tut es doch und holt sich eine Brennblase ab.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein