Das Volk der Briten hat entschieden: »Raus aus dieser EU!« Gegen den Willen der Herrschenden in London, Brüssel und Berlin. Vor allem gegen die ‒ deutschen – Journalisten. Und wie reagieren diese? Wie Gentlemen? Gute Verlierer? Wenigstens wie Demokraten? Bild heulte: OUTsch! Und kübelte über den Brexit-Befürworter Nigel Farage: »Hier lacht der Brexsack«. Schließlich mit einem blonden, blassen Nackedei, das die Restleser von Bild-Totengräber Kai Diekmann mit einem großen Sticker anstrahlte: »Brefugees Welcome! Daneben in Pidgeon-Englisch die wahnsinnig sinnige Zeile: Also come einfach over. Together schaffen wir that!«

Da hörte sich der neue Spiegel-Titel fast so elegisch an, wie einst die Schnulze von Alexandra (Mein Freund der Baum ist tot …): »Europa ist tot«. Und die FAZ klang wenigstens noch so intellektuell, wie Howard Carpendale: »Hello Goodbye«.

Buchtipp zum Thema: Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung von Peter Bartels

Unisono einig war sich unser aller Mainstream im Heulen und Zähneklappern – plötzlich war auch hierzulande das »Volk« wieder ganz nah! Dieses verdammte »Pack«. Diese »Drecksäcke«. Diese Nazis. »Demokraten!« In Frankreich … Holland … Belgien … Österreich … Italien … war das Pack den Meinungs-Mogulen ja schon auf die Pelle gerückt. Vereinzelt sogar in deutschen »Gauen« wie Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Sachsen. In Ungarn, Polen, Slowakei, Tschechien auch?

Schon, aber das ist ja eigentlich eh alles noch Ostblock … Aber England? Großbritannien? Das Empire?? Das traf ins Mark! Da half auch nicht, dass Merkels ferngelenkte Lautsprecher von Funk und Fernsehen selbst nach dem amtlichen Endergebnis, das die BBC mit 52 Prozent rund um den Big Ben dröhnte, immer noch ständig »51,9 Prozent« beteten. Weil sich 52 Prozent für den »Brexit« irgendwie finaler anhörten.

Und – man weiß ja nie – vielleicht kippen die Schotten ja doch noch alles … Und erst die Nord-Iren … Schließlich hatten diese Irren doch seinerzeit nur wegen der »EU-Geldströme« mit ihrem Bomben-Terror aufgehört. Und war da nicht noch was mit Malta? Und überhaupt: Die »Jugend« hatte doch auch »geschlossen« gegen den Brexit gestimmt. Wie ganz London. Nur die »alten Säcke vom platten Land« waren gegen Europa …

Als Merkels Meinungs-Kartell merkte, dass jede noch so waghalsige Volte sie nicht so recht weiterbrachte, entdeckte man schließlich doch noch eine (scheinbare) Möglichkeit: Luxemburgs Juncker hatte doch unter dem rauschenden Beifall, dem finalen Offenbarungseid der Journalisten in Brüssel, gesagt: »Out is Out! Raus, aber sofort«. Und nun stotterte die Polit-Elite der Angelsachsen plötzlich was von »2 Jahren«. … Hatte man sich beim Brexit-Gegner Cameron doch nicht verhört, als er sagte: Er werde im Herbst zurücktreten, erst sein Nachfolger werde die »Scheidung von der EU« im Detail ausarbeiten!

Ja, was ist das denn? ZDF-heute-journal-Hiwi Christian Sievers (der mit den Kontaktlinsen und dem dicken Erkennungsring am Mittelfinger) schnappatmete denn auch prompt noch Sonntagabend keuchend: Die EU-Gegner haben offenbar gar nichts vorbereitet … Warum sollten sie? Sie haben laut EU-Vertrag 2 Jahre Zeit. Sie sind also schlicht im Plan. Und wenn ihr Premierminister (gegen den Austritt), seinem Nachfolger (womöglich für den Austritt), die Modalitäten überlassen will, so ist das nur logisch, ehrlich, demokratisch. Mehr nicht.

Natürlich nicht für die deutsche Journaille. Deutlich wie nie zuvor, bewies diese jetzt dem »Pack« endgültig, wie Demokratie zu gehen hat: »Wie wir es euch vorschreiben, nur so!« Maxime: Willst du nicht mein Bruder sein, schlage ich Dir den Schädel ein! Wie im neuen Spiegel nachzulesen in Sachen »Extremismus«. Gleich neun (9!) ausgewachsene Redakteure werden aufgeboten, um den verbliebenen Käufern (10 Prozent Minus) vorzugaukeln, wie sehr der angebliche Rechtsextremismus den »Hass auf Politiker« inklusive »Morddrohungen« schüre. Mit großem Foto eines Pegida-Galgens für Sigmar Gabriel.

Als Grüne und linke Antifa vor Jahr und Tag einen wirklich großen Galgen für konservative Politiker durch die Straßen keuchten, krähte kaum ein Mainstream-Hahn danach. Oder wenn ein Syrer seine Bleibe anzündet, weil er nicht mehr auf Moslem-Merkels Haus und Gehalt warten will, und Hakenkreuze an die Wand schmiert. Dann waren es erstmal Nazis, pilgerten ausgewachsene Ministerpräsidenten nach »Canossa«. Danach? Ouuups …

Oder der dicke Marokkaner, der neulich sein Flüchtlingsheim im Wert von 10 Millionen Euro abfackelte, weil er während der Fastenzeit Ramadan angeblich zu wenig Nutella bekam. Da wird Kritikern der Flüchtlingswelle vom Mainstream subkutan ins Gewissen geschwurbelt: Sind wir nicht alle schuld?

Hier und heute zeigt der Spiegel ein strahlendes Foto der Grünen Claudia Roth im Nordirak, mit strahlenden Kindern, weil sie seit einiger Zeit angeblich »rechte« Morddrohungen erhält. Das Blatt geniert sich nicht mal, den offenbar Geisteskranken politisch zu instrumentalisieren, der neulich »Britain first« brüllte, auf offener Straße eine Labour-Abgeordnete erstach und erschoss. »Man muss kein Schwarzmaler sein, um sich in diesen Tagen Sorgen um die Demokratie zu machen – nicht nur in Großbritannien«, heuchelt das Blatt inbrünstig. Antifa? Brennende Autos? Telefonterror? Drohstreiks vor Arztpraxen? Horden schwarz vermummter »Demonstranten«? Murmel – Murmel! Volksverhetzung, Sachbeschädigung, Nötigung – das alles kommt hauptsächlich von »rechts«, von sogenannten »Wutbürgern«. Wenn doch von links? Dann sind es bloß »etwas übertrieben engagierte Jugendliche«.

Buchtipp zum Thema: Lügenpresse von Markus Gärtner

Kopp Online-Leser Uwe B. aus Göttingen schrieb: »Kaufe den Spiegel zwar nicht mehr, bin aber im Netz über einen ›Schwarzen Kanal‹ vom 7.11.2013 gestolpert: Spiegel-Autor Jan Fleischhauer schrieb da: Viele EU-Abgeordnete hätten nicht mal mehr eine Geldbörse dabei, wenn sie sich zum Essen verabreden« … Vor ihm im Flugzeug habe EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gesessen. Der sei früher Bürgermeister in Würselen gewesen, bevor er ein »mächtiger Mann« (bei der EU in Brüssel) wurde. Sein »Kabinett« bestehe aus 40 Mitarbeitern, einem Kabinettschef, dessen Stellvertreter, die ebenfalls wieder über acht Assistenten und Berater verfügen. Hinzu kämen fünf Berater und Assistenten, die für das Protokoll und den Terminkalender des Präsidenten zuständig seien, dazu fünf Assistenten und Berater für die Abteilung »Inneres« und sechs für die Abteilung »Äußeres«, dazu zwei Kammerdiener (oder Zeremonienmeister), ein Fahrer und ein Bürogehilfe!

Der Spiegel-Kolumnist rieb sich (damals) erstaunt die Augen: »Brüssel ist das neue Rom minus Sonne, Sklaven und Kolosseum. Alles andere ist, wie man es aus den Filmen kennt: das satte Machtgefühl einer Elite, die mit einem Fingerzeig über das Schicksal von Millionen Menschen entscheidet … Lächelnde Herablassung für die Provinzen, aus denen das Geld kommt, das man im Zentrum des Imperiums in Ströme von Gold verwandelt …«

»Und wenn die Leute nicht mehr mitmachen … ihre Wut auf die Straße tragen?«, wagte Fleischhauer einen hochrangigen EU-Parlamentarier zu fragen. Die lakonische Antwort kam prompt und achselzuckend: »Dann demonstrieren sie halt … Sollen sie doch Revolution machen … Fatalistisch seufzte der Spiegel-Redakteur: »Solche Gespräche führt man am besten bei sizilianischem Weißwein und irischem Rind.«

Kopp-Online-Leser Uwe B. in seinem PS: »Sicherheitshalber habe ich den Artikel kopiert und gespeichert, bevor der Spiegel ihn wiederfindet und umgehend löscht … « Vielleicht ahnt der Mann richtig. Wie Millionen Menschen in Ungarn, Polen, Österreich, Frankreich, Belgien, Holland, England. Und natürlich Deutschland. Denn was Fleischhauer da beschreibt, ist ja der Grund, warum das neue »Alte Rom« Brüssel mit ganzen Heerscharen von »Wächtern« füttert, die mit der Botschaft von Frieden und Fürsorge für alle, die mühsam und beladen sind auf dieser Welt, ablenken sollen, vom Leben der Politiker, die in Belgien wie Gott in Frankreich leben.

Darum betet unsere Journaille die Gutmenschen-Litanei von morgens bis abends auf allen Kanälen und Formaten rauf und runter. Mal weil wir die überwiegend akademisch ausgebildeten Moslems für »unsere« Rente brauchen. Mal weil »wir in Europa« ohne die muslimische Fertilität zur Inzucht degenerieren würden. Wo Geld fehlt (Griechenland), wird es gedruckt. Wenn Wähler (Deutschland) fehlen, kriegen sie einen Pass …

In Wahrheit geht es um die Fleischtöpfe der Polit-Bonzen, in Brüssel, Luxemburg, Paris, Rom, Berlin. Und die Meinungs-Mogule passen auf das Volk auf. Und wenn trotzdem mal alles schiefläuft ‒ wie jetzt in England ‒ dann gibt man den Reichspropaganda-Chef Goebbels. So wie Bild mit seiner Schlagzeile »Brexsack«. Wobei die dumpfbackigen Briten wahrscheinlich noch Glück hatten, dass Kaischi Diekmanns Chefredakteuse Tanit Koch in letzter Minute schmollend mit dem Füßchen stampfte. Wie der Flurfunk bei Springer souffliert, sollte die ursprüngliche Bild-Zeile heißen: »United Kingdumm«.

Wetten, dass die Queen dem Ritter der Schwafelrunde trotzdem nicht den Hosenbandorden verleiht? Demokratie ist, wenn man trotzdem lacht …

4 Kommentare

  1. Und genau das interessiert den deutschen Michel einen Scheissdreck.Solange seine Grundbedürfnisse
    billiger Alkohol,billiges Benzin,willige Frauen und ab und zu eine Fussballmeisterschaft gestillt werden,
    ist er der friedlichste Mensch auf Erden.Dann kann man als Pseudopatriot gut „Deutschland Deutschland“
    brüllen und die eben bei Lidl erstandene Fahne schwenken.Dieselbe wird aber schleunigst nach dem
    sportlichen Ereignis weggeschlossen,man will ja schliesslich nicht für einen Nazi gehalten werden.
    Mit einer solchen Bevölkerung ist gut Kirschen essen.Die würden nicht einmal die Kerne ausspucken.

    • Bravo – – – – bis in’s Detail meine Meinung. Vergessen hast Du aber noch das samstägliche Grillen im Garten bei schönem Wetter.
      Aber sage mal:“woher kennst Du meinen Bruder?“

  2. Offenbar ist es für nicht wenige, der sich Journalisten nennenden, Wunschdenken wichtiger als die Wahrheit und Logik dabei störend, wenn diese nicht dem Wunschdenken unterstützend entgegenkommt. Auch die Rede von den vielen „Jungen“ die lieber in der EU leben wollten ist so ein Fall von Wunschdenken, denn man stellt sich nicht einmal die Frage warum dann so wenige „Junge“ gewählt haben und es der Mehrzahl offenbar egal war. Diese vorhandene Möglichkeit kommt bei den Wunschdenkern schon überhaupt nicht vor? In so mancher Redaktion sollte man das Geschriebene zur Korrektur besser auf den Toiletten auslegen, denn das Wunschdenken hat die gesunde Skepsis verdrängt und eine Recherche gibt es nur noch bei Aussagen von AfD Mitgliedern, denn alles was die irgendwo von sich geben, das wird darauf geprüft, ob man Teile davon nicht gegen sie verwenden kann. Würde man bei anderen Dingen auch so nachdrücklich prüfen, dann hätte es die Bezeichnung „Lügenpresse“ wahrscheinlich nie gegeben.
    Die Realität folgt nicht dem Wunschdenken, ob das allerdings auch akzeptiert wird bleibt fraglich, denn die Umformung der Realität in Richtung Wunschdenken wurde leider zur Gewohnheit einer nicht geringen Anzahl, der sich gern selbst als Journalisten sehenden, die all zu gerne auf wirkliche Journalisten herab blicken und da Argumente wie rassistisch, rechtsextrem, ausländerfeindlich oder antisemitisch verwenden, wenn diese sich nicht am Wunschdenken, der „Gutmenschen“ orientieren und die Realität einfach nur so beschreiben wie sie ist.
    Ein besonders gutes Beispiel dafür ist die TAZ, denn dort sind bereits die Mehrzahl der britischen Wähler einfach nur noch Rassisten! Können sich solche Leute überhaupt als Journalisten bezeichnen? Sind das eigentlich nicht eher gefrustete, ideologische Propagandisten, die alles nur noch durch das Raster ihrer sozialistischen Wunschbrille betrachten und jeden Bezug zur realen, nicht sozialistischen, Welt verloren haben? Man fragt sich, ob die überhaupt gut schlafen können, in einer Stadt in der einst Hitler regierte? Die müssen doch Albträume haben von der unheimlichen negativen, rechten Inspiration von Berli. Einer Stadt, auf die sie jeden Tag sehen müssen und in welcher der Kampf gegen Rechts zu einem unglaublich wichtige Auftrag geworden ist, dass man für einen Kampf gegen linke Chaoten keine Zeit und keine Mittel mehr hat und man sich lieber an brennende Autos und all die vielen linken Gewalttäter gewöhnt, damit man in Ruhe gegen das gigantische rechte Phantom mit dem Laptop in den ruhmreichen Kampf ziehen kann.
    Wen interessieren da noch die Undemokraten in Brüssel, oder gar Vertragsverletzungen und EURO-Probleme? EU ist gut und wer Kritik übt ist böse und steht zumindest im Verdacht ein Rassist zu sein. Sie glauben lieber an ein nicht zu kontrollierendes undemokratisches EU-Monster, als an Recht und Verlässlichkeit und müssten eigentlich nur die verdammte Ideologie-Brille absetzen um die Realität so zu sehen wie diese leider ist.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein