Da Babys schließlich noch keine „wirklichen Personen“ seien, sondern lediglich „mögliche Personen“, plädierten Wissenschaftler im renommierten Fachmagazin „Journal of Medical Ethics“ dafür, Müttern und Vätern das Recht einzuräumen, ihren wenige Tage alten Säugling töten zu lassen. Neugeborene wären damit Föten gleichgesetzt, da beiden „noch die Fähigkeiten fehlen, die ein moralisches Recht auf Leben rechtfertigen.“ Ein Baby habe genau wie ein Fötus noch keinen „moralischen Status als Person“. Deshalb sei das Töten eines Babys auch nichts anderes als eine Abtreibung im Mutterleib. „Sind die Umstände nach der Geburt so, dass sie eine Abtreibung gerechtfertigt hätten, dann sollte die Abtreibung auch nach der Geburt noch möglich sein“, sagen die Wissenschaftler.

Babys seien oft eine zu große Belastung

Fühlen sich Eltern „überfordert oder treten wirtschaftliche, soziale oder psychologische Umstände ein“ die es ihnen unmöglich machen, sich um ihr Kind zu kümmern, so muss es erlaubt sein, dass Eltern das Leben des Babys beenden. „Ein Kind zu haben, kann für manche Frauen eine unerträgliche psychische Belastung bedeuten.“ Beispielsweise wenn der Partner die werdende Mutter in der Schwangerschaft verlasse oder sich nach der Geburt herausstelle, dass das Kind behindert ist.

Das Down-Syndrom etwa werde nur in 64 Prozent der Fälle pränatal diagnostiziert. „Wird die Behinderung nicht erkannt, haben Eltern keine andere Wahl als das Baby zu behalten, obwohl sie das vielleicht nicht gemacht hätten, wenn sie von der Behinderung gewusst hätten“. „Die Erziehung behinderter Kinder ist für Familien und die Gesellschaft mit enorme finanziellen Belastungen verbunden.“

9 Kommentare

  1. Keine Person, das heißt solange das Kind noch nicht registriert ist! Mensch sein = kein Recht auf Leben, Person erstellt durch Geburtsurkunde = Recht auf Leben.
    Danke das genügt um zu hinterblicken.

    • Genauso sehe ich dies auch. Am liebsten hätten sie die Person schon vorher erschaffen, um ihr übles Treiben zu verbessern. Von wegen, die Planung für ein materielles Leben beginnt in der geistigen Ebene je nach Lebensaufgabe manchmal bis 1000 Erdenjahre vor der Geburt, bis alle geplanten Lebensaufgaben zusammenpassen. Es gibt außerdem ein Gesetz das jeden angeht: Du sollst nicht töten !!! Das Ergebnis kommt manchmal ein bisschen später.

  2. Sorry für behinderte Kinder definitiv gerechtfertigte Forderung. Jede andere Säugetierart tut das ebenso und es für die Evolution wichtig um die eigene Art nicht zu schwächen bzw. Im Falle der Menschheit nicht noch weiter. Die Naturgesetze werden im Namen der Ethik mit Füßen getreten.

    • Bei anderen Säugetieren gibt es auch Veränderungen,Besonderheiten im Erbgut und die Sippe kümmert sich auch um diese. Tiere sind meist sozialer als der Mensch.
      Wer der Auffassung ist, behinderte haben kein Anrecht auf Leben, b.z.w gehören selektiert, der hat keine Ahnung, wie besonders wertvoll gerade diese Menschen für unsere Gesellschaft sind.
      Vor allem eine leichte Behinderung, die des Down Sydroms beispielsweise gab es schon ewig und wird es hoffentlich, trotz einiger solcher Ansichte,due für Selektion sprechen, auch noch ewig weiter geben.

    • Oh ja die Menschheit schwächen behinderte Menschen. Klar, dann also alle, nicht nur die die von Geburt an behindert sind, sondern auch im späteren Leben irgendwie eine Behinderung erleiden, am besten töten. So bleibt die Menschheit stark.
      So einen Schwachsinn kann ich nicht fassen! Menschen mit Behinderung machen das Leben bunt und vielfältig. Es ist nicht einfach einensch mit Handicap zu sein, schon gar nicht in dieser Gesellschaft. Warum müssen alle Menschen perfekt sein? Was ist perfekt?
      Mein Sohn ist perfekt! Er hat was nicht viele haben. Er hat ein Chromosom mehr. Ehrlich Freundlichkeit, Menschlichkeit und Persönlichkeit. Er hat Menschenkenntnis, da staune ich immer wieder. Er ist einer, bei dem. Nach der Geburt trisomie 21 festgestellt wurde. Er ist gesund und wächst und entwickelt sich sehr gut. Er ist perfekt. Ich wünschte mir manchmal, ich wäre wie er.

  3. „Keine Persoenlichkeit“ ist wohl das geringste, was man auch „unseren“ Politikern des demokratischen Konsensblockes vorwerfen kann (von der Belastung ganz zu schweigen…).

    Von daher sollte man auch nicht zoegern, diese Pfeifen den Foeten gleichzusetzen.

    Spritze frei…!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein