Schlagzeilen über Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan. Nie sind Wähler, Parteien oder selbst der Bundeswahlleiter auf die Idee gekommen, Wahlergebnisse einmal konkret nachzuprüfen. Diese Arbeit haben sich aber die renommierten Politikwissenschaftler, Christian Breunig und Achim Goerres der Universitäten Köln und Toronto gemacht und die Ergebnisse der Bundestagswahlen zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet. Das Ergebnis ist erschreckend und lässt darauf schließen, dass Bundestagswahlen schon seit vielen Jahren systematisch manipuliert werden. Besonders auffällig war das bei der letzten Wahl 2013 als Angela Merkels CDU mit knapp knapp 42% der Stimmen, eine sensationelles Wahlergebnis einfuhr. Fragte man damals im Freundes- oder Bekanntenkreis nach, so erhielt man stets nur ein Achselzucken und immer die gleiche Antwort: „Ich habe die CDU nicht gewählt!“. Ja, wer dann? Diese Antwort findet sich in der in der wissenschaftlichen Ausarbeitung. von Christian Breunig und Achim Goerres:

Searching for electoral irregularities in an established democracy: Applying Benford’s Law tests to Bundestag elections in Unified Germany

Goerres und Breunig haben sich die Zahlen von Union und SPD sowie der PDS/Linken angesehen und mit den Einzelresultaten aus allen 80.000 Wahlbezirken ihren Computer gefüttert. Den Wissenschaftlern zufolge handelt es sich um die erste Arbeit[1], die Ergebnisse deutscher Bundestagswahlen unter statistischen Gesichtspunkten auf mögliche Manipulationen überprüft und sich dafür das Benfordsche Gesetz der Statistik zunutze macht.

Zur Methodik:

es werden die Ergebnisse der großen Parteien in den einzelnen Wahllokalen innerhalb eines Wahlkreises bei den fünf Bundestagswahlen 1990-2005 untersucht. Bekanntlich macht Benfords Gesetz Aussagen über die Häufigkeit von Ziffern in empirischen Datensätzen. Zum Beispiel: als erste Ziffer hat man 30% die ’1′ und nur zu 4,5% die ’9′, als zweite Ziffer hat man 12% die ’1′ und nur zu 8,5% die ’9′. Die Autoren Breunig-Goerres untersuchen in ihrer Studie[1]. nicht die ersten, sondern die zweiten Ziffern der Ergebnisse der einzelnen Wahllokale. Bilanzfälscher wie ENRON oder Worldcom sind einst darüber gestolpert. Bei rund 1500 Tests auf Wahlkreisebene stießen sie vereinzelt auf signifikante Abweichungen. Bei 190 Tests auf Landesebene fanden sie 51 Abweichungen, das sind über 13%. Das Landesergebnis bei Bundestagswahlen gibt somit nicht den Wählerwillen wieder. Und es kann nicht sein, dass sich die Wahlhelfer einfach und zufällig verzählt haben, denn auch dies wären natürliche Prozesse. Die Verteilung der Ziffern müsste in dem Fall dem Benfordschen Gesetz entsprechen. Das tun sie aber nicht.

Vor allem zwei bedenkliche Muster sind den Wissenschaftlern aufgefallen. Bei der Wahl 2002 häuften sich im Osten die Verletzungen des Bendfordschen Gesetzes für die PDS (heute Linke). Angesichts der enormen Abweichung von mehr als 1475 Punkten ist davon auszugehen, das insbesondere die Wahlergebnisse 2002 systematisch manipuliert worden sind. Da wollten wohl die Wahlhelfer tüchtig nachhelfen? Unsere Schätzungen belaufen sich dabei auf 8 bis 12% anhand der exorbitant hohen Punktzahl der Abweichungen, die überwiegend in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen auftreten, also quasi im gesamten Osten Deutschlands.

Ostdeutschland wurde und wird manipuliert. Es hatte spätestens 2005 eine absolute linke Mehrheit! Auch bei der Wahl 2013 verlor die Linke wie 2002 (4,7%), diesmal jedoch mit 7,3%, fast doppelt soviel wie 2002 und wundersamerweise wanderte jedes einzelne Prozent zur CDU. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Siehe:

Wahlergebnisse 1998-2013, Gewinne und Verluste
Wahlergebnisse 1998-2013, Gewinne und Verluste

Zudem traten Wahlfälschungen mit mehr als 300 Punkten gehäuft in drei Ländern auf und jeweils war die dominierende Partei davon betroffen: in Bayern die CSU, in Baden-Württemberg die CDU und in Nordrhein-Westfalen die SPD. Alle drei haben diese Wahlen dort gewonnen. Auch der Fall Dachau wird durch diese Untersuchung bestätigt, was die Richtigkeit der Ergebnisse unterstreicht.

Die statistischen Mittel sind leider nicht geeignet um exakt festzustellen, in welcher Höhe manipuliert wurde. Dass sich die Wahlhelfer einfach und zufällig verzählt haben, wird in dieser Methode als natürlicher Prozess berücksichtigt und ist daher als Begründung auszuschließen. Die Vernichtung der Wahlzettel erlauben leider keine nachträgliche Analyse. Es ist wie ein Mord, bei dem die Leiche fehlt.Die Wissenschaftler hielten sich mit ihrer Veröffentlichung wohl bewusst ein wenig zurück. Die Publikation der Studie[1]. erfolgte jedenfalls ausschließlich in Englisch. Möglicherweise befürchten man persönliche Nachteile – verständlicherweise.

Könnte es also sein, dass Wahlvorstände Wahlfälschung bei der Auszählung von Wahlen begünstigen oder gar fördern? Doch nicht einmal stichprobenartig wird die Arbeit der Wahlhelfer kontrolliert, keine wissenschaftliche Studie[1] gibt es in Deutschland, die sich damit beschäftigt, wie Wahlhelfer rekrutiert werden und wie sie ihre Aufgabe wahrnehmen.

So bleiben die Forschungsergebnisse völlig unbefriedigend. Denn mit Hilfe des Benfordschen Gesetzes lässt sich nichts über die Größenordnung sagen. Goerres und Breunig können auf Basis ihrer statistischen Berechnungen zwar eindeutig belegen, dass eine oder mehrere Parteien von der Wahlabweichung betroffen sind, aber ihre Berechnungen lassen weder eine Aussage darüber zu, in welchem Umfang das Wahlergebnis falsch ist, noch in welche Richtung manipuliert wurde. Allerdings ist das auch gar nicht nötig, denn die Menschen können sich das an einer Hand abzählen, wem da geholfen wurde.

Mitgliederzahlen im Verhältnis zum Wahlergebnis
Mitgliederzahlen im Verhältnis zum Wahlergebnis

„Unsere Analyse funktioniert wie ein Fieberthermometer“, sagt Achim Goerres, „wir haben gezeigt, dass ein ernstes Demokratieproblem existiert, können es aber nicht erklären.“ Dafür wären weitere Untersuchungen notwendig, nur haben die regierenden Parteien daran keinerlei Interesse. Warum wohl?

Das heftige Fieber ist offensichtlich nötig, damit genügend Wähler aus ihrem Wolkenkuckucksheim fallen, um das mal nachzuprüfen.

Ein Demokratieproblem sehen wir auch in der Verteilung der Sitze. Denn dabei wird der Süden aufgrund der größeren Bevölkerung eindeutig bevorzugt. Genauer gesagt, dominiert er mehr als die Hälfte aller Sitze, und zwar im Bundesrat und Bundestag. Damit kontrolliert der Süden den Rest des Landes. Wären wir alle gleich, könnte man sagen, größere Bevölkerung – mehr Stimmen, das ist gerecht. Aber wir ticken unterschiedlich und wir sind auch unterschiedlich betucht. Jeder im Norden geborene, der einmal im Süden gearbeitet hat, jeder, der zwischen Ost und West umgezogen ist, kann das bestätigen.

Im Norden und Osten Deutschlands kann der Wähler wählen was er will, er wird immer verlieren. In der Schweiz ist das anders geregelt, dort hat jedes Bundesland, egal wie groß oder klein es ist, die gleiche Anzahl Sitze.

Wahlfälschungen in Deutschland

Die Fortsetzung dieser Linksammlung auf der man noch weitere hunderte Verlinkungen zu entsprechenden Berichten über Wahlfälschung nachlesen kann, findet man hier.

26 Kommentare

  1. unsinn…wahlzettel vernichten ungültig machen nicht wählen gehen..???alles schwachsinn!!!! dann bekommen die etablierten parteien eure stimmen automatisch dazu gezählt..
    lest die wahlgesetze mal..
    AFD wählen,das erstmalne gegenpartei an die macht kommt..
    wenn sie nix taugen in den nächsten 2 perioden werden andere nachkommen und dann gewählt..
    ziel muss sein die volksverräter abzuwählen!

  2. In Deutschland hat sich seit der Wiedervereinigung viel verändert. Von Anfang an stand die baldige Staatsauflösung im Euroraum als Vorgabe der US-Besatzer im Raum. Dass die Bevölkerung da nie freiwillig mitspielen wird, war ihnen von Anfang an klar. Sie wussten, dass sie zur Erreichung ihres Ziel die demokratischen Organe
    beschneiden müssen.

    Erst seit Merkel ist dann wohl alles spürbar und schlagartig den Bach runter gegangen. Merkel hat ja auch in einem Interview bei Amtsantritt kein Blatt vor den Mund genommen. Marktfonforme Demokratie und so weiter. Ab dann gleichgeschaltetes Fernsehersender, Radio und Printmedien. Gleichschaltung des Parlaments mit Fraktionszwang und Probeabstimmungen. IM Erika ist ja auch absolute Expertin in Propaganda und Agitation. Entmachtung des Bundesverfassungsgerichts zugunsten des EUGH. Ansonsten Richter mit Parteibuch, die ihr die Urteile fällen wie es politisch passt. Kopftuchurteil, Asylantenharz, Aufkauf von Staatsanleihen als Beispiele.

    Seit dem ist die Zeit forgeschritten. Warum sollten sie ausgerechnet bei den Wahlen als einziges ehrlich sein? Das wäre schon sehr unwahrscheinlich. Die 42% CDU sowie 4,9% AFD waren doch schon sehr merkwürdig und im Vergleich zu den letzten Wahlen stark ausreisend. In den Wahlen zuvor waren die Systemparteien nie über 35%. Und das nach den ganzen Machenschaften mit Griechenland und so weiter.

    Wer jedenfalls auf einen politischen Wandel durch Wahlen im Merkelland hofft, der könnte möglicherweise ewig Warten. Die Studie
    unterstreicht die Vermutung eigentlich nur noch. Auf Statistik sollte zumindest näherungsweise immer Verlass sein. Weiterhin spricht für die Studie sehr stark, dass sie in Deutschland totgeschwiegen wurde.

  3. Ich hab in meinem Leben noch noch nicht gewaehlt, weil mir der demokratische Prozess (bislang auch angesichts des Angebotes, also der zur Verfuegung stehenden Aus-Wahl) nicht sinnvoll erschien. Als ich mich 2009 in einer spanischen Gemeinde wg Steuerenummer anmeldete, fragte mich der beamte, ob ich mich als Waejhlker registrieren wolle, als erzaehlte ich ihm das. Er nickte. „Ich habe ach noch nie gewahlt.“ Naja.
    Was soll ich denn diesmal machen, nicht hingehen, oder meinen Wahlzettel vernichten ?
    AfD waehlen wird ja wohl nichts bringen.

  4. Nach jeder Landtagswahl oder Bundestagswahl gewinnt immer die Partei der Konzern-Lobbyisten.

    Nicht die Regierung muss das Volk regieren, sondern das Volk die Regierung regieren.

    Wenn die Demokratie führt, brauchen wir keine Führer.

  5. Leute. Bitte nicht lachen. Neulich sah ich im TV wie der Wahlvorgang mit anschließender Auszählung in Deutschland abläuft. Erklärt wurde das ganze in der Sendung mit der Maus.

    Also genau die richtige zielgruppe. Der Beitrag war schon etwas älter. Etwa um das jahr 2001.

  6. Wahlfälschung in Deutschland ? Seit Jahren bekannt. Eine Bekannte war zur letzten BT-Wahl, auf der Liste war ihre Tochter mit Häkchen versehen ( sprich = sie war laut Liste wählen ) obwohl die Tochter weder Briefwahl beantragt hatte noch vor Ort gewählt hat . Vom Wahlhelfer wurde Das als “ Versehen “ bezeichnet .
    Ein ähnliches Vorgehen kam mir aus dem Süden ( Bayern ) zu Ohren .

  7. WIR brauchen OSZE-Wahlbeobachter, nicht Kroatien, Griechenland, Polen etc.

    Demokratiesimulation! Wir werden nur noch verar*! :-/

    Aber immer schön Steuern zahlen, und ja nicht an einen Genralstreik denken.

    • @Martin1

      ……….DER DEUTSCHE MICHEL….WILL!!!…doch……VERARSCHT !!..werden

      ……..DER DEUTSCHE MICHEL….BEZAHLT doch mit.. BEIFALL-klatschend !

      …….seine ……ERHOEHTEN…..und…immer NEU=ERFUNDENEN-STEUERN

      mit WUERDE….FREUD-SELIGKEIT…….und ….IMMER…LAECHELND !!!!!!!!

      WO ?????…….ist DAS !!!!!!……PROBLEM ???????????????

      N’est pas……MERKEL….und….. MERKEL-MARIONETTE …SCHAEUBLE ???

      Le Monsieur du controleur de la impot !

  8. jeder muss seinen wahlzettel ungültig machen,,,fett mit edding drauf : Ungültig
    dann ist es eine hohe wahlbeteiligung, aber trotzdem ein niedriges ergebnis,bzw nicht das gewünschte.

    • @dauernoergler

      …..GENAU!!……Soo!!!!!!….wird es …..GEMACHT !!!!!!!! ABER….WER ??

      macht’s ???????????

      Der DEUTSCHE MICHEL……..BESTIMMT …NICHT !!!!!!!

  9. Dass das mit den abgegebenen Stimmen eine Face ist muss jedem klar sein der über den Tellerrand schaut, wobei aber auch nach meiner Erfahrung ein Grossteil der Bevölkerung es nicht wahrhaben will dass alles in einer EU- Diktatur endet und weiter die etablierten Parteien wählt. Was mich jedoch ein wenig hoffen lässt das ist, dass diejenigen welche früher schon den falschen Braten rochen im Promillebereich waren und sich jetzt schon im Prozentbereich befinden. Um die vielen Schlafschafe zu wecken bedarf es noch manchen Gewitters. Selbst in meinem Bekanntenkreis einschliesslich meiner Schwiegermutter wimmelt es nur so von Irrläufern. Was mich jedoch ein bisschen freut, das ist die kommende Besteuerung der Renten, denn da wird auch meine Schwiegermutter etwas hellhörig und das ist gut so, denn da trifft es auch die Systemlinge der Nation an der etwas schmerzhaften Stelle. Normalerweise müssten die, welche das Kriegsende des 2. Weltkrieges erlebt haben etwas hellhöriger sein, aber gerade das sind zum grossen Teil die dümmsten und gutgläubigsten in unserer Gesellschaft, was will man dann von den Jungen erst erwarten, wenn es die Alten auf keinem Auge blicken.

  10. Wahlfälschung in Deutschland, wer hätte das gedacht? Ich bin schockiert!
    Wieder eine Verschwörungstheorie der bösen Nazis, die sich bewahrheitet hat!

  11. Wer jetzt immer noch glaubt, dass wir von „Demokraten“ regiert werden, dem ist nicht mehr zu helfen. Schlaft ruhig weiter ihr Schäfchen. Wundert euch aber nicht wenn ihr von der EZB enteignet werdet und auf eurem Hinterhof einer der Hauptaustragunsorte des 3. Weltkrieges sein wird.

  12. Die Breunig-Goerres Studie ist schon etwas älter. Ein entsprechender Artikel stand schon in der Cicero-Online mit dem Verweis auf Wahlmanipulationen.

    Häufig wird dann aus reiner Hilflosigkeit der verschwörungstheoretische Ansatz unterstellt, demzufolge es ja gar nicht möglich sei bundesweit 600.000 Wahlhelfer ohne medialem Aufschrei zu korrumpieren. Allerdings geht das an den Tatsachen vorbei.

    Wenn z.B. ein Wahllokal 500 Wähler erwartet und ein (!) Wahlhelfer nur 5 Stimmen für diese Partei fälscht oder falsch ablegt, dann bedeutet das für diese Partei in diesem Wahllokal bereits 1 Prozent der Stimmen. In einem Landkreis können kleine Parteien von einer Handvoll Wahlhelfern schon aus dem Rennen geworfen werden.

    Vor einigen Jahren (ich weiß leider nicht mehr genau wo) hat ein Wahlbeobachter der NPD einen Wahlhelfer dabei ertappt, wie er mit einem extrem kurzen Bleistiftstummel, den er zwischen den Fingern verborgen hatte, Wahlscheine für die NPD ungültig machte. Daher kommt die weitverbreitete Aversion gegen Bleistifte in den Wahlkabinen, denn – mit einem Kugelschreiber wäre das nicht möglich.

    Hinzu kommen Umtriebe wie „gelenkte Opposition“ und die Medien mit lancierten Skandalen (von Barschel bis zum Konnex NPD/NSU) sowie einseitige Berichterstattung bis hinein in verlogene Propaganda (Kleber & Komplizen). Am Ende wird auf buchstäblich allen Ebenen gefälscht, manipuliert und indoktriniert, daß der Löffel drin steht.

    Ob man nun in Anbetracht dessen zur Wahl geht oder nicht ist – – egal! Der Widerstand gegen das Systen muß vom Volk kommen und auf der Straße ausgetragen werden. Und dabei ist es schon unwichtig ob es eine Art Kapp-Putsch oder eine nationale Revolution sein wird. Entscheidend ist nur: es muß bald geschehen.

    In Abwandlung eines Wortes von Nietzsche:
    Was Politiker sagen, das muß falsch sein; man hat daran beinahe ein Kriterium der Wahrheit.

  13. one man – one vote
    Wenn im Süden mehr Menschen leben, dann ist das halt so.
    Bei der EU beschweren wir uns schließlich auch, dass wir in Deutschland nur die gleiche Stimme haben wie das kleine Malta!
    Die Wahlzettel dürften frühestens nach 1 Jahr vernichtet werden – im Zweifel muss man kontrollieren können!

  14. Ostdeutschland wurde und wird manipuliert.
    Liebe Leute das ist nicht Ostdeutschland sonder Mitteldeutschland immer noch
    Ostdeutschland ist Polnisch und Russisch Litauisch besetzt

    • Vollkommen Richtig!

      Wenn einmal Russen, Serben und Deutsche Politiker bei einer Fernsehdiskussion beieinander sitzen, würde ich zu gerne einwerfen:

      So wahr die Krim russisch und das Kosovo serbisch ist, so wahr sind Königsberg, Breslau und Danzig deutsch.

      🙂

      • So sieht’s aus; man muß nur endlich einen Weg finden es unseren Politikern und Presseleuten ordentlich und stetig um die Ohren zu hauen.

  15. Wasserlackstifte statt Kugelschreiber, keine Ausweispflicht, im Gegenteil, man wird noch angefaucht, wenn man den Ausweis vorzeigen möchte…
    Die Wahlbenachrichtigungskarte reicht ( wer weiss, wieviele es davon gibt, ohne das es die Person wirklich gibt)…braune Tonnen als Wahlurne, statt plexiglaswürfel, wie in jeder Bananenrepublik…
    Wer weiss ob die Tonnen zu Beginn leer sind…
    Wahlhelfer von CDU und SPD …
    Wahlbeobachter Fehlanzeige…
    Auszählung wird weder kontrolliert noch überwacht, übermittlung von Zahlen an Bundeswahlleiter per Telefon…
    Unprüfbare Briefwahlstimmen…
    Wenn man nur überall ein klein wenig – sagen wir mal – sich verzählt – werden aus 15% schnell 5% und aus 16% schnell 26%…
    Die Einen fliegen durchs 5% Raster, die Anderen werden stärkste Kraft…
    Das geht seit Jahren so …nur unsere Presse ist eh gesteuert – und das dumme Volk hinterfragt nix.

  16. Ich habe merkwürdigerweise noch nie ein Bericht im Ferseher, Schule oder sonst wo gelesen, wie die Wahlverfahren in Deutschland genau ablaufen. Ich glaube auch ganz sicher, dass dies kein Zufall sein kann. Wenn es wirklich ein transparenter Ablauf wäre, würde man zur Vorbeugung von Missverständnissen Berichte über die Vorgehensweise bei der Auszählung bringen. Machen sie aber nicht, weil sie die Unwissenheit zu ihrem Vorteil nutzen.

    Alleine schon die Tatsache, dass man im Jahr 2016 Auszählungsverfahren verwendet, die manipulationsanfällig sind, ist doch schon ein Beweis für sich. Es gäbe zahlreiche Wählverfahren, die sicher gegen Manipulation wären. Wir können wählen wie wir wollen, am Schluss regiert immer die CDU mit ihren Blockparteien.

  17. …war es 2009?…da liefen sogenannte „unabhängige Wahlbeobachter“ von der UN/EU? durchs Lokal. Ich wusste nicht woher sie kamen. Warum sollte im zivilisierten Deutschland eine freie Wahl von extern beobachtet werden müssen? Sind wir immer noch Nazi-Verdächtig, hab ich mich gefragt?
    Kümmert euch doch mal um Beobachtung in Banenrepubliken!

    Hahaha! Heute weiss ich VIELES besser. Wie naiv man doch einst war.

    Mir und allen anderen sollte GERADE ZU DEM ZEITPUNKT suggeriert werden:
    Hier wird unabhängig überwacht, zufällig, alles in Ordnung. Die grosse Lüge.
    Ich weiss nicht mehr genau, aber das war sicher einer der Tage wo ich anfing zu hinterfragen…..
    …hier stimmt was nicht:)

  18. Ich weiß aus den 1970ern, dass in Hamburg Stimmen für die FDP/NPD/KPD und anderen Kleinparteien gezielt von den Wahlhelfern als SPD-Stimmen gewertet wurden. Mein Vater erzählte mir als Kind lachend davon, dass den Sozi-Bezirk keine andere Partei wird erobern können. ‚dafür sorgen wir mit einem fröhlichen Bier bei der Auszählung‘. Und es waren sich scheinbar alle einig, dass die SPD die absolute Mehrheit bekommen musste.
    Da es damals noch keine IT-gestützte Auszählung gab können wir heute eher davon ausgehen, dass auch bei der Übermittlung an die übergeordneten Wahlstellen kräftig manipuliert wird. Vielleicht sogar noch bei den Meinungsforschern, die uns die Wahlergebnisse präsentieren.
    Wahlfälschung gehört in einer Demokratur einfach dazu. Gestern wie heute.

Kommentieren