Grünenchefin Simone Peter findet es »überhaupt kein Problem«, wenn Deutschland dieses Jahr eine weitere Million Immigranten aufnehmen würde. Genosse Volker Beck (Grüne) kritisiert Bundesarbeitsministerin Nahles dafür, integrationsunwilligen Immigranten die Sozialleistungen zu kürzen. Seine Forderung: Sprach- und Integrationskurse für alle!

Trotz kaum zurückgehender Immigrationszahlen, trotz des immer klarer werdenden Scheiterns der Bemühungen, diese mehrheitlich muslimischen Menschen in eine westliche Gesellschaft zu integrieren, trotz Milliardensummen, die in dieses »Projekt« bereits versenkt wurden: Die Grünen wollen mehr davon.

Buchtipp zum Thema: Die Grünen von Michael Grandt

Deutschland kann noch eine Million mehr vertragen

So vertritt die Grünen-Chefin Simone Peter die Ansicht, dass Deutschland auch in diesem Jahr eine Million Immigranten gut verkraften könne.

Dazu müssten jedoch – natürlich auf Steuerzahlerkosten – zuerst die »richtigen Strukturen« wie Sprach- und Integrationskurse geschaffen werden, so Peter laut dem öffentlich-rechtlichen Sender NDR Info.

Zugleich kritisiert Peter erneut die Einschränkungen des Familiennachzugs im geplanten Asylpaket II. Nach Ansicht der Grünen sei das Nachholen der Familie ein »zentrales Element der Integration«. Die Verweigerung, weitere Millionen von kulturfremden Immigranten nach Deutschland zu holen, nennt Peter »inhuman und zynisch«, da man somit diese Immigranten weiter den Schleppern ausliefern würde.

Immer noch zu wenige Mittel für Immigranten

Ihr Parteigenosse, der Grünen-Innenexperte Volker Beck, fordert ebenfalls, dass die Immigrationsindustrie weiter befüttert werden soll. So kritisiert Beck den Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Andreas Nahles (SPD), Immigranten, die eine »geringe Integrationsbereitschaft« aufweisen, Sozialleistungen zu kürzen.

»Die Bundesregierung sollte erst einmal allen Flüchtlingen die Teilnahme an den Integrationskursen ermöglichen«, so die Forderung Becks. Denn bislang würde die Regierung dafür »bei weitem« nicht genügend Mittel zur Verfügung stellen.

Wie Kopp Online berichtete, werden von führenden Ökonomen die Kosten für die staatlich verordnete Willkommenskultur auf bis zu 20 Milliarden Euro jährlich beziffert. Langfristig werde sich das Merkelsche Projekt auf 900 Milliarden Euro summieren.

Die Behörden rechnen damit, dass die Immigrationszahlen erneut ansteigen werden. Seit Jahresbeginn seien rund 63 800 Immigranten über die österreichischen Grenzübergänge nach Bayern gekommen.

32 Kommentare

  1. War es nicht die Wanderwarze die für die Meinung steht: “Deutschland du mieses Stück Scheiße verrecke“
    Aber Flüchtlinge darf das miese Stück Scheiße aufnehmen. “Oh Herr wirf Hirn herunter!“
    If black is beautiful, I just shit my masterpice.

  2. „“„Alle demokratischen Parteien müssen jetzt zusammenstehen. Man darf der AfD nach solchen Vorfällen nicht das Feld überlassen.“““

    Und….. welche illegalen Parteien (Lt. Verfassungsgericht sind alle Wahlen nach 1959 ungültig) möchten denn gern nach solchen Vorfällen das Feld übernehmen?
    Zum Glück ist die AfD nicht demokratisch gewählt worden, sondern wie der Sudelgauck von auserwählten glücklichen Sklaven ausgekungelt. 😉

  3. Um die Grünen u. ihr “ Neues Volk “ zu verstehen, lesen in Internetforen : Deutschfeindliche Zitate deutscher
    Politiker ! Auch Bk. Merkel zitiert !

  4. Jetzt reicht es.
    Könnt Ihr mal bitte diese alte Grüne Kopftuch-Drecksfotze aus den Schlagzeilen entfernen?
    Es reicht doch, wenn mir seit gestern wegen diesem Anblick zum speien ist!

  5. Sie hat ja auf dem Bild ihr Kopf gesenkt. Sie macht es, weil sie immer noch Jungrau ist und eine besondere Krankheit hat. Sie stinkt aus der Muschi nach Fisch und deshalb bekommt sie keinen mehr ab und ist jetzt wütend auf Deutschland. Ich hab ein Bericht darüber gelesen. Die Grünen sind ein Sammelsurium von psychisch kranken Menschen, denn Frau Roths Muschikrankheit hat auch ihre Psyche zerstört. Sie dreht ab. Sie sieht schon richtig wahnsinnig aus.

  6. Alle Moslems und alle Neger:
    RAUS AUS UNSEREM EUROPA!
    Und werft die Grün/Rot/Linke Saubande samt Gauck und Merkel gleich hinterher!

  7. Heute morgen, nachdem ich die Nachrichten aus Nizza gelesen hatte, fiel ich in einen tranceartigen Minutenschlaf, in welchem mir mit seltsamer Klarheit deutsche Reaktionen auf das Lkw-Unglück träumten. Wohl wissend, dass auch Tagträume Schäume sind, veröffentliche ich sie an dieser Stelle aus selbsterzieherischen Gründen.

    „Wieder hat ein Mann anderen Menschen großes Leid zugefügt. Wieder sind Frauen Opfer von Männergewalt geworden. Terror strahlt vom Mann aus, Terror ist seine authentischste Daseinsform.“
    Margarete Stokowski, Spiegel online

    „Alle demokratischen Parteien müssen jetzt zusammenstehen. Man darf der AfD nach solchen Vorfällen nicht das Feld überlassen.“
    Heiko Maas nach dem Verlassen der Wilmersdorfer Moschee

    „Der Kampf gegen die Verantwortlichen solcher Einzelfälle, dass die, die bei uns bleiben werden, damit nichts zu tun bekommen, das ist es, was mich antreibt, und ich weiß, wir schaffen das, denn wenn ich jetzt sage, dass wir das nicht schaffen, was wäre dann mit den möglich vielen Menschen im Land? Das habe ich auch meinem französischen Amtskollegen gesagt.“
    Angela Merkel

    „Das Auto ist die Schusswaffe der Europäer. Deutschland braucht einen Diskurs über Automobilmissbrauch“
    Georg Diez, Spiegel online

    „Die einfache Frage, die seit elf Stunden niemand stellt, lautet: Mitbürger*innen, die ihr euch als französische Muslim*innen seht oder gesehen werdet – wie geht es euch nach diesem schrecklichen Anschlag?“
    taz

    „Es sind junge Männer aus unserer Mitte. Was haben wir falsch gemacht?“
    Brigitte

    „Experte klagt: Man kommt in Europa viel zu leicht an einen Lkw.“
    Focus

    „In einer Gesellschaft, in der der Anti-Islamismus und die Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, da gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich legitimiert fühlen, dagegen mit härteren Maßnahmen vorzugehen.“
    Sigmar Gabriel

    „Wofür aber steht die Strandpromenade von Nizza? Für Konsum, Luxus, Protzerei. Der Anschlag richtete sich auch gegen die ungleiche Verteilung des Reichtums in der Welt, gegen den Kapitalismus.“
    Jakob Augstein, Spiegel online

    „Gerade solche Fälle zeigen, dass Europa zusammenhalten müsste und welchen Schaden uns der Brexit zufügt.“
    Miriam Meckel, Wirtschaftswoche

    „Sieben von fünf Bundesbürgern meinen, gerade nach solchen Vorfällen müsse die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden.“
    Manfred Güllner, Demoskop

    „Wie schützen wir den deutschen Islam vor geistig verwirrten Einzeltätern?“
    Anne Will in der Ankündigung zur abendlichen Sondersendung

    „Das hat mal wieder nix mit nix zu tun.“
    Beatrix von Storch, AfD, auf Twitter

    „Verlieren wir aber angesichts des schrecklichen Vorfalls trotzdem nicht die Relationen aus dem Blick. Es gab 2015 in Frankreich 3461 Verkehrstote. Sogar das Risiko, bei einem Haushaltsunfall zu sterben, ist höher als das, bei einem Terroranschlag umzukommen, von dem man noch nicht einmal weiß, ob es überhaupt einer war.“
    Heribert Prantl, Süddeutscher Beobachter

    „Am Geburtstag des Bolschewismus hat ein einzelner arabischer Verbündeter dem Erbfeind einen empfindlichen Schlag versetzt. Ob Juden unter den Toten sind, ist noch nicht bekannt.“
    Völkischer Beobachter (aus dem Untergrund)

    „Zur Bekämpfung der islamfeindlichen Hasskommentare im Netz, die nach solchen Einzelfällen ausbrechen, haben wir immer noch zu wenige Inoffizielle Mitarbeiter.“
    Anetta Kahane, Amadeu Antonio Stiftung

    „Man macht immer leicht eine Religion für solche Taten verantwortlich. Dabei kann beispielsweise auch Alkoholmissbrauch die Ursache sein, den der Koran bekanntlich verbietet.“
    Ulrich Jörges, stern

    „Der IS ist tot – er weiß es nur noch nicht.“
    Harald Martenstein, Tagesspiegel

    „Wo ist im Koran bitte von einem Lkw die Rede?“
    Lamya Kaddor, Expertin

    „Und wieder werden wir die Schuldigen sein“
    Hürriyet

    „Die Ereignisse von Nizza werden bleibende Spuren bei den deutschen Muslimen hinterlassen.“
    Aiman Mazyek, Zentralrat der Juden von heute

    „AfD halts Maul!“
    Ralf Stegner auf Twitter

    „Ein harter Schlag für die Gastronomie Nizzas.“
    Der Feinschmecker

    „Unter den Opfern solcher Anschläge befinden sich regelmäßig auch Homo-, Trans- und Intersexuelle, doch das herrschende homo- und transphobe Klima verhindert eine Diskussion darüber.“
    queer.de

    „Immer mehr Französinnen an der Côte d’Azur überlegen, ob sie künftig mit Burkini ins Meer steigen sollen. Wir zeigen die angesagtesten Modelle und Trends.“
    Elle

    • Köstlich aber genau so ist es. Sie haben meinen Tag gerettet, ich habe mir beim Lesen die vor Betroffenheit strotzenden Hackfressen der ganzen Realitätsverweigerer vorgestellt und Tränen gelacht!

    • Habe erst jetzt diesen Blogbeitag gelesen. Super! Bestens zusammengetragen. Eine Demaskierung unserer selbsternannten, arroganten, selbstverliebten, dummschwätzenden Elite. Köstlich!

  8. Nizza: Mehr Blowback in Frankreich
    Veröffentlicht am 15. Juli 2016 von einparteibuch

    So wie es ausschaut hat die französische Politik zur Unterstützung des zionistisch-wahhabitischen Terrorismus im nahen Osten in der Nacht zum heutigen Freitag in Nizza zu etwas mehr Blowback in Frankreich geführt.

    Neu ist daran nichts. Vieler Worte bedarf es zum Ereignis von Nizza deshalb auch nicht mehr. Wie üblich geht auch dieser Blowback mit einen irreführenden Medienhype und grenzenloser Heuchelei einher, damit die Menschen nicht begreifen, dass es sich bei diesen Ereignissen um aus der westlichen Politik der Instrumentalisierung von Terrorismus entstehenden Blowback handelt. Unser Kandidat für die Krone der Heuchelei ist der immer noch amtierende Bundespräsident Gauck, der den durch die insbesondere vom französischen Regime auf Wunsch der Israel-Lobby ausgehende Unterstützung von wahhabitischem Terrorismus verursachten jüngsten Blowback in Nizza als „Angriff auf die gesamte freie Welt“ bezeichnete.

    Um der schwer erträglichen Heuchelei der westlichen Terrorunterstützer und ihres verlogenen massenmedialen Propaganda-Apparates etwas entgegenzuwirken, sei an dieser Stelle noch einmal auf drei Parteibuch-Artikel aus den letzten Jahren und Monaten verwiesen.

    Frankreichs Kriegsminister bekräftigt französisch-saudische Allianz zur Bewaffnung von Terroristen in Syrien

    Was die Massenmedien zum Charlie-Hebdo-Terroranschlag verschweigen: Wahhabismus, Takfirismus und Saudi Arabien

    Laurent Fabius: „Auf dem Boden machen sie einen guten Job“

    Ansonsten sei darauf verwiesen, dass der syrische Präsident Assad auf den Zusammenhang in einem gestern veröffentlichten Interview mit NBC in Bezug auf die USA noch einmal aufmerksam gemacht hat. Wörtlich sagte er da: „Die Vereinigten haben nicht den Willen, die Terroristen zu besiegen; sie hatten den Willen, sie zu kontrollieren und sie wie eine Karte zu benutzen so wie sie es in Afghanistan getan haben.“

    Diese Einschätzung trifft natürlich nicht nur für die USA zu, sondern auch für das dem wahhabitischen Terror noch näher stehende französische Regime. Eine inhaltlich nahezu identische Aussage hat der zurückgetretene Chef des US-Militärgeheimdienstes DIA Michael Flynn im letzten Sommer öffentlich gemacht als er sagte, der Aufstieg von ISIS sei auf eine bewusst und vorsätzlich getroffene Entscheidung westlicher Politiker zurückzuführen, die sich davon erhofft haben, diese Terroristen würden dazu beitragen, die syrische Regierung zu stürzen.

    Ein großer Teil der Bevölkerung westlicher Staaten ist sich jedoch nach wie vor nicht bewusst, dass der massive wahhabitische Terror eine Folge der westlichen Politik zur Unterstützung eben dieses wahhabitischen Terrorismus ist.

  9. Wie kann ein Nation nur so eine hässliche und dazu noch großmäulige Ausländerschnalle in ein politisches Amt wählen?
    Die wäre doch in einem Türkenpuff viel besser aufgehoben und jeder könnte sie für 2,50 Euro durchvögeln.
    (Jaja, ich weiss! Ich sagte ja auch, „könnte“.)

    • Nicht doch! Frauen als Huren zu bezeichnen, ist nun wirklich die Sprache der Okkupanten! Als Hure taugt sie doch nun wirklich nicht, bestenfalls als 1€-Job.
      Das Dumme ist, daß diese Flüchtlingsversteher-innen zu gut geschützt sind, als daß sie dem Mob in die Hände fallen, deshalb können sie den anderen deutschen Frauen und Mädchen auch wohlfeile Ratschläge geben, wie sie sich zu verhalten haben.

  10. Kann man dieses Foto nicht wenigstens ein bißchen verpixeln, damit man sich nicht schon am frühen Morgen erbrechen muß?

  11. Remigration! Asyl heisst Asyl ist Asyl und bleibt ein Bleiberecht auf Zeit. Keine Integration, sondern das nötigste zum Überleben. Es ist an Arroganz nicht mehr zu überbieten, wenn man mit allen Mitteln versucht, anderen Ländern ihre Völker zu entziehen, den Migranten in jeder Sicht dermassen entgegenkommt, wie man das früher selbst bei zahlenden Touristen nicht gemacht hat. Hört endlich damit auf, den Migranten eine falsche Zukunft zu versprechen, denn wenn kein Krieg mehr ist, müssen alle wieder zurück in die Heimat. Alle.

    • Die brauchen nicht mehr zurück. Die Invasoren werden hier auf dem Schlachfeld des Bürgerkriegs sterben. Mann muss nur etwas Geduld aufbringen und die Zeit wird kommen, wo sie aus Europa wieder entfernt werden. Ich hoffe der muslimische fliegende Teppich hat eine frische Wartung erhalten und ist aufgetankt. Sonst sehe ich schwarz für die illegalen Einwanderer.

  12. Das Bild dieser irren Moslem-Braut sagt eigentlich schon alles aus. Eine intrigante Unterwerfungsgeste im Namen der Deutschen Nation mit offensichtlich ziemlich zugekoksten Augen. Ihr Parteigenosse lässt
    sich taglich auf Crystal im Berliner Nachtleben von unbekannten Männern durchvögeln und sie selbst geht bei den schwulenfeindlichen Moslems hausieren, um neue Ansiedlungsvereinbarungen für Deutschland zu treffen.

Kommentieren