Die Betreiber des Blogs Sciencefiles haben in den Akten der Birtler-Behörde recherchiert, um Material zum Ministerium für Staatssicherheit und seinen vielen Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) zu sammeln: 1048 IMs hat allein die Bezirksverwaltung Berlin in ihrer Abteilung XX beschäftigt. Insgesamt haben sich 173.081 DDR-Bürger als Spitzel für ihren Staat verdingt.

Ausgewertete Akten des MfS über Anetta Kahane
Ausgewertete Akten des MfS über Anetta Kahane

Einer dieser DDR-Bürger war Anetta Kahane, die seitdem nicht müde wird, zu betonen, dass sie erst 19 Jahre alt war, als sie angeworben wurde (was man mit: und erst 27 Jahre als sie aufgehört hat, Stasi-IM zu sein, weiterführen muss) und dass niemand durch ihre Tätigkeit zu Schaden gekommen ist, eine Behauptung, die man nicht prüfen kann, weil Frau Kahane die 800 Seiten ihrer Akte, die beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR aufbewahrt werden, nicht veröffentlicht (Tatsächlich sprechen die Indizien eher dagegen).

Was man jedoch kann, ist den Tätigkeitsbereich eingrenzen, in dem Kahane sich für das MfS engagiert hat, damit der politische Feind mit seiner staatsfeindlichen Hetze nicht das glorreiche System der Jahreswagen von Trabant und Wartburg zum Einsturz bringt. Ausweislich der Angaben im Gutachten, das Helmut Müller-Enberg, seines Zeichens Mitarbeiter im Amt des Bundesbeauftragten eher widerwillig erstellt hat, wurde das Gutachten u.a. auf Grundlage der Akten

BStU, MfS, BV Berlin, Abt. XX Nr. 1222 (Auszüge);
BStU, MfS, BV Berlin, Abt. XX, A520-21 (Auszüge)
BStU, MfS, HA XX RK Nr. 6791-6830 (Auszüge)
BStU, MfS, HA XX/AKG Nr. 171 (Auszüge)

erstellt.

Müller-Enberg hatte also nicht alle Stasi-Akten über Kahane zur Einsicht vorliegen, sondern nur Auszüge. Die Aktenzeichen der Akten, die Müller-Enberg benutzt hat, zeigen, dass Kahane bei der Bezirksverwaltung (BV) Berlin in Abteilung XX geführt wurde und es wohl aufgrund ihrer Tätigkeit soweit gebracht hat, dass sie auch bei der übergeordneten Hauptabteilung XX geführt wurde.

Zwar wissen wir nicht, was Kahane im Einzelnen für die beiden Abteilungen XX des Ministeriums für Staatssicherheit an Informationen in den acht Jahren ihrer Tätigkeit gesammelt hat, aber wir können Angaben dazu machen, mit welchen Aufgaben die Hauptabteilung XX bzw. Abteilung XX bei der Bezirksverwaltung Berlin betraut waren und entsprechend welche Informationen und Tätigkeiten die dortigen IMs beizubringen bzw. zu entfalten hatten. Die Statistik der Stasi, minutiös geführt, gibt darüber Auskunft. Sie findet sich in einer Online-Publikation, die Müller-Enbergs, der nämliche, der auch widerwilliger Gutachter über Kahane war, erstellt hat.

“Bitte zitieren Sie diese Online-Publikation wie folgt: Helmut Müller-Enbergs: Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit, Teil 3: Statistiken. Unter Mitarbeit von Susanne Muhle. Berlin 2008.

Dort finden sich die folgenden Angaben zur Tätigkeit der Hauptabteilung XX und der Abteilung XX der Bezirksverwaltung Berlin des Ministeriums für Staatssicherheit.

“In den Bereichen Staatsapparat, Kultur und Kirche sollte die Abteilung XX »politisch-ideologische Diversion« (PID) und »politische Untergrundtätigkeit« (PUT) im Raum Berlin aufdecken. Dementsprechend war sie nicht nur für die Sicherung bezirklicher Organe und Einrichtungen des Staatsapparates, der Führungsgremien der Parteien (ohne SED) und Massenorganisationen und der zentralen Massenmedien (Presse, Fernsehen, Rundfunk) zuständig. Sondern sie überwachte ferner Kirchen sowie Religionsgemeinschaften und agierte im »Operationsgebiet« (vor allem Bundesrepublik und West-Berlin) gegen »Zentren der PUT« und unter Angehörigen »alternativer Gruppierungen.“

Anetta Kahane war also mit PID und PUT beschäftigt, sie sollte dabei helfen, „politisch-ideologische Diversion“ (PID) zu bekämpfen, also Kritik am Herrschaftssystem der DDR, die man in der DDR als staatsfeindliche Hetze bezeichnet hat und generell Meinungsäußerungen, die der herrschende Marxismus-Leninismus wohl, wie man heute sagen würde, als Hatespeech angesehen hätte. Zudem war Kahane wohl daran beteiligt, „politische Untergrundtätigkeiten (PUT) im Raum Berlin aufzudecken“, was man frei als Bericht über Treffen auffassen kann, an denen mehr als ein Regimekritiker teilgenommen hat. Hauptgegenstand der Überwachung waren u.a. die Medien und alternative Gruppierungen.

Amadeu-Antonio-Stiftung propagiert die "One Sweet World"
Amadeu-Antonio-Stiftung propagiert die „One Sweet World“

In der DDR hat Kahane also dabei mitgewirkt, Menschen mit anderer Meinung, mit einer Meinung, die mit der herrschenden Ideologie nicht im Einklang stand und generell als staatsfeindliche Hetze bezeichnet wurde, zu bespitzeln und an die Obrigkeit zu melden. Wobei die Überwachung von Medien und alternativen Gruppierungen eine besondere Bedeutung hatte.

Heute ist Kahane daran beteiligt, das Internet auf so genannte Hasskommentare hin abzusuchen. Ihre Stiftung vertreibt Broschüren, in denen dargelegt wird, wie man die vermeintlichen Hasskommentierer bei der Obrigkeit, anonym, wie das Brauch unter IMs war, anschwärzt. Damals wie heute fühlt sich Kahane berufen, Menschen mit abweichender Meinung, die sich politisch-ideologischer Diversion schuldig gemacht haben (also eine falsche Meinung haben), zur Zielscheibe ihrer Agitation zu machen. Damals wie heute wird vornehmlich bei alternativen Gruppierungen nach den ideologischen Abweichlern gesucht. Damals wie heute sind die Medien zentraler Ort der Überwachungstätigkeit. Es hat sich nicht allzuviel verändert.

42 Kommentare

    • Am Tag X werden viele Rechnungen beglichen werden und viele VerbrecherInnen für ihre Verbrechen gegen das deutsche Volk gerichtet!

      • Dann gewöhnen Sie sich doch bitte dieses unsägliche Binnen-I ab. Das ist Vergewaltigung der deutschen Sprache und somit ein Verbrechen.

        • Herr Kaleu, bitte seien Sie versichert, dass es sich dabei um eine bewusst ironische Anspielung auf die geistesgestörten linksextremen VergewaltigerInnen der deutschen Sprache handelt… 😉 Wie sagte bereits einst Heinz Erhardt? „Links stand ein Baum, rechts eine Bäumin…“

  1. Fragt mal massenhaft beim „Bundesministerium für Justiz“ an, was dieses zur Kollaboration mit der „Kahane-Behörde“ sagt…! Und wie es zur Verfassungstreue einer Stasi-Mitarbeiterin steht die diese Quasi-Behörde mit der das Justizministerium und Mass paktiert leitet!

  2. Die heutige totalitäre Überwachung dieses Sataneistaates lässt die Stasi doch jämerlich erbleichen, und der Wille ist entscheidend. Ihr seid flasch – Ihr Mörder. Denn Jeder der dieses System ergreift muss beseitigt sein, damit der dreckige Dämon Herrschaft erlangt um zu töten und zu morden für einen Zeitgeist der sich in Allem ergießt, welcher Flagge zeigt zum Feinde erklärt ist.

    Die Penner sind der Feind und das müssen sie sich bewußt sein, so wie sie Andere mordeten, dabei haben Schwuchtelworte keinen Bedarf in den Psychiatrieregimen, sondern darin die eigene Beseitigung hervorzurufen, sowie diese Andere / Menschen mordeten und sprachen, bis eine Zeit heranbricht, die Mörder selbst zu beseitigen,

    die Waffen derer sich selbst zugegen zu werden haben den Hunden und Schweinen noch nie gefallen.

    WARUM TUN SIE ES DANN?

    Weil der Falsstrick über sie schon längst gegraben ist und das Verderben das ihnen droht nicht schläft.

    Denn so haben Sie es verdient und bereitwilligt stießen und schließen Sie den Unschuldigen heimtückisch verwegen roh und grausam in den Rücken,

    nur selbst wollen Sie es nicht empfangen.

    „Feige Schweine“

  3. Kahane und ihre Mitarbeiter sind dazu da, selbst mit Hasskommentaren gegen Deutsche und Weiße Hasskommentare bei diesen zu provozieren, wobei die unrsprüngliche Provokation später ausgeblendet wird. Am besten kommt man gegen diese Manipulatoren an, indem man auf ihre Provikationen nicht wie gewünscht reagiert und stattdessen ihre eigenen Hasskommentare als solche klar und eindeutig herausstellt! Es ist Rassismus!

    • Hallo
      Sie haben das Diabolische Konzept mit einem Beispiel gut beschrieben.

      Teuschen – Provozieren– Verdrehen – Lügen – Hinhalte Taktig – an der Nase Herrum führen –
      Verführen zum Bösen ( Satanismus ) -Benutzen- Auflaufen lassen- Intriege
      All dies können nur mit einer Skrupellosigkeit ( Empathielos-Psychopathisch ) behaftete inteligente
      Menschen ausleben. Eine gefühlsmäßige Rückkoplung (Schuldbewusstsein) findet nicht statt.

      • Das glt genauso für den „weißen“, „guten“ Gegenpol. Da werden „geistige“ Ideale so weit überhöht, dass Menschen mit angeblich „niederen“ Bedürfnissen, die aber ganz normal sind, als Sünder gebrandmarkt und mit aufoktroyierten Schuldgefühlen manipuliert werden. Die Kirchen (im Grunde alle Religionen) mit ihrer (Schwarz/)Weiß-Malerei: Himmel/Hölle, gut/böse, Heiliger/Sünder, Madonna/Hure usw. gehören zur Bande dazu! Diese beiden Pole bilden den Rahmen in dem die Leute manipuliert werden.

  4. Das bolschewistische Stasisystem wird immer noch verharmlost und verniedlicht dargestellt, und es wäre doch alles gar nicht so schlimm gewesen usw. So war die bolschewistische SU ein jüdisches Experimentierfeld. Siehe die Blut-Lesbe Hilde Benjamin, auch als rote Hilde bekannt. Als Justizministerin hat sie mehrere Todesurteile zu verantworten. Hingerichtet wurde in Dresden mit dem Fallbeil, später wurde der Hinrichtungsort nach Leipzig verlegt.
    Lutz Rathenow, Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasiunterlagen, dessen Behörde hat eine Broschiere herausgegeben, indem ein Liste erstellt wurde, wo alle Hingerichteten oder zu Tode gekommenen verzeichnet sind, u.a. sind viele entführt wurden und nach Moskau vor ein Tribunal gestellt. Wem nicht die Todesstrafe ereilt, wurde in die Gulags gebracht, wo es die Hälfte nicht überlebten. Von diesen Opfern wird nie gesprochen und diese wurden auch nicht entschädigt. In Sachsen waren allein etwa 400 Opfer, die in Workuda oder in Moskau ermordet wurden.
    Es sind nicht nur die Mauertoten, es ist auch eine sehr hohe Dunkelziffer, die es in den jüdischen Arbeiter und Bauernparadies hingerafft hat.

  5. Eine solche Figur wie die Kahane wird völlig konsequent und folgerichtig von „Verfassungs“feinden wie Maas im Kampf gegen Andersdenkende benutzt und instrumentalisiert. Diese Person gehört definitiv zu den Gesinnungsgenossen eines Maas und soll für diesen die „Drecksarbeit“ übernehmen, so wie ja auch jeder Mafia-Pate stets seine unteren Handlanger hatte.

  6. Dieses Prachtexemplar ihrer Rasse folgt lediglich ihren Gesetzen – soweit hat sie alles „richtig“ gemacht:
    „Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann.“ (Baba kamma 113a)

    Und waehrend alle anderen mit Sekt anstossen und sich Glueck fuer`s neue Jahr wuenschen, muss Anetta (zum Gottesdienst) „mal schnell aufs Klo“:
    „Wenn jemand wünscht, daß seine Gelübde des ganzen Jahres nichtig seien, so spreche er am Beginn des Jahres: jedes Gelübde das ich tun werde, ist nichtig; nur muß er beim Geloben daran denken.“ (Nedarim 23b)

    Organisiertes Judentum ist organisiertes Verbrechertum!

  7. Eine Frage an die Betreiber dieser Seite:

    Speichert anonymousnews.ru die IP-Adressen der Kommentatoren?

    Ein einfaches Ja oder Nein genügt.

    Für die Beantwortung der Frage mein Dank im Voraus.

    • Am besten nur über TOR. Linux Parrot OS hat einen anonymous mode, fertig installiertes TOR Browser Bundle und wer’s braucht auch noch einen I2P Service.
      Sicherheit geht vor.

  8. Sehr geehrte Frau Kahane,

    Sie müssen jetzt stark sein: seit ich von Ihren Bemühungen weiß, kann ich auf die von Ihnen monierte Wortwahl gar nicht mehr verzichten. Schon vorher nutzte ich Begriffswelten, die Ihnen mißfallen hätten. Nun aber, da ich durch Ihre hingebungsvolle Arbeit auf jene Bonmots hingewiesen wurde, die sie unwirsch machen, bediene ich diese verbalen Kompositionen bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

    Ja, in der Tat, immer mit frischem, frohen Mut schenke ich Ihnen eine ein und sage strahlend: „Die sind nicht wir!“ Und sie werden es auch nie sein. Der sanfte Begriff „Wirtschaftsflüchtling“ gehört normalerweise nicht zu meinem Repertoire. Stattdessen spreche ich lieber von „Schmarotzern“ (so nannte Superminister Clement ja auch die Hartz-V-Empfänger), von „deplatzierten Personen“ (ein politisch korrektes Wort von den Briten!) oder nenne die Damen und Herren aus Afrikanesien bzw. Arabistan einfach nur „Wanderratten“. Zu Afrikanesen sage ich auch „Neger“ und Arabisten (?) bezeichne ich am liebsten als „Ungläubige“. Stört Sie das? Wenn ja, dann seien Sie mal etwas toleranter!

    Tja, damit müssen Sie jetzt leben! Sie haben mir gezeigt, was Sie nicht mögen. Und das, was Sie nicht mögen, das muß die Wahrheit sein.

    Ich möchte auch nicht verhehlen wie ich Sie bevorzugt nenne:

    – Trampel
    – Kotzbrocken
    – Heikos Vaginette
    – Luder
    – Brechwurz
    – Rumplkahanni
    – Grottenolm
    – Stasi-Schlampe
    – Schmierlappen

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr schlimmster Albtraum

    P.S. Machen Sie sich mal eine andere Frisur. Sie sehen mit Ihrem zerzausten Kopfteppich aus wie ein Wischmop. Und bei der Gelegenheit kaufen Sie sich gleich noch einen neuen Kopf.

  9. Warum ist diese Stasi-Hure nicht im Knast, sondern kann ihre Abartigkeiten als Gedankenpolizei unter dem Maasmänchen Roland Freisler 2.0 weiter betreiben?

  10. Ich empfehle eine andere Wortwahl als „Josef Hirni“ offenbar für nötig erachtet.
    Grund: Es besteht keine Veranlassung Schweine zu beleidigen, die haben es schwer genug.

  11. Es gibt einen frappanten Unterschied zu Spitzeltätigkeit im NS Staat, in der DDR und in der BRD. Im NS Staat wurde der Denunziant zwar von staatlicher Seite gerne gehört. Seine Person stand aber unter einem gewissen Haut Gout. Es gab zudem ein gewisses Denunzationsverbot unter öffentlichen Bediensteten, weil man Vorteilnahme durch Denunziation und Unruhe unter dern Beschäftigten verhindern wollte. Es galt auch in der DDR wie der alten BRD, daß der Spitzel und Denunziant der „größte Lump“ sei. Heute versuchen einige Netzwerke die Denunziationsunkultur zum heroischen Akt der Pflicht und der Widerstands zu erheben. Kahane ist das nur die offen zwielichtige Person, an der die Bigotterie wie in Metapherstärke deutlich wird.

    Ich frage mich oft, warum nimmt man die nicht taktisch aus der Schusslinie, weil sie die angebliche Seriosität zersetzt. Dabei will man doch den ideologischen Feind zersetzen und wähnt sich im Widerstand. Ich glaube, sie merken den Widerspruch nicht einmal. Man stelle sich vor, 25 Jahre nach der NS Zeit würde ein mit staatlichen Geldern gefüttert ein bekannter Gestapo Spitzel mit einem von ihm verfassten Leitfaden als Mentor und Spiritus Rector die Leserbriefe der Republik durchforsten lassen. Diese BRD schafft das unter umgepolten Vorzeichen.

    • Naja also Hans Josef Maria Globke hat es ja vorgemacht.(Mitverfasser und Kommentator der Nürnberger Rassegesetze)
      Globke ist das prominenteste Beispiel für die Kontinuität der Verwaltungseliten vom „Dritten Reich“ zur frühen Bundesrepublik Deutschland. In der Adenauer-Ära war er als „graue Eminenz“ und engster Vertrauter des Kanzlers verantwortlich für Personalpolitik, Kabinettsarbeit, die Einrichtung und Kontrolle von BND und Verfassungsschutz sowie für Fragen der CDU-Parteiführung. Zu seinen Lebzeiten wurde sein Einsatz für die nationalsozialistische Diktatur nur teilweise bekannt. Im In- und Ausland immer wieder scharf angegriffen, wurde er von der Regierung, dem BND und der CIA aber immer geschützt.

      • Wohl Wahr, nach dem 2.Wk wurden Nazis in bestimmten Positionen (Richter, Politberater und in Führungspositionen der Ämter) gesetzt.
        Und nun haben wir den selben Scheißdreck mit den ehemaligen Stasi-Drohnen.
        Und wem haben wir all das zuverdanken ???
        TIP: Nachdem 2.Wk war die CDU an der möchtegern Macht und nach der Grenzöffnung war auch die CDU an der möchtegern Macht !!!

  12. Dann bitte auch konsequent ALLE STASI-Akten offenlegen,
    Merkel, Gauck, de Maiziere, Joschka Fischer, …

    Alles andere ist Augenwischerei, Ablenkung, Un-wahr

    • Das Frau M(F)erkel ein hohes Tier bei der FDJ war belegt schon allein der Status “ für Agitation und Propaganda“ abgekürzt „Agitprop Sekretärin. Wer das im höchsten Gremium um Egon Krenz war ist mit Sicherheit von der Stasi infiltriert gewesen. M(F)erkel hat nach der Wende den Auftrag von den Genossen der SED und ihren amerikanischen Freund Busch bekommen, die BRD zu destabilisieren bis zur Auflösung. Als Lohn winkt ihr nach dem Caos was sie angerichtet hat Asyl bei ihrem Freund Busch. Nur ob sie es bis dahin schaffen wird wage ich zu bezweifeln denn halb Europa wird sie suchen und dann wird es kein Mauseloch geben wo sie sich verkriechen kann.

    • Mir ist schon seit Jahren aufgefallen das die BRiD von ehemaligen Stasi-Drohnen unterwandert wird und zuverdanken haben wir es den Hennoch Kohn alias Helmut Kohl !
      Wer hat denn den Bock zum Gärtner gemacht mit dem Gauckler als Stasiakten vernichter und vertuscher ?
      Aber leider hat der Gauckler nicht genug Stasiakten verstecken bzw. vernichten können, war wohl nicht Kompetend genug als Datenschredderer.

  13. Mein Gott, ist das eine abgefuckte, vor lauter Dreck und Schmutz triefende, hässlich alte Schabracke.
    Sowas gehört in eine geschlossene Abteilung!
    Pfuiteufel nochmal, kotzen und speien muss man bei so einem Anblick.
    Es hat den Anschein, dass nur noch die niederträchtigsten und hinterfotzigsten Drecksschweine an wichtige Posten in unserem Land kommen!

    • Wer etwas erreichen und verändern will, wählt eine andere Sprache. Wer so redet und schreibt wie sie gerade, begibt sich ins Unrecht, auch wenn er in der Sache recht hat. Also einfach Gehirn einschalten und dann schreiben.

      • Mag schon sein, lieber @Hirn. Aber man darf diesen Personen schon auch mal zeigen, dass man von denen nicht den mindesten Respekt haben muss und auch nicht hat, ohne gleich damit was erreichen zu wollen. Ich sagte bewusst Personen und nicht Menschen. Menschlich handelnde muss man auch respektvoll als Mensch behandeln und nicht nur als Person (per sonare, Maske, juristische Sache). Diese Personen handeln und behandeln unsereins nicht als Menschen, lediglich als Personen.

      • Moin Hirni,

        irgendwie hast du ja Recht, aber leider gibt es Zeiten da hat man die Schnauze voll von der Verarsche und man drückt sich Verbal direkt, einfach und verständlich aus und dann kommen nunmal solche agressiven Wörter über die Lippen.

  14. warum traut sich keiner an das DDR-Dosier der IM Erika.Vielleicht traut man sich an die Linientreue und überprüft die soooo begabte Chemikerin auf Plagiate.Das würde doch der Charakteristika der Dame entsprechen.Hat sie doch dadurch einige unbequeme Mitstreiter aus dem Amt gekickt

    • Die Dame wurde im SED Regime ausgebildet. Ihren Doktortitel hat sie mit viel Protektion ( siehe Krenz u. Genossen ) rechtlich erworben. Von daher nicht angreifbar. Aber als Volksverräterin hat sie auch die höchste Qualifikation bis jetzt erreicht !!!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein