Wie jetzt bekannt wurde, haben russische Flugzeuge vom Typ Tupolev 142 Ende Oktober 2015 verstärkt Anflüge auf den Flugzeugträger USS Ronald Reagan unternommen, der mit der 7. Flotte und der südkoreanischen Marine Manöver im Osten der Halbinsel durchführte.

Seit April 2014 hat die russische Luftfahrt in mehreren Einsätzen ihre Technologie zur Störung der Kommunikations- und Steuerungsfähigkeit der NATO getestet. Zuletzt traf es die USS Donald Cook im Schwarzen Meer, wir berichteten.

Dieses Mal ließ die US-amerikanische Marine mehrere ihrer Flugzeuge aufsteigen, damit das russische Luftfahrzeug die Kommunikation und die Steuerung der US nicht stören würde, so dass der Eindringling schließlich abgewiesen werden konnte. Indessen hat sich die Tupolev dem Flugzeugträger auf 500 Fuß angenähert, ohne dass er oder die 7. Flotte reagieren konnten, was beweist, dass Russland in der Lage ist, ein Flagschiff der Nato zu zerstören.

Die russische Technologie zur Störung der Kommunikations- und Steuerungsfähigkeit der Nato wird gegenwärtig in der Kriegssituation in Syrien getestet, wo sie einen Radius von 300 Kilometer um Latakia abdeckt – eine Zone, in der seither die Überwachung durch das Atlantikbündnis nicht funktioniert. Das Störsystem ist auch auf einem Teil des Schwarzen Meeres und in Kaliningrad stationiert.

7 Kommentare

  1. na ja wie sehr sich die usa vor den russen “ fürchtet “ sieht man ja in syrien wo die usa schon zum wiederholten male syrische regierungstruppen bombardiert hat
    alles ganz offiziell mit absicht
    im übrigen
    jede technologische / militärische entwicklung kann bei genügend zeit kompensiert werden
    von daher dürfte es mit diesem angeblichen vorteil der russen sofern er je gegeben war auch bald vorbei sein

  2. Auch einem bockigen und ungezogenen Kind muß man mit einer gewissen Strenge bestimmte Verhaltensweisen anerziehen; ohne dieses Maß an Strenge geht es nicht.
    Wenn man den Amerikanern immer mal auf die Finger klopft, dann verstehen sie es auch.
    Man muß es ihnen eben richtig erklären, wie man es auch den Asylanten in Murmansk erklärt hat.

  3. selbst der Leopord Panzer ist nur Strassen tauglich, nicht für Morast, Sand, schlechte Strassen geeignet. Und die Luftwaffen ist zum Witz geworden. Die Russen fliegen 2 Einsätze pro Maschine in Syrien, die Amerikaner mit doppelt so vielen Flugzeugen bringen es nur auf 28 Einsätze.

    Die Eurofigher, Hubschrauber: Alles Globalisierungs Schrott, wo fast keine Maschine Einsatz tauglich ist, auch sofort durch Sand, Elektronische Problme ausfällt.

  4. Die NATO ist auch in einem “ konventionellen “ Krieg hoffnungslos unterlegen. Die dümpeln immer noch mit dem veralteten US Schrott herum. Jeder der das Video auf YouTube, “ die neue, unbesiegbare russische Arme „‚gesehen hat, wird mir recht geben. Und dort werden nur Waffen gezeigt welche nich geheim sind. Über die anderen, kann man nur spekulieren. Aber eins ist sicher“ während die Amis überall in der Welt Kriege gezündelt hat, haben die Russen entwickelt. Dieser Stoltenberg mit seiner grossen Klappe, der nicht einmal weiss,mir man eine Waffe anfasst, sollte sich mal darüber schlau machen.

  5. Betrachtet man diese Entwicklung in der russ. Abwehrkommunikation einmal anders, dann ist das ein riesiger Fortschritt, denn fremde Mächte können nur noch bedingt angreifen. Aus meiner Sicht ist das eine einzigartige Strategie, denn RU erhält eine Überlegenheit und der Gegner sollte sich zurückziehen; vielleicht steigert sich sein Unvermögen, Ru zu besiegen derart, dass er sogar bereit ist, Verhandlungen auf Augenhöhe zu führen. Dazu muss der Westen allerdings seinem Konzept der Weltmacht abschwören und sich in sein Land zurückziehen. Wir sollten nicht in Freudentaumel ausbrechen, denn angesichts des riesgen Waffenarsenals auf „beiden“ Seiten muß der Verlust einer Schlacht nicht gleichbedeutend mit dem Verlust eines Krieges sein. Es wird nämlich dann zum Einsatz von Atomwaffen kommen, und wenn die Abwehrkommunikation einmal aussetzt, dann ist die Not groß. Ob Ru überall auf der Welt gleichzeitig präsent sein kann ist fraglich. Lücken im Abwehrsystem wird es sicherlich geben und die werden dann auch ausgenutzt. Besser wäre, man verbannt den Krieg von der Erdoberfläche.

  6. Zitat:..aber keine bleibenden Natur Schäden mit sich ziehen. Zitat Ende: Es wird nichts verstrahlt, aber bis innerhalb von Bruchteilen einer Sec. alles unter extrem hoher Temperatur alles zu Staub verbrannt. Ein entkommen ist auch im Bunker nicht möglich. Sozusagen ein sehr hitziges „Gefecht“. Ich nehme aber an, dass er Einsatz einer Vakuumbombe auf Türkischen Gebiet einen Nuklearschlag zur Antwort hat…denn Rest kann man sich dann denken, falls man noch nicht verdampft ist.

  7. Dei NATO ,muss es sich sehr gut überlegen ,ob sie gegen Russland einen Krieg antetteln will .Denn Russland ,ist Strategisch,und Militärisch , sehr stark ÜBERLEGEN , was Taktische , und Interkontinental
    an Waffen vorhanden ist . Die Kommunikative ,so wie bei den Abwehrraketen ,hat die NATO keine Change .
    Zum Beispiel Russland , wäre in der Lage innert 80 Stunden die Türkei zu überrumpeln mit ihren Vakkum Bomben ,die auf verheerende Weise ihre Wirkung zeigen , aber keine bleibenden Natur schäden mit sich ziehen ¨. Hoffe sehr ,dass die Nato die Diplomatische Variante für Verhandlungen , mit Russland bevorzugt . Ansonsten sehe ich eine Vernichtende Niederlage vorprogrammiert ! Markus Jauch

    .

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein