Die Stadt Erfurt hat das Bürgerbegehren gegen den Moscheebau der umstrittenen Ahmadiyya-Gemeinde (AMJ) in Erfurt abgelehnt. Dem Antragsteller wurde die Ablehnung seines Bürgerbegehrens damit begründet, dass er angeblich mit dem Begehren gesetzwidrige Ziele verfolge.

Die muslimische Ahmadiyya-Muslim-Jamaat-Gemeinde (AMJ) ist weiter auf dem Vormarsch und möchte noch in diesem Jahr für ihre geplante Moschee inklusive elf Meter hohem Minarett den Grundstein in Erfurt gelegt wissen. Diesem Ziel ist die streng islamische Glaubensgemeinschaft nun einen großen Schritt näher gekommen. Am Mittwoch schmetterte die Stadt Erfurt das Bürgerbegehren gegen den Moscheebau der Ahmadiyya-Gemeinde ab.

Buchtipp zum Thema: Mekka Deutschland von Udo Ulfkotte

Fadenscheinige Begründungen der Stadtoberen

Im Bescheid, der dem Antragsteller des Bürgerbegehrens zugestellt wurde, begründete die Stadt die Ablehnung damit, dass das Bürgerbegehren angeblich gesetzwidrige Ziele verfolge. Im Antrag auf Zulassung des Bürgerbegehrens würden die Worte »mit der Zielrichtung« fehlen, zudem fehle angeblich auch ein schlüssiges positives Planungskonzept, so der MDR.

Abgeordnete der Alternative für Deutschland (AfD) im Thüringer Landtag hatten Ende Juni mit weiteren Unterstützern der Erfurter Stadtverwaltung einen dementsprechenden Antrag überstellt. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens wollten erreichen, dass die Erfurter darüber abstimmen dürfen, ob der Bebauungsplan für das Gebiet in Erfurt-Marbach geändert werden soll, damit hier » keine Anlagen für kirchliche und kulturelle Zwecke« entstehen können.

Im Antrag für das Bürgerbegehren, den die AfD-Landtagsfraktion auf ihrer Website veröffentlicht hatte, wurde gefordert, dass die noch vorhandenen Flächen in diesem Bereich dienstleistungsorientierten Handwerks- und Gewerbebetrieben vorbehalten bleiben. Eine spezielle Frage zur geplanten Ahmadiyya -Moschee gab es im Antrag somit nicht.

»Behinderung der direkten Demokratie in Erfurt«

Die Stadtverwaltung Erfurt hatte nun vier Wochen Zeit, den Antrag auf das Bürgerbegehren rechtlich zu prüfen. Von politischer Seite befürworten die links-rot-grünen Verantwortlichen den AMJ-Moscheebau. Der Ministerpräsident des Bundeslandes, Bodo Ramelow (Die Linke), nannte den geplanten Moschee-Neubau eine Selbstverständlichkeit. Ramelow bemühte die im Grundgesetz verankerte Glaubens- und Religionsfreiheit, die nach seiner Ansicht den ungehinderten Bau von Moscheen beinhaltet. Ebenso kritik- und vorbehaltlos sprechen sich die beiden großen Kirchen Thüringens für »würdige Räume« in Form einer Großmoschee aus. Nun erging die Ablehnung einer basisdemokratischen Willensbekundung der betroffenen Erfurter Bürger.

Der AfD-Abgeordnete Stefan Möller, der zu den Antragstellern des Bürgerbegehrens zählt, kritisiert die Ablehnung als »Behinderung direkter Demokratie in Erfurt«. Das Ziel der rot-rot-grünen Stadtoberen, dieses Bürgerbegehren zu verhindern, lasse sich aus der Begründung des Ablehnungsbescheids klar herauslesen, so der AfD-Politiker.

Kurzerhand würden den antragstellenden Bürgern einfach rechtswidrige Zielsetzungen unterstellt, anstatt die Bürger dazu anzuhören, wie es in Verwaltungsverfahren üblich und rechtlich geboten sei. Vollkommen absurd werde es im Bescheid, wenn von den Bürgern auch noch ein schlüssiges positives Planungskonzept gefordert werde. Abgesehen davon, so Möller, dass die Begründung des Bürgerbegehrens das ursprüngliche Planungskonzept der Stadt Erfurt aufgreife, müsse ein Bürgerbegehren in knapper Form formuliert werden.

»Die üblichen Lippenbekenntnisse zur direkten Demokratie gelten für die rot-rot-grüne Chefetage des Erfurter Rathauses offenbar nur, wenn ihr die Ziele des Bürgerbegehrens passen. Mit direkter Demokratie und Meinungspluralismus hat das alles nichts mehr zu tun«, so die Feststellung des Mitinitiators Möller.

Ahmadiyya-Gemeinde – der Wolf im islamistischen Schafspelz

Des Weiteren übt der AfD- Abgeordnete massiv Kritik an der Ahmadiyya-Gemeinde, die der deutschen Öffentlichkeit seit Jahren als gemäßigte Muslime mit »Reform-Islam«-Bestrebungen verkauft wird. Die AfD tituliert die Ahmadiyya-Gemeinde als »ein Wolf im Schafspelz«. Hinter den Lippenbekenntnissen zu einem friedlichen Islam stecke eine fundamentalistische Ideologie, die Frauen gegenüber Männern stark benachteiligt und in Fragen des täglichen Lebens die Regeln der Scharia über das Recht der Bundesrepublik Deutschland stelle. Wer Ehrenmorde und die Unterdrückung der freien Persönlichkeitsentfaltung insbesondere von jugendlichen Mitgliedern dieser Gemeinschaft als Einzelfälle bagatellisiert, habe nicht verstanden, wohin diese Blindheit vor den Gefahren des Islamismus führt, so Möller.

Auch parteiferne Kritiker, so die Giordano-Bruno-Stiftung, stufen die AMJ als eine militante islamische Bewegung ein, die ihr Konzept – innerhalb von 300 Jahren den Sieg ihres Islams über alle anderen Religionen zu realisieren – konsequent anstrebt und verfolgt. Durch die weltweite Ausbreitung besitzt die Ahmadiyya Muslim Jamaat nach eigenen Angaben über 200 Millionen Mitglieder und ist in 190 Ländern mit 14 000 Kalifats-Stützpunkten, genannt Moscheen, vertreten.

Wie KOPP Online berichtete, bewertete die 2010 verstorbene Erziehungswissenschaftlerin Dr. Hiltrud Schröter, die sich erschöpfend mit den Kulturkonflikten zwischen dem Islam und der westlichen Gesellschaft beschäftigte, die Bestrebungen der Ahmadiyya als Versuch, die freiheitlich-demokratische Grundordnung abzuschaffen und die Errichtung des Kalifats mit Scharia-Recht voranzutreiben.

Buchtipp zum Thema: Europa und das kommende Kalifat von Bat Ye’or

Ganz gleichlautend das Urteil der bekannten SPD-Politikerin Lale Akgün, die in einem Fernsehbeitrag von Report Mainz feststellte, dass die Politik dadurch, dass sie auf das Propagandainstrument »Reform-Islam« durch die Ahmadiyya-Gemeinde hereingefallen sei und diese dann zum Partner erklärt habe, über viele Verfehlungen einfach hinweggesehen habe.

Angesichts der islamistischen Terrorgefahr in Deutschland kritisiert der AfD-Politiker Möller, dass eine islamistische Sekte wie die Ahmadiyya-Gemeinde in ihrem Expansionsplan von Vertretern der CDU, SPD, Grünen und Linken durch lapidare Verweise auf die Religionsfreiheit unterstützt werde. Das Ziel der Verhinderung des Moschee-Neubaus der Ahmadiyya-Sekte werden die Antragsteller, zu denen neben den AfD-Abgeordneten weitere Bürger Erfurts zählen, weiter verfolgen und die hierfür erforderlichen politischen und rechtlichen Schritte einleiten.

München und Chemnitz bleiben Moscheen vorerst erspart – vorerst

Das islamische Großvorhaben in München, der Bau eines 6000 Quadratmeter umfassenden Mega-Moschee-Komplexes mit angeschlossener Akademie, Bibliothek, Wohnungen und Läden auf einem 3000 Quadratmeter großen zentral gelegenen, stadteigenen Grundstück, ist gescheitert. Auch hier wurde von der Stadt das Begehren der Bürger missachtet. Nachdem innerhalb von drei Jahren die Gegner der Mega-Moschee 60 000 Unterschriften für einen Bürgerentscheid gesammelt hatten, schmetterte die Stadt München das Begehren aus formaljuristischen Gründen ab.

Der mehr als zwielichtige Imam Idriz, der von den Münchner Stadtoberen als Initiator über Jahre hinweg protegiert wurde, die notwendigen Kosten für das zentral gelegene, stadteigene Grundstück nicht aufbringen. Das Projekt ist momentan auf Eis gelegt.

Im sächsischen Chemnitz hatte die Stadt kürzlich einen Bauvorantrag für eine Ahmadiyya-Moschee abgelehnt. Ebenso wurde die selbstherrliche Entscheidung des Monheimer (NRW) Bürgermeisters, zwei Moschee-Gemeinden – darunter eine dem türkischen Staat direkt unterstellte DiTiB-Gemeinde- Grundstücke im Wert von insgesamt 900 000 Euro zu überlassen, nach massiven Protesten, vertagt. Vorerst.

11 Kommentare

  1. Hallo Griesgram
    schön daß es Dich auch noch gibt. Man muß nur lange genug suchen, dann findet man sich wieder. 🙂

  2. Mit den Moscheen verhaelt es sich wie mit den Kopftuechern:

    Es sind lediglich die sichtbarsten Symptome der neuen Strassenherrschaft in „unserem“ Land.

    Darum kann es m.E. gar nicht genug „Kasernen, Bajonette und Helme“ (http://www.sos-abendland.de/Zitate.htm) im „Bundesgebiet“ geben, um auf die Anwesenheit dieser feindlichen „Soldaten“ hinzuweisen.

    PS: Ab und zu im Vorbeigehen ein Stueck Currywurst hineingespuckt, wird, in konsequenter Regelmaessigkeit ausgefuehrt, die Wirkung einer einmaligen Schweinehaelfte noch uebertreffen!
    Ausserdem koennten die lokalen Aktivisten 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sich die „temperamentvollen jungen Glaeubigen“ im Anschluss an der lokalen regimetreuen BRD-Christenheit ihr „suedlaendisch-aussehendes“ Muetchen kuehlen (Sure 8,12 und 47,4). /;=)

    Hallo griesgram!
    Schoen Dich zu sehen!

  3. Man realisiert einfach nicht die Tatsache, dass sich diese islamischen Gemeinden alle als „Eroberer“ sehen und jede Gelegenheit für einen Geländezugewinn beim Schopf packen. Religion ist eigentlich reine Privatsache.
    Im Artikel 4 GG (Religionsfreiheit) steht nirgendwo, dass man Religionen unterstützen muss, sondern nur dass die ungestört toleriert werden, Auch steht dort kein Wort, dass man Moscheebauten zulassen muss!

  4. Tja , dann blökt wohl bald der Islamschreier seine Hassparolen über ganz Erfurt !? Irgend jemand sollte eine Metzgerei gegenüber eröffnen, draußen mit Tischen und Stühlen wo man seine Haxe verputzen kann und ein gutes Bier dazu hat !

  5. „Der Lärm einer Moschee ist ein Störfaktor nicht nur für für Nicht-Muslime. Ich habe jahrelang in Kairo gelebt und in Jakarta – zwei große islamische Städte. Ich konnte sehen, wie die Preise der Immobilien in einem Quartier jeweils rapide gesunken sind, wenn eine neue Moschee gebaut wurde. Wenn der Muezzin kommt, gehen viele Muslime nicht zum Gebet, sondern sie verkaufen ihre Wohnung.“ (Bassam Tibi, syrischer Wissenschaftler, Moslem, in der Basler Zeitung am 8.7.2016)

  6. Wer weiss, ob ein saudi prinz der klammen Erfurter Kasse oder unterbezahlten Politikern pekuniäre Hilfe in Aussicht stellt.?

  7. Moschee verhindern? Treibt eine Herde Schweine auf das Baugrundstück und lasst die Tierchen ordentlich im Schlamm wühlen. Schweine mögen das 😉
    Kein Witz. So eine Aktion muss nur genug Öffentlichkeit bekommen, dann müssen die „streng Gläubigen“ von Ihrem Vorhaben- jedenfalls an diesem Bauplatz- ablassen.

  8. Schweinehälften in der Baugrube verbuddeln oder einbetonieren. Da Schweine als unrein gelten haben die ein gewaltiges Problem.

Kommentieren