Sahra Wagenknecht hat trotz ihrer hervorgehobenen Stellung als Politikerin der Linken inzwischen viel Gehör als Volkswirtin gewonnen. Zu Recht, wie ihr neuer Bestseller Reichtum ohne Gier zeigt. Dieses Buch dürfte sowohl »links« als auch »rechts« bewegen.

Wir erleben in den kommenden Monaten die wohl schwerste Krise der Nachkriegszeit. Banken drohen zusammenzubrechen, die EZB druckt immer mehr Geld, in den USA schwindet das Wirtschaftswachstum. Große Konzerne schreiben immer noch erstklassige Gewinne. Dennoch wissen wir alle, dass massive Einschnitte folgen werden.

Doch wer trägt die Schuld? Wer könnte dieser Entwicklung noch etwas entgegensetzen? Sahra Wagenknecht hat in ihrem neuen Beststeller Reichtum ohne Gier eine beeindruckende Analyse erstellt. Sie wendet sich nicht an ihre linke Wählerschaft, sondern sozusagen an den sprichwörtlichen gesunden Menschenverstand.

Ihre Analyse trifft ins Schwarze und ist sehr lesenswert. Die Autorin benennt die Verantwortlichen eindeutig: Die gesamte Finanzwirtschaft und also die reine Spekulation der großen Kapitalhäuser zerstören unsere Wirtschaftsgrundlagen. US-Großbanken, Versicherungen und Investoren wie etwa George Soros.

Dabei bewegt sich Sahra Wagenknecht außerhalb ihrer sonstigen politischen Umlaufbahn. Sie ist in dieser Analyse weder links noch rechts. Sie unterstützt die freie Marktwirtschaft, fordert Leistung und Wettbewerb und begeistert sich für Innovation und das »echte« Unternehmertum, wie sie es nennt. Unternehmer erneuern die Gesellschaft, Kapitalisten mit rein spekulativen Motiven nicht.

Zentral und beeindruckend ist dabei ihr Bekenntnis zur freien Wirtschaft. Unternehmertum habe nichts mit der Kapitalbildung zu tun, wie wir sie seit Jahrzehnten kennen. Das Kapital ist nach ihrer Analyse in erster Linie ein Herrschaftsinstrument der Mächtigen, das die Welt regiert.

Buchtipp zum Thema: Reichtum ohne Gier von Sahra Wagenknecht

Leistungslose Spitzeneinkommen, Eigentum ohne Haftung, weltweite Herrschaft weniger Unternehmen wie Banken und jüngst den Datenkranken wie Google oder Facebook sowie hemmungslose Bereicherung mithilfe des Staates charakterisieren den Kapital-Feudalismus, wie Sahra Wagenknecht Größen wie etwa Bill Gates nennt.

Wenn unsereins versuchen wollte, über Spartätigkeit selbst zum Kapitalisten zu werden, wäre dies aussichtslos. Gerade in der Nullzinsphase, in der Großbanken und Zentralbanken hemmungslos privates Vermögen enteignen, ist die reine Spartätigkeit fast sinnlos. Wer Vermögen hat, geht ohnehin anders vor als die kleinen Sparer.

Selbst das Immobilienvermögen reduziert sich mit steigendem Privatvermögen. Vermögende geben ihr Kapital an Hedgefonds, in Aktiengesellschaften oder auch in sogenannte Derivate. Dies sind spekulative Papiere wie Optionsscheine oder besondere Zertifikate. Aus Risikogründen scheuen viele »kleinere Sparer« Aktien und vor allem Derivate. Mit Niedrigstzinsen lässt sich bei anderen Sparformen allerdings kein Geld verdienen.

Auch politisch greift Sahra Wagenknecht die Elite an. Wir sehen es täglich im Fernsehen oder im Internet: Der Nahe und Mittlere Osten sowie Teile Afrikas brennen, staatliche Ordnungen zerfallen. Clanführer, Warlords und Terrormilizen übernehmen das Kommando.

Die USA sowie Europa haben ihre Hände im Spiel. Es geht um Macht, Einfluss und Ressourcen. Vor allem die USA sichern weltweit ihre Pfründe und gehen rücksichtslos vor.

Mehr als 60 Millionen Menschen sind mittlerweile dank dieser Politik auf der Flucht, wie sowohl »Linke« als auch »Rechte« wissen. Die Lösung für das Dilemma liegt laut Wagenknecht im Wirtschaftssystem selbst:

»Märkte darf man nicht abschaffen, im Gegenteil, man muss sie vor dem Kapitalismus retten.«

  • Die Realwirtschaft muss die reine Finanzwirtschaft mit ihrer Spekulation dominieren.
  • Es muss wieder echten, marktwirtschaftlichen Wettbewerb geben.
  • Wir benötigen ein neues Bankensystem fernab von den großen Privatbanken aber auch vom Staat, das Spekulation und Raffgier beendet.

Sahra Wagenknecht hat deshalb ein Buch vorgelegt, das zur Pflichtlektüre für alle politisch und wirtschaftlich Interessierten werden sollte: Ob links, rechts oder schlicht bürgerlich. Auch Peter Gauweiler attestiert ihr: »Das Buch ist wirklich gut geschrieben. Die Autorin beherrscht die Kunst des klaren Denkens.« Es liefert Denkanstöße, die uns möglicherweise aus der größten denkbaren Krise befreien könnten. Gerade konservativen Lesern, wie ich es selbst bin, lege ich ihren neuen Bestseller uneingeschränkt ans Herz.

8 Kommentare

  1. Ich mag die Sarah Wagenknecht – zwar nicht die Asylpolitik, aber so wie die Scheisse anfing, das Schuld-Papiergold-Werteschein System, so muss „das System“ auch zugrunde gehen.

    Man kann den Reichen nehmen und den Wasserspiegel anheben für ein verlängertes Überleben zeitlich gesehen.

    Meine Meinung ist: Schuldner bescheinigen Gläubigern Schuldscheine und da die Erde ein Organismus ist, trägt ein Apfelbaum jedes Jahr Frucht – zeitliche Bedenken werden scheinen dabei irrelevant zu sein und im Grunde sind sies ja auch.

    Bürokratie ist das Eine, aber da das Papiergeld überflüssig ist und Unsere Erde organsich und lebendig, das bedeutet frei von einem Schuldsystem, ist, während das Schuldpapiersytem Uns um die Ohren fliegen muss – geht immer das Verständige, das auf sich selbst bedacht ist.

    Ich will niemand etwas vormachen, das heißt: Alles Papier ist überflüssig – die Erde ist. Dennoch mag man sich den Schulden zum Ausgleich verhelfen. Ein „Parameter“, wenn auch beschissen ausgedrückt, kann Vieles möglich machen, von dem kaum Einer geträumt hätte.

    Und Ungerechtigkeit, ist der Kern, des Schuldpapiersystems.

    Darum auch viel Kriminalität.

    Gerechtigkeit, Ordnung, Einsicht, Frieden, Internationale friedliche Pflicht kann dabei entstehen.

    Und wirklich, es scheint, wie das satansiche System [NWO], unvorstellbar zu sein, doch für den Gerechten ist es leicht zu sehen, wie gut und gerecht eine Erde sein kann, wo das Gute bevölkern kann.

  2. Sahra Wagenknecht, deren Engagement für Gerechtigkeit ich sehr schätze, unterliegt der für die Linke typischen Fehleinschätzung: Der Staat muss am System herumbasteln, um es gerechter zu gestalten. Ein korruptes, krankes Geldsystem gilt es aber nicht zu verbessern, sondern zu ersetzen.

    Diese neue Geldordnung, in der Kapitalgewinne – sprich leistungslose Einkommen – rigoros unterbunden werden, kann nicht durch die käuflichen Politiker durchgesetzt werden. Es braucht dafür die Aufsicht durch eine starke Bürgerrechtsbewegung.

    Wenn Sahra Wagenknecht Engels und Marx liest, entgeht ihr die neue kritische Auseinandersetzung der Geldtheoretiker mit Zins und Kapitalrenditen. Marx war nie eine Gefahr für den Kapitalismus. Er lieferte die Grundlagen für eine untaugliche Alternative, die die schlimmsten Fehler des Kapitalismus übernommen hat und dem mit der staatlichen Planwirtschaft noch das Sahnehäubchen aufgesetzt hat.

    • @Rafael
      „“in der Kapitalgewinne – sprich leistungslose Einkommen – rigoros unterbunden werden““
      Irgendwo habe ich das schon mal gelesen – ich komme gleich drauf – einen Moment noch – ich hab’s.
      Es stand im Parteiprogramm der Partei deren Name nicht genannt werden darf – böse, böse, ganz böse, noch schlimmer ….. Autobahn&Fackellauf.

  3. guter interessanter beitrag!
    …………………………………………………………………………………………………………….

    Nato ist Kontrollmittel der USA in Europa – Diplomat
    Nato verstärkt Aktivitäten an Russlands Grenzen

    Die USA haben Europa immer über Großbritannien und die Nato kontrolliert, wie der erfahrene Diplomat aus Ex-Jugoslawien Vladislav Jovanovic in einem Sputnik-Gespräch sagte. Sollte Großbritannien aus der EU austreten, wird Washington die Nato in Europa noch stärker machen müssen.

    Tschechischer Abgeordneter: „Wir sind schlichtweg Diener der USA und der Nato“
    Die Schwächung der EU wird Jovanovic zufolge mit dem Brexit nicht ihr Ende nehmen, sowohl wegen der inneren Krisen einzelner Mitgliedsstaaten als auch wegen der Strukturprobleme der EU, die sie in Kürze nicht überwinden können wird.

    Dass es zu dem Brexit überhaupt kommen werde, sei keine beschlossene Sache, denn aktuell seien Versuche zu beobachten, ein neues Referendum durchzuführen, was durchaus im Interesse der USA und der Nato sei, so der Diplomat weiter.

    Unabhängig von Europas Zukunft bleibt die Beibehaltung seiner Stellung in Europa im Interesse Washingtons, deswegen könne die Nato eine zusätzliche Funktion bekommen: nicht nur eine militärische, sondern auch die Funktion eines Kontrolleurs des Einflussgrades der USA in der EU, so Jovanovic.

    Die Aufgabe der Nato werde dabei dieselbe bleiben, wie vor 50 Jahren, präzisiert er weiter, und zwar: Deutschland in Europa zu halten und die Sowjetunion, also Russland, weiter von Europa zu halten. Die USA würden dabei ihren Status als größte Militärmacht im „Abendland“ behalten.

    Nato-Symbol in Brüssel
    © REUTERS/ Francois Lenoir
    Tschechischer Ex-Oberst: US-Vasall Nato hilft Washington im Kampf um Rohstoffquellen
    Großbritannien sei lange gegen den Beitritt zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft gewesen, die USA haben jedoch London ermuntert, doch beizutreten, erinnert Jovanovic. Dadurch habe Großbritannien die Entwicklung Europas als einer übernationalen Struktur immer wieder behindert. Es habe alles gebremst, was die EWG oder die EU zu einer unabhängigen Weltmacht machen könnte, die unabhängig von den USA wäre.

    Nach dem Brexit würden die USA nach einem anderen Staat oder einer Gruppe von Staaten suchen müssen, um die Integrationsprozesse in der EU kontrollieren zu können, schlussfolgert der Diplomat. Es bleibe nur dahingestellt, ob die USA weiter auf Osteuropa als Mittel für die Durchsetzung eigener Interessen in ganz Europa setzten

  4. Die Scheibe getroffen – aber nicht ins Schwarze OHNE auf den „ethnischen Hintergrund“ der Verantwortlichen einzugehen.
    Das Rassebewusstsein der Taeter stellt m.E. einen nicht unerheblichen Antrieb sowie ein „internes Rechtfertigungspotenzial“ fuer die Verbrechen des „internationalen Finanzkapitals“ dar.
    Aber ich will mal nicht zu streng sein – ist es schliesslich ges.gesch. „Konsens“, dass Auslassungen ueber solche „Details“ in Zeiten von Demokratie und „individueller Freiheit“ „gefaehrlich“ werden koennten…

    Verwirrend sind dennoch S. Wagenknechts Standpunkte zur BRD-Siedlungspolitik bzw. zur Hereinholung von Millionen potenzieller „Lohndruecker und Streikbrecher“.
    In „ihrer“ Partei (wie auch im uebrigen, sich „links“ bezeichnenden Spektrum von Gewerkschaften, ueber SPD bis zur staendig beschworenen „Zivilgesellschaft“) scheint sie mit ihrer „bodenstaendigeren“ Herangehensweise eher isoliert zu sein.

    Ich habe das Gefuehl, dass viele Volksgenossen im Grunde ihres Herzens Nationalsozialisten sind aber sich nicht trauen.

    Adolf Hitler hat einst den (damaligen) oekonomischen Grundsatz fuer unser Land auf diese primitive Formel gebracht:
    „Dass nicht das Volk fuer die Wirtschaft da sei, und die Wirtschaft fuer das Kapital,
    sondern dass das Kapital der Wirtschaft, und diese dem Volke dienen muesse.“
    (Rede am 30.1.1934 in Berlin)

  5. Leider Schwachsinn.

    Kapitalbildung ist unerlässlich für Wohlstandswachstum.

    Kommunisten wie Frau Wagenknecht verwechseln leider immer wieder Geld und Kapital.

    Man sollte nicht vergessen, dass das Ziel des Sozialismus ist, die gesamte Wirtschaft staatlich zu lenken. Daran ändern auch Bekenntnisse zur „Marktwirtschaft“ nichts.

    Die Finanzwirtschaft, die anscheinend völlig von der Realwirtschaft entkoppelt ist, ist ein Symptom des gegenwärtigen Fiat-Geldsystems, in dem Geld staatlich kontrolliert produziert wird.

    Konsequent wäre also die Forderung nach Abschaffung der Zentralbanken und der unbegrenzten Geldschöpfung, die deren (staatlich garantiertes Monopol-)Privileg ist.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein