Das Presseecho, das der Amadeu Antonio Stiftung derzeit entgegenschlägt, ist alles andere als positiv. Während die Organisation, die im Auftrag der Bundesregierung gegen Hasskommentare im Internet vorgehen soll, rechte Gruppen für die Kritik am eigenen Gebaren verantwortlich macht, kam nun heraus: Im Stiftungsrat sitzt unter anderem Stephan Kramer, Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes. Auch Aktivisten, die an einer Aufklärung der NSU-Morde arbeiten, kritisieren die Verstrickungen.

Ausgerechnet jene Stiftung, die von Justizminister Heiko Maas eingesetzt wurde, um gegen Hasskommentare im Internet vorzugehen, ist derzeit selbst die wohl mit am meist gehasste Organisation in Deutschland. Die Rede ist von der Amadeu Antonio Stiftung.

Die Gründe für die Ablehnung, die dem Verein entgegen schlägt sind vielfältiger Natur. Wie keine zweite Gruppierung steht die Amadeu Antonio Stiftung sinnbildlich für Doppelmoral, Bevormundung und den übermäßigen Einsatz der Moralkeule. Fehlerhaft sind immer nur die anderen, man selbst nie. In Handreichungen, digitalen Projekten und Infobroschüren, die die Stiftung erstellt, wird dieses Narrativ umfangreich verbreitet.

Nicht selten überschreiten die Sittenwächter damit selbst die Grenze zu Rufmord und Diffamierung oder attackieren die freie Meinungsäußerung. Erst vor vier Wochen verlangte die Amadeu Antonio Stiftung vom ZDF ein Ulkvideo des Morgenmagazin-Reporters Achim Winter aus der Mediathek zu löschen, weil dieser sich über die Arbeitsweise der Organisation lustig gemacht hatte.

Ebenfalls immer wieder im Fokus: Die Stasi-Vergangenheit der Stiftungsvorsitzenden Anetta Kahane sowie die öffentlichen Ausfälle ihrer Mitarbeiterin und „Hate-Speech“-Expertin Julia Schramm.

Kennt sich offenbar gut mit der Materie aus - Julia Schramm wird von der Bundesregierung bezahlt, um etwas gegen "Hasskommentare im Internet" zu tun. Quelle: Twitter https://twitter.com/_juliaschramm
Kennt sich offenbar gut mit der Materie aus – Julia Schramm wird von der Bundesregierung bezahlt, um etwas gegen „Hasskommentare im Internet“ zu tun. Quelle: Twitter https://twitter.com/_juliaschramm

Doch damit nicht genug. Wie der Journalist Gerhard Wisnewski nun aufdeckte ist die Amadeu Antonio Stiftung weit weniger zivilgesellschaftlich, als deren Selbstdarstellung glauben lässt. Als Mitglied des Stiftungsrates führt die Stiftung auf ihrer eigenen Internetpräsenz Stephan Kramer auf, präsentiert diesen allerdings nur als langjährigen „Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland und ist heute Direktor des Europäischen Büros gegen Antisemitismus des American Jewish Committee.“

Was Kahane und Co. verschweigen: Kramer ist seit 2015 ebenfalls Präsident des Amtes für Verfassungsschutz des Landes Thüringen. Wisnewski sieht die Stiftung gar voll und ganz als Tarnorganisation des Verfassungsschutzes.

Dass diese Verwicklung von vorgeblich zivilgesellschaftlichem Engagement, angeführt von einer ehemaligen Stasi-IM, mit einem hohen Vertreter der BRD-Geheimdienste kein Einzelfall ist, fiel selbst linken Gruppierungen auf. Ein Netzwerk, das sich der Hintergrundrecherche zu den Verwicklungen zwischen NSU und Verfassungsschutz verschrieben hat, produzierte sogar eigens eine Videobotschaft, adressiert an die Amadeu Antonio Stiftung.

Vom Verfassungsschutz kann man viel lernen …

Nun ist es ein weiterer Skandal, eine Stiftung als »gemeinnützig« zu bezeichnen und von der Steuer zu befreien, deren Mitglieder im Geheimdienst sitzen. Und zwar nicht irgendwo, sondern in der obersten Spitze. In Wirklichkeit muss geheimdienstnahen Vereinen und Stiftungen die Gemeinnützigkeit entzogen werden, da Spender und Steuerzahler über den wahren (staatlichen) Charakter der Organisation getäuscht werden. Und damit werden auch alle Beteuerungen der Vorsitzenden Anetta Kahane über ihre angeblich lange zurückliegende Schnüffel-Karriere (bei der Stasi) hinfällig.

Denn der Geheimdienstboss Kramer sitzt bei ihr mitten drin. Wenn man so will, arbeitet Kahane also vielleicht nicht mehr für die Stasi – aber für oder mit dem Thüringischen Verfassungsschutz. Hatte der Geheimdienst etwa von Anfang an die Finger bei Amadeu Antonio drin? Schließlich arbeitet die Organisation nach eigenen Angaben »seit Langem eng mit zahlreichen Initiativen und Projekten vor Ort zusammen und betrachtet diese als gleichberechtigte Partner – denn gegenseitiges Lernen ist eine wichtige Voraussetzung für eine professionelle und effektive Arbeit«. Sicher – vom Verfassungsschutz kann man bestimmt eine Menge lernen. Zum Beispiel Schnüffeln, Denunzieren und Bespitzeln. Schon die Stasi war mit Kahanes Arbeit bekanntlich sehr zufrieden.

Buchtipp zum Thema: verheimlicht vertuscht vergessen 2016 von Gerhard Wisnewski

Nützliche Laufburschen des Geheimdienstes

Nur: Was ist mit den vielen Hundert oder sogar Tausend Menschen, die in gutem Glauben und aus gutem Willen direkt oder indirekt für die Stiftung arbeiten, um – aus ihrer Sicht – die Welt zu verbessern? Die aus purem »Engagement für Zivilgesellschaft und demokratische Kultur«, wie es bei der Stiftung heißt, bei Initiativen mitmachen, demonstrieren oder Infostände aufbauen? Die offenbar glauben, bei einer Organisation von reinen Weltverbesserern zu arbeiten, wie sie angeblich Anetta Kahane darstellt? Und was ist mit den vielen Menschen, die dieser Tarnorganisation des Verfassungsschutzes Geld spenden?

Für sie alle habe ich eine schlechte Nachricht: Sie haben sich zu nützlichen Laufburschen und Melkkühen des Geheimdienstes machen lassen, der sie benutzt, die Bürger dieses Landes zu gängeln und zu bespitzeln. Das Horrorbild des »rechtsextremen Deutschlands«, das die Amadeu Antonio Stiftung an die Wand malt, ist hauptsächlich ein Phantom des Geheimdienstes, mit dem sich Geld und Manpower sammeln lässt.

Geheimdienstboss aus heiterem Himmel?

Niemand anderer als das Thüringische »Verfassungschutzamt« muss sich nun also all die Hetzereien und Beleidigungen der Mitarbeiter der Amadeu Antonio Stiftung zurechnen lassen, wie z.B.:

Aber auch:

  • »Stalingrad war wunderbar – Naziopa blieb gleich da.«
  • »Deutschland ist eine Idee. Deutschland darf getötet werden.«
  • »Lasst es krachen, lasst es knallen. Deutschland in den Rücken fallen.«

Das alles sind Äußerungen der Amadeu-Mitarbeiterin Julia Schramm, die dort als »Fachreferentin für Hate Speech« arbeitet. Kein Witz: Als solche wirkte sie auch an einer Broschüre über »Hate Speech« mit, für die unser feiner Justizminister Heiko Maas (SPD) das »Geleitwort« schrieb. Von Kahanes eigenen rassistischen Bemerkungen über die weiße und schwarze Hautfarbe ganz zu schweigen.

Zwar war der langjährige Stiftungsrat Kramer zu diesem Zeitpunkt noch nicht Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes. Normalerweise fällt ein Geheimdienstboss aber nicht aus heiterem Himmel, sondern muss sich bereits vorher entsprechende Verdienste erworben haben. Außerdem ist anzunehmen, dass die beiden (Ex-) Geheimdienstler Kahane und Kramer nur die Spitze des Eisbergs bei der Stiftung darstellen. Sehr wahrscheinlich beschäftigt der Verfassungsschutz dort viele Spitzel und Einflussagenten – daher auch das erstaunliche Wachstum und der erstaunliche Einfluss der Amadeu Antonio Stiftung.

Nicht zufällig zitiert und bestätigt man sich auch gern gegenseitig: Die Erkenntnisse des Verfassungsschutzberichts für das Jahr 2014 »bestätigen die Befürchtungen der Amadeu Antonio Stiftung«, schrieb die Stiftung am 30. Juni 2015 beispielsweise stolz auf ihrer Website. Na, kein Wunder: Denn nach allem, was sich hier abzeichnet, ist die Stiftung gleichzeitig auch der Verfassungsschutz und umgekehrt. So wollte Thüringens Verfassungsschutzboss Stephan Kramer im Frühjahr 2016 bei einer Fachtagung seiner eigenen Amadeu Antonio Stiftung auch noch ein Grußwort überbringen. Sozusagen unter Kollegen. Frecher geht’s kaum.

Nachdem grüne und linke Landtagsabgeordnete protestiert hatten, wurde Kramer von seiner eigenen Stiftung wieder ausgeladen (siehe Thüringer Allgemeine, online, 11.03.2016). Das Grußwort konnte er seinen Stiftungskollegen ja sicher auch abends am Biertisch überbringen. Sehr wahrscheinlich ist, dass auch die Amadeu Antonio Stiftung nur die Spitze des Eisbergs in einem ganzen Netz von geheimdienstnahen Vereinen und Stiftungen darstellt. Normalerweise steht eine solche Tarnorganisation nicht alleine, sondern hat um sich herum lauter »Partnerinstitutionen«, die sich gegenseitig stützen und finanzieren.

Wie heißt es bei der Stiftung doch so schön: »Ohne diese guten Partner, die Mut zur Innovation zeigen, und ohne die wirksame Vernetzung, die durch diese Kooperationen entsteht, wäre die erfolgreiche Arbeit der Amadeu Antonio Stiftung nicht möglich.« Das glaubt man gerne. Wenn, dann gilt es also, ein ganzes Nest von Stiftungen und Vereinen der Dienste auszuheben.

Buchtipp zum Thema: Der stille Putsch von Jürgen Roth

»Keine Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten!«

Der Thüringer Verfassungsschutz ist ohnehin eine berüchtigte Skandalbehörde, die in der Vergangenheit bereits kurz vor der Auflösung stand. Volle drei Jahre lang hatte die Chaotenbehörde überhaupt keinen obersten Chef. Aufklärer der NSU-Affäre warfen ihr »völliges Versagen, möglicherweise sogar Sabotage bei der Fahndung nach der aus Jena stammenden rechten Terrorzelle« NSU vor, so das Handelsblatt (online, 19.11.2015).

Tatsächlich fördert niemand anderer als die Geheimdienste jene rechten bis ultrarechten Gruppen, die für Vereine wie die Antonio Stiftung ständig die eigene Existenzberechtigung liefern. Das heißt: Rechte und linke Gruppen wirken als Hammer und Amboss, zwischen denen die Bevölkerung zerrieben wird: Einerseits wird sie durch die »vielen Rechten« oder »Nazis« als rechtsradikal dargestellt und andererseits ständig von linken Gruppen verdächtigt und in die Ecke gedrängt. Für beide sorgt der Geheimdienst.

Doch selbst linken Bürgerinitiativen wird die Verquickung der AA-Stiftung mit dem Verfassungsschutz zu bunt: »Eine wichtige Lehre aus den Ermittlungen zum NSU lautet: Keine Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten, die den Aufbau von Neonazi-Netzwerken zum Teil erst ermöglichten«, schrieb beispielsweise die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak B. (der 2012 in Berlin durch fünf Schüsse regelrecht hingerichtet wurde) in einem Offenen Brief an die Antonio Stiftung. »Viele Initiativen, Bildungsträger, antirassistische und antifaschistische Gruppen bekennen sich bereits zum Grundsatz: Keine Kooperation mit Geheimdiensten wie dem sog. ›Verfassungsschutz‹. Es gibt aber nach wie vor große Stiftungen wie die Amadeu Antonio Stiftung, die mit den Diensten zusammenarbeiten.«

Anbiederung des VS an zivilgesellschaftliche Gruppen

Ach nein! Davon haben wir auf den Websites der Stiftung ja gar nichts gelesen! Laut dem Offenen Brief der Burak-B.-Initiative umfasste die Zusammenarbeit zwischen Geheimdienst und Stiftung:

  • »Die Mitgliedschaft des Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz im Stiftungsrat der Amadeu-Antonio-Stiftung,
  • die Teilnahme der Vorsitzenden der AAS am Symposium der ostdeutschen Verfassungsschutzämter,
  • Treffen der Vorsitzenden der AAS mit dem Präsidenten des ›Bundesamtes für Verfassungsschutz‹,
  • die Einladung von Verfassungsschützern als Redner bei Veranstaltungen zum Thema ›Rechtsextremismus‹,
  • Treffen von MitarbeiterInnen der Stiftung mit MitarbeiterInnen des Geheimdienstes und der Austausch über Recherchemethoden.
  • Gegenwärtig beobachten wir eine Anbiederung des VS an zivilgesellschaftliche Gruppen, die sich kritisch mit Rassismus und Nazi-Terror auseinandersetzen.«

Gemeinsam mit anderen Initiativen hat die Burak-B.-Gruppe ein Video über das Thema Verfassungsschutz und Antonio-Stiftung produziert:

Geheimdienstladen oder gemeinnützige Stiftung?

Nochmals: Unfassbar, dass sich ein solcher Geheimdienstladen als »gemeinnützige Stiftung« verkauft! »Besondere Brisanz«, schrieb die Burak-B.-Gruppe weiter, bekomme die Zusammenarbeit der Stiftung mit Geheimdiensten auch »durch die Tatsache, dass die AAS die Trägerschaft der neu eingerichteten ›Dokumentationsstelle für Menschenrechte, Grundrechte und Demokratie‹ in Thüringen übernommen hat«. Darüber berichtete Kopp Online am 3. August 2016: Ziel dieser Dokumentationsstelle beziehungsweise »linksradikalen Meinungspolizei« (AfD) soll nach Angaben der rot-rot-grünen Landesregierung die Beschäftigung mit angeblich »neonazistischen, rassistischen, antisemitischen, homophoben und antiziganistischen Einstellungen« sein.

Also typisch für ein Geheimdienstprojekt zur ständigen Diffamierung der Bevölkerung. Wobei all das wie gehabt natürlich die Amadeu Antonio Stiftung definiert. Allerdings, erinnern die Burak-B.-Leute, sei die Dokumentationsstelle ja »als Alternative zum Verfassungsschutz nach dessen Auflösung« gedacht gewesen – und nicht als Ergänzung. Womit feststeht, dass die Dokumentationsstelle tatsächlich so eine Art »Ersatz-Verfassungsschutz« werden sollte.

Wie das mit Geheimdiensten aber so ist, wollen sie nun mal nicht schrumpfen, sondern immer nur wachsen. So hat Thüringen nun also die oben genannte »Dokumentationsstelle« (also den Ersatz-Verfassungsschutz), den amtlichen Verfassungsschutz und das ganze Netz der »gemeinnützigen« Stiftungen und Vereine, die dem Geheimdienst nahe stehen oder gleich von ihm betrieben werden. Und für alles zahlen der Steuerzahler und natürlich die vielen Spender, die an eine gute Sache glauben: den ewigen Kampf gegen rechts …

18 Kommentare

  1. Der 17.JUNI 1953 -Widerholungs-Prozess wuerde ….BESTIMMT ……wieder eine LOESUNG

    des Problems ….bringen … und zwar Sehr ……WIRKUNGSREICH !

  2. Mensch, wo sind die Rattenfänger, die dem Menschen das Evangelium von der Gewaltenteilung einsprechen?

    Scheisse.

    Ich habs kappiert!
    : Ich bin die Ratte. 🙂

    Aber die, das Ganze, jaja, …

    ich will nochmal wählen.

    Aber Eines möchte ich schon auch sagen, Manche meinen die Stasi sei ein Verein voller Amateurfunker gewesen … ich mag die Stasi auch nicht, aber, die sind schlimmer.

    Aber ich bin wieder die Ratte.

    🙂

    Ps: „Deutsch -> Demokratische<- Republik"
    – ich will in die DDR!

  3. Liebe Redaktion,

    bitte schaltet meinen Kommentar zu @ glm.r frei! Dieser Kommentar steigt sowohl auf Euren Artikel als auch im Speziellen auf @ glm.r ein. Und der Inhalt ist schon informativ!

    Beste Grüße vom Wortwechsel.

  4. genau darum geht es!!!!
    diese verlogenen alten korrupten politiker haben deutschland nichts mehr zu geben!!!
    sie sind schmarotzerisch, verräterisch deutschlandvernichtend!!!
    und genau das wissen sie!!!

    sie scheren uns einen dreck!!
    sie sind dreck!!
    es geht weiter und wir!! entscheiden wie!!!

  5. Liebes Anonymous-Team,

    bitte schaut euch auf http://www.klagemauer.tv den neuesten Beitrag zum Urknall-Betrug an. Auf der website http://www.einsteins-universum.com findet ihr die Hintergründe zum Urknall-Betrug (unter „The Making of Hawking“) der bereits vor über 80 Jahren zwischen dem US-Amerikanischen MIT (Massachusetts Institute of Technology) und dem Vatikan geschmiedet wurde und nun von den Esoterikern einer Neuen Weltordnung zur Grundsteinlegung einer Neuen Weltreligion weiter betrieben wird.

    MfG Christoph Poth
    IAR-Germany (Institute for Astronomical Research-Germany)

  6. Was im „Weimarer Staat“ vorwiegend fuer den Kunst- und Kulturbetrieb galt, hat sich in der „Bundesrepublik“ mehr oder weniger offen ueber die gesamte vereinigte „Gewaltenteilung“ gelegt.
    Es sind auch nicht mehr „vereinzelte Eiterblasen in die man hineinsticht, um SIE dort, erschrocken vom ploetzlichen Licht, vorzufinden“. Diesmal ist unser ganzer Volkskoerper eine einzige zuckende und blutende Wunde – SIE agieren nun offen und im Freien, in „ihrem Spassbad“ aus unserem Wundwasser und Blut.

  7. Endlich bewiesen: Die Juden sind schuld an der Weltwirtschaftskrise!

    https://www.youtube.com/watch?v=kJw_tqOr2eo

    Politiker von Obama bis zu SPD-Chef Gabriel schmusen mit der Protestbewegung „Occupy Wall Street“. Dort gedeiht der Antisemitismus – ein der politischen Linken nicht eben fremdes Phänomen. (um das zu verstehen, obigen link ansehen!!)

    Eigentlich irgendwie seltsam, dass hierzulande bei der Suche nach den wahren Schuldigen an der globalen Finanzkrise noch niemand eine ebenso naheliegende wie traditionelle Vermutung laut ausgesprochen hat: dass, erraten, die Juden schuld sind. Man weiß ja in bestimmten Milieus um deren federführende Stellung in der Welt der Hochfinanz. Und wer hat die Welt durch maßlose Gier an den Rand des Abgrunds gezockt? – Na eben.

    Vielleicht liegt es an den bedauerlichen interkulturellen Missverständnissen zwischen dem Dritten Reich und seiner damaligen jüdischen Wohnbevölkerung, dass dergleichen hierzulande (noch?) nicht wieder offen erörtert wird. Da ist die globale Protestbewegung gegen die Banken, „Occupy Wall Street“ („OWS“), zumindest in ihrer amerikanischen Heimat nicht so zimperlich.

    Zwar ist noch immer nicht bekannt, was „Occupy Wall Street“ – derzeit das von allen geliebte und gehätschelte Bambi unter den globalen Protestbewegungen – eigentlich wirklich will. Aber antijüdische Slogans und Plakate sind bei den Manifestationen dieser hoffnungsvollen jungen Menschen inzwischen schon zu sehen gewesen. Wer „Antisemitism“ und „Occupy Wall Street“ googelt, bekommt reichhaltiges diesbezügliches Anschauungsmaterial zu sehen.

    Dass „zionistische Juden, die die großen Banken und die FED kontrollieren, aus den USA ausgewiesen werden sollen“, ist nur eine von mehreren einschlägigen Parolen, die jüngst bei OWS-Demos aufgetaucht sind. Eine „jüdische Verschwörung in Banken und Medien“ mit dem Ziel, „die Macht in Amerika zu übernehmen“, behaupten Demonstranten ebenso unwidersprochen wie, dass „die Judeo-Kapitalisten der Staatsfeind Nummer 1“ seien.

    Deshalb zeigen nicht nur Barack Obama, der deutsche SPD-Chef Siegmar Gabriel, sondern auch amerikanische Nazi-Organisationen auf ihren Heimatseiten Sympathien für diese Bewegung. „Schwer zu ertragen“ seien diese antisemitischen Rülpser von „Occupy Wall Street“, befand die israelische Tageszeitung „Yediot Ahronot“. Man kann das irgendwie verstehen.

    Dergleichen linken Antisemitismus überraschend zu finden, wäre freilich ziemlich ahistorisch, um nicht zu sagen naiv. „Der Antisemitismus ist der Antikapitalismus des dummen Kerls,“ wusste schon August Bebel, Mitbegründer der deutschen Sozialdemokratie vor mehr als hundert Jahren. Und der kannte seine Genossen.

    Daran hat sich bis heute nicht allzu viel geändert. „Unterschwellige Judenfeindschaft gibt es bei der politischen Linken schon lange“, diagnostizierte erst jüngst noch ausgesprochen höflich die in dieser Hinsicht völlig unverdächtige Hamburger „Zeit“.

    Dass wir es im Falle von „Occupy Wall Street“ zum Teil mit eben diesem „Antikapitalismus des dummen Kerls“ zu tun haben, zeigt ja auch das eher schlichte zentrale Feindklischee der „OWS“- Bewegung, also „die Banken“ und „die Banker“. Dass nicht die Banken, sondern die Regierungen im Wege der exzessiven Kreditaufnahme bei ebendiesen Banken (die deshalb nun wanken) Ursache der aktuellen Finanzkrise sind, scheint sich irgendwie weder via Twitter noch via Facebook zu den jugendlichen Helden des antikapitalistischen Kampfes herumgesprochen zu haben. Sonst würden sie vor den Parlamenten demonstrieren und nicht vor den Banken.

    • @ glm.r

      „Endlich bewiesen: Die Juden sind schuld an der Weltwirtschaftskrise!“

      Alleine DIESEN Satz in einer deutschen ‚Gazette‘ freigeschaltet zu bekommen, ist ein reales Unding! Es geht nicht – aus fanatischem Gehorsam gegenüber dieser wahrlich nicht „auserwählten“ & ‚göttlichen‘ Ethnie! Von Heiko Maas und seiner verfassungswidrigen ‚Staatssicherheits-Stiftung „Antonio Amadeu“ gar nicht zu reden. Interessant ist der Präsident des Thüringer Verfassungsschutz, Stephan Joachim Kramer! Dieser war von 2004 bis Januar 2014 Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress!

      Heute sagte Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Florida RICHTIGERWEISE über Barak Hussein Obama: „Er ist der Gründer des IS“! Und tatsächlich: 2006 wurde der „IS“ noch im Auftrag der „Bush-Regierung“ zusammen mit dem „MOSSAD“ in Jordanien aufgebaut, um dann seit 2008 unter Obama zu einer schlagkräftigen ‚Truppe‘ wieder Libyens Muammar al-Gaddafi, welcher aus Libyen einen der größten „Sozialstaaten“ der Welt machen wollte, trainiert! Finanzieren konnte Gaddafi all dies mit den größten Gas- und Ölressourcen vor seinen Küsten und in/unter Libyen selbst!
      D A S allerdings war NICHT vereinbar mit den durch die Rothschilds als absolute „Freimaurer-Allmacht“ zionistisch beherrschten „USA“! Trump sieht das ähnlich und ließ die ‚Goldman-Sachs-Drohne‘ Hillary Clinton, krankheitsbedingt überhaupt nicht für ein Präsidialamt geeignet, nicht außen vor! Zu Clinton sagte er folgerichtig: „Ich würde sagen, die Mitbegründerin ist die betrügerische Hillary Clinton!“
      Und wieder zionistisch gesteuerte Realität: Im November 2011 entfesselte die „NATO“ unter besonders aktiver militärischer und politischer Beteiligung Frankreichs und Englands einen Bürgerkrieg in Libyen mit dem weiteren Ziel der Destabilisierung Syriens!!
      Tatsächlich musste Barak Hussein Obama kurz vor seinem Amtseid bei den Rothschilds ‚gebrieft‘ werden und seine Außenministerin Hillary Clinton hat seit November 2011 den gesamten Maghreb auf dem Gewissen! Ja, auch die „Silvesternacht von Köln“ geht auf Hillary Clinton zurück!

      Betrachtet man den Planeten „Erde“ von außen, sieht man eine „Welt der Rothschilds“! Einzig Russland widersteht dieser zionistischen Bestie – doch Putin hat viele Mühen, DIESEN Zustand aufrecht zu erhalten; die Macht der Rothschilds ist ‚ihr Rohstoff‘ Geld! Alle „Russland-Embargos“ haben eine Wurzel und die nährt sich aus den Rockefellers & Rothschilds! Somit haben wir in Wladimir Putin den vielleicht aufrechtesten Politiker weltweit – und genau DIESE Charaktereigenschaft und der Rausschmiss der Rothschilds aus Russland produziert die täglich gefakten ‚Nachrichten‘ über Russland! Der „Golem“ bäumt sich auf ohne zu erahnen, dass der Untergang anderer auch sein Verderbnis ist!

      Übrigens finde ich es sehr bemerkenswert, dass weder die Rockefellers, die Rothschilds, Goldman&Sachs und andere auf der „Oxfam-Liste“ der „62 superreichen Weltbesitzer“ auftauchen! Aber Bill Gates führt die Liste mit knapp 80 Milliarden US-Dollar an – und schaut man genau hin, sind die meisten Protagonisten jüdischer Ethnie! Warum bin ich nicht überrascht?

      Und nun ein paar sehr interessante Links zu meinem Text:

      http://www.spiegel.de/wirtschaft/oxfam-diesen-62-superreichen-gehoert-so-viel-wie-der-halben-welt-a-1072576.html

      https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/07/14/russland-hat-israel-nicht-als-judischen-staat-anerkannt/juden-kreml-mauer-mit-freimaurer/

      http://www.fr-online.de/kultur/muammar-al-gaddafi-der-sturz-gaddafis-war-ein-fehler,1472786,33897430.html

      https://die-rote-pille.blogspot.nl/2011/11/fakten-uber-libyen-und-muammar-gaddafi.html

      http://www.politaia.org/geheimdienste/wird-die-welt-obama-letztes-jahr-ueberleben/

      https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/11/18/was-bedeutet-merkels-letztes-geloebnis-gegenueber-den-machtjuden-fuer-die-deutschen/

  8. Endlich bewiesen: Die Juden sind schuld an der Weltwirtschaftskrise!

    Politiker von Obama bis zu SPD-Chef Gabriel schmusen mit der Protestbewegung „Occupy Wall Street“. Dort gedeiht der Antisemitismus – ein der politischen Linken nicht eben fremdes

    (dazu muss man wissen, je mehr menschen über yuhhd. negativ sprechen, desto größer wird ihr aufschrei , wei schlimm doch die anderen sind!!wie verlogen muss man sein, um auf diese denke zu kommen!!
    hier ein !! beweis, denn es gibt so viele mehr!)
    https://www.youtube.com/watch?v=kJw_tqOr2eo

    Eigentlich irgendwie seltsam, dass hierzulande bei der Suche nach den wahren Schuldigen an der globalen Finanzkrise noch niemand eine ebenso naheliegende wie traditionelle Vermutung laut ausgesprochen hat: dass, erraten, die Juden schuld sind. Man weiß ja in bestimmten Milieus um deren federführende Stellung in der Welt der Hochfinanz. Und wer hat die Welt durch maßlose Gier an den Rand des Abgrunds gezockt? – Na eben.

    Vielleicht liegt es an den bedauerlichen interkulturellen Missverständnissen zwischen dem Dritten Reich und seiner damaligen jüdischen Wohnbevölkerung, dass dergleichen hierzulande (noch?) nicht wieder offen erörtert wird. Da ist die globale Protestbewegung gegen die Banken, „Occupy Wall Street“ („OWS“), zumindest in ihrer amerikanischen Heimat nicht so zimperlich.

    Zwar ist noch immer nicht bekannt, was „Occupy Wall Street“ – derzeit das von allen geliebte und gehätschelte Bambi unter den globalen Protestbewegungen – eigentlich wirklich will. Aber antijüdische Slogans und Plakate sind bei den Manifestationen dieser hoffnungsvollen jungen Menschen inzwischen schon zu sehen gewesen. Wer „Antisemitism“ und „Occupy Wall Street“ googelt, bekommt reichhaltiges diesbezügliches Anschauungsmaterial zu sehen.

    Dass „zionistische Juden, die die großen Banken und die FED kontrollieren, aus den USA ausgewiesen werden sollen“, ist nur eine von mehreren einschlägigen Parolen, die jüngst bei OWS-Demos aufgetaucht sind. Eine „jüdische Verschwörung in Banken und Medien“ mit dem Ziel, „die Macht in Amerika zu übernehmen“, behaupten Demonstranten ebenso unwidersprochen wie, dass „die Judeo-Kapitalisten der Staatsfeind Nummer 1“ seien.

    Deshalb zeigen nicht nur Barack Obama, der deutsche SPD-Chef Siegmar Gabriel, sondern auch amerikanische Nazi-Organisationen auf ihren Heimatseiten Sympathien für diese Bewegung. „Schwer zu ertragen“ seien diese antisemitischen Rülpser von „Occupy Wall Street“, befand die israelische Tageszeitung „Yediot Ahronot“. Man kann das irgendwie verstehen.

    Dergleichen linken Antisemitismus überraschend zu finden, wäre freilich ziemlich ahistorisch, um nicht zu sagen naiv. „Der Antisemitismus ist der Antikapitalismus des dummen Kerls,“ wusste schon August Bebel, Mitbegründer der deutschen Sozialdemokratie vor mehr als hundert Jahren. Und der kannte seine Genossen.

    Daran hat sich bis heute nicht allzu viel geändert. „Unterschwellige Judenfeindschaft gibt es bei der politischen Linken schon lange“, diagnostizierte erst jüngst noch ausgesprochen höflich die in dieser Hinsicht völlig unverdächtige Hamburger „Zeit“.

    Dass wir es im Falle von „Occupy Wall Street“ zum Teil mit eben diesem „Antikapitalismus des dummen Kerls“ zu tun haben, zeigt ja auch das eher schlichte zentrale Feindklischee der „OWS“- Bewegung, also „die Banken“ und „die Banker“. Dass nicht die Banken, sondern die Regierungen im Wege der exzessiven Kreditaufnahme bei ebendiesen Banken (die deshalb nun wanken) Ursache der aktuellen Finanzkrise sind, scheint sich irgendwie weder via Twitter noch via Facebook zu den jugendlichen Helden des antikapitalistischen Kampfes herumgesprochen zu haben. Sonst würden sie vor den Parlamenten demonstrieren und nicht vor den Banken.

    • @ glm.r

      „Endlich bewiesen: Die Juden sind schuld an der Weltwirtschaftskrise!“

      Alleine DIESEN Satz in einer deutschen ‚Gazette‘ freigeschaltet zu bekommen, ist ein reales Unding! Es geht nicht – aus fanatischem Gehorsam gegenüber dieser wahrlich nicht „auserwählten“ & ‚göttlichen‘ Ethnie! Von Heiko Maas und seiner verfassungswidrigen ‚Staatssicherheits-Stiftung „Antonio Amadeu“ gar nicht zu reden. Interessant ist der Präsident des Thüringer Verfassungsschutz, Stephan Joachim Kramer! Dieser war von 2004 bis Januar 2014 Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress!

      Heute sagte Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Florida RICHTIGERWEISE über Barak Hussein Obama: „Er ist der Gründer des IS“! Und tatsächlich: 2006 wurde der „IS“ noch im Auftrag der „Bush-Regierung“ zusammen mit dem „MOSSAD“ in Jordanien aufgebaut, um dann seit 2008 unter Obama zu einer schlagkräftigen ‚Truppe‘ wieder Libyens Muammar al-Gaddafi, welcher aus Libyen einen der größten „Sozialstaaten“ der Welt machen wollte, trainiert! Finanzieren konnte Gaddafi all dies mit den größten Gas- und Ölressourcen vor seinen Küsten und in/unter Libyen selbst!
      D A S allerdings war NICHT vereinbar mit den durch die Rothschilds als absolute „Freimaurer-Allmacht“ zionistisch beherrschten „USA“! Trump sieht das ähnlich und ließ die ‚Goldman-Sachs-Drohne‘ Hillary Clinton, krankheitsbedingt überhaupt nicht für ein Präsidialamt geeignet, nicht außen vor! Zu Clinton sagte er folgerichtig: „Ich würde sagen, die Mitbegründerin ist die betrügerische Hillary Clinton!“
      Und wieder zionistisch gesteuerte Realität: Im November 2011 entfesselte die „NATO“ unter besonders aktiver militärischer und politischer Beteiligung Frankreichs und Englands einen Bürgerkrieg in Libyen mit dem weiteren Ziel der Destabilisierung Syriens!!
      Tatsächlich musste Barak Hussein Obama kurz vor seinem Amtseid bei den Rothschilds ‚gebrieft‘ werden und seine Außenministerin Hillary Clinton hat seit November 2011 den gesamten Maghreb auf dem Gewissen! Ja, auch die „Silvesternacht von Köln“ geht auf Hillary Clinton zurück!

      Betrachtet man den Planeten „Erde“ von außen, sieht man eine „Welt der Rothschilds“! Einzig Russland widersteht dieser zionistischen Bestie – doch Putin hat viele Mühen, DIESEN Zustand aufrecht zu erhalten; die Macht der Rothschilds ist ‚ihr Rohstoff‘ Geld! Alle „Russland-Embargos“ haben eine Wurzel und die nährt sich aus den Rockefellers & Rothschilds! Somit haben wir in Wladimir Putin den vielleicht aufrechtesten Politiker weltweit – und genau DIESE Charaktereigenschaft und der Rausschmiss der Rothschilds aus Russland produziert die täglich gefakten ‚Nachrichten‘ über Russland! Der „Golem“ bäumt sich auf ohne zu erahnen, dass der Untergang anderer auch sein Verderbnis ist!

      Übrigens finde ich es sehr bemerkenswert, dass weder die Rockefellers, die Rothschilds, Goldman&Sachs und andere auf der „Oxfam-Liste“ der „62 superreichen Weltbesitzer“ auftauchen! Aber Bill Gates führt die Liste mit knapp 80 Milliarden US-Dollar an – und schaut man genau hin, sind die meisten Protagonisten jüdischer Ethnie! Warum bin ich nicht überrascht?

      Und nun ein paar sehr interessante Links zu meinem Text:

      http://www.spiegel.de/wirtschaft/oxfam-diesen-62-superreichen-gehoert-so-viel-wie-der-halben-welt-a-1072576.html

      https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/07/14/russland-hat-israel-nicht-als-judischen-staat-anerkannt/juden-kreml-mauer-mit-freimaurer/

      http://www.fr-online.de/kultur/muammar-al-gaddafi-der-sturz-gaddafis-war-ein-fehler,1472786,33897430.html

      https://die-rote-pille.blogspot.nl/2011/11/fakten-uber-libyen-und-muammar-gaddafi.html

      http://www.politaia.org/geheimdienste/wird-die-welt-obama-letztes-jahr-ueberleben/

      https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/11/18/was-bedeutet-merkels-letztes-geloebnis-gegenueber-den-machtjuden-fuer-die-deutschen/

  9. Eine Geschichte von Missverständnissen: (anm: besser: von BEWUSSTEN LÜGEN)

    „… aber das Alte Testament haben wir mit den Juden gemeinsam“: So könnte man den Konsens quer durch das christliche Lager auf den Punkt bringen. Doch halt – das stimmt nur zum Teil. Was Juden und Christen trennt, ist das Neue Testament, das Verständnis der Person Jesu aber auch die Unterschiedlichkeit im Umgang mit dem, was Christen „Altes Testament“ und Juden “ TaNaKh“ nennen.
    :::Nach jüdischem Verständnis wurde die mündliche Lehre von Moses über Generationen hinweg weitergegeben (anm: mündliche lügen sollen schriftlich manifestiert sein!!)
    und fand erst zu einem späteren Zeitpunkt ihre schriftliche Fassung. Als der Tempel zum zweiten Mal zerstört wurde (70 n.d.Z.) und das Land von den Römern besetzt war, stellte sich die Frage, wie das Judentum nach diesem Ereignis und der Zerstreuung in die Völker überlebensfähig bleiben könnte. Nach langen Diskussionen begann dann ein Prozeß der Verschriftung der ursprünglich mündlichen Lehre. Diese mündliche Lehre ist der Talmud. „Einzig die durch den Talmud erhellte Bibel schreibt den Leser in eine jüdische Lektüre der Schriften ein“, so drückt es der französische Rabbiner und Philosophieprofessor Marc-Alain Ouaknin aus.
    (anm: die bibel ist durch das 2.testament jüdisch geworden, oder wie;-OO??!!!)

    dann macht es auch sinn, dass man sich nicht mehr wehren darf unter mrkl!!
    zahn um zanh steht im ersten testament!!!!!! und es ist richtig so, alles andere ist schai..e und genozid, wie wir erleben!!

    „100 nicht deutschstämmige Juden im Bundestag“
    On January 12, 2011, in Juden, Nation, by admin
    Ich bin mir durchaus bewußt das dieser Artikel schon Älter ist, finde ihn aber trotzdem sehr lesenswert!:pf::)”100 nicht deutschstämmige Juden im Bundestag”

    http://globalfire.tv/nj/06de/juden/judenparlament.htm

    Die offizielle Zahl der Juden in der BRD wird mit 150.000 angegeben, was einem Anteil von 0,183 Prozent an der gesamten Bevölkerung entspricht. Aber im Bundestag sollen über 100 Juden !!!!!!!als Abgeordnete die Politik der BRD beeinflussen. Das sind 16,8 Prozent aller Bundestagsabgeordneten (von 594). D.h., Juden sind im Bundestag fast hundert Mal stärker
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    vertreten als es ihrem Verhältnis zur Bevölkerungszahl entspricht. Warum werden die Namen dieser Juden nicht offengelegt, wie es die iranische Zeitung “Kayhan” bemängelt

  10. „100 nicht deutschstämmige Juden im Bundestag“
    2011

    http://globalfire.tv/nj/06de/juden/judenparlament.htm

    Die offizielle Zahl der Juden in der BRD wird mit 150.000 angegeben, was einem Anteil von 0,183 Prozent an der gesamten Bevölkerung entspricht. !!!
    Aber im Bundestag sollen über 100 Juden als Abgeordnete die Politik der BRD beeinflussen. Das sind 16,8 Prozent aller Bundestagsabgeordneten (von 594). !!!
    D.h., Juden sind im Bundestag fast hundert Mal !!!!!!!!!!
    stärker vertreten als es ihrem Verhältnis zur Bevölkerungszahl entspricht.!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Warum werden die Namen dieser Juden nicht offengelegt, wie es die iranische Zeitung “Kayhan” bemängelt…

  11. JULIA Schramm,…..so eine , WIE DICH…..HABEN WIR ….AM 17.JUNI 1953 … an den FUESSEN AUFGEHAENGT…. ….

    und ….dann haben wir …..DIESE DRECKIGEN STASI-SCHERGEN…..RATTEN ueber deren FRESSEN

    laufen lassen !!!!………bis diese DRECKIGEN STASI DIKTATOREN………BLUT…….GESPUCKT haben !!!!

    Der Henker

  12. Es ist nichts anderes als eine vom Staat installierte Neo-Stasi. Spitzelratten, die ihr Geld damit verdienen indem sie andere Menschen denunzieren und verleugnen. Mitbürger sollen durch diese Stiftung für oppositionelle Meinung zur Rechenschaft gezogen werden, ohne dass es jemals von straftechtlicher Relevanz sein kann. Im Ergebnis sollen politisch anderst denkende Menschen gesellschaftlich ins Abseits gestellt werden. Es ist der Faschismus des 21. Jahrhundert. Dass die Bespitzelung direkt vom Verfassungsschutz durchgeführt wird, wundert bei dieser linksextremen Bundesregierung wirklich nicht mehr, die sich ja zum Teil offen zur ANTIFA bekennt.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein