Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat die NATO scharf kritisiert. Die Allianz kooperiere mit Ankara nicht auf Augenhöhe und behandle Türkei und Russland wie Staaten zweiter Klasse. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Sputnik deutete er an, dass die Türkei eine Militärkooperation mit der Russischen Föderation ins Auge fasst.

Laut Çavuşoğlu ist Ankara alarmiert über die mangelnde Bereitschaft der NATO, mit der Türkei zusammenzuarbeiten. Die Türkei ist eines der ältesten Mitglieder der westlichen Militärallianz.

„Es erscheint uns, als ob NATO-Mitglieder sich in Fragen des Technologie-Austauschs und gemeinsamer Investitionen ausweichend verhalten. Die Türkei aber möchte ihre Verteidigungsindustrie entwickeln und ihr Abwehrsystem stärken“, so der Diplomat gegenüber Sputnik.

„Sollte Russland in diesem Sinne Interesse zeigen, sind wir bereit, die Möglichkeit einer Zusammenarbeit in diesem Bereich zu berücksichtigen“, erwiderte Çavuşoğlu auf die Frage, ob Ankara als Konsequenz daraus im Verteidigungsbereich mit Russland kooperieren wolle.

Das gilt als bislang stärkste Reaktion des türkischen Außenministers auf das Verhalten der NATO gegenüber ihrem langjährigen Mitgliedsstaat. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Anadolu am 10. August hatte Çavuşoğlu bereits angekündigt, die Türkei und Russland werden einen gemeinsamen Mechanismus für die militärische, geheimdienstliche und diplomatische Zusammenarbeit schaffen. Er fügte hinzu, die Beziehungen der Türkei zur NATO seien alles andere als zufriedenstellend:

„Die Türkei wollte bis heute mit der NATO zusammenarbeiten. Aber die Ergebnisse, die wir bisher ausmachten, sind nicht zufriedenstellend. Deshalb ist es nur natürlich, dass wir nach anderen Optionen suchen. Wir betrachten es nicht als Schritt gegen die NATO.“

Vor einer Woche äußerte der türkische Botschafter in der Russischen Föderation, Ümit Yardim, zudem an die Adresse des Westens, die NATO habe kein Recht, die Außenpolitik der Türkei zu bestimmen. „Die NATO kann unsere Kontakte zu anderen Staaten nicht beschränken. Das bedeutet, die NATO hat kein Recht, uns Bedingungen zu diktieren und uns zu sagen, wen wir treffen und nicht treffen sollten“, sagte Yardim am 11. August laut RIA Novosti.

Die sich wieder aufwärmenden Beziehungen zwischen der Türkei und Russland, die im November 2015 nach dem Abschuss eines russischen Bombers ihren Tiefpunkt erreicht hatten, rufen laut Medienberichten große Besorgnis in den Reihen des Westens hervor.

Çavuşoğlu deutete zudem an, dass es einen wachsenden Unmut in der Türkei auf Grund der verzerrten Wahrnehmung in der EU und den USA hinsichtlich des vereitelten Putschversuchs am 15. Juli gibt. Der Westen zeigt im Zuge des niedergeschlagenen Staatsstreichs nur reservierte Unterstützung. Zudem traten im Westen, anders als in Russland, zahlreiche Texte auf, in denen ein Putsch gegen die Erdoğan-Regierung mehr oder weniger gutgeheißen wurde. Die Türkei fordert die Auslieferung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen, dessen Bewegung auch in Russland wegen mutmaßlicher panturkistischer Aktivitäten und des Verdachts auf intensive Kooperation mit der CIA verboten ist. Gülen wird beschuldigt, den Putsch in der Türkei über seine Anhängerschaft im Militär und in anderen Sicherheitsapparaten angestoßen zu haben. Washington lehnt die Auslieferung des mutmaßlichen Terrorpaten bislang strikt ab.

Vor einer Woche äußerte der türkische Botschafter in der Russischen Föderation, Ümit Yardim, zudem an die Adresse des Westens, die NATO habe kein Recht, die Außenpolitik der Türkei zu bestimmen. „Die NATO kann unsere Kontakte zu anderen Staaten nicht beschränken. Das bedeutet, die NATO hat kein Recht, uns Bedingungen zu diktieren und uns zu sagen, wen wir treffen und nicht treffen sollten“, sagte Yardim am 11. August laut RIA Novosti.

Die sich wieder aufwärmenden Beziehungen zwischen der Türkei und Russland, die im November 2015 nach dem Abschuss eines russischen Bombers ihren Tiefpunkt erreicht hatten, rufen laut Medienberichten große Besorgnis in den Reihen des Westens hervor.

Çavuşoğlu deutete zudem an, dass es einen wachsenden Unmut in der Türkei auf Grund der verzerrten Wahrnehmung in der EU und den USA hinsichtlich des vereitelten Putschversuchs am 15. Juli gibt. Der Westen zeigt im Zuge des niedergeschlagenen Staatsstreichs nur reservierte Unterstützung. Zudem traten im Westen, anders als in Russland, zahlreiche Texte auf, in denen ein Putsch gegen die Erdoğan-Regierung mehr oder weniger gutgeheißen wurde. Die Türkei fordert die Auslieferung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen, dessen Bewegung auch in Russland wegen mutmaßlicher panturkistischer Aktivitäten und des Verdachts auf intensive Kooperation mit der CIA verboten ist. Gülen wird beschuldigt, den Putsch in der Türkei über seine Anhängerschaft im Militär und in anderen Sicherheitsapparaten angestoßen zu haben. Washington lehnt die Auslieferung des mutmaßlichen Terrorpaten bislang strikt ab.

Die Annäherung zwischen der Türkei und Russland sei der Beginn einer „neuen Dynamik“ nicht nur in den Beziehungen zwischen Ankara und Moskau, sondern auch für den gesamten Nahen Osten. Das sagte der ehemalige Pentagon-Beamte Michael Maloof im Gespräch mit RT:

„Ich glaube, dass der türkische Präsident Erdoğan die NATO und sogar die EU aufgegeben hat. Er wendet sich nun mehr dem Osten zu.“

„Was sich nun abzeichnet, ist, dass Russland die Unterstützung der Türkei sucht, um die sunnitisch-muslimische Welt einzudämmen und zu kontrollieren, vor allem die Dschihadisten in Syrien, aber auch, um in dieser Sphäre regionalen Einfluss zu gewinnen“, fügte der ehemalige Pentagon-Beamte aus.

Maloof glaubt, der Dialog mit Russland könnte der Türkei auch die Tore zu einer Mitgliedschaft in der Schanghaier Organisation für Kooperation (SOZ) öffnen. Auch eine engere Kooperation mit China würde sich anbieten, das nun auch an der Beilegung des Konflikts in Syrien beteiligt ist.

8 Kommentare

  1. Die Türkei wird eine neue Politik verfolgen und weder das Tor zum Westen zuschlagen noch nur theoretische Pläne darüber schmieden ob man mit dem Osten kooperiert oder nicht. Der Osten wird neuer enger verbündeter werden. In den kommenden 15-20 Jahren wird die Türkei zur Supermacht aufsteigen.
    Achja @ Bert Brecht:
    Sowas dummes hab ich selten gehört !!!
    Tolle deutsche Waffen und dennoch verloren den Krieg. Meinst sicher den 1 Weltkrieg, das der Krieg in den wir nur reingeraten sind weil wir mit Deutschland verbündete waren. Der Gipfel ist das Deutsche Generäle die Führung in der Hand hatten und haben das so halbherzig gemacht das soviele türkische Soldaten umsonst gestorben sind. Aber dann übernehmen türkische Genärele die Führung und siehe da, England, Griechenland, Russland, Armenien, Frankreich und es gab sogar Soldaten aus Australien. Wir haben unser besetztes Land von all diesen Besetzern befreien können. Was ist den mit Deutschland und Ihren tollen Waffen, es ist immer noch besetzt durch die Aliierten. Hahahhaha…
    PEINLICH !!!!!!

    • Nicht ganz unrichtig, Tarkan.
      Unter Führung von Kemal Pascha hat der
      tapfere anatolische Bauernsoldat die
      Pläne zur restlosen Aufteilung der Türkei durch
      die Westmächte zunichte gemacht. Der türkische
      Freiheitskampf glückte, weil Atatürk ein anderes
      Kaliber als die Nieten Wilhelm II., von Moltke und
      Falkenhayn war. Falkenhayn, der die deutsche Ar-
      mee vor Verdun beerdigte, hatte Ähnliches mit der
      türkischen vor, wobei er auf den erbitterten Widerstand
      Atatürks stieß. Allerdings war die Türkei nicht mit Deutschland
      wegen der schönen Blauaugen der Deutschen verbündet,
      sondern weil sie wusste, dass der Westen und Russland das
      osmanische Reich zerschlagen wollten.

  2. Oh das wird dem Oberterroristen gar nicht gefallen. Da wird es bestimmt bald knallen in der Türkei und man wird dem osmanischen Diktator durch einen US-hörigen Diktator ersetzen

    • Sie haben recht: schon geschehen – auf einer Hochzeit; die Mainstreampresse hat darüber ausführlichst berichtet, weil es im hohen Interesse des Westens steht, sogennante „Verräter“ (wie man es den Türken vorwirft) gefügig zu machen. Ich wünsche der Türkei eine glückliche Hand bei einer Verbindung mit der RFöderation.

  3. Die Tuerken sind die lautesten Klaeffer von allen.

    Trotz moderner deutscher Waffen waren sie die Einzigen die es fertig gebracht haben,
    einen Krieg gegen die Araber zu verlieren.

    Diese arrogante Grossmaeuligkeit kann man mittlerweile taeglich in jeder mittelgrossen Stadt Deutschlands erleben.

  4. Das wäre heilsam für Europa! Je mehr Stuhlbeine der NATO näher rücken desto besser!

    Dazu kommt noch, dass immer mehr Menschen in Deutschland und Frankreich Parteien untersützen, die sich gegen die NATO Abenteuer positionieren, wie Front National und AfD. Und kann nur jeden bitten diese Parteien zu unterstützen, auch wenn es vll Punkte gibt, mit denen man nicht übereinstimmt.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein