Täglich muss man mittlerweile von Straftaten von Diebstahl und Raub bis hin zu sexueller Belästigung und Vergewaltigung durch sogenannte Migranten lesen oder hören. Die große Welle der Geldfunde durch Fachkräfte scheint auch vorbei zu sein, offenbar verliert niemand mehr Sparbücher und Umschläge voller Bargeld, die von ehrlichen Asylanten gefunden und bei der Polizei abgegeben werden können. Also bedient man sich nun anderer Methoden, um die Stimmung im Volk pro „Flüchtlinge“ zu beeinflussen.

Die Bertelsmann Stiftung stellte nun eine zusammengelogene und zum Himmel nach Lügen stinkende Studie vor, nach der der deutsche Arbeitsmarkt die neuen Fachkräfte locker aufnehmen kann. Und mehr noch: Die Fachkräfte schaffen selbst Arbeitsplätze, so der Tenor der Studie. Die Autoren beobachteten die Zeitraum von 2005 bis 2014 und stellten fest: Menschen mit ausländischen Wurzeln haben überproportional viele Unternehmen gegründet und Millionen neue Jobs geschaffen. Dass es sich dabei aber nicht um Vertreter des aktuell laufenden Einwanderungstsunamis handelt, sollte jedem halbwegs klar denkenden Menschen sofort auffallen. Man suggeriert dem Leser aber, dass genau diese Fachkräfte nun nicht nur in den Arbeitsmarkt integriert werden können, sondern sogar Arbeitsplätze schaffen werden.

Der Großteil der aktuell in unser Land strömenden bzw. der schon hier befindlichen Illegalen kann weder lesen, noch schreiben, aber Unternehmen gründen und Arbeitsplätze schaffen, das können sie offenbar. Wer hat den Mitarbeitern der Bertelsmann Stiftung eigentlich ins Gehirn geschissen? Bei der Bertelsmann Stiftung scheint man auch keine Gesetze zu kennen und daher noch nicht verstanden zu haben, dass der Großteil der „Zuwanderer“, wie man liebevoll sagt, sich illegal hier aufhält und überhaupt nichts hier zu suchen hat, geschweige denn hier zu bleiben hat.

Selbst die Politik musste schon kleinlaut zugeben, dass 90 % der Fachkräfte nicht für den deutschen Arbeitsmarkt geeignet sind. Und von den hervorragend ausgebildeten und hochqualifizierten Fachkräften, die unser Land bereichern fanden gerade einmal 54 Stück den Weg in ein Arbeitsverhältnis bei einem TOP-30-DAX-Konzern (davon 50 Personen für einfachste Arbeiten bei der Deutschen Post). Die Bertelsmann Stiftung scheint nun bahnbrechende neue Erkenntnisse gewonnen zu haben, die alle bisherigen Erkenntnisse und Eingeständnisse auf den Kopf stellen. Es zeige sich, dass Migrantenunternehmer auch außerhalb von Niedriglohnsektor und arbeitsintensiven Tätigkeiten einen unternehmerischen Beitrag leisteten: „Das geht vom Steuerberater, über den Start-up-Gründer bis hin zum erfolgreichen Maschinenbauer“, lernt der Leser vom Studienleiter Armando Garcia Schmidt.

Doch wie glaubhaft ist eine Studie einer Stiftung, die enger kaum mit Politik und Wirtschaft verbunden sein kann? So ist die Bertelsmann Stiftung beispielsweise ein massiver Verfechter und Befürworter von TTIP. Im Jahre 2014 wurde die sogenannte „TTIP Roadshow“ ins Leben gerufen, wobei in US-amerikanischen Städten Veranstaltungen mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft organisiert wurden, um die Meinung der Menschen vor Ort bzgl. TTIP positiv zu beeinflussen. Finanziert wurde das Spektakel obendrein von der EU.

Im Kuratorium der Bertelsmann Stiftung sitzen mit Werner J. Bauer (Aufsichtsratsvorsitzender der Nestlé AG), Wolf Bauer (Deutsche Bank), Wulf H. Bernotat (Allianz SE, E.ON AG), Thomas Buberl (AXA Deutschland und FDP-Mitglied) oder Jürgen Stark (ehem. Mitglied des Direktoriums der EZB und FDP-Mitglied) zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft und Politik. Auch im Vorstand finden sich Vertreter aus der Politik wie Aart De Geus (ehem. Stellv. Generalsekretär der OECD und ehem. Minister für Arbeit und Soziales der Niederlande) oder Jörg Dräger (ehem. Senator für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg). Jeder sollte sich anhand dieser Informationen selbst ein Urteil darüber bilden, wie glaubhaft diese Studie wirklich ist.

25 Kommentare

  1. Welche neuen Jobs schaffen die denn?
    Vergewaltigungsexperte, Diebstahlkönige, Rauschgiftverkäufer etc.
    Noch Fragen?

    Es ist nur noch zum kotzen in diesem Land. Wir werden viel Blutgeld bezahlen müssen wenn diese Kopfabschneiderhorden über uns herfallen.

  2. Die Menschen, die nach Europa eingewandert sind, werden schon wissen, warum sie dies getan haben. Es ist deren Verantwortung und Aufgabe, nicht meine, oder?
    http://www.dzig.de/Buergerkrieg-Alterspyramide-und-soziales-Gefuege

    Freiheit und Verantwortung
    Es ist zu unterscheiden zwischen Einzelpersonen und einzelnen Familien, die irgendwo einwandern, weil sie es wollen und können. Sie organisieren alles selbst und bezahlen alles selbst. Sie sind auf keinerlei Unterstützung von irgendjemand angewiesen, auch nicht auf Behörden. Dieses Verhalten steht für Freiheit und Verantwortung. Es verursacht nirgendwo Probleme, auch nicht in Deutschland.

    Doch sobald Staaten Verträge miteinander abschließen, um in großem Stil ganze Bevölkerungsgruppen zum Auswandern zu bewegen, geht die Sache schief. Es entstehen Ghettos, Subkulturen und mafiöse Strukturen. In vielen europäischen Ländern gibt es Stadtteile, die von Polizisten nicht mehr betreten werden, um ihr Leben zu bewahren. Hier haben nur speziell ausgebildete und trainierte Soldaten eine realistische Chance, eine friedliche zivile Ordnung wiederherzustellen.

    Lug, Trug und Schwindel
    Noch schlimmer ist das aktuelle Verfahren, Gerüchte in die Welt setzen, Schlepper zu organisieren, Gefängnisse zu leeren und der europäischen Asylindustrie freie Hand zu lassen, sich an den größtenteils ungebildeten und unqualifizierten Menschenmassen aus dem Nahen Osten und aus dem Norden und Nordosten Afrikas finanziell gesundzustoßen. Obendrein bezahlen die Gemeinden noch den Lebensunterhalt dieser abhängigen Menschen und die Landratsämter übernehmen die Schäden, die durch Straftaten entstehen. Das ungedeckte Geld hierfür stammt aus Krediten. Eine wertgedeckte Wirtschaft wäre weitestgehend frei von Kriminalität und Kriegen.

    Unter dem Einfluss der Vereinigten Staaten von Amerika und unter dem Einfluss der von den USA dominierten NATO wurden erwähnte Länder destabilisiert und zivile Strukturen von Millionen in Frieden lebender Einheimischer zerstört. Anschließend wurden im August 2015 die UN-Gelder für die Lager gekürzt, um eine Reisewelle nach Europa in Gang zu setzen.

    Schulden und Schuld
    Diese langfristigen Strategien sind kriminell und verantwortungslos. Opfer sind die Menschen, die nach Europa strömen genauso wie die Menschen, die bereits in Europa leben. Das hört erst auf, wenn die westlichen Staaten keine Schulden mehr aufhäufen können, um diesen dritten Weltkrieg gegen Nordeuropa und auf Kosten armer Länder in Osteuropa und Südeuropa, Afrika und Asien zu führen.

    • @BBrech
      dem kann ich nur beipflichten.
      Habe sein Buch bei mir neben dem Bett liegen. Da das Buch zeitlos gehalten ist, finde ich auch in der Jetztzeit auf alle möglichen Fragen faßt immer eine Antwort darin.
      Selbst in 500 Jahren werde folgende Generationen das Buch noch lesen.

  3. Ich kann jedem ein Buch empfehlen “Superlogen regieren die Welt “ von Pro Fide Catholica also nicht von Bertelsmann 🙂

  4. schade, dass es anscheinend nicht sooo viele leser hier gibt!
    traut euch!
    …………………………………………………………………………………………………………….
    aber glaubt bitte nicht dem neuen testament, das auf mündlichen lügen der tora beruht!
    bin nicht extrem aber grundsätzlich gläubig, und das ist gut so!!
    denn es reinigt von negativen gefühlen, wie sie bei vielen gut- und ehrlichgläubigen besteht!!
    kehrt immer wieder zu euren guten wurzeln zurück!
    glaubt nicht dem satanischen doktrin,begangen von mrklvsraelsaudiarab!
    wir kennen sie alle, es fängt im kleinen an!

    alles gute den gothen!den deutschen!

    ps: es gibt viel mehr als hebraeisch.gier!

  5. mrklvasallpranger!!
    Festakt zum Ende des Ramadan in der Omar-Abidja-Moschee, Köln, Sitz des obersten deutschen Scharia-Gerichts, 31. März 2025

    Der größte Gebetssaal Deutschlands faßt über 3.000 Gläubige und ist bis zum letzten Platz besetzt. Imam Omar al-Ghusain hat als Vorbeter das Mittagsgebet geleitet. Jetzt betritt Bundeskanzler Dr. Gibberath die Kanzel, um die Predigt zu halten. 3.200 Muslime verharren in andächtigem Schweigen.

    “Allahu akbar, meine Herren”, eröffnet der Bundeskanzler. “Allah in seiner Güte, gepriesen sei sein Name, hat verfügt, daß Ihre Ausreise…” Der Rest des Satzes geht im allgemeinen Jubel unter. Die Gefangenen sind allesamt Kleinkriminelle, die bei ihrer Festnahme für das deutsche Strafrecht und gegen die Scharia votiert hatten. Nach Jahren im Arbeitslager hatte die Einladung in die Omar-Abidja-Moschee massive Angstgefühle ausgelöst. Und nun das! Sie dürfen zurückkehren, in die Türkei, nach Syrien, Afghanistan, Eritrea, Libyen, Irak, Sudan, Nigeria… Sie haben Deutschland überlebt, jenes Land, in das sie einst gekommen waren, um es auszuplündern.

    Bis zur Bundestagswahl 2017 hatte sich Deutschland als jenes Schlaraffenland erwiesen, als das es die Schlepper beworben hatten. Obwohl, es hatte Abstriche gegeben. Das eigene Haus, den Mercedes oder BMW vor der Tür, viel Geld für wenig Arbeit, auf das hatten sie vergebens gehofft. Aber eine Wohnung, den ganzen Lebensunterhalt, rechtliche Bevorzugung vor den Einheimischen, weitgehende Straffreiheit, das alles ohne Arbeit, das hatten sie tatsächlich bekommen. Dann hatte es einen politischen Erdrutsch gegeben, angesichts der drohenden Kriegsgefahr, welche die amoklaufende amerikanische Präsidentin Hillary Clinton Deutschland bescherte.

    Zunächst hatte die neue Regierung nur die Bundeswehr nach Hause geholt und die Wehrpflicht wieder eingeführt. Die Polizei hatte freie Hand bekommen und eine erweiterte Befugnis zum Gebrauch der Dienstwaffe. Hamburg, Bremen, Berlin – überall, wo früher vorsichtig und zögerlich gehandelt worden war, wurde jetzt geschossen. In manchen Stadtvierteln herrschte offener Bürgerkrieg, doch die kriminellen Großfamilien verloren diesen Kampf. Die ersten Muslime begriffen, daß der Wind jetzt aus einer anderen Richtung blies und verließen das Land.

    2018 wurden die Straflager eingeführt, zunächst für Intensivtäter, dann für Schwerkriminelle. Osteuropäische Einbrecherbanden landeten dort auf dem verkürzten Rechtsweg, ebenso sehr viele Muslime. Im deutschen Strafrecht tauchten nun Begriffe wie “Asylbetrug” und “Integrationsverweigerung” auf, auch das Prinzip “Eltern haften für ihre Kinder” wurde eingeführt. Der wichtigste Stichtag war jedoch der 17. Juni 2018. An diesem Tag verübte der Islamische Staat einen Großanschlag in Berlin, mit mehr als 300 Toten. Acht korantreue Muslime waren lebend in die Hände der Behörden gefallen. Sie hatten damals gefordert, daß nur der Koran und die Scharia für sie zuständig seien.

    In einer Sondersitzung des Bundestages wurde die Einrichtung eines Scharia-Gerichts beschlossen, mit Sitz in Köln, in der Omar-Abidja-Moschee, die kurz zuvor wegen Haßpredigten beschlagnahmt worden war. Deutsche Islamwissenschaftler befaßten sich mit den Attentätern, prüften intensiv die Rechtsvorschriften und fällten das Scharia-konforme Urteil: Öffentliche Auspeitschung und anschließende Enthauptung. Zugleich wurde eine Fatwa herausgegeben, wonach eine Hinrichtung nach dem Spruch des Scharia-Gerichtes keine Todesstrafe im Sinne des Artikels 102 sei, sondern Tötung auf Verlangen, mithin die Erfüllung eines religiös begründeten Wunsches der Betroffenen.

    Jedem bekennenden Muslim, der in Deutschland straffällig geworden war, wurde das Recht zugesprochen, eine Wiederaufnahme seines Falles vor einem deutschen Scharia-Gericht zu verlangen. Die Scharia betrachtete Asylbetrug als Diebstahl und bestrafte Diebe mit dem Abhacken der Hand. Allerdings erlaubte das oberste Scharia-Gericht in Deutschland in diesem Fall die freiwillige Ausreise zwischen Verkündung des Urteils und Vollstreckung der Strafe. Im Falle der Integrationsverweigerung mußte der Betreffende gute Gründe vortragen, wieso er nicht vor ein Scharia-Gericht gestellt werden wollte. Die Gelegenheit zur freiwilligen Ausreise wurde bei diesen Fällen nur bis einen Tag vor der Verhandlung zugelassen.

    Der Islam in Deutschland erlebte ab dieser Zeit einen erstaunlichen Rückgang. So rasch, wie Millionen Muslime in Deutschland eingefallen waren, so rasch verschwanden sie wieder. “Flüchtlinge” zogen es vor, in den Kriegsgebieten zu kämpfen, anstatt sich nach Deutschland abzusetzen. Die Omar-Abidja-Moschee bildete bereitwillig Richter nach islamischem Recht für andere Länder aus. Schweden übernahm 2019 die deutsche Gesetzgebung, erweiterte sie sogar um eine Bestimmung: Jedem Muslim, der in Schweden eine Frau vergewaltigte, wurde angesichts seiner Religion ein Todeswunsch unterstellt, den schwedische Scharia-Gerichte bereitwillig erfüllten.

    2019 wurde Deutschland auf Betreiben Saudi-Arabiens vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag angeklagt. Deutschland lud in der Folge Delegationen mehrerer islamischer Länder ein, die Rechtsprechung der deutschen Scharia-Gerichte zu überprüfen. Die Delegationen befanden, daß die freiwillige Ausreise nicht mit der Scharia zu vereinbaren sei, auch sonst seien die Urteile der Scharia-Gerichte in den meisten Fällen zu milde. Der Internationale Gerichtshof entschied, daß die Scharia-Gerichte in Deutschland rechtmäßig seien, allerdings sollten in Zukunft auch Nichtmuslime das Recht haben, sich dem Spruch eines Scharia-Gerichtes auszuliefern.

    Gleichfalls scheiterte 2019 eine Verfassungsbeschwerde bezüglich des Artikels 102. Die Verfassungsrichter urteilten, daß eine Tötung auf Verlangen diesen Artikel nicht berührte. Es sei nur darauf zu achten, daß dem Beschuldigten auf Verlangen ein gesetzlicher Richter nach deutschem Recht zustehe, so er ausdrücklich nicht nach der Scharia verurteilt werden wolle, er dieses Recht jedoch verwirkt habe, sobald das Verfahren vor einem Scharia-Gericht eröffnet sei. Urteile der Scharia-Gerichte seien gültig, auch dort, wo sie deutschem Recht widersprächen, da der Grundsatz der Vertragsfreiheit und damit die eigene Willensbe-kundung gelte.

    Die Unruhen in Deutschland hielten sich die ganze Zeit über in Grenzen. Der Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft für alle, die eine weitere Staatsbürgerschaft besaßen, sorgte nur beim Zentralrat der Juden für Empörung, da diese ihre israelische Staatsbürgerschaft als nachteilig im internationalen Verkehr ansahen. Proteste der Türkei hielten sich in Grenzen, da die Türkei seit 2017 in direkte Kriegshandlungen verstrickt war. Mit der Freigabe des Waffenbesitzes und des Führens dieser Waffen in der Öffentlichkeit für autochthone Deutsche ging die Ausländerkriminalität schnell zurück. Die Polizei empfahl, lieber einen Fangschuß zu setzen, als ein Verfahren wegen überzogener Notwehr zu riskieren. Aufsehen erregte der Fall des kleinen Jens, der mit Papis Pistole vier rumänische Einbrecher erschoß. Der Achtjährige wurde für seine Tapferkeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

    Nach der Auflösung der EU 2020 entfielen für viele Ausländer die Rechtsgründe für ihren weiteren Aufenthalt in Deutschland. Wer keine Arbeit hatte und Sozialhilfe oder Hartz IV bezog, mußte das Land verlassen. Um eine Rückgliederung zu erleichtern, konnten Ausländer, die ihre Arbeit verlieren, sich das Arbeitslosengeld 1 in ihre Heimatländer überweisen lassen. Außerdem wurde eine Rückführungsprämie beschlossen, allerdings nur für Personen, die in Deutschland tatsächlich gearbeitet hatten. Mit der Rückführungsprämie wurden alle Ansprüche an das deutsche Sozialsystem abgegolten.

    Deutschland mußte Geld einsparen, weshalb zweifelhaften Verbänden schon seit Ende 2017 Zuwendungen gestrichen wurden. Bundesländern, die solche Beträge aus eigenen Kassen bezahlten, wurden dafür Bundesmittel in doppelter Höhe gestrichen. Am hartnäckigsten wehrten sich Funk- und Zeitungshäuser, auf den neuen Kurs umzuschwenken. Erst der Einsatz von Rechnungsprüfern und Steuerfahndern, der dazu führte, daß viele linksradikale Journalisten entlassen wurden, öffnete die deutsche Medienlandschaft für liberalere Richtungen.

    Der Dritte Weltkrieg brachte Deutschland nur geringe Verwüstungen bei. Er rechtfertigte immerhin die Einführung eines Arbeitsdienstes, um die zerstörte und von den Vorgängerregierungen heruntergewirtschaftete Infrastruktur wieder aufzubauen. Außerdem ermöglichte er eine Währungsreform mit einer umfassenden Entschuldung des Staates. Forderungen der Wall Street an deutsche Banken wurden mit der Übergabe dieser Banken abgegolten, denen in der Folge ihre Banklizenz entzogen wurde. Großfirmen mit ausländischen Mehrheitsaktionären wurden abgewickelt, wo die Aktionäre nicht in der Lage waren, Geld für den Wiederaufbau aufzubringen, wurden diese enteignet.

    Ab 2022 erlebte das geschundene Land einen neuen Aufschwung. Muslimische Strafgefangene konnten, gute Führung vorausgesetzt, auf Antrag in ihre Heimatländer entlassen werden. 2025 hatte sich ihre Zahl auf jene reduziert, die jetzt im großen Gebetssaal der Omar-Abidja-Moschee stehen. Sie sind die letzten in Deutschland, und nun, dank der Verkündigung des Bundeskanzlers, dürfen auch sie zurückkehren. Damit hatte sich Deutschland vom Islam getrennt. Diese eine Moschee würde stehenbleiben, in ein Museum umgewandelt werden. Heute hatte das letzte Gebet in ihr stattgefunden.

  6. „Bertelsmann“ hatte ich seinerzeit als Drücker mindestens drei Mal erlebt: „Ich bin gestern als Strafgefangener entlassen worden und möchte jetzt nicht mehr straffällig werden, bitte kaufen Sie mir Abo ab….“ und Ähnliches.

    Als „Buchclub“, in dem man gezwungen wurde, monatlich ein bestimmtes Kontingent an Büchern zu kaufen…
    Alles sehr seriös.

    Und nun die „Stiftung“ Bertelsmann. Wozu gründet man eine Stiftung?
    Um keine Steuern bezahlen zu müssen.
    Alles sehr seriös.

  7. Wenn Bertelsmann drüber steht sind auch Lügen drinn!
    Egal ober Bertelsmann-, oder die „Stasi-Antonio-Stiftung“, sie leben alle sehr gut von staatlichen Zuwendungen und machen natürlich alle Staatspropaganda. Das ist ja schließlich Zweck dieser „Untersuchungen“ solcher Stiftungen, das zu Belegen was vorher gewünscht wurde. Man sollte berücksichtigen wie „Bertelsmann“ reich wurde. Durch Drückerkolonnen und „Buchclub“ mit Abofalle! Unter seriöser Arbeit wird eigentlich etwas anderes erwartet und genau so „seriös“ sind all diese angeblich „wissenschaftlichen Untersuchen“! Man arbeitet mit Täuschung und Tricks.
    Merkels Freundin wird natürlich GERNE im Dienst für IM Erika aktiv und eine Lüge „ im Dienste der Regierung“ schadet ja nicht. Besonders auffällig gerne wenn es um all die hochqualifizierten „Flüchtlinge“ geht, die uns alle Geld bringen und keines Kosten. Allerdings kommen in deren Meldungen niemals die Betrüger, Kriminellen und die Terroristen vor, was schön zeigt, was diese „Untersuchungen“ eigentlich Wert sind.

  8. Jawoll, sie schaffen Millionen neuer Jobs.
    Spätestens dann, wenn hinter jedem Nicht-Integrationswilligen drei Deutsche mit dem Knüppel in der Hand herrennen, herrscht Mangel an Fachkräften. Also bitte, immer sachlich und realbezogen bleiben – und die Knüppel bereit halten.

  9. die perverse welt der arabmerkels!

    alles verkommenes pack!ekelhaft!

    Sites > English – Middle East Press News Agency > MiddleEast > Sexual Intercourse Of Qatari Princess With Seven Men
    Sexual Intercourse Of Qatari Princess With Seven Men

    Sunday 14 August 2016

    MEP: The British newspaper “Financial Times” revealed a heavy-caliber scandal when the British security services had broken into a London apartment only to find the Qatari princess having collective sex.
    Sheikha Salwa

    Sheikha Salwa

    According to the newspaper, the British police was surprised when tracing a suspect into an apartment which is owned by the Qatari princess to find her having sex with three Europeans men inside the room, while four others, including the suspect waiting in line in the hallway.

    The suspect during investigation admitted that the Qatari princess, called Sheikha Salwa, a daughter of former Prime Minister Hamad bin Jassim bin Jabor Al Thani, had agreed with him through an intermediary to bring in men of special physical qualities who have experience in specific ways of collective sex in exchange of a lot of money.

    The Qatari princess asked him this time to bring six men at once, and asked him to stay in the apartment hall until they leave for fear of violence by anyone of them, as had happened in previous visits.

    The princess in answering security personnel questions said it is not prostitution for money, but she is paying the money to the men, and as far as she knows this is not in violation of the British law. But police told her it is against the law to use a man who has a criminal record or men for prostitution. Unlike other laws, British law men prostitution outside the law is punishable and that she sought sexual services outside the British law.

    An office 6 insider told the Financial Times, the story of the incident and that the case will not devolve into something as the princess hold a diplomatic passport. The British police notified the Qatari embassy of the subject, but the latter did not care about anything other than preventing publication of the scandal.

    “Financial Times seeking further details on the implications of the case, although the Qatari embassy tried to prevent the scandal from seeing the light of day by offering $50 million to the paper, but the newspaper rejected the offer, and has published the facts of the case along with photos withdrawn from the princess’ “iPad”.
    former Prime Minister Hamad bin Jassim bin Jabor Al Thani

    former Prime Minister Hamad bin Jassim bin Jabor Al Thani

  10. Merkels Fachkräfte kommen zum Teil direkt aus Kriegsgebieten, sind im kampffähigen Alter, männlich und können deshalb vor allem morden und vergewaltigen. In Belgien ist heute schon wieder eine Fachkraft mit Machete ausgetickt, nachdem vor ein paar Tagen ein Jude zusammengestochen wurde. Diesmal war es sogar eine weibliche Fachkraft.

    • Vor den “ VERSCHLEIERTEN “ müssen wir uns besonders in Acht nehmen. Man weiß nie was sie da verstecken. ACHTUNG GROSARLARM im September sollen die eingeschleusten Terroristen auf uns in Massen los gelassen werden. Seid auf der Hut und bewaffnet euch noch rechtzeitig.

  11. Der Blutsaeufer Pol Pot hatte sicherlich auch seine „Studien“ um nach aussen hin „attraktiv“ zu wirken.

    Die Wahrheit zu wissen ist nicht schwer –
    man muss einfach IMMER vom genauen GEGENTEIL des nach-gerichteten ausgehen.
    Dann liegt man fast immer richtig.

  12. In dieser „Studie“ wurde über einen Zeitraum von 9 Jahren berichtet, dass kumuliert von 974.000 Menschen mit Migrationshintergrund (das können auch hier geborene Zuwanderer in der 2. oder 3. Generation sein!) knapp 1,8 Millionen Arbeitsplätze „geschaffen“ worden sein. Dabei zählte jeder in diesen 9 Jahren „geschaffene“ Arbeitsplatz, ob es diesen heute noch gibt oder nicht : Lüge 1. Wieviele dieser Jobs tatsächlich sozialversicherungspflichtig sind und heute noch bestehen verrät die Studie nicht. In der Zeit der Studie lebten 8,5 Millionen Migranten in Deutschland. Somit hat ca. jeder 9. einen Job geschaffen (wie gesagt passager, denn wie wir wissen gibt es viele „Start ups“ heute nicht mehr und wie viele Jobs eine sog. „Ich AG“ waren, sagt die Studie auch nicht!). Teilt man die Anzahl der Jobs durch die „Unternehmer“, so schafft jeder dieser Tausendsasser genau EINEN Job zusätzlich zu seinem eigenen : Lüge 2 (Millionen Jobs…haha). Und wieviele dieser Jobs für ein Familienmitglied reserviert waren und wieviele dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung standen kann man sich gern vorstellen, wird aber leider von dieser Propaganda Studie auch nicht beleuchtet : Lüge 3. Muttis Stiftung hat eine prima Hofberichterstattung fabriziert. Leider durchschauen dies zu wenige Deutsche.

  13. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Es ist nichts anderes als eine zusammengehörige Mafiabande. Ob man jetzt beim ZDF ist, Regeierungssprecher, bei Goldman & Sachs oder bei Bertelsmann, es ist alles der selbe Verein.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein