Man kann den Charakter eines Anführers daran messen, wie er seine loyalsten Untergebenen behandelt. Viele Angehörige der Bundeswehr, besonders die meisten Soldaten, sind bereit, ihr Leben aufs Spiel zu setzen, um ihr Vaterland, ihre Familie und Kultur zu verteidigen. Umso bezeichnender ist es, wenn die Bundesregierung, die Dienstherren und die Behörden ihre Fürsorgepflicht für Soldaten vernachlässigen und diese wie seelenloses Menschenmaterial behandeln und verheizen. Genau dies ist mit Marcel Claus, Ex-Stabsunteroffizier, Fallschirmspringer, Ausbilder und Bundeswehrangehöriger mit 8 Jahren Dienst geschehen. Er schildert seine dramatische Geschichte im NuoViso Talk mit Hagen Grell.

Die Bundeswehr bot Marcel Claus eine Karriere, die ihm Spaß machte. Er fand die Gelegenheit, seine körperliche Fitness zu steigern, Treue und Kameradschaft kennen zu lernen, eine Laufbahn zum Fallschirmspringer-Ausbilder zu durchlaufen und in dieser Funktion als Stabsunteroffizier mit großer Besonnenheit und Fürsorge neue Soldaten zu Fallschirmjägern auszubilden. Dies sei für alle Soldaten, so Claus, mit großer Kraftanstrengung, Ausdauer, Teamgeist und Pflichtbewusstsein verbunden.

Doch Claus stellte bereits von Beginn an viele Fragen, besonders die Anschläge vom 11.09.2001 betreffend, deren offizielle Geschichte er bereits früh anzweifelte. Sein Weltbild wurde allerdings 2008 völlig zerstört, als er an einem Lehrgang in Frankreich unter französischer Leitung teilnahm, der neue Fähigkeiten wie Abseilen und Sprengen versprach, tatsächlich aber fast einem Todescamp gleich kam. Marcel Claus hatte so etwas noch nie erlebt: Alle Teilnehmer waren 24 Stunden nonstop im Einsatz. Es war sehr kalt, ständiger Schlafentzug, alle waren ständig durchgeschwitzt und hatten schlimmen Hunger. Claus beschreibt, dass die Soldaten auf das Niveau eines Tieres reduziert wurden und nur noch basische körperliche Überlebensfunktionen spürten. So löste sich ein Teil seiner Fußsohle durch Nesselbrand, doch er musste weiter machen.

Traumatisch wurde es, als Claus dehydriert und ohne Neopren ins 9 Grad kalte Meer springen musste und mit seinem Arm auf eine Felsklippe schlug. Das war die erste Verletzung, die bis heute nicht voll verheilt ist und trotz derer er weiter machen musste. Eine folgende Tauchübung erzeugte Ertrinkungspanik, sein Körper versagte beim Schwimmen zum Strand und er musste gerettet werden. Dazu kamen demütigende Übungen wie das Tragen von Schlauchbooten durch eine französische Café-Meile hindurch und das damit verbundene Beschmutzen von Café-Gästen mit Kuchen und Kaffee auf deren Kleidung. Eine weitere Atlantik-Übung gab Claus den Rest und er wachte erst wieder in einem Krankenhaus auf, unfähig seine Hände zu bewegen und ohne Kontrolle über seine Körperfunktionen. Claus trug mehrere körperliche Schäden und eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) davon.

Doch die Odyssee ging noch weiter. Marcel Claus wurde von einer Behörde zur nächsten geschoben, nachdem ihn die Bundeswehr aus Gesundheitsgründen unbehandelt entließ. Er erhielt weder die Gesundheitsleistungen, die ihm zustehen noch die finanzielle Versorgung. Auch das Bundespräsidialamt antwortete ihm nur mit anteilnahmsloser Freundlichkeit.

Sowohl in seiner persönlichen Geschichte als auch in Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen schlussfolgert Claus: Die Regierung kommt überhaupt nicht mehr ihren Verpflichtungen nach. Nur das Volk muss sich noch an Gesetze halten. Befehlshaber und Politiker handeln außerhalb der Gesetze. Das Volk soll im Hamsterrad laufen und seiner eigenen Vernichtung durch die Herrscher tatenlos zusehen.

Claus empfiehlt: Jeder soll anfangen, die Geschichte ab 1914 zu lesen und die wirklichen Zusammenhänge zu verstehen. Das aktuelle System habe nichts mehr mit einer Demokratie zu tun. Darum müsse sich die Bevölkerung dringend zur Wehr setzen. Niemand darf sich mehr von der Nazi-Keule ruhigstellen lassen.

29 Kommentare

  1. ISIS plant Europa schon in den nächsten Tagen mit einer Armee von weit über 500.000 Mann, welche seit 2014 mit den Flüchtlingsströmen eingesickert ist, anzugreifen!

    Diese Insiderinformation stammt von einer Gruppe pensionierter Offiziere, die noch immer einen guten Kontakt zu den Ex-Kollegen pflegen. Offiziell ist es den Sicherheitsdiensten nicht erlaubt diese Information weiterzuleiten und zu enthüllen. Auch der Mainstream ist strikt angewiesen nichts über den bevorstehenden Krieg zu berichten!

  2. grüne verlogenheit!
    was sind denn 1 euro jobs für deutsche!!
    lasst die invasoren arbeiten!und dann abschieben!

    Ein-Euro-Job für Flüchtlinge? Grüne-Politikerin: „Bloß Beschäftigungstherapie“

    Als „Arbeitsgelegenheit zweiter Klasse“ hat die Grüne-Abgeordnete Brigitte Pothmer das von Arbeitsministerin Andrea Nahles gepuschte „Ein-Euro-Job“-Projekt für die Flüchtlinge kritisiert. „Der Ein-Euro-Job ist kein Weg zum gesetzlichen Mindestlohn“, betonte sie. „Die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, wissen überhaupt nicht, wie der deutsche Arbeitsmarkt aussieht“, äußerte sie in einem Interview mit Sputnik-Korrespondentin Anne-Kathrin Glück. „Ich denke, es ist daher eine schlechte Idee, die Flüchtlinge in diese Arbeitsgelegenheiten zwischenzuparken, ohne sicherzustellen, dass alle einen Sprachkurs erhalten. Aus meiner Sicht sind die Ein-Euro-Jobs nicht mehr als eine Beschäftigungstherapie und das ist zu wenig.“ Migrant © REUTERS/ Max Rossi „Ich Chef, Du nichts!“- Nach Eklat mit PeWoBe sucht Berlin nach neuen Betreibern Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen betonte dabei: „Der Ein-Euro-Job ist kein Weg zum gesetzlichen Mindestlohn“, zu dem die Flüchtlinge nach dreimonatigem Aufenthalt in Deutschland berechtigt wären. Nach ihrer Ansicht wollen die meisten von ihnen „unbedingt arbeiten und nicht den ganzen Tag in den Flüchtlingsunterkünften rumsitzen. Doch diese Arbeitsgelegenheiten, die jetzt von den Kommunen geschaffen werden sollen, sind dem Arbeitsmarkt per Definition fern. Damit ist das kein Beitrag, die Flüchtlinge so schnell wie möglich in unseren Arbeitsmarkt zu integrieren.“ „Ich weiß auch nicht, ob es die Kommunen schaffen, in kurzer Zeit so viele Ein-Euro-Jobs zu akquirieren, die ja keine Normalbeschäftigung ersetzen dürfen“, fügte Brigitte Pothmer hinzu. Migrantenkind aus Bangladesch © AP Photo/ A.M. Ahad Kapitalismus rettet Flüchtlinge – ein schädliches Placebo aus dem Kanzleramt Sie verwies auch darauf, dass das „Ein-Euro-Job“-Projekt nicht die gewünschte Finanzierung bekommen hat. „Frau Nahles forderte ursprünglich 450 Millionen Euro vom Finanzministerium für diese 100.000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge. Zugesprochen wurden ihr aber nur 300 Millionen Euro. Das führt dazu, dass die Flüchtlinge nur 80 Cent pro Stunde verdienen. Wenn sie dann nun gemeinsam mit Langzeitarbeitslosen in diesen vorgeschriebenen Stellen arbeiten, was ja wünschenswert wäre, um Kontakte herzustellen, dann wird die Diskriminierung doch offensichtlich. Dann sprechen wir von Arbeitsgelegenheiten zweiter Klasse.“ Als Alternative zum „Ein-Euro-Job“ bieten die Grünen die Einstiegsqualifizierung an, so die Abgeordnete. „Das ist eine Mischung aus einem Sprach- und Orientierungskurs, sodass die Flüchtlinge die deutsche Berufswelt erstmal kennenlernen, und einem betrieblichen Praktikum. Flüchtlinge müssen in Betriebe und nicht in Arbeitsgelegenheiten eingegliedert werden.“ … 119 Themen: Migrationsproblem in Europa (1033) Zum Thema: Good Bye, Willkommenskultur: Hälfte der Deutschen sieht „zu viele Immigranten“ Merkels „Wir schaffen das“ – ein Mantra schlägt zurück Zweite Flüchtlingswelle: Ungarn verlängert Ausnahmezustand – für den Grenzschutz Deutschland: Bildung für Flüchtlinge kostet 3,5 Milliarden Euro – Studie Tags: Arbeitsmarkt, Migranten, Anne-Kathrin Glück, Deutschland Gemeinschaftsstandards Diskussion via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren Top-Themen Russische Mannschaft, Paralympische Spiele 2014, Sotschi Putin: Russland bekommt eigene Paralympics Russlands Präsident Waldimir Putin hat den von den Paralympics in Rio den Janeiro ausgeschlossen russischen Sportlern versprochen, spezielle Wettkämpfe für sie in Russland zu organisieren. 61927 Russlands Staatschef Wladimir Putin „Jenseits von Recht und Moral“: Putin geißelt Sperre russischer Paralympiker Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Komplett-Ausschluss der russischen Mannschaft von den Paralympics in Rio de Janeiro als unmoralisch kritisiert: Es sei zynisch, an denen seine Bosheit auszulassen, für die der Sport Sinn des Lebens sei. Zugleich kündigte Putin einen verstärkten Kampf gegen Doping in Russland an. 83061 F-16-Kampfjet in Türkei (Archivbild von 2001) USA stecken hinter Türkei-Putschversuch – Irans Vize-Außenminister Aus Sicht des iranischen Vizeaußenministers für den afrikanischen und arabischen Raum, Hossein Amir Abdollahian, ist es offensichtlich, dass die USA hinter dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei stehen. 106531 Bestes Olympia-Outfit kommt aus Russland Gute Figur: Bestes Olympia-Outfit kommt aus Russland – Modekritiker Mode-Experten des britischen Lifestyle-Magazins „Dazed“ werten die Retro-Bekleidung der russischen Nationalmannschaft in Rio als die beste der diesjährigen Olympiade. 0912 Die US-Kernwaffentestoperation Crossroads Dieser Flugzeugträger hielt zwei Atomexplosionen stand – VIDEO Ein unbemanntes Tauchboot hat den amerikanischen Flugzeugträger USS Independence untersucht, der vor 70 Jahren zwei Atomexplosionen stattgehalten hatte und trotzdem „flott“ geblieben war. 35530 Türkische Spezialeinheiten starten Offensive in Dscharabulus Echo auf türkischen Syrien-Einsatz: „Erdogan braucht Russlands Komplimente nicht“ Nachdem die Türkei einen Militäreinsatz im Norden Syriens gestartet hat, beschäftigen sich russische Experten mit den Motiven der türkischen Führung und möglichen Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Ankara und Moskau. 176204 Nachrichten Aktuellmeistgelesenmeistdiskutiert 16:35Hybrider Krieg – Gefahr aus Russland? 16:31Nato-kompatibel: Kalaschnikow testet neues Scharfschützengewehr 16:31Moskau kommentiert mögliche Stationierung von US-Raketenschild THAAD in Südkorea 16:27Zwei-jähriger Trump-Fan macht Wahlkampf „wie die Großen“- VIDEO 16:25Ukraine-Gespräche ohne Kiew: Schickt der Westen Poroschenko bald „Friedensbringer“? Alle Nachrichten Multimedia BilderKarikaturInfografiken Abgefeuert von U-Boot: Nordkorea testet Rakete Abgefeuert von U-Boot: Nordkorea testet Rakete Folgen Sie uns FacebookTwitter sputnik.deutschland

    Mehr: http://de.sputniknews.com/politik/20160825/312278516/1euro-job-fluechtlinge.html

  3. stimmt!
    der verrat kommt von oben!

    bin gespannt auf nachrichten dazu!!

    Dieser nette Herr Maas hat bestimmt keinen Dreck am Stecken, denn sonst wäre er ja nicht Politiker, oder?

    Wer kennt ihn nicht, denn netten, freundlichen und kompetenten Herrn aus der Politik, der sich Heiko Maas nennt, Justizminister ist und der Sozialdemokratischen Partei angehört?

    Nun kam heraus, dass sich der Sohn dieses netten Herrn aktiv bei der Antifa in Halle engagiert.
    Dieser Personenkreis wurde unter anderen mehrfach auf Kosten der Steuerzahler zu Demonstrationen rechtschaffender Bürger gekarrt, um dort gegen diese zu demonstrieren.

    Anonymous stellte nun den Herrn Maas ein Ultimatum. Dieses Ultimatum gibt dem netten Herrn Maas Gelegenheit sich zum Sachverhalt zu äußern und entsprechend zu handeln.
    48 Stunden dürften dafür genügen, sagt Anonymous.

    Und droht: “Danach werden wir #leaken.”
    http://lightwarriors.de/allgemein/sohn-von-justizminister-heiko-maas-spd-bei-der-antifa/
    Na, dann schau’n ma mal…

  4. Putin wird Deutschland keinesfalls zu Hilfe kommen. Er profitiert doch von der Schwäche D. und der EU.
    Das sah man ganz deutlich, als die brd-Stasi Ende Januar ALTERMEDIA verboten hat und Putin den russischen Server noch am selben Tag (bereits Mittags) abgeschalten hat. Wenn Putin an einer ernsthaften Opposition interessiert wäre, hätte er hier insgeheim Oppositionsgruppen unterstützt, auch finanziell.
    Pustekuchen!
    Es existiert derzeit keine einzige Opposition, die einen Systemwechsel bewirken kann. Es läuft exakt alles nach jüdischen Plan ab (Coudenhove Kalergi-Plan).

  5. Warum wird die Staatsanwaltschaft nicht aktiv bei einem Putsch von oben?
    Weissungsgebunden?

    Wann beginnt der Widerstand?

  6. SOLDATEN UND POLIZISTEN1
    geht nach hause und schützt
    eure kinder frauen eltern!
    eure heimat deutschland!!

    Die Lügen, mit denen wir täglich überhäuft werden, sind immer skurriler. Die yuhhdische bolschewistische BRD-Regierung ist selbst der Dirigent, aber die Umsetzung dieser volkszerstörenden Politik wird in den unteren Rängen praktiziert!

    Hans Püschel relativiert den Holocaust, indem er die Zahl jüdischer Opfer infrage stellt. Sachsen-Anhalts oberste Richter sehen darin „kein verharmlosendes Herunterrechnen“. Historiker sind empört.

    Hans Püschel, hier 2011 bei einem Wahlforum in Hohenmölsen (Sachsen-Anhalt). Im ländlich geprägten Burgenlandkreis ist die rechtsradikale NPD besonders erfolgreich

    Foto: ddp images/Jens SchlÜter

    Hans Püschel, hier 2011 bei einem Wahlforum in Hohenmölsen (Sachsen-Anhalt). Im ländlich geprägten Burgenlandkreis ist die rechtsradikale NPD besonders erfolgreich

    Viele halten Hans Püschel für einen Geisterfahrer; er selbst sieht sich als Märtyrer. Als jemanden, der verkünden muss, was er glaubt. Und der dafür in Kauf nimmt, strafrechtlich verfolgt und sozial geächtet zu werden.

    „Es ist kein Genuss, wenn man wegen seiner Überzeugungen überall Probleme bekommt, sogar in der eigenen Familie“, sagt der 67-jährige Kommunalpolitiker aus Sachsen-Anhalt. Aber er werde trotzdem auf seinem eingeschlagenen Weg bleiben: „Ich mache meine Aufklärungsarbeit doch nicht, um mir den Lebensabend zu versauen. Sondern, weil ich die Verantwortung sehe.“ Unter „Aufklärung“ versteht er, den Holocaust zu relativieren.

    Jetzt hat Püschel Rechtsgeschichte geschrieben. Vor dem Oberlandesgericht (OLG) Naumburg erstritt er einen Freispruch für Behauptungen, die bisher als Volksverhetzung geahndet wurden. Dieser Beschluss mit dem Aktenzeichen 2 Rv 150/14 wird das Meinungsklima in der Republik verändern.

    Denn die drei Richter des 2. Strafsenats beurteilten veröffentlichte Aussagen als nicht strafbar, die Paragraf 130 des Strafgesetzbuches in Absatz 3 eigentlich untersagt. Danach wird mit Geld- oder Haftstrafe bestraft, wer „eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung“ wie Völkermord „billigt, leugnet oder verharmlost“.

    In ihrem Freispruch zitieren die Naumburger Richter den maßgeblichen Kommentar: Volksverhetzung sei „ein ausdrückliches quantitatives oder qualitatives Bagatellisieren von Art, Ausmaß, Folgen oder Wertigkeiten einzelner oder der Gesamtheit nationalsozialistischer Gewaltmaßnahmen“.

    DANK ALLEN MUTIGEN PATRIOTEN!
    VIELE FOLGEN EUCH SCHON!

  7. Claus empfiehlt: Jeder soll anfangen, die Geschichte ab 1914 zu lesen und die wirklichen Zusammenhänge zu verstehen. Das aktuelle System habe nichts mehr mit einer Demokratie zu tun.

    Ich hingegen empfehle ‚Mein Kampf‘ zu lesen. Darin sind die wirklichen Zusammenhänge idiotenkompatibel erklärt.

    Folgend habe ich einen Textausschnitt aus einem Artikel von BRD-Schwindel einkopiert:
    >>Deine Sache mit dem Widerstandsrecht ist aber wieder so ein typisch deutscher oder bundesdeutscher Reflex. Als ob dieser Staat so blöde sein würde, dir ein Recht einzuräumen, nur weil irgendwo auf Papier etwas davon steht. Das System selbst organisiert den Terror.
    Das System ist der Feind. Es muß fallen. Punkt.
    Du willst mir nicht erzählen, daß ein Staat wie die BRD, die lt. von der Leyen „aktiv militärisch an der globalen Ordnung“ der Plutokraten mitwirken will, daß du da irgendwelche Widerstandsrechte hast.<<

  8. Solidarität mit Deutschland heißt in diesen Tagen nicht Loyalität gegenüber der Bundeswehr. Die Bundeswehr ist leider dieser untragbaren Staatsführung unterstellt, welche Deutschland gekapert hat und den Staat Deutschland offensichtlich auflösen will. Solidarität mit Deutschland heißt in diesen Tagen, dass man sich eine Waffe besorgt, wachsam ist und sich jedem Widerstand gegen diese Scheinbundesregierung und die Staatsauflösung anschließt.

    • Denkt immer daran, in der heutigen Bundeswehr und der Polizei sind zuviele leute mit Migrationshintergrung. Diese sollten als erste entwaffnet werden………

  9. „Jeder soll anfangen, die Geschichte ab 1914 zu lesen und die wirklichen Zusammenhänge zu verstehen.“

    Fakt ist, dass ALLE am Krieg Schuld tragen – und die ‚jüdische Ethnie‘ tatsächlich bereits durch einen Briten namens Edward Grey, später Sir Edward Grey und Außenminister Britanniens, seit 1902 mit der Gründung des „Imperialistenclubs Coefficients“ in London an einem Krieg gegen Deutschland arbeitete, da diesen ‚Herrschaften‘ ( Lord Haldane, Herbert G. Wells, diverse ‚machtvolle‘ Politiker) das Erstarken des 1871 gegründeten „Deutschen Reichs“ einfach nicht in die eigenen Expansionspläne passte und der finanziell- wie technologisch voranschreitende ‚Konkurrent‘ Deutschland nur durch einen Krieg zu stoppen sei! Ein Russe war übrigens NICHT im Club!

    Endlich Außenminister geworden und engstens mit den „Rothschilds“ verbandet, arbeitete Sir Grey an dem auch von den USA & Frankreich heiß ersehnte Weltkrieg, welcher zwei Teile hatte: 1914-1918 & 1939-1941! Die Pause diente einzig der Generierung von Menschen- und Waffenmaterial!

    In diesem ersten Teil des von allen Seiten wohl kalkulierten Weltkrieges verdiente sich der Meldegänger Adolf Hitler bei der Einnahme des Dorfes Gheluvelt in Flandern das „Eiserne Kreuz“, da er Ende Oktober 1914 mit dem 16. Bayerische Reserve-Infanterieregiment unter Oberst Julius List und dem Lied „Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt!“ vorgestürmt war (Quelle: Mein Kampf)!

    1919 dann folgte der „Friedensvertrag von Versailles“ und ALLE Schuld wurde auf Deutschland übertragen. Der Vertrag wies allein dem kaiserlichen Deutschen Reich und seinen Verbündeten die Verantwortung für den Ersten Weltkrieg zu (Wikipedia). Vor allem sollte das „kaiserliche deutsche Reich“ durch Reparationszahlungen und militärischen Einschränkungen geschwächt werden! Also wie schon 1902: der ‚Konkurrent‘ soll ausgeschaltet werden und bleiben! Die Liste der Unterzeichner aus Wikipedia: Deutschland die Vereinigten Staaten (USA), das Vereinigte Königreich, Frankreich, Italien, Japan sowie Belgien, Bolivien, Brasilien, Kuba, Ecuador, Griechenland, Guatemala, Haiti, Hedschas, Honduras, Liberia, Nicaragua, Panama, Peru, Polen, Portugal, Rumänien, das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, Siam, die Tschechoslowakei und Uruguay.
    Und die ‚jüdische Ethnie‘ war bestens vertreten!

    Das dem „Obergefreiten Hitler“ spätestens HIER ‚der Kragen geplatzt ist‘, kann man nachvollziehen!

    Am Freitag, den 24. März 1933 titelte dann der „Daily Express“ „Judäa erklärt Deutschland den Krieg – Juden der ganzen Welt vereinigen sich – Boykott von deutschen Waren – Massendemonstrationen“.
    Der Artikel beschrieb den kommenden „Heiligen Krieg“ und fuhr fort, die Juden der Welt aufzufordern, deutsche Waren zu boykottieren und bei
    Massendemonstrationen gegen deutsche Wirtschaftsinteressen mitzumachen.

    Interessant an diesem Datum 24. März 1933 ist die Tatsache, dass der „Reichstag“ EINEN Tag zuvor das „Reichsermächtigungsgesetz“ verabschiedete, welches als „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ eingebracht wurde! Zu DIESEM Zeitpunkt wurden Juden im Reich wie Deutsche behandelt – es gab keine Diskriminierung!

    Wenn man es ganz genau nimmt, war die „Rheinlandbesetzung“ vom 07. März 1936 der heimliche Beginn des zweiten Teils dieses bereits 1902 geplanten Weltkrieges! Dann folgte am 12. März 1938 der „Anschluss Österreichs“, der mehr ein fröhlicher Marsch denn ein Einmarsch war! Eine ‚diplomatische‘ Einigung war allerdings wegen des österreichischen Bundeskanzlers Kurt von Schuschnigg nicht möglich!

    Dann folgte der tatsächliche Einmarsch in die „Rest-Tschechei“ am 15. März 1939 und erst danach, am 01. September des selben Jahres der Einmarsch in Polen („Blitzkrieg“)! Zu DIESEM Zeitpunkt hatte „Das dritte Reich“ die faktisch modernste Armee der Welt! Polen sollte eine Demonstration der Macht sein und seine Ostgrenze war von strategischem Wert!

    17 Tage später begann der Einmarsch der „Roten Armee“ in Ostpolen, dem „Kresy“! Alles gemäß des Hitler-Stalin-Pakts vom 23. August 1939! ALLERDINGS: das sich nun zwei der mächtigsten Armeen seiner Zeit quasi in der Mitte Polens gegenüber standen, wird wohl für BEIDE Seiten Verlockung wie Provokation zugleich gewesen sein – zumal Hitler in „Mein Kampf“ dem „Bolschewismus“ den Kampf erklärt! „„Im russischen Bolschewismus haben wir den im zwanzigsten Jahrhundert unternommenen Versuch des Judentums zu erblicken, sich die Weltherrschaft anzueignen“ (Quelle: Mein Kampf)!

    Jedenfalls kann es in einer solchen Konstellation KEINEN Frieden geben – der „Hitler-Stalin-Packt“ war eine kalkulierte ‚Kriegserklärung‘, ein ‚geplantes Duell‘!
    Und Fakt ist, dass Hitler der Erste sein wollte!

    Interessant ist auch, dass bei aller ‚Geschichtsklitterung‘ der „Deutsche Adel“ vollkommen außer acht gelassen wird! Dieser finanzierte Hitler und erhielt dafür im Gegenzug hohe Positionen innerhalb der „NSDAP“! Alleine von 1933-1935 schwoll die Zahl adeliger Offiziere von 900 auf 2300 an! Fast der gesamte Generalstab war adelig! Und: dieser Adel war am Osten interessiert! So schrieb der Großherzog von Oldenburg schon Anfang Juni 1941 an Heinrich Himmler, dass einige seiner sechs Söhne gern im Osten siedeln würden, ob man sich nicht schon mal eine Option für den Kauf „größerer Güter“ sichern könne (Quelle: Spiegel Online).

    Auch Hitlers „Leibarzt“ Theodor Gilbert Morell ist höchst fragwürdig! Seine ‚Behandlungsmethoden‘ beruhten auf dubiosen ‚Vitamincocktails‘, strychninhaltigen Injektionen und „Pervitin“! Pervitin unterdrückt Müdigkeit, Hungergefühl und Schmerz. Es verleiht kurzzeitig Selbstbewusstsein, ein Gefühl der Stärke und dem Leben eine ungewohnte Geschwindigkeit. Zu den Nebenwirkungen gehören Persönlichkeitsveränderungen, Psychosen und Paranoia aufgrund von Schlafentzug oder bei Prädisposition. Eine häufige Einnahme von Pervitin führt zu Gewöhnung und späterem Wirkungsverlust, der oft Dosissteigerung zur Erzielung der ursprünglichen Wirkung nach sich zieht (Quelle: Chemie.de)!

    Morell war von 1939 an Hitlers „Leibarzt“ – und den Verfall Adolf Hitlers konnte man bereits 1940 deutlich sehen!

    Fazit: NIEMAND weiß, was wie wirklich wo vonstatten ging. Aber die Geschichtsschreibung ist seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai 1949 (ergibt immer 5 & 23 > Illuminaten) gefälscht ist und NIE wahrheitsgemäß gelehrt wurde!
    Auch sollte man besser nach vorne schauen – denn DORT wird es KEINEN ‚Führer‘ geben, der den Islam mit seinem vom Koran gegebenen ‚Befehl‘ aufhält! Dieser ‚Befehl‘ lautet: „Der Endzweck des Kampfes wird erst erreicht, der Friede erst dann einkehren und dauerhaft herrschen, wenn die Ungläubigen den Islam endlich angenommen haben und er somit den Sieg davonträgt“ (Suren 9-48-61)!

  10. Naja, klingt mir ja sehr nach Weichei – da muss Mann schon durch, wenn es ernst wird kann er auch kein Röckchen anziehen. Nur so eine Idee…

      • Wenn es dem @ griesgram nicht gefällt in ’seinem‘ von ehemaligen Stasikadern regierten „Neuen Deutschland“, möge er bitte mit „Genossinnen & Genossen“ einen „Freistaat“ ausrufen, der umzäunt ist!

        Es ist geradezu widerlich, DIE zu beleidigen, die bislang fast 2 Billionen Euro aufgewendet haben, um gerade EUCH aus EUREM Sumpf zu holen! UND es sagt mir, dass ich die „AfD“ NICHT wählen werde – sie hat einen zu hohen Personalanteil aus Ostdeutschland – genau wie diese unfähige Bundesregierung!

        • Bist Du besoffen?
          Ich sehe alles aus der Perspektive des Reiches. Da sagt ein deutscher Soldat die Wahrheit und NUR MAL SO zieht ihn in den Dreck.
          Ist mir bei Dir schon oft aufgefallen, das Du Beiträge anderer falsch verstehst .
          Und sich viele User über Dich beschweren.

          • Erstens: Ich will von Ihnen nicht geduzt werden!
            Zweitens: Ich schreibe aus der Sicht des Bundesbürgers und werde dies gemäß Artikel 5 „GG“ weiter tun!
            Drittens: Einen anderen Foristen einfach „Feiges Schwein“ zu nennen, ist beleidigend und zeugt von nicht vorhandener Diskursfähigkeit!
            Und zu Letzt: Ob sich User über mich beschweren, weiß einzig die Redaktion von „Anonymous“! Somit wissen nun viele User, dass Ihre ‚Kommentare‘ nicht als wahrheitsgetreu gewertet werden können!

          • @wortwechsel
            Besser lesen statt zuviel Alkohol saufen.
            Denn zuviel saufen macht FETT, FAUL und IMPOTENT.

  11. die japaner machen es uns mutig vor.leider haben wir die verbrecher in berlin selbst zu sitzen!!

    VOLK SUCHT NEUE REGIERUNG!

    Geheimnisvolle nationalistische Organisationen beeinflussen Japans Politik – Experten

    Die vom japanischen Ministerpräsidenten im Juli angekündigte Debatte über eine Verfassungsänderung ist ein zu erwartendes Ereignis im innen- und außenpolitischen Leben Japans, sind sich ein russischscher Experte und sein japanischer Kollege einig. In Interview mit Sputnik erläutern sie, was für ein Japan Ministerpräsident Abe zu schaffen hofft.

    13 von 19 Ministern der heutigen japanischen Regierung, darunter Premierminister Shinzo Abe, sind Mitglieder der im Jahre 2007 gegründeten überparteilichen Organisation „Sosei Nippon“ („Wiedergeburt Japans“). Ihr Gründer, der ehemalige Finanzminister und Vorsitzende des Politischen Rates der Regierungspartei LDP, Shōichi Nakagawa, war 2009 tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.
    Japans Verteidigungsministerium
    © AFP 2016/ Jili Press Japan Out
    Japans neue Verteidigungsministerin – stärkt sie Abes Anti-Pazifismus-Reform?

    Auf der Webseite der Organisation, die seit 2012 nicht mehr erneuert wurde, kann man den Aufruf von Abe lesen, die während der US-amerikanischen Besatzung eingeführte Ordnung zu beseitigen und Japan zu einem Land zu machen, „auf das man stolz sein könnte“. Eine ganze Reihe von sowohl einheimischen als auch ausländischen Analytikern verstehen diesen Satz vor allem als Revidierung der japanischen Verfassung, die von den US-Amerikanern praktisch diktiert wurde.

    Die Organisation sei Bestandteil der innenpolitischen Kultur Japans, eine Art „Klub der Gesinnungsgenossen“, dessen Mitglieder die Möglichkeiten der Umsetzung von neuen Ideen erörtern, unter anderem auch Ideen der alternativen Entwicklung des Landes, sagt der Politologe vom Zentrum für Japan-Studien, Viktor Pawljatenko. Zu solchen Diskussionen würden aktiv junge Politiker und neue Parteimitglieder herangezogen. Unter den Teilnehmern dieser Diskussionen gebe es unter anderem nationalistische Gruppierungen, die für die Revision der Verfassung sowie der Folgen des Zweiten Weltkrieges und die Wiederbelebung des Geistes der Vergangenheit eintreten. Es gebe auch Fraktionsgruppierungen, die zu bestimmten Zwecken gebildet werden. „Soviel ich weiß, hat (der japanische Außenminister) Fumio Kishida seine eigene Gruppierung. Und er ist einer der wenigen Kandidaten für den Posten des Premierministers“, so Pawljatenko.

    Der heutige Premier Shinzo Abe habe einst „Nippon sosei“ angeführt, zurzeit sei er auch Sonderberater der nationalistisch geprägten überparteilichen Organisation „Nippon Kaigi“ („Japankonferenz“). Die Organisation wolle ebenfalls die japanische Verfassung revidieren. Laut einer Studie des Congressional Research Service, eines Forschungszentrums des US-Kongresses, sehe „Nippon Kaigi“ Japans Rolle im Zweiten Weltkrieg als die des Befreiers Ostasiens von den Kolonialmächten an. Berichte wie etwa über das Massaker von Nanking halte sie für übertrieben und erfunden.

    Zurzeit zähle „Nippon Kaigi“ rund 40.000 Mitglieder, und es gebe im innenpolitischen Leben Japans mindestens sechs bis sieben ähnliche Organisationen, sagte Pawljatenko. Es sei schwierig zu bewerten, inwieweit solche Organisationen die politischen Entscheidungen beeinflussen könnten — zumeist würden sie in der Rolle eines Diskussionsklubs auftreten, wo neue Ideen „erprobt“ würden, die selbst in Gesetzentwürfen noch nicht vorkommen.

    Dabei habe eine der Vorgängerorganisationen von „Nippon Kaigi“, die sogenannte „Gesellschaft für Japans Rettung“, wichtige politische Entscheidungen bereits beeinflusst, sagte der Politologe Tawara Yosifuri, der ein Buch über „Nippon Kaigi“ verfasst hat. So habe sie im Dezember 1994 eine Gruppe aus Mitgliedern der Liberaldemokratischen Partei (LDP) gebildet, die die Verabschiedung einer Resolution im japanischen Parlament verhinderte, die Entschuldigungen Japans gegenüber den Ländern verankern sollte, die von der japanischen Aggression im Zweiten Weltkrieg betroffen waren. Bemerkenswert sei, dass zum Sekretariatssprecher der Gruppe der heutige Premierminister Japans, Shinzō Abe, ernannt worden sei. An der Nominierung von Shinzo Abe für den Posten des Parteivorsitzenden der LDP und des Premiers und an seiner späteren Wiederwahl habe „Nippon Kaigi“ und ihre parlamentarische Organisation eine bedeutende Rolle gespielt, so Tawara. Rund 300 Abgeordneten seien zurzeit Mitglieder von „Nippon Kaigi“, da die Politiker ohne die Unterstützung der regierenden Partei und der parlamentarischen Gruppen ihre Ziele im Parlament nicht erreichen könnten.

    Tawara gehört einer gemeinnützigen Organisation an, die die von „Nippon Kaigi“ vorgenommene Korrekturen in den Geschichts-Lehrbüchern erfasst. Ihm zufolge versucht die Organisation „die Geschichte umzuschreiben“.

    Im Juli hatte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe nach dem Zwei-Drittel-Sieg der regierenden Koalition bei den Parlamentswahlen eine Debatte über eventuelle Verfassungsänderungen angekündigt. „Wir hoffen, das Volk bei einem nationalen Referendum zu den angedachten Änderungen nach entsprechenden Beratungen (in den Parlamentskommissionen — Anm. d. Red.) zu befragen“, sagte er.

    Abe vertritt die Ansicht, dass die pazifistische Nachkriegsverfassung nicht der einer unabhängigen Nation heutiger Zeit entspreche, da sie Japan 1946 von der Besatzungsmacht USA aufgezwungen worden sei.

    Japans Verfassung war 1947 angenommen worden. Sie sieht unter anderem vor, dass Tokyo auf Krieg als Mittel zur internationalen Konfliktlösung verzichtet. Die japanischen Streitkräfte gelten offiziell nur als Sonderabteilung der Polizei.

  12. Mein Grossonkel hat nach seinem 8jaehrigen „PTBS-Urlaub“ im sibirischen Berkwerk sein Haus gebaut und eine Bauunternehmung gegruendet.

    Damals gabs sogar noch „Befehlsnotstand“ anstatt Denkmaeler fuer Deserteure!

    Ich hoffe dass ein paar von diesen „Bundstiften“ wenigstens innerlich wissen, was und WER beim Einsatz „im Inneren“ zu gegebener Zeit „ausradiert“ werden muss…

    • Beim von „Damals“ weiß ich nicht viel. Meine schon seit ewigen Zeiten seligen Großeltern hatte mir als kleinen Jungen nix erzählt – wozu auch. Und meine seligen Eltern hatte nur erzählt wenn ich sie punktgenau nach etwas gefragt hatte. Leider gab es damals noch kein Net , geschweige denn de.metapedia.org sondern nur die Lügenpresse.
      Aber Dein letzter Satz ist genau meine Denke und ich hoffe auch.

      • Die Daten waren in der Familie bekannt.
        Zu den Einzelheiten musste ich selbstverstaendlich versteckt lauschen, wenn Schicksalsgenossen zu Besuch kamen. /;=)

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein