In Sizilien und Lampedusa herrschen zurzeit chaotische Zustände. Das Land Südtirol bereitet sich ersten Informationen zufolge bereits mit 80 Wohncontainern auf eine mögliche Grenzschließung am Brenner vor.

Wie die TT berichtet, steht Italien vor einem großen Flüchtlings-Chaos. Seit Samstag sind bereits mehr als 15.000 Flüchtlinge auf ihrer Überfahrt im Mittelmeer gerettet worden, 118.900 sollen alleine in diesem Jahr nach Italien gekommen sein.

Chaoszustände in Italien

Nachdem in Lampedusa bereits Ausnahmezustand herrschen soll, steht nun auch Sizilien vor dem Kollaps. In Mailand hingegen sind ebenfalls bereits 3.000 Menschen in Flüchtlingscamps untergebracht. Italienweit soll es sich insgesamt um 147.722 Asylbewerbern handeln – das sind bereits mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Österreich rechnet bereits mit einem neuen Ansturm an Brenner und spielt ganz offen mit dem Gedanken, die Grenzkontrollen erneut zu aktivieren. Ohne weitere Aufnahmen und/oder Unterstützung der EU könnte in den nächsten Tagen eine Flüchtlingswelle in Richtung des Brenners einsetzen.

Daher will Österreich voraussichtlich im September das sogenannte „Grenzmanagement“ am Brenner in Betrieb nehmen.

Südtirol vorbereitet – bereits 2 Millionen Euro investiert

In Südtirol wurden bereits sämtliche Vorbereitungsmaßnahmen getroffen: die Landesregierung habe bereits 2 Millionen Euro investiert, um 80 Wohn- und Sanitärcontainer, sowie Stockbetten und Hygieneartikel anzukaufen.

Laut Landesrat Arnold Schuler bereite sich Südtirol bereits intensiv auf die Grenzkontrollen am Brenner, sowie dem damit verbundenen Flüchtlingsrückstau vor.

An den Grenzübergängen bei Sillian (Osttirol) und am Reschenpass rechnet die Tiroler Polizei vorerst nicht mit einem Ansturm. Dort soll zunächst nur eine Lightvariante des sogenannten „Grenzmanagements“ entstehen.

18 Kommentare

  1. Ich frage mich wieso es noch nicht zum Mainstream Wissen geworden ist das man Flüchtlinge die man offiziell auf der Meer „rettet“ nicht noch zur Belohnung in Italien einreisen lässt. Das dann natürlich die Weiterreise nach Europa ein Kinderspiel ist dürfte den politisch Verantwortlichen klar sein. Man muß die Menschen wieder zu ihrem Ausgangsort zurückbringen, alle anderen sollten wegen illegaler Schleppertätigkeit angeklagt werden. Die politisch Verwantwortlichen welche es durch unklare Anordnungen die sofortige Rückführung unterlassen und die welche es im guten Glauben durchführen diese Menschen nach Europa einzuschleusen. Ich frage mich wirklich wann ein Ruck durch die Bevölkerung geht um die Räder stillstehen zu lassen.

  2. Auf der Fotomitte kann man gut erkennen wie sich die Traumatisierten gut amüsieren. Würde mich interessieren ob die sich schmutzige Witze über Merkel erzählen oder über die dummen Deutschen.

    • Auch einige verkappte Bartterroristen sind schon mit im Bild ,wollen aber nicht erkannt werden, haben ja hier noch eine historische Mission vor !

  3. Das Chaos ist gewollt und geplant. Bedauerlicherweise lässt sich die Masse der Bevölkerung, noch immer einer Schafherde gleich, manipulieren und in die Katastrophe führen. Es scheint, dass dies mit den Deutschen stets besonders gut funktioniert, ansonsten wäre diese hochverräterische Berliner und Brüsseler Clique schon längst davongejagt worden. Die Strippenzieher der Ereignisse sorgen dafür, dass die inszenierte Völkerwanderung, jetzt da die Balkanroute so gut wie dicht ist, über das Mittelmeer fortgesetzt wird. Dazu betätigt man sich im Rahmen von Frontex und Sophia selbst als die allergrößte Schlepperbande, welche man ja vorgibt, damit bekämpfen zu wollen. Täglich werden Tausende vorwiegend jüngere, männliche Personen aus dem muslimisch geprägten arabischen und afrikanischen Kulturkreis vor der nordafrikanischen Küste aufgesammelt und nach Italien gebracht. Gleichzeitig werden Menschen per Flieger aus Griechenland und der Türkei, glaubt man den Berichten, im Dauereinsatz abgeholt. Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass zum Jahresende die Millionenmarke auch diesmal erreicht und überschritten werden dürfte, diesmal nur geschickter inszeniert. Es handelt sich um Menschen mit überwiegend geringer Bildung aus archaischen Verhältnissen, die eine maximale kulturelle Distanz zu unseren Werten aufweisen, also völlig anders sozialisiert sind. Auf diese Weise wird ein enormes Konfliktpotential aus den dortigen Regionen nach Europa verfrachtet. Das dies eher früher als später in Chaos und Krieg enden muss, ist vorhersehbar. Offensichtlich wurde der Kontinent von den illuminierten, luziferischen Kräften erneut als Ausgangspunkt einer globalen Katastrophe auserkoren, an dessem Ende die Neue Weltordnung (Era new Horizons), stehen soll.

  4. Bin heut mit meinem LKW aus Tirol Richtung Bayern gefahren. An der Grenze wie immer eine Spurführung an einem Polizeibus vorbei mit laufendem Motor und Blaulicht – doch keiner saß drin. Ein paar Meter weiter rechts ein Polizei- Auto mit nur dem Fahrer und der – schlief!! Ja, Merkel hat die Grenze fest im Griff. Bin dann weiter nach München, Pause und Computer an. In den Mails wieder mal ne Petition von Change.org, da war ich hellwach:
    Hier kommt ein ganz dicker Hund. Ich unterzeichne öfter Petitionen bei Change.org.
    Heute kam diese Petition auf meinen PC mit dem ex EU-Fuzzi Barroso der will jetzt zu Goldman Sachs!! Lest euch das genau durch!!!:
    https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=11626367541330510&method=showReadmail

    Nun haben wir noch die beiden beruflosen Alkoholiker Schulz und Junker im Schlepptau, was wird später aus denen? Vielleicht Streetworker für menschenleere Gebiete in Afrika. Wo sind diese Menschen denn alle verschwunden – ist Deutschland so `ne Art Bermuda? Wenn es irgendwem gelingt uns Fernfahrer zu einem Streik zu organisieren bricht das Lügen Gebäude der Bilderberger- Knalltüten mit einem Schlag zusammen, weil ihr Fußvolk nix zum Fressen hat. Okay, ich geh jetzt schlafen.

    • @ulfried
      Dein Engagement für Petitionen ist zwar sehr rühmlich, aber kannst mir glauben Petitionen bewirken nichts , danada, rien, nothing , hataschei, niente.
      Die Empfängercomputer lachen nur darüber und leiten weiter an ’spam‘.
      So eine Petition erleichtert den Volksverrätern nur Ihre “Arbeit“.

    • Wenn sich die Fernfahrer doch endlich einig währen dann nur eine Woche Streik und wir würden das Merkelpack endlich zum Teufel jagen.

  5. danke, herr meiser!
    noch mehr klartext, leute!!
    ..
    Geben und Nehmen
    – Hilfe darf keine Einbahnstraße sein

    Er hatte an diesem Tage, dem 20. Januar 1961, gerade den Eid auf die amerikanische Verfassung abgelegt, und die Welt wartete auf die erste Rede des neuen amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy. Und mit einem Paukenschlag rüttelte der 35. Präsident der USA die Nation auf: „Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann, fragt, was ihr für euer Land tun könnt!“

    Ein Satz, der heute noch genauso wichtig ist wie damals – auch und gerade bei uns hier in Deutschland.

    Ich bin gerne Deutscher, ich bin gerne in Deutschland und unser Land ist ein tolles und wunderbares Land.

    Ja, ich weiß, manche Menschen sehen das anders, sehen nur die vielen Probleme, die wir haben und keine Lösungsansätze.

    „Wir schaffen das“, das immer wiederkehrende Mantra unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt die Unschlüssigen zweifeln. Zu zahlreich die Menschen, die uns im vergangenen Jahr überrollt haben, und die weiter kommen, auch wenn es in diesem Jahr weitaus weniger sein sollen oder werden – schenkt man den politischen Auguren Glauben.

    Ja, wir helfen diesen Menschen. Nur reicht diese Hilfe von uns auch aus?

    Nein, nicht noch mehr Hilfe von uns. Ich denke, gerade auch die Flüchtlinge sollten versuchen, sich bei uns, in diesem für Viele doch sehr fremden Land, selbst zu helfen.

    Unser Land ist gastfreundlich, aber Deutschland ist kein Hotel mit 5-Sterne-Service und persönlichem Butler für jeden Einzelnen. Unsere Gastfreundschaft fordert im Gegenzug auch ein gewisses Maß an Dankbarkeit, an Gegenleistung.

    Ist es normal, dass – man bedenke: während eines Fernsehinterviews – ein Flüchtling an der freiwilligen Betreuerin vorbei geht und sich lautstark über die nicht gereinigten Toiletten beschwert? Und auch über den nicht übersehbaren Dreck auf dem Fußboden? Ach ja, Eimer, Besen, Schrubber, Putzzeug, alles war vorhanden, aber unseren Gast kümmerte sich nicht darum. Bei ihm zuhause verrichten Männer keine „Frauenarbeit“…..und also auch nicht bei uns.

    Ist es normal, dass wir kochen wie wir kochen und nicht die vielfältige Speisekarte der Flüchtlinge aus deren so verschiedenartigen Heimatländern anbieten können?

    Ich bin zu Gast in einem anderen Land, in einem anderen Kulturkreis. Und ich versuche mich den dort üblichen Gepflogenheiten anzupassen. Ich fahre in England links, esse in arabischen Ländern auch mit der Hand, und in Fernost mit Stäbchen. Kenne die Umgangsformen, zumindest die grundlegenden und akzeptiere auch, dass man mich gegebenenfalls auf mein Fehlverhalten hinweist. Damit ich mich ändern kann.

    Und bei uns in Europa, hier in Deutschland? Wir orientieren uns an den Flüchtlingen, machen wirklich fast alles für sie, sammeln Kleidung und Möbel, kochen, bauen Unterkünfte, richten Sprachkurse ein usw.

    Wir laden die Menschen, die zum großen Teil wirklich Entsetzliches auf der Flucht erlebt haben, deren Kinder auf der Flucht gestorben sind und die ihren ganzen Besitz verloren haben, zu uns nach Hause ein, in unsere Vereine, in unsere Gesellschaft und versuchen so, ihnen auch unsere Kultur nahezubringen.

    Ja, die Reaktionen sind dankbar. Wir sehen plötzlich wieder fröhlichere, nicht mehr so ängstliche Gesichter.

    Aber ist Hilfe und Unterstützung immer nur eine Einbahnstraße? Sicherlich nicht. Nein, Gegengeschenke erwarte ich nicht. Aber ich möchte gerne erfahren, wie diese Menschen zuhause, in ihrem früheren Zuhause, gelebt haben. Und ich denke, das ist auch die große Chance der Integration und der viel zitierten „Willkommenskultur“, wenn einmal – also umgekehrt – die Gäste die Gastgeber an die Hand nehmen, landestypisches Essen anbieten ,Musik, Sprache und Sitten erklären. Lebensweisen aufzeigen.

    Um ehrlich zu sein: ich möchte von unseren Gästen aber auch nicht missioniert werden, weder in Glaubensfragen noch in Kulturangelegenheit. Nicht wir müssen uns an die Gäste anpassen, unsere Gäste sollten bei uns versuchen, diese für sie so ganz andere Kultur kennenzulernen, zu verstehen und – vielleicht eines Tages auch zu leben.

    Wenn wir so aufeinander zugehen, uns gegenseitig das Unbekannte der anderen Seite erklären und nicht nur Forderungen erfüllen – dann, und nur dann kann das neue Miteinander funktionieren. Darauf hoffe ich….

    Hans Meiser

    • Der Satz ist toll:
      „Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann, fragt, was ihr für euer Land tun könnt!“
      Seit 46 Jahren tue ich alles für mein Land oder besser den Staat! Eine Diätenerhöhung nach der anderen subventioniere ich und meine Rente wird demnächst knapp 1.000 Eumel betragen – also soviel, wie die Grundsicherung eines anerkannten Immi- Dingsbums beträgt. Ich subventioniere Dummschwätzer wie; Politologen, Soziologen, Parteienforscher, Chaos- Forscher und lauter so’n Zeug!
      Sogar die „Abgeordneten“ die nachts auf’n Kinderstrich in Berlin gehen subventioniere ich per Taxi- Schein. Ja ich gebe „ALLES“ für mein Land und weiß, daß der Klügere stets nachgibt – solange bis er der Dumme ist!! Nur in Sozial und Rentenkasse scheint mein Geld nicht willkommen zu sein, da hat „irgendwer“ was falsch gemacht-

  6. Wir werden mit den Zahlen sowieso nur belogen. Fakt ist, dass letztes Jahr über 2 000 000 Immigranten nach Deutschland gekommen sind und dieses Jahr wieder ähnlich viele kommen werden. Ob die Zuwanderer nun aus EU-Staaten oder als „Asylanten“ aus Afrika oder sonst woher kommen, das Ergebnis wird gleich sein. Masseneinwanderung bleibt Masseneinwanderung. Ich glaub nur meinen Augen. Wenn dieses Jahr angeblich nur 300 000 Flüchtlinge gekommen sind, warum werden die Zustände in der Stadt dann immer schlimmer? Wir haben doch dank Merkel-Regime bestimmt mittlerweile 10 000 000 illegale Asylanten in Deutschland. Die haben doch gar kein Überblick mehr.

  7. „Italienweit soll es sich insgesamt um 147.722 Asylbewerbern handeln – das sind bereits mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.“

    Eigentlich kann das gar nicht sein, da die deutschen „Mainstream-Medien“ über das Jahr 2016 direkt aus dem Kanzleramt berichtet haben, dass wesentlich WENIGER Flüchtlinge auf dem Weg sind und die „Zahl der Flüchtlinge deutlich zurück gegangen sei“! Und was die von „ROBOTRON“ entwickelte „Letzte Rache“ desinformativ verbreiten lässt, stimmt immer – alternativlos! https://www.youtube.com/watch?v=FlS8CRWIfZA

    Jedenfalls werden wir bereits seit 2011 mit einem ‚Lügenbollwerk‘ von jedweder Realität abgeschirmt und haben faktisch nur einen ZWECK: Den ‚politisch‘ forcierten Wahn, Deutschland mitsamt aller Deutschen zu zerschlagen, auch noch zu zahlen!

    HEUTE jährt sich übrigens die illegale Grenzöffnung der Angela Merkel und die damit geschaffene, verhängnisvolle „Balkanroute“, durch welche auch viele derer kamen, welche später in Frankreich, Belgien und Deutschland Verstümmelung & Tod auf dem Asphalt hinterließen! Und wären da nicht wachsame Medien wie „Anonymous“ gewesen, würde „Mutti“ die Terroristen noch heute „traumatisierte Amokläufer“ nennen und über die Opfer sagen: ‚Jetzt sind sie halt tot, da kann ich auch nichts dran machen!‘

    Die nächste Flüchtlingswelle kommt! Das steht in Merkels Agenda geschrieben (Soros), muss abgearbeitet werden und es wird keine Rücksicht auf bestehendes Recht genommen werden! Der „G20-Gipfel“ in China findet bestimmt nicht rein zufällig genau jetzt statt! Was wir in den „Mainstream“-Nachrichten über diesen Gipfel erfahren, ist lediglich lange vorbereiteter „Schall & Rauch“!

  8. Da die Migratten in die OMF-brd-GmbH durchgeschleust werden, bitte nach MV in den Wohngegenden der spd-Wahltrottel und sonstigen Gutmenschen ansiedeln.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein