Im neuen Deutschland verändert sich die Parteienlandschaft. Eine Migranten-Partei, die vor allem muslimische deutsche Staatsbürger anspricht, wie auch erklärtermaßen die Positionen der türkischen Regierung vertritt, gab es bislang noch nicht. Doch inzwischen wirbt die „Allianz Deutscher Demokraten“ (ADD) um muslimische Wahlberechtigte. Der Parteiname klingt zunächst so banal, scheinbar groß und inhaltlich unspezifisch wie ein Parteiname eben klingen muss. Die ADD, so will er uns sagen, ist für alle da. Da verwundert es nicht, wie die sich Parteigründer in ihrem Entwurf für ein Grundsatzprogramm zunächst in aller Harmlosigkeit darstellen: „Die ADD sieht sich sowohl als konservative, liberale, als auch als eine soziale Partei an.“

Der Charakter der Neugründung erschließt sich auf den zweiten Blick, auf die Parteigründer Remzi Aru, Ramazan Akbas und Halil Ertem. Aru ist türkischstämmiger Unternehmer und Verfechter der Politik des türkischen Präsidenten Erdogan, dessen Politik er auch gelegentlich in deutschen Fernsehtalkshows engagiert verteidigt. Auch der Rechtsanwalt Akbas ist voller Begeisterung ob der Erdogan-Herrschaft über die Heimat seiner Vorfahren. Und Halil Ertem hat schon mal als quasi bayerischer ADD-Chef dagegen protestiert, dass eine muslimische Schülerin in einer Nürnberger Schule während des Ramadan zum Essen eingeladen wurde. Sein Fazit: „Ewiggestriger Säkularfundamentalismus hat an unseren Schulen nichts verloren“. Die Zukunft gehört halt ganz unsäkular dem Propheten.

Sozialstolz? Was versteht die ADD darunter?

Das Grundsatzprogramm der drei Herren klingt allerdings versöhnlicher, vielleicht um Nicht-Türken und Nicht-Muslime nicht gleich zu verschrecken. Dort steht die ADD für ein selbstbewusstes und traditionsbewusstes, aber auch weltoffenes, multireligiöses und multinationales Deutschland, das einen guten Patriotismus und Sozialstolz pflegt, anstatt von einem Extrem ins Andere zu fallen.

Sozialstolz? Was versteht die ADD darunter? Mir ist das Wort neu. Vielleicht ist es der ADD ja schon gleich nach ihrer Gründung gelungen, die deutsche Sprache um ein Wort zu bereichern. Ansonsten sind wir also multinational. Das ist die neue deutsche Leitkultur, die deutsche Nation hat ausgedient: Durch die gemeinsame Förderung verschiedener Hautfarben und Religionen wird diese Leitkultur gestärkt und durch Einbindung von allen Menschen in Deutschland erreichen wir eine erfolgreiche Integration aller Menschen. Wohinein sich die Menschen integrieren wollen, können sie wahrscheinlich aus dem multinationalen Leitkulturangebot auswählen. Wie sich die Parteigründer allerdings die „Förderung verschiedener Hautfarben“ konkret vorstellen, würde man schon gern etwas genauer wissen. Aber wir wollen nicht kleinlich sein, denn die ADD arbeitet schließlich an unserer Zukunft:

Die ADD steht für eine Willkommenskultur für Kinder, die Stärkung der Familie und mehr Fairness – insbesondere gegenüber Mehrkind-Familien. Das elterliche Erziehungsrecht muss gegenüber politischen Ideologien stärker gefördert werden, es muss die Wahlfreiheit der Eltern bei der Kinderbetreuung gesetzlich ermöglicht werden und statt Schulpflicht setzen wir uns für eine Bildungspflicht ein.

Deutsch lernen, aber nur im angemessenen Umfang

Schulpflicht ist ja auch gefährlich, solange – wie Parteigründer Halil Ertem eingangs festgestellt hat – an den Schulen „ewiggestriger Säkularfundamentalismus“ herrscht. Aber das soll ja nicht so bleiben. Die deutsche Schule kann im multinationalen neuen Deutschland sowieso nicht mehr so deutsch bleiben. Zwar soll der Nachwuchs der Zuwanderer durchaus auch Deutsch lernen, aber nur im angemessenen Umfang: Wir setzen uns auch dafür ein, dass die Heimats-, bzw. Herkunftssprache in den Schulen gleichberechtigt gelehrt wird. Daher ist es beispielsweise auch erforderlich, dass nicht nur Englisch, Französisch, Latein, Spanisch und Russisch gelehrt wird, sondern bspw. auch Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Albanisch, Armenisch oder Aramäisch. Dabei ist sehr wichtig, dass Lehrer in Deutschland ausgebildet werden, die diese Sprachen unterrichten können. Wir setzen uns daher für die gezielte Sprachförderung, verbindliche Sprachtests und natürlich schulbegleitende Sprachprogramme ein.Ist es nicht rührend, wie sehr sich die türkischstämmigen Parteigründer auch um die Zukunft von Armenisch und Aramäisch in deutschen Schulen sorgen?

Doch jetzt geht’s langsam ans Eingemachte: Der Islam gehört zu Deutschland. Mittlerweile leben viele Menschen islamischen Glaubens in der dritten Generation von Zuwanderern in Deutschland und es wird unsere Aufgabe sein, diese Menschen nicht auszugrenzen. […] Wir sind gegen eine direkt oder indirekt erzwungene Assimilierung! Wer aber nicht Teil der deutschen Gesellschaft werden will, grenzt sich doch selbst aus. Es geht wohl eher darum, dass sich die Nicht-Muslime den muslimischen Regeln anpassen sollen, damit man den Anhängern Mohammeds die eine oder andere kulturelle Zumutung des Westens erspart. Also weg mit dem „ewiggestrigen Säkularfundamentalismus“!

Die ADD will türkische Außenpolitik in Deutschland machen

Auch wenn der Parteiname der ADD nach einer deutschen Partei klingt, so will sie auch türkische Außenpolitik in Deutschland machen: Die ADD ist für eine Vollmitgliedschaft der Türkei innerhalb der EU. Reisefreiheit ist ein hohes Gut. Die ADD setzt sich daher für eine sofortige Aufhebung der Visapflicht für Türken aus der Türkei in die EU ein. Deutschland muss seinen Beitrag zu einer freiheitlichen und friedlichen Welt leisten. Deutschland sollte nicht seine Vermittlerrolle leichtsinnig in Bezug auf die Türkei aufs Spiel setzen. In der Armenien-Krise sollte sich Deutschland für eine internationale Historiker-Kommission einsetzen, anstatt mit politisch motivierten Schuldzuweisungen in Parlamentsbeschlüssen zu agieren.

Doch die Partei will nicht nur Türken vertreten. Auch andere Nicht-Deutsche in Deutschland will die ADD zu mehr Rechten verhelfen. Warum sollen eigentlich in Deutschland nur deutsche Staatsbürger wählen können? Das ist doch ausgrenzend: Die ADD setzt sich für ein kommunales Wahlrecht für alle ausländischen Staatsbürger und staatenlose Menschen ein, die das erforderliche Wahlalter erreicht haben und die sich seit mindestens 3 Monaten rechtmäßig in der Bundesrepublik aufhalten; unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit.

Damit können zwar mancherorts die Rathäuser übernommen werden, doch dass man sich in den Staat einbürgern lassen muss, an dessen Parlamentswahlen man teilnehmen will behindert die Teilhabe noch erheblich. Aber auch hier hilft die neue Partei: Die ADD setzt sich dafür ein, dass nach 10 Aufenthaltsjahren jeder Ausländer das Wahlrecht auf Landes- und Bundesebene bekommt. Und Eltern sollen auch für ihre Kinder Stimmen abgeben dürfen.

Eltern sollen auch für ihre Kinder Stimmen abgeben dürfen

Aber hat denn die Partei auch praktische Vorschläge für die großen Herausforderungen dieser Zeit? Offenbar, denn im letzten Punkt des Programmentwurfs präsentiert sie die Lösung der „Flüchtlingskrise“: Die ADD setzt sich dafür ein, daß jedes Land dieser Erde nach den jeweiligen Waffenexportzahlen eines Kalenderjahres Flüchtlinge aufzunehmen hat. Wer viele Waffen verkauft, verursacht mehr Kriege und ist für den Flüchtlingsstrom mitverantwortlich. Daher setzt sich die ADD für eine Flüchtlingsaufnahmequote auf Basis eines Waffenexportschlüssels ein. Ähnlich dem CO2 Handel können Länder, die Waffen exportieren, aber keine Flüchtlinge aufnehmen, sich durch Zahlung an Länder mit einer hohen Anzahl an Flüchtlingen aber ohne Waffenexporte, freikaufen. Als Richtwert gilt 1500 Euro pro Flüchtling und Monat.“ Der Vergleich von „Flüchtlingen“ mit CO2-Emissionen ist vielleicht nicht ganz so geglückt, wenn man vor allem Migranten erreichen will. Aber bei einer so jungen Partei soll man ja auch Nachsicht walten lassen.

11 Kommentare

  1. Die Millionen an muslimischen Einwanderern können auch wählen?

    Vielleicht wählen Wir einfach Alle andere Staatshäupter – Denn mit denen die Wir haben, sind Wir einfach nicht zufrieden.

    Ich hab’s – Wir wählen den muslimischen Multikultiminister und nennen Uns die Grünen Deutschlands, Weil, Wir die Umwelt einfach wichtig finden.

    Ich sehe – dies muss Wahre Integration sein.

  2. Am 26. Juni 2016 haben “Deutschtürken” mit ausgewiesener ‘Erdogan-Affinität’ eine neue Partei in Deutschland gegründet: die “Allianz Deutscher Demokraten “, kurz ADD ! ‘Dank’ der lauten Verschwiegenheit unserer kanzleramtsgesteuerter Medien wissen wohl die wenigsten von dieser Parteigründung! Doch es ist wie mit dem unsäglichen Krebs: er kommt leise und von innen!

    Neben der Tatsache, dass diese Namensgebung in sich bereits eine ‘Produktfälschung’ darstellt – es handelt sich hier NICHT um “Deutsche”, sondern um Türken mit deutscher Staatsangehörigkeit und muslimischen Glaubens – will ich einmal versuchen, diese ‘politisch gewollte’ Entwicklung anhand von tatsächlichen Zahlen zu erklären!

    Laut “Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)” leben in Deutschland 1,53 Millionen “Ausländer mit Bezug zum Asylverfahren” ! Hinzu kommen die so genannten “irregulär aufhältigen Ausländer”, deren Zahl zwischen 300000 und laut “Universität Bremen” 520000 liegt und bereits HEUTE weit höher liegen kann! Zusätzlich existieren “Langzeitstatistiken”, die besagen, dass “am 31. Dezember 2015 in Deutschland 9.107.893 Ausländer” regulär lebten! Zu dieser Zahl kommen dann nochmal etwa 9,2 Millionen Deutsche mit ausländischen Wurzeln! Gerundet halten sich in Deutschland also über alles 20,35 Millionen untergetauchte, illegale, geduldete, legale und mit deutscher Staatsbürgerschaft versehene “Menschen mit direktem oder indirektem Migrationshintergrund” auf! Bemessen auf die Gesamtbevölkerungszahl von Deutschland mit 80,63 Millionen Einwohner (Stand 2013) macht dies einen Anteil von 25,24% aus!

    Sichtet man dieses Zahlenwerk etwas genauer, kommt in Bezug auf die “türkischen Bevölkerungsanteile” Folgendes zusammen: Die Zahl der türkischen Staatsbürger in Deutschland 2015 betrug 1 506 113. Die Zahl der türkischstämmigen Menschen in Deutschland 2013 (mindestens eine Elternteil türkisch, aber in Deutschland als deutscher Staatsangehöriger geboren) betrug 2.793.000.
    Und die Zahl der Einbürgerungen zuvor türkischer Staatsbürger betrug 2014 22.463. Zusammen haben wir also im Deutschland der Jahre 2014-2015 einen türkisch- muslimischen Bevölkerungsanteil von 4.321576 Millionen Menschen! Dies weist alleine den türkischen Muslimen in Deutschland einen Gesamtbevölkerungsanteil von 5,36% zu und ist höher als die Einwohnerzahl des Freistaates Sachsen in 2014 mit 4.055270 Millionen Einwohnern, welches das sechst-bevölkerungsreichste Land Deutschlands ist!

    Berücksichtigt man nun, dass andere Muslime wie Syrer, Iraker, Maghrebiner im ‘Namen des Islam’ diese geballte ‘türkische Gemeinde’, hinter welcher ein Präsident Recep Tayyip Erdoğan mit Geld, Macht und ‘Etablierung der Gottesstaatlichkeit’ steht, natürlich aus reinen Egoismen und dem Endziel der “Islamisierung Deutschlands” eben diesem “Türkentum” dienlich sein werden, war diese Entwicklung voraussehbar! Wladimir Putin hat die deutsche Politik seit Jahren vor der sichtbaren “Überfremdung” gewarnt!

    In diesem Sinne ist jene „Allianz Deutscher Demokraten“ ADD – welcher Zynismus gegenüber einem Volk, dessen Gründung sich auf Karl den Großen im Jahre 800 nach Christus und den Ausruf des “Heiligen römischen Reiches deutscher Nation” berufen kann – nicht mehr aus der Parteienlandschaft zu entfernen! Sicherlich wird es Juristereien wegen des irreführenden Parteinamens geben und gerade im Wahlkampf wird sich diese ‘Deutsch Demokratische Partei’ dem potenziellen Wähler stellen müssen – “Islambonus” hin oder her! Allerdings steht mit Recep Tayyip Erdoğan der ‘Mentor’, ‘Sponsor’ und ‘Finanzier’ fest! Zudem sieht das wachstumsorientierte Gutmenschentum ein neues illuquentes Geschäftsfeld mit ‘Machtoption’ UND es regiert mit Merkel, Gabriel und dem Tandem Maas/Göring Eckhard eine Meinungsdiktatur, welche nahtlos an vergangene Regime auf deutschem Boden anschließt!

    Die Zahlen auf der einen- und die Tatsache der Eingrenzung des “Artikel 5 GG” im fiktiven Zuge eines wirren “Kampfes gegen Rechts” auf der anderen Seite weisen auf ein Arbeitsprogramm der regierenden ‘Elite’ hin, das solchen parteipolitischen Auswüchsen einen soliden Weg bereiten soll! So ist es auch nicht verwunderlich, dass die “erste Zusammenfassung des Parteiprogramms” der ADD auf den ersten Tag des “Bilderberger-Treffens” in Dresden am 09. Juni 2016 viel, an dem offiziell auch drei Türken teilnahmen!

    Nachdenken ausdrücklich erwünscht! Ein Migrationsanteil von 25,24% (JETZT Stand bereits wesentlich höher) ist KEIN Zeichen dringend notwendiger politischer Indoktrination mittels Manipulation von Menschen durch gesteuerte Auswahl von Informationen, sondern ein schrillendes Alarmsignal des drohenden Identitätsverlustes!
    Die ‘Politik’ schläft nicht in ihrem aufgetragenen ‘Kampf gegen das Volk’ – doch das Volk selbst sieht noch immer in dieser ‘Politik’ und ihren charakterlich jämmerlichen Akteuren eine “Respektsperson”! DAS nennt man “Obrigkeitsdenken”, “die Einstellung, dass man den Mächtigen ohne Kritik gehorchen muss” (Wikipedia)!

    Daher sollte sich niemand auf “Artikel 20 GG” berufen (Notwehrparagraph), sondern auf “Artikel 21, Absatz 2, GG” der besagt, dass “Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, verfassungswidrig sind. Über die Frage der Verfassungswidrigkeit entscheidet das Bundesverfassungsgericht.”

    Um dieses rechtliche Begehren auch durchsetzen zu können, verbrieft uns “Artikel 19, Absatz 4, GG”, ‘
    dass bei einem Verstoß gegen ein Grundrecht jeder Bürger das Verfassungsgericht anrufen darf!’ DIES ist der demokratische Weg, den ein Heiko Maas uns bei erster Gelegenheit (Notstandsgesetze) nehmen wird!

    25,24 Prozent Migrationsanteil, davon 5,36 Prozent Türken- und Deutschtürken muslimischen Glaubens bei stetiger “Radikalisierung” sind definitiv genug! Jede weitere Steigerung käme einer “Invasion durch Landnahme” gleich!

    Links zu meinem Text:

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2016/06/526579/neue-partei-deutsch-tuerken-gruenden-allianz-deutscher-demokraten/

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1221/umfrage/anzahl-der-auslaender-in-deutschland-nach-herkunftsland/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Türkeistämmige_in_Deutschland

    http://www.ad-hoc-news.de/mehr-als-1-5-millionen-auslaender-mit-bezug-zum–/de/News/49946289

    https://asylterror.com/2016/06/09/die-zahl-der-untergetauchten-koennen-forscher-nur-schaetzen/

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/andreas-von-r-tyi/unerwarteter-tagungsort-bilderberger-treffen-sich-2-16-in-dresden.html

    http://event.gch.de/wp-content/uploads/2016/06/Bilderberger-Liste-2016-Dresden.pdf

    https://dejure.org/gesetze/GG/21.html

    http://www.buzer.de/gesetz/5041/a69826.htm

  3. Und in den Medien natürlich mal wieder kein Wort. Hier muss noch so einiges passieren, bis der Großteil der Bevölkerung endlich mal aufwacht. Die wissen doch alle nicht mehr was Krieg bedeutet und denken, dass es bei der massenweisen Anschleppung von Migranten nur um den guten Willen geht.
    Diese sogenannte “Integration” ist eine Lüge und soll dem Dummwähler suggerieren, dass sie sich irgendwann assimilieren werden und unsere Gesellschafft dann immer gleich bleibt. In Wahrheit aber gibts diese Art von Assimillation in der heutigen Zeit meiner Meinung gar nicht mehr. Die gabs vielleicht früher, als es kaum Möglichkeiten gab irgendwas über die Außenwelt zu erfahren. Vielleicht ein Telefon gabs da, mehr aber auch nicht.

    Sie müssen aber in der heutigen Zeit gar nicht mehr ihre Kultur aufgeben. Die Türken z.B. reden zuhause türkisch, schauen türkisches Fernsehen und sind im türkischen Internet. Das wird sich auch niemals ändern. Die Wahrheit ist also, dass die linksgrünen Naivlinge gerade ein Vielvölkerstaat in Mitteleuropa bauen. Ein Pulverfass, indem es Assimilation niemals geben wird. Und deshalb ist diese Partei gut. Je eher die Wahrheit ans Licht kommt, desto besser.

    In Österreich war ja schon neulich die Rede, dass einige Türken wieder in ihre Heimat zurück würden, wenn sie denn finanziell vom Staat entschädigt werden würden. Genau das ist der richtige Ansatz für die Zukunft. Da würde ich gerne das Steuergeld zum Fenster rauswerfen. Sowas wird es aber nur mit einer absoluten Mehrheit der FPÖ geben. Da muss also noch ein bisschen was passieren

  4. Zitat:
    ” Eine Migranten-Partei, die vor allem muslimische deutsche Staatsbürger anspricht”

    Ähhhh, ahhh, ohhh, also eine Kanakenpartei, wo Migratten mit brd-Plastekarten als DEUTSCHE bezeichnet werden. Habe verstanden, keine weiteren Fragen.

    Es wundert mich schon seit einiger Zeit, daß die “Deutschkanaken” noch keine Partei gegründet haben. Das muß an deren begrenzten IQ und langsamer Auffassungsgabe liegen. Das macht aber nichts, die haben Zeit und deren Gebärmaschinen laufen auf Hochtouren, jetzt ist die Zeit reif.

    Die werden zur Bundesschwatzbudenwahl, zwonullsiebzehn, aus dem Stand 20% der Stimmen abgreifen. Der Imam in der Moschee sagt den Analphabeten schon, wo die das Kreuz zu machen haben.

    Der Rest vom Text ist das übliche Geschleime der Kabernaken, wie es der Koran erlaubt, um den Kuffar zu täuschen.
    Kreide fressen, sonst nichts.

    das könnte eine super Koalitin werden, Rot-Rotrot-Grün und Kanakenpartei. Mehrheit ist sicher.

    Wo kriege ich ne AK her?

    • Die wist nicht nur du brauchen. Denn diese Parasiten werden nicht freiwillig gehen. Die werden wir uns aus dem Fell schießen müssen.

      • Schießen war erst Plan B.
        Es gibt aber sich ein paar, die schon länger mit der Rückkehr liebäugeln und die werden das Geld dann dankbar annehmen. Hat auch zusätzlich den Effekt, dass dann so was wie eine Abschiebeatmosphäre im Raum steht. Eine neue Version der “Willkommenskultur” sozusagen.

  5. ”’seit mindestens 3 Monaten rechtmäßig in der Bundesrepublik aufhalten; unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit.”’
    Versteh’ ich das jetzt richtig – da kommt z.B. ein Ureinwohner aus Papua Neu Guinea ( Kanibale) als Tourist nach BRiD – bleibt entsprechend Visa mindestens 3 Monate und nimmt dann an einer Bundestagswahl teil.
    ”unabhängig von der Staatsangehörigkeit”

    Den türkischen Kakanaken haben sie wohl das Oberstübchen ausgeräumt.
    Was sagt denn Fathima Roth dazu.?

  6. Ich finds eigentlich nur noch amüsant, dass es Menschen gibt, die versuchen durch Parteienpolitik ihre Ideologie durchzusetzen. Ist das so schwer zu verstehen, dass das nicht funktioniert?

    • Ob das wirklich nicht funktioniert? Ich möchte es lieber nicht drauf ankommen lassen angesichts der Massen von Moslems in unserem (!) Land….
      Es wird Zeit, dass wir Deutsche endlich den ganzen überflüssigen und schädlichen Toleranz-Ballast abschütteln und uns mal auf das Wesentliche für unsere Nation besinnen. Und das ist nicht Multikulti und nicht Massenmigration aus aller Welt und nicht Erdogan-Ableger in jedem deutschen Parlament.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein