Streichhölzer sind Centartikel, und irgendwo hat man immer eine Packung oder ein Feuerzeug, oft Werbegeschenke, über die man sich keine Gedanken macht. Im Krisenfall sind diese paar Werbegeschenke, die man in verschiedenen Kramschubladen hat, aber schnell verbraucht. Oder man hat sie einfach nicht „auf dem Schirm“. Es gibt viele solcher Dinge, die man im Krisenfall dringend benötigt, aber wahrscheinlich nicht mehr zu kaufen bekommt.Wir stellen Dir hier einmal die dreißig Wichtigsten Utensilien zusammen, an die Du vielleicht gar nicht gedacht hast:

  1. Streichhölzer und Feuerzeuge
  2. Gelagertes Brennholz! Es nutzt nicht viel, im Krisenfall loszuziehen und Bäume abzuschneiden. Frisches Holz brennt nicht. Es muss etwa zwei Jahre gelagert sein.
  3. Anfeuerholz, Kienholz, Pappe zum Anfeuern. Dicke Scheite allein bekommt man schlecht zum Brennen.
  4. Petroleumlampen zu haben ist ein Muss. Lampenöl haben Sie sicherlich genügend. Aber haben Sie auch genügend Ersatz-Dochte dafür?
  5. Wasserfilter: Wasser findet man vielleicht ganz gut, aber das kann man selten trinken. Abkochen ist nur die zweitbeste Lösung und entfernt den Schmutz nicht.
  6. Behälter für Wasser: Selbst, wenn Sie Wasser finden, wie bringen Sie es heim?
  7. Toilettenpapier. Erklärung unnötig.
  8. Eine Möglichkeit, die Notdurft zu verrichten, wenn das Wasser abgestellt ist. Vom Holzhäuschen mit Kalkgrube (Kalk besorgen!) im Garten bis zur Camping-Toilette (Ersatzchemikalien vorrätig halten!) … wie werden Sie das bewerkstelligen?
  9. Babywindeln – auch, wenn Sie keine Kinder haben. Junge Eltern denken meistens nicht im Traum an eine Krise. Stoffwindeln haben sie auch nicht. Kaufen Sie am besten nur einige Pakete Wegwerfwindeln und mehr Stoffwindeln. Sie bekommen junge Eltern schnell als Hilfe im Haushalt oder Garten, wenn Sie ihnen mit solchen Dingen aushelfen können.
  10. Damenhygieneartikel. Dafür ist auf die Schnelle kaum ein Ersatz zu finden. Früher hat man dafür Nesselstofftücher genutzt, aber auch diese bekommt man in Krisenzeiten nicht. Ein hervorragender Tauschartikel!
  11. Körperpflege und Hygiene: Seife, Shampoo, Zahnpasta, Desinfektionsmittel, Handwaschmittel.
  12. Erste-Hilfe-Päckchen mit Pflaster, Verbandszeug, Wunddesinfektion. Das hat zwar jeder gesetzlich vorgeschrieben im Auto, aber es ist sehr schnell verbraucht, weil Sie viel mehr Dinge als früher mit purer Muskelkraft und selber-Hand-anlegen bewältigen müssen. Die Verletzungsgefahr ist viel höher. Allerdings wird das zu den Artikeln gehören, die sehr bald wieder in Krankenhäusern und Apotheken vorhanden sind, weil der Staat das vorschreibt. Dennoch: Dafür Geld auszugeben, wenn kaum welches vorhanden ist, ist ein vermeidbarer Kostenpunkt.
  13. Brauchbares Werkzeug. In Krisenzeiten wird Do-it-yourself vom Hobby zur Überlebensfähigkeit. Genügend Schrauben, Nägel, Metallwinkel, gute Kleber. Messerschärfer.
  14. Alufolie. Sie ist ein Universal-Provisorium für viele Dinge, zum Reparieren, Abdichten, Essen garen im Feuer, hitzereflektierend, lichtreflektierend. Zur Not kann man daraus mit einer Schale einen Sonnenreflektor basteln, mit dem man Feuer machen und Essen erwärmen (Solarofen) kann.
  15. Panzerklebeband. Das silbrig beschichtete, mit Fasern verstärkte, breite Klebeband ist ebenfalls ein wertvolles Universalgenie.
  16. Feste Schnur und Kordeln. Ebenfalls universell einsetzbar.
  17. Sicherheitsnadeln und Nähzeug. Gute Scheren.
  18. Müllbeutel. Die Müllabfuhr wird wahrscheinlich eine Zeitlang nicht ausrücken können. Die Tonnen sind bald voll, der Müll stapelt sich und wird zum Hygieneproblem. Das ist gefährlicher, als man denkt.
  19. Dosenöffner, die von Hand funktionieren. Je weniger luxuriös und kompliziert, umso besser. Das simpelste aller Modelle ist die Stahlplatte mit festem, sichelförmigem Dorn.
    Handbetriebene Küchengeräte wie Schneebesen, Kartoffelpresse, Kornmühle, Gemüsehacker etc.
  20. Feuerlöscher! Gerade, wenn Sie mit Holzöfen heizen und kochen und mit Kerzen und Petroleumlampen beleuchten, sind Feuerlöscher ein absolutes MUSS! Montieren Sie in Diele, Schlaf- und Wohnräumen Rauchmelder!
  21. Warme Unterwäsche, warme Kleidung, Wollsocken, Wollhandschuhe oder Thermohandschuhe, Mützen. Selbst mit Holzöfen wird es nicht rund um die Uhr schön warm in der Wohnung sein. Erkältungen können Sie sich nicht leisten!
  22. Warmes Bettzeug für den Winter. (Siehe Punkt 22). Unerreicht gut und eine Vorbeugung gegen Rheuma ist ein Schaffell als Schlafunterlage.
  23. Gute, haltbare, wasserabweisende Winterstiefel. Es kommt auf die Dicke und Isolationsfähigkeit der Sohlen an. Der Schaft kann noch so dick mit Fell gefüttert sein, sind die Sohlen zu dünn, bekommen Sie kalte Füße und frieren.
  24. Schädlingsbekämpfungsmittel, Mausefallen, Insektizide. Sonst sind die schönen Vorräte schnell unbrauchbar.
  25. Ersatzbrille, Medikamente.
  26. Fahrräder. Falls es kein Benzin für eine Weile gibt, kommen Sie damit immer noch besser vorwärts, als zu Fuß. Dazu Ersatzteile bevorraten, samt Reparatursatz für Reifen.
  27. Saatgut für Salate, Gemüse, Kräuter etc. Achten Sie darauf, samenfestes Saatgut zu bekommen. KEINE HYBRIDMISCHUNGEN!
  28. Nur von samenfestem Saatgut können Sie neue Samen ernten und wieder aussäen oder mit anderen tauschen. Die meisten bunten Tütchen sind Terminatorsamen, die einmal schöne Pflanzen ergeben, die aber nicht mehr fruchtbar sind.
  29. Gartenwerkzeug, mit dem Sie auf Balkon, Fensterbänken oder im Garten Ihre Pflanzen pflegen können.
  30. Kräuterbuch mit essbaren Wildkräutern – oder meine Sammelreihe „Essbare Wildkräuter“.

16 Kommentare

  1. Ich brauch nicht vorsorgen. Ich werde mich bei allen Politikern von Grüne, Kommunisten, SPD, FDP und CDU und anderen Deutschlandhassern bedienen. Die haben uns diesen kommenden Krieg eingebrockt.

  2. Trockenes Holz ist besser und ausgiebiger in einer Holzvergaser-Blechbüchse zum Teekochen, als Gas, weil es nicht erst besorgt werden muss, aber Gas ist nur begrenzt vorrätig.
    Solches Kleinholz brennt genausogut wie eine gasflamme. Trockenes Astwerk oder trockenes Palettenholz geht bestens.

  3. Borsäure, ein weißes Pulver, ein Teelöffel in 1l Wasser aufgelöst, dient vorzüglich zum Augen Auswaschen und als Wund-Desinfikation,ist allerdings von den EU-Bonzen als Heilmittel verboten, weil es eben zu billig ist.
    Trinken sollte man dieses Borwasser aber nicht!

  4. Man muss und kann auch nicht an alles denken. In der Kriese kann man auch tauschen und vor allem zusammenhalten. Ich habe einiges für andere mitbesorgt.
    Sehr hilfreich sind auch Informationen über Nahrung und Medizin aus der Natur. Für atomare Zwischenfälle ist Jod und Zeolith zu empfehlen.
    Jod kann man günstig über Lugolsche Lösung zu sich nehmen und ist auch in Apfelkernen enthalten. Zeolith bindet generell giftige Stoffe im Körper und eben auch Radioaktivität.
    Honig Natron Borax wären noch wegen Krankheiten zu empfehlen oder MMS.
    Es gibt noch viele Tips, aber keine Panik, perfekt geht nicht aber so gut wie möglich.
    Hoffen wir darauf, all das nicht zu brauchen und eine friedliche Revolution zu erleben.

  5. Also im Klartext:

    Im Krisenfall bekommt man gar nix mehr. Was soll diese unsinnige Liste mit „30 Artikeln“? – Man könnte auch eine mit 300 oder 3000 Artikeln schreiben.

    Sorry Leute, das ist doch Unfug. Und bitte hört doch mit dem Quatsch auf, essbare Wildkräuter zu suchen. Die haben NULL Nährwert (man kann also auch gleich ein paar in Wasser eingeweichte Taschentücher essen) und man fängt sich noch Würmer oder sonstiges „Ungeziefer“ ein. Wer Wildkräuter sammeln geht, verbraucht mehr Energie, als er damit einbringt. Faul auf dem Sofa liegen ist in diesem Fall viel sinnvoller. Hört sich aber nicht so preppermässig saucool an.

    Und warum soll ich Brennholz lagern, wenn ich in einer Stadtwohnung (so wie 80% der Menschen) lebe, und nichtmal einen Ofen habe? – Ja, wie ich bereits sagte, solche Listen sind absoluter Unsinn, weil jeder Mensch andere Bedürfnisse und Parameter hat.

  6. Sicherheit, Nahrung, Energie, Verteidigung und vor Allem Einheit, damit Du Dich nicht selbst bekriegst – denke an die Einheit – das ist das Wichtigste.

    „Sei nie so dumm, den, der Dich essen will, kein Essen zu geben – damit der Hund des Egoismus nicht zum Kampf für Dein Leben sein wird

    bereite auch Deinen Nachbarn vor – sonst verlierst Du Dich und aus dem Hunde wird Dein Rivale, ein Wolf womöglich – das ist das Beschissenste – was es gibt.“

    Denke an Dich – Deutschland!

  7. Eine der wichtigsten Dinge: Waffen und Munition, natürlich nur zur Selbstverteidigung 🙂
    In der Krise gibt es keine Munition mehr oder im Überfluß, kommt auf das Szenario an.
    Und wenn hier schon an einen professionellen Wasserfilter gedacht wurde, dann sollte auch ein Camping-/Gaskocher und entsprechend Gaskartuschen nicht vergessen werden.

  8. Das Wichtigste überhaupt sind Rettungsdecken. Die silberne Seite nach außen ist kühlend, die goldene Seite wärmend. Bestens geeignet auch um das Haus zu isolieren. Sind sehr handlich und leicht sowie sehr günstig, Gibts unter 1 Euro pro Stück zu kaufen im Netz.

  9. Seit etwa 20 Jahren wußte ich, daß es einmal dazu kommt. Trotzdem ist man immer mit Nebensächlichkeiten beschäftigt. Nun ist es soweit und man ist immer noch nicht vollkommen vorbereitet. Wahrscheinlich steht auch ein Totalcrash vor der Tür.
    Was immer fehlt sind Waffen und Munition! Es wird für mich schwierig sein, nur mit Beil und Mistgabel umzugehen.

    • Die Alternative siehst du nicht ? Tippe auf das Merkel Bild oder auf asylatenschreck.ru da hast du alles zur Selbstverteidigung, mit Video. Im Ernstfall fragt keiner mehr nach Waffenschein. Dann ist nur Überleben angesagt.

  10. Im Haus hab ich Platz,daher hab ich mir einen Gasherd besorgt für kleines Geld über ebay Kleinanzeigen.Gasdüsen zum Ümrüsten auf Propangas waren dabei. Jetzt kann ich Kochen
    und Brotbacken.

  11. Grill Kohle ist auch gut und vielseitig ^_^
    Danke hab mir einiges noch notiert ,ich hoffe das kein Krieg kommt und man die Probleme dieser Welt so lösen kann

    • Dann hoffe mal weiter, die Hoffnung stirbt zuletzt und die letzten beißen die Hunde ! Das habe ich lange hinter mir. jetzt heißt es ÜBERLEBEN das wichtigste für uns in Deutschland. meine Tasche ist lange gepackt und wenn es knallt verschwinde ich erst mal und mache mich unsichtbar. Angst ist richtig wenn sie unter kontrolle gehalten wird. Erst mal weg wenn es eng wird, Lage sondieren wo der Feind steht und dann mit vereinten Kräften angreifen nachts wenn alle besoffen schlafen. Wir haben alle Handys, Kommunikation ist wichtig !

Kommentieren