Die CDU in Frankfurt reagiert empört, weil der Grüne Daniel Cohn-Bendit bei einem Festakt zum Tag der Deutschen Einheit sprechen soll. Der ehemalige Studentenführer habe eine „pädophile Vergangenheit“, so die Kritik.

Es sollte eigentlich ein würdevoller Akt anlässlich der deutschen Wiedervereinigung werden: In Frankfurt am Main wird der 3. Oktober diesmal mit einer Feierstunde in der Paulskirche begangen. Auf Einladung durch Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) soll dabei auch ein politischer Würdenträger sprechen, der lange Zeit eine prägende Figur in der hessischen Metropole und darüber hinaus war: der spätere Grünen-Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit. An dieser Personalie entzündet sich nun Streit.

Buchtipp zum Thema: Die Grünen von Michael Grandt

Den Grundstein für seine politische Karriere legte der Deutsch-Franzose im Zuge der Studentenrevolte im Jahre 1968. Neben dem späteren Außenminister und Vizekanzler Joschka Fischer (Grüne) gehörte Cohn-Bendit, der unter dem Vorwurf, Rädelsführer gewalttätiger Ausschreitungen gewesen zu sein, aus Frankreich ausgewiesen worden war, zur einflussorientierten Führungsriege der so genannten „Spontibewegung“ in Frankfurt.

Anschließend wurde Cohn-Bendit zu einer der führenden Persönlichkeiten der neugegründeten Grünen. Nach einem langjährigen Engagement in der Kommunalpolitik wechselte Cohn-Bendit Mitte der 1990er Jahre ins Europäische Parlament. Wie nicht wenige Politiker der Grünen wandelte sich der ehemals nach eigener Aussage „anarchistische Marxist“ zu einem transatlantisch orientierten Einpeitscher und Unterstützer neokonservativer Militärinterventionen vonseiten der USA.

Mit großem Verve trommelte der Grüne etwa im Jahr 2011 im ZDF-Interview für ein militärisches Eingreifen der NATO in Libyen. Das Land befindet sich nach dem Sturz von Muammar al-Gaddafi bis heute im Chaos:

Die aktuelle Kritik an der Einladung für Cohn-Bendit in die Paulskirche reicht jedoch noch weiter zurück. Aus Sicht der CDU hat der Ex-Sponti bis heute gegen ihn gerichtete Vorwürfe der Pädophilie nicht glaubhaft entkräftet. In einem im Jahr 1975 erschienen Buch schrieb Cohn-Bendit:

„Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen.“

sowie:

„Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: ‚Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?‘ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt.“

Auch in einer Fernsehsendung aus jener Zeuit äußerte sich Cohn-Bendit ausführlich zu seinen vermeintlichen Neigungen:

Später räumte Cohn-Bendit „verbale Unschärfen“ in seinen Formulierungen ein. Auch der Fraktionschef der Grünen im Römer, Manuel Stock, sieht die Vorwürfe „hinlänglich und erschöpfend“ entkräftet.

Das sieht die CDU hingegen ganz und gar nicht so. Die Äußerungen seien „nicht abschließend aufgearbeitet“. Auch habe Cohn-Bendit „Pädophilie als schön, nachahmenswert und gerechtfertigt“ beschrieben.

Daniel Cohn-Bendit ist nicht der einzige hochrangige Grünen-Politiker, dem pädophile Neigungen vorgeworfen werden. Auch der Bundestagsabgeordnete Volker Beck forderte noch 1988 – als selbst bei den Grünen die „wilden Jahre“ längst vorbei waren – recht eindeutig:

„Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich.“

Anschließend erklärte Beck gegenüber der Öffentlichkeit, der Satz stamme nicht von ihm. Diese Aussage stellte sich später als unzutreffend heraus.

Buchtipp zum Thema: Will das Kretschmann? Sex mit Sechs? von Peter Helmes

Im März 2016 geriet Beck erneut in die Schlagzeilen, als bei einer Polizeikontrolle 0,6 Gramm einer „betäubungsmittelverdächtigen Substanz“ aus dem Besitz des Grünen-Politikers sichergestellt wurden. Medienberichten zufolge handelte es sich dabei um die Droge Crystal Meth. Gegen eine Zahlung von 7.000 Euro erwirkte Beck eine Einstellung des darauf folgenden Verfahrens.

Auch diese Episode konnte der Karriere des Politikers jedoch keinen bleibenden Schaden zufügen. Anders als Cohn-Bendit, der 2014 offiziell aus „gesundheitlichen Gründen“ erklärte, nicht mehr für ein Mandat im EP kandidieren zu wollen, ist Beck weiterhin Mandatsträger der Grünen und will sich auch bei den kommenden Bundestagswahlen wieder ins Parlament wählen lassen.

Sollte die CDU sich durchsetzen und mit ihrem angekündigten Veranstaltungsboykott einen Rückzug von Daniel Cohn-Bendit als Festredner erwirken, wird jetzt schon über einen potenziellen Ersatz spekuliert. Sollte auch Volker Beck nicht zur Verfügung stehen, käme als Lokalmatadorin möglicherweise auch Cohn-Bendits langjährige Weggefährtin Jutta Ditfurth in Betracht, berichten Quellen unter der Zusicherung von Anonymität.

11 Kommentare

  1. Der Herr kann ja zum Islam konvertieren. Dann darf er die Kinder legal ficken und sogar sogar heiraten:

    Kinderehe: Deshalb ist sie in Deutschland erlaubt
    http://www.infranken.de/regional/bamberg/Kinderehe-Deshalb-ist-sie-in-Deutschland-erlaubt;art212,1931818

    Deutschlandweiter Trend – Zahl der registrierten Kinderehen steigt
    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschlandweiter-trend-zahl-der-registrierten-kinderehen-steigt_id_5882575.html

    Da freuen sich die Pädophilen aber. Einfach zum Islam konvertieren und schon darf man hier ungestraft Kinder ficken. So einfach ist das.

  2. So krank wie die BRD ist hätte sich keiner getraut ohne sich selbst einer Enthauptung zusprechend zu sein. Einfach nur krank!

  3. was ich nicht verstehe daß es für ein Pack wie den Daniel Bandit (ganz zufällig Jude) und Beck schwer ist Ersatz zu finden. Für wen ist es schwer; für Merkels direkten Vorgesetzten J.Kerry (auch ganz zufällig Jude)?
    wo leben wir denn!? Dann wird eben kein Jude genommen , Udo Pastörs sucht sicherlich ’nen Job den man im Jobcenter nicht angeboten bekommt..

    • Wieso sollten die einen Ersatz suchen? Nach Ansicht der Grünen etwa hat Cohn-Bendit nichts getan, was ihn disqualifizieren würde. Je öfter sie ihn zeigen, desto mehr machen sie Padophilie salonfähig. Das versuchen die so lange, bis sich niemand mehr beschwert, weil es ja sinnlos scheint.

      Von den Päderasten (Schwup) haben die sich nur zum Schein getrennt, weil die Ziele mit ihnen zusammen kaum zu erreichen waren. Man bedenke, daß Täter und Opfer in mehr als sechzig Prozent aller Fälle das gleiche Geschlecht haben – männlich. Das zeigt eine offenkundige Verbindung zwischen Homosexualität und Pädophilie auf. Und jetzt fügen wir noch die „Homoehe“ hinzu und stehen staunend vor dem schwerstkriminellen Plan einer Täterstrategie. Wo finden die meisten Mißbrauchsfälle statt? Richtig, in den Familien. Das volle Adoptionsrecht soll also Päderasten auf legalem Wege Kinder zuschanzen.

      Also warum Cohn-Bendit verstecken, wo dessen Abartigkeit ein Symbol für grüne Politik ist?

      • „Die Demokratie: Grundsaetzlich nichts deutsches, sondern etwas juedisches.“
        (Adolf Hitler, Rede am 12.4.1922 in Muenchen)

        Nach den Gesetzen „sejner Lejt`hat Hosenlatz-Bandit nichts unrechtes getan:
        „Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“ (Jabmuth 57b, Jabmuth 60 a, Aboda zara 37a)

        Ein Demokrat „reinsten Wassers“ also – warum sollte er auf DEREN Veranstaltungen nicht sprechen?

  4. hört endlich auf diesen homosexuellen kinderfickern eine politische heimat zu geben oder es schlägt bald eine bombe ein. sie haben es sich im bundestag bequem eingerichtet und decken sich gegenseitig den rücken. die kinderficker sind dort derzeit nämlich parteiübergreifen zu finden (edathy zum beispiel) und ihre medien vertuschen und verheimlichen alles. deshalb auch der flirt mit dem islam. sie glauben wenn sie den islam hier her importieren dann sind sie irgendwann gesellschaftlich akzeptiert.

  5. Wer immer sich diesen Rauschgift- und Kinderkonsumenten ausgesucht hat, will damit eine Botschaft senden: Wir können jeden ans Pult lassen und keiner kann etwas dagegen unternehmen.
    Es wundert mich, daß man nicht gleich einen Ochsen oder einen Orang Utan Reden halten läßt. Das wäre weniger herabwürdigend als diese Kreatur.

    Übrigens! Wenn man Cohn-Bendits Texte aufmerksam studiert, dann fällt auf, daß er definitiv pädophil ist. Er gibt den Naiven, ist immer passiv, macht nur mit, wobei alle Aktivität vom Kind ausgeht. Er „streichelt“ immer nur zurück. Er „läßt“ sich nicht nur den Hosenlatz öffnen, sondern „läßt“ sich zudem, wie er selbst in der Zeitschrift Pflasterstrand schrieb, von einer 6-Jährigen in der Gegend des Frankfurter Hauptbahnhofs „verführen“. Das ist die Kinderschänder-Methode schlechthin: Man suggeriert dem Kind, es sei aktiv und habe die Kontrolle über alles, was vor sich geht. Das löst beim Kind ein Schuldgefühl aus, weil es – natürlich! – eben nicht aktiv ist und diese perversen Handlungen nicht will. Schuld macht Schweigen. Darum geht es den Kinderschändern, wenn sie alle Aktivität dem Kind zuschreiben, das Kind wird durch die Schuldschranke im Kopf daran gehindert darüber zu sprechen, daß es mißbraucht, daß es – geschändet wurde. Woher kennt Cohn-Bendit diese Methode? Doch nur aus eigener Erfahrung, weil er sie selbst praktiziert. Da diese ekelerregende Kreatur aber noch dazu recht dumm ist, hat er in seiner Glanzzeit offen darüber geschrieben. Was Wunder, daß er heute davon nichts mehr wissen will?
    Da sich Pädophilie nicht einfach ablegen läßt wie eine schlechte Angewohnheit, ist Cohn-Bendit auch heute noch ein Kinderschänder; vermutlich sogar schlimmer als damals. Leute in seiner Position sind erpreßbar. Man schachert ihnen Kinder zu, gibt ihnen was sie wollen, und verlangt als Gegenleistung diverse „Gefallen“. So läuft das in diesen Kreisen.

  6. Es sollte eigentlich ein würdevoller Akt anläßlich der deutschen Wiedervereinigung
    Darf man mal fragen von welcher Wiedervereinigung ihr redet.
    Mir ist nicht bekannt,das es eine Wiedervereinigung des Deutschen Reichs und einen
    Friedensvertrag mit den Alliierten 1990 gegeben hat,und das die Besatzung beendet wurde .
    Liebe anonymousnews.ru

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein