Sehr geehrter Herr Rönsch. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für dieses Interview genommen haben. Man liest aktuell im Mainstream viele Dinge über Sie. Unter anderem wird da das Gerücht gestreut, Sie wären auf der Flucht vor deutschen Strafverfolgungsbehörden. Was ist da dran?

Auch ich danke für das Interview. Zu ihrer Eingangsfrage möchte ich gleich zwei Dinge richtigstellen. Ich bin nicht geflohen. Ich bin bereits Ende 2015 aus der BRD ausgewandert. Die ersten Medienberichte, wonach ich in einer Nacht- und Nebelaktion das Land verlassen hätte, tauchten erst Ende Mai 2016, also ein halbes Jahr später, auf und entbehren jeder Grundlage. Sämtliche Strafverfahren die man mir von staatlicher Stelle anhängen wollte sind mittlerweile eingestellt. Fahndungsmaßnahmen existieren keine. Das bestätigte mir die Staatsanwaltschaft Erfurt bei einem Telefonat vergangene Woche. Obwohl ich im Moment nicht das Bedürfnis danach habe, könnte ich jederzeit ohne Probleme in die Bundesrepublik einreisen.

Dass sich zwischen Ihnen und Elsässer ein Bruch vollzogen hat ist bekannt und offensichtlich. Wo und wie lernten Sie den COMPACT-Chefredakteur kennen?

Wir trafen uns das erste Mal im Vorfeld einer großen Montagsdemo in Berlin, die ich 2014 gemeinsam mit Ken Jebsen und Lars Mährzholz in über hundert deutschen Städten initiierte. Elsässer nahm damals über Facebook Kontakt zu mir auf und bat darum auf den Kundgebungen sprechen zu dürfen. Obwohl Jebsen und Mährzholz von Anfang strikt dagegen waren, setzte ich mich durch und verschaffte dem Elsässer mehrere Redetermine. Unter anderem in Berlin, Erfurt, Karlsruhe und Koblenz.

Die Montagsdemos wurden von ihrem ehemaligen Mitorganisator Ken Jebsen und dessen rechter Hand Pedram Shahyar gespalten und atomisiert. Wie ging es danach mit Ihnen und Jürgen Elsässer weiter?

Nachdem die Montagsdemos größtenteils aufgehört hatten zu existieren und nur noch ein kümmerliches Dasein fristeten, baten mich Jürgen Elsässer und der Verleger  Kai Homilius im Januar 2015 das Marketing für COMPACT zu übernehmen. Ich hatte damit kein Problem. Das Produkt stimmte. Da es dem Magazin damals finanziell nicht gut ging einigten wir uns auf ein erfolgsabhängiges Vergütungsmodell.

Was heißt das konkret? Welche Position begleiteten Sie im Unternehmen?

Foto aus besseren Zeiten: Mario Rönsch und der COMPACT-Chef bei einem Treffen 2015 in Elsässers Wohnung in Leipzig
Mario Rönsch und der COMPACT-Chef 2015 bei einem Treffen in Elsässers Leipziger Wohnung

COMPACT hatte zu Beginn der Zusammenarbeit eine verkaufte Auflage von 22.000 Lesern, davon etwa 4.000 Abonnenten. Das Magazin schrieb kontinuierlich rote Zahlen und konnte sich kaum über Wasser halten, geschweige denn Mitarbeitern Gehälter bezahlen. Statt einer festen monatlichen Vergütung erhielt ich 10 Euro Netto für jedes neu vermittelte Abonnement. Ich begleitete die Position des Marketing-Chefs. Die vollständige Abo-Verwaltung hatte ich ebenfalls unter mir. Ich traf zudem eigenständig relevante Personalentscheidungen. Beispielsweise Harald Harzheim, der jetzige Verantwortliche für den Online- und Social-Media-Bereich wurde auf meine Empfehlung hin eingestellt.

Sie waren demzufolge angestellt?

Nein. Meine damalige Firma und COMPACT schlossen einen Vertrag, der die Zusammenarbeit und das Finanzielle zwischen beiden Seiten regelte. Ich war allerdings gegenüber Mitarbeitern weisungsberechtigt. Wichtige Entscheidungen besprach ich mit Jürgen Elsässer. COMPACT-Geschäftsführer Kai Homilius ist lediglich Staffage und hat nicht wirklich etwas zu entscheiden. Er fungiert als Strohmann und Befehlsempfänger, der für das haftet was Elsässer im Hintergrund entscheidet.

Erste provisorische Vereinbarung zwischen Elsässer und Rönsch aus dem Jahr 2015
Erste provisorische Vereinbarung zwischen Jürgen Elsässer und Mario Rönsch aus dem Jahr 2015

Wie entwickelte sich die Zusammenarbeit?

Sehr gut. Ich führte COMPACT binnen 12 Monaten aus den roten Zahlen. Allein 2015 vermittelte meine Firma über 10.000 neue Abonnementen und einen Ertrag von knapp 700.000 Euro. Innerhalb von wenigen Monaten hatte ich unter allen COMPACT-Mitarbeitern das höchste Einkommen. Laut Aussage von Elsässer verdiente ich zeitweise mehr als alle drei Gesellschafter und der Geschäftsführer zusammen. Mir gelang es zudem der Marke COMPACT ein vollkommen neues Image überzuziehen. COMPACT galt Ende 2014 noch als „rechtes Schmuddel-Magazin“, dass jahrelang ein trauriges Nischendasein fristete. Heute ist COMPACT im Printbereich eine Premiummarke. Gilt als opportun, hipp, aufklärend und trendsetzend. Die Blaupausen für diesen Imagewandel stammen allesamt aus der Schublade meiner Firma. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass es COMPACT ohne mein Zutun heute nicht mehr geben würde. Die Finanzen des Unternehmens waren zwischenzeitlich so desolat, dass Elsässer sogar gezwungen war seine Eigentumswohnung in Berlin zu verkaufen, um anfallende Verluste über Gesellschafterdarlehen auszugleichen.

Kontoauszug: COMPACT überweis allein im Januar 2016 über 18.648,52 Euro auf das Konto von Mario Rönsch
COMPACT überwies allein im Januar 2016 mehr als 18.000 Euro auf das Konto von Mario Rönsch

Von dem ausgehandelten Deal profitierten also beide Seiten. Eine klassische Win-Win-Situation. Wie kam es schlussendlich zum Bruch zwischen Ihnen und COMPACT?

Dass mit Elsässer und seinem publizistischen Anhang irgendwas nicht stimmt, realisierte ich im April 2016. Elsässer bewohnte damals eine Dachgeschosswohnung in der Hetwigstraße 2 in Leipzig. Linksradikale mieteten sich die Dachgeschosswohnung im gegenüberliegenden Haus und beobachten Elsässer und seine Frau ca. drei Wochen lang von Fenster zu Fenster. Ich habe die Situation noch gut in Erinnerung. Obwohl ich damals bereits 5 Monate im Ausland lebte war ich häufig in Leipzig zu Gast. Auch zu diesem Zeitpunkt. Ich wurde damals Zeuge wie Beamte des sächsischen Verfassungsschutzes Elsässer über die Observierung des linksradikalen Sturmtrupps im Haus gegenüber in Kenntnis setzen. Der Verfassungsschutz war es auch der Elsässer nach dem Vorfall einen Umzug innerhalb von Leipzig organisierte. Da muss man eigentlich nur Eins und Eins zusammenzählen. Warum solle der Verfassungsschutz einen Dissidenten schützen und an einen geheimen Ort verbringen, der offen betont, das System stürzen zu wollen? Dafür gibt es nur eine plausible Antwort. Der Verfassungsschutz profitiert von Jürgen Elsässer. Auf welche Weiße das geschieht lassen wir jetzt mal dahingestellt. In diesem Zusammenhang sollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass Elsässer für die Bundestagsfraktion der Linkspartei jahrelang als Geheimdienstexperte tätig war.

Zum endgültigen Bruch kam es dann Mitte Juni 2016. Infolge einer Strafanzeige, die der pädophile Bundestagsabgeordnete Volker Beck gegen mich stellte, ermittelte kurzzeitig das Landeskriminalamt Berlin. Als Beschuldigter des Strafverfahrens habe ich über meine Anwälte Akteneinsicht genommen. Aus den Ermittlungsakten geht eindeutig hervor, dass mich COMPACT-Verantwortliche vorsätzlich gegenüber LKA und Ermittlungsbehörden denunzierten. Elsässer und Homilius lieferten den Behörden meinen genauen Wohnsitz im Ausland, inklusive eines Zahlen-Codes, der zum Öffnen von Eingangs- und Wohnungstüren notwendig ist. Die Zahlenkombination war neben mir und meiner Frau, nur noch Jürgen Elsässer und COMPACT-Verleger Kai Homilius bekannt. Beide besuchten mich mehrfach. Um meine Familie vor Repressalien zu schützen musste ich mit Frau und Kleinkind kurzfristig erneut umziehen.

Welchen Grund sollte COMPACT haben Sie zu denunzieren?

Elsässer mischte sich ungeniert in Onlineprojekte ein, die ich publizistisch verantworte und unternahm wiederholt der Versuch Einfluss auf Inhalte zu nehmen. Als ich klar machte, dass ich mich nicht korrumpieren lasse, wurden fällige Rechnungen plötzlich nicht mehr pünktlich  überwiesen. Daraufhin beendete ich die bestehende Zusammenarbeit und äußerte gegenüber Elsässer und Homilius offen meine Pläne ein eigenes alternatives Printmagazin zu verlegen. Spätestens da müssen bei beiden die  Alarmglocken geschrillt haben. Immerhin steigerte ich die Auflage von COMPACT binnen 12 Monaten auf über 80.000 Exemplare. Warum sollte mir das nicht auch mit einem eigenen Magazin gelingen? Um es auf den Punkt zu bringen. Durch die Zusammenarbeit mit deutschen Ermittlungsbehörden hat man schlichtweg den Versuch unternommen, einen potentiell gefährlichen Konkurrenten und Mitwisser aus dem Weg zu räumen. Vermutlich hat man sich durch das Andienen an staatliche Institutionen auch Zeit erkauft. Wir wissen alle wie schnell mittlerweile alterative Medienangebote, sowie Facebook- und Internetseiten mit großer Reichweite vom System aus dem Netz getilgt werden. Beispiele dafür gab es doch in den vergangenen Monaten zur Genüge. Nur COMPACT blieb unbehelligt.

Sie kennen Jürgen Elsässer ziemlich gut. Wie würden sie ihn charakterisieren?

Elsässer ist nach wie vor bekennender Kommunist, der Gefallen an einigen Vorzügen der kapitalistischen Welt gefunden hat. Wenn Merkel die Grenzen nicht aufgemacht hätte, könnte er der gegenwärtigen CDU-Politik und dem angestrebten NWO-Kurs durchaus etwas Positives abgewinnen. Vom sozialistischen Grundgedanken, dass alle Menschen gleich sind, konnte er sich nie verabschieden. Er verehrt Sarah Wagenknecht und rezitiert Josef Stalin. Er prangert öffentlich Gewalt von „kriminellen Orientalen“ an, schlägt aber seine eigene Frau grün und blau, wenn niemand hinschaut. Kurzum: Vorne Hui, hinter Pfui. Er ist eine große Gefahr für die patriotische Bewegung. Gerade im Hinblick auf die enge Verzahnung mit führenden Politikern der AfD und den Protagonisten der Identitären Bewegung.

Mit COMPACT verfolgt Elsässer primär keine eigenen politischen Ziele. Die Inhalte werden dem politischen Tagesgeschehen angepasst. Ihm geht es ausschließlich ums Geschäft. Die Bürgerproteste benutzt er um sein Magazin zu verkaufen. Dabei ist es völlig egal, wer da gegen wen demonstriert. Obwohl er den Sturz von Merkel permanent propagiert, hat er daran eigentlich kein Interesse. Sein Interesse besteht darin die Proteste gegen das System auf Kundgebungsebene solange wie möglich in die Länge zu ziehen. Er würde sich auch mit 20.000 demokratiefeindlichen Linksradikalen gemein machen, solange diese ihm eine Plattform bieten. Man brauch sich doch nur mal den Trailer zur bevorstehenden COMPACT-Konferenz anzuschauen. Da propagiert Prof. Dr. Schachtschneider das Widerstandsrecht und Elsässer schwadroniert vom Merkel-System, dass fallen muss. Im selben Atemzug erklärt Elsässer mehrfach in seinem Blog, dass er kein Interesse daran hat, echten Widerstand zu leisten. Er ist ein Demagoge, der den Schwanz einzieht wenn es wirklich darauf ankommt. Ein echter Regime Change durch das Volk ist halt nicht gut für sein Geschäft. Sie verstehen? Und da liegt der größte Unterschied zwischen ihm und mir. Mir ist es egal wie viel monatlich auf meinem Konto eingeht, solange ich meinen Kühlschrank füllen und meine Miete bezahlen kann. Mir geht es um die Sache, ihm geht es darum seinen Lesern möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wir bedanken uns für das Gespräch.

Kein Geld für V-Leute! Jetzt Zivilcourage zeigen und COMPACT-Abo kündigen:

COMPACT-Magazin GmbH
Am Zernsee 9
14542 Werder

E-Mail: abo@compact-mail.de

Telefon: 03327 / 569 86 11
Telefax: 03327 / 569 86 17

E-Mails veröffentlicht: COMPACT und Elsässer an Waffenhandel Migrantenschreck beteiligt

Elsässer und COMPACT versinken im VS-Sumpf – Ein Insider packt aus

COMPACT – Mut zur Denunziation statt Mut zur Wahrheit

38 Kommentare

  1. „Darum werden die von uns herausgegebenen Zeitschriften scheinbar auf der Gegenseite stehen und deren Aussehen, Haltung und Richtung nachahmen. Sie werden dadurch Vertrauen zu uns erzeugen und unsere ganze arglose Gegnerschaft zu uns herüber bringen.“
    „In der3. Reihe werden wir unsere eigene Gegnerschaft aufstellen, die das gleiche Aussehen zeigen wird wie unsere wirklichen Gegner. Unsere wirklichen Gesinnungsgegner werden diese scheinbare Gegnerschaft für ihre eigene nehmen und uns ihre Karten aufdecken.“
    (Aus den Protokollen der Weisen von Zion)

    Die Israel-Connection erklärt:
    Teil 1: https://youtu.be/Zw4BICcmJVM
    Teil 2: https://youtu.be/G23Zuu9pMwo
    Teil 3: https://youtu.be/E4rjXrajsMo

  2. Liebe Freunde,
    Die Polemik in Sachen Elsässer scheint es glaubwürdig zu sein. Elsösser in letzten paar Jahren begann alle seine Reden und Schreiben mit „Ich bin ein Deutsche“. Na ja – er will vielleicht ein Deutsche zu werden, aber doch glaube ich nicht daran, daß er mal dazu komme etwas präziser formulieren und zwar: ich will gern ein Deutsche werden. Nur eine soche Aussage ist vebunden mit „Liebe zu Deutschland“ und mehr noch „mit Patriotismus“ – ohne das alle Versuchen sich als Deutsche vorzustellen haben keinen Wert. Zur den Gedanke komme ich ganz einfach: er spricht nich von der judischen Lugen allgemein und insbesondere jüdischen Holocaustlugen.
    Herzlichen Dank an BRDraels : „Für uns Gojims kann da nichts Gutes bei raus kommen“.
    Der „Holocaust“ ist seit 1945 zum einem schwersten Stein auf dem Hals des Deutschen Volkes geworden. Und selbst wenn Elsässer und Co. eines Tages wirklich sich zum Deutschen Volk bekennen würden, dann aber bleiben entweder Juden oder verjudeten „Deutschen“.
    Liebe Grüße aus Bankfurt am Mein
    Jurij Below,
    der 16 Jahre durch jüdischen Bolschewiki 16 in GULag weilte, und auch in der BRD Knast 90 Tage wegen der „Störung des öffentlichen Friedens“ in Preungsheim JVA erlebt. Also nicht „überlebt“ wie die Juden, sondern einfach ERLEBT. Nun wünsche ich Ihnen auch Elsässer zu ERLEBEN (aber nicht in einem JvA.)

  3. Selberdenken ist Trumpf.
    Nie jemandem blind hinterher rennen.
    Man sollte sich aber umfassend informieren und „mitnehmen“; was einem zusagt.
    Aber nicht ALLES glauben.

    Bei Elsässer tät’s mich auch nicht wundern mit dem VS – genauso wenig wie übrigens bei seiner Lieblingsfeindin Ditfurth.
    Beides sind Spalter und Hater, die schlechte Energie verbreiten und sich eher destruktiv auswirken.

  4. Der Absturz der Menschheit, die indolente Masse vegetiert dem Tod entgegen
    Merkel, die politisch wahnsinnige Verbrecherin, Mörderin, Vernichterin eines ganzen Kontinents, verkörpert wie sonst kaum jemand, den Prototyp des Menschenvernichters, den die Siegermächte aus dem kranken Teil der deutschen Volksmasse im Umerziehungs-Labor ihrer Lügenfabrik entwickelt haben. Adenauer wusste, wie anfällig dieser Teil der Deutschen für das Unheil der Welt sein kann, er sagte: „Die Deutschen sind ein krankes Volk“. Die vernichtende Multikultur, die 2015 von Merkel zu einem neuen tödlichen Höhepunkt der Menschheitsgeschichte gesteuert wurde, gilt diesen kranken Gestalten als Wahrzeichen einer neuen „humanen“ Welt, doch für alle wurde sichtbar, es ist eine grauenhafte Unterwelt, wie sie der Planet noch nicht gesehen hat. Das Ergebnis dieses Weltenwahns nach dem Sieg der Teufel über Deutschland 1945, kommt jetzt wie ein Höllengericht über die Deutschen. Früher wurden die arbeitenden Menschen und Staaten durch Zinswucher ausgebeutet, wenn sie für eine Anschaffung oder eine Investition Geld aufnehmen mussten. Heute müssen alle Menschen Zinsen bezahlen, auch wenn sie kein Geld aufnehmen, nämlich Minuszinsen. Sie müssen Zinsen auf ihr eigenes Geld abliefern, der erarbeitete Lebensbestand wird abgeliefert. Altersversorgung, medizinische Versorgung, das alles bricht deshalb zusammen, weil alles an die jüdische Finanzlobby abgeliefert werden muss. Der große Schlag steht aber noch aus, das Bargeldverbot. Dann gehört ihnen über Nacht alles, was die Menschen sich je erarbeitet haben……

  5. @ A.H. : Danke für die Info . Lies Dir bitte den Artikel vom 24. September 2015 durch und scrolle bitte weiter anch unten . https://killerbeesagt.wordpress.com/2015/06/24/mord-an-halit-yozgat-in-kassel/
    „Killerbee“ zitiert einen Kommentar von „Fatalist“ , der ihm wie folgt antwortet :

    „Wer bist du eigentlich, dass Du dir herausnimmst, hier angeschissen zu kommen, und das zu meiner grossen Belustigung wie bestellt, der Honigfalle konntest Du gar nicht entgehen, und so war es. Extra für Dich aufgestellt, und prompt erscheint der Magdeburger Halbkoreaner, der die Weisheit mit der Baggerschaufel gefressen hat, so gross ist seine Klappe“

    Killerbee soll , laut fatalist , aus Magdeburg und „Halbkoreaner“ sein

    Einige seiner Posts klingen plausibel, siehe NSU Komplex, andere Beiträge wiederum wundern mich ein wenig. Z. B. das Killerbee sich so Negativ über die Polizei äussert . Wenn jemand von der „Polizei“ mitlesen würde , müsste doch dann sein Blog längst abgeschaltet worden sein?!

    • Nein. Weil Killbee keine Meinungen außer seiner eigenen akzeptiert, die Wahrheit ihn nur teils interessiert, trägt er im besten Sinne (für jene) zu Teile & Herrsche bei. Es werden keinerlei Lösungen aufgezeigt, sondern lediglich über Deutsche gehetzt.

  6. „@kaleun: was hat es denn mit der „Perle“ „Killerbee auf sich“ . Hast du da nähere Infos darüber?“

    @ Christian

    Ich bin zwar nicht Kaleun, aber falls ich auch antworten darf: Killerbee ist ein ganz mieser und falscher Hund. Während er in seinen Artikeln viele reale Mißstände aufzeigt, zieht er ebenso auf die niederträchtigste Art über das Deutsche Volk her.

    Anfangs hielt ich dies noch für eine Art „psychologische Kriegsführung“ um die Deutschen „wachzurütteln“, aber das ist es nicht. Er attestiert in seinen Artikeln den Deutschen quasi eine genetische Dummheit und ignoriert dabei die nunmehr schon über 70 andauernde Gehirnwäsche, nachdem das Deutsche Volk und ein Großteil seiner Besten ausgeblutet waren. Gleichzeitig betont er dabei immer, dass es falsch sei, (((den Schuldigen))) irgendwo anders zu suchen als beim deutschen Michel selbst. Das ist aber natürlich Quatsch. Kein Volk der Welt würde so einen totalen Vernichtungskrieg gegen sich und eine derartig gründliche und teuflische Gehirnschwäsche über mehrer Generationen überstehen, ohne geistigen und seelischen Schaden zu nehmen. Dass es heute überhaupt noch Deutsche gibt, die dieser Gehirnwäsche widerstanden oder sie durchschaut haben widerlegt gleichzeitig sein immer wiedergekautes Mantra, die Deutschen seien das dümmste Volk der Welt.

    Ich glaube, er selber ist auch kein Deutscher, jedenfalls schreibt er immer „Ihr Deutschen“ etc.

    Kommentare, die ihn dahingehend kritisieren, werden in der Regel auch nicht veröffentlicht bzw. gelöscht. Ich beobachte den Blog schon seit langem und es erscheint mir mittlerweile fast sicher, dass es sich hier um ein Auffangbecken handelt, das von der Orchestration der (((Merchants))) ablenken und stattdessen abermals einen Selbsthass und Frust bei den Deutschen erzeugen soll, die das Spiel durchschaut haben, sodass sie eher zur Auswanderung oder Aufgabe bewegt werden als zum Kampf.

    Als jüngstes Beispiel für seine Dümmlichkeit gibt er z.B. zum Besten – im Kommentarbereich wohl daran erinnert, dass „Judäa“ 1933 dem Deutschen Reich den Krieg erklärte, allerdings wurde der Originalkommentar gelöscht – er wüßte nicht, dass „Anne Frank“ dem Deutschen Reich den Krieg erklärt hätte. So eine Dummheit. Jemand, der, wie er ansonsten, die Tricks und Spielereien der derzeit noch Herrschenden so präzise beschreibt und bloßstellt, schreibt nicht „aus Versehen“ so einen Blödsinn, wenn er darauf hingewiesen wird, dass die Politik des Dritten Reiches gegenüber den Juden nicht aus einem Vakuum heraus entstanden ist. Und er meint selber gar nicht „Vernichtungslager“, sondern Arbeitslager, trotzdem kann aber doch die Anne Frank nichts dafür. So eine Scheisse.

    Wenn es keine „Dienst“-Tätigkeit ist, dann ist er eben ein armer Verwirrter, vielleicht Schweizer, der nur Angst um sein Europa hat und den Deutschen die Schuld in die Schuhe schieben will anstatt seinen (((Geschäftspartnern))). Wobei dies hier kein Angriff auf die Schweizer sein soll, ich schätze diese sonst hoch ein.

    • Sehr gute Zusammenfassung dieser Made; Angeblich ist er Koreaner.

      Sein Running-Gag ist wohl: „Die Angelsachsen…“. Auch die Nichtzionisitischen Juden sind für ihn ein tolles, starkes Volk an dem WIR uns ein Beispiel nehmen sollten. Er ist auch selbsternannter Experte des Finanzsystems. „Die Geldmenge ist konstant“. Ja, nee, schon klar. Spätestens hier erkennt man den Spin-Doctor.

      Wäre die Geldmenge (Buch- und Realgeld) konstant dann wären auch die Schulden konstant. Denn jedem Cent, steht ein Cent Schulden gegenüber.

    • Killerbee wurde schon entlarvt – sogar mit Bild. Sie ist eine Frau Mitte 50, stammt aus Ungarn und wohnt bei Stuttgart.Ihr Name ist bekannt, leider erinnere ich mich nicht mehr daran. Inzwischen ist sie etwas gewandter im Schreiben. Das war schon hanebüchen. Sie schreibt auch bei PI unter anderem Nick.

      • Gut zu wissen. Allerdings: Ist Honigmann = Killerbee? Ich bin bisher davon ausgegangen, dass dies zwei verschiedene Personen / Betreiber sind. Auch, wenn die „Artverwandschaft“ der Namen natürlich zu denken gibt lol. Aber auch der Stil ist sehr unterschiedlich.

        Aber in jedem Fall sehr schön, dass wir mal auf diese Dinge zu sprechen kommen. Denn, wie heißt es so schön:

        „In the third rank we shall set up our own, to all appearance, off position, which, in at least one of its organs, will present what looks like the very antipodes to us. Our real opponents at heart will accept this simulated opposition as their own and will show us their cards.“

        Ich hab’s grad leider nur im Englischen vorliegen, also will ich mich mal im Übersetzen betätigen, da dieser Punkt sehr wichtig ist:

        „In dritter Linie werden werden wir eine von uns augenscheinlich abweichende Position etablieren, die – in wenigstens einem ihrer Auswüchse – aussehen wird, wie das genaue Gegenteil von uns. Unsere echten Gegner werden diese simulierte Opposition dann als ihre eigene ansehen und uns ihre Karten auf den Tisch legen.“

        Während wir uns dieses Aspekts bewusst sein müssen, darf dies allerdings auch nicht andererseits dazu führen, zu erstarren, denn dann hätte der Gegner bereits gewonnen, bevor ein Widerstand überhaupt entsteht. Man muss sich aber dieser Möglichkeit immer bewusst sein und den Widerstand daher dahingehend messen, ob er bereit ist, den wahren Feind zu benennen und auch, ob das, was er tut, in der Summe dem Gegner eher nützt oder schadet.

        • „…Honigmann = Killerbee?..“
          Kann sein das ich da was verwechselt habe. Aber trotzdem sind beide misstrauisch zu betrachten. Sie halten an den Geschichtsmärchen fest und werden auch nicht müde diese zu erwähnen.

          Zum Text…
          Aus den Protokollen der Weisen von Zion:
          „Darum werden die von uns herausgegebenen Zeitschriften scheinbar auf der Gegenseite stehen und deren Aussehen, Haltung und Richtung nachahmen. Sie werden dadurch Vertrauen zu uns erzeugen und unsere ganze arglose Gegnerschaft zu uns herüber bringen.“
          „In der3. Reihe werden wir unsere eigene Gegnerschaft aufstellen, die das gleiche Aussehen zeigen wird wie unsere wirklichen Gegner. Unsere wirklichen Gesinnungsgegner werden diese scheinbare Gegnerschaft für ihre eigene nehmen und uns ihre Karten aufdecken.“

  7. Wo bleibt eigentlich Wolfgang Eggert? Würde mich wirklich interessieren, was er dazu zu sagen hat. Unter dem anderen Artikel hat Woiferl den Elsässer schließlich in den Himmel gehoben. Die Kontakte zum VS müßten ihn allerdings nachdenklich machen.

    Jetzt kann man eigentlich nur noch Rönsch der Lüge bezichtigen und behaupten, er – und nicht der Jürgen – sei für den VS unterwegs. Zu beweisen ist da aber letztlich wohl nichts. Schon gar nicht wenn der VS involviert ist.

    Jedenfalls hat der Jürgen seinen Zenit überschritten. Dumm nur, daß der auf seinem Blog einen Verweis zu diesem Interview gleich löschen. Die Kritiker wollen einfach keine Kritik zulassen… 😀

    • Auch sonst sollte das Verhalten von Elsässer sehr nachdenklich stimmen. Reaktion auf die schwerwiegenden Vorwürfe? Keine! Stellungnahme von COMPACT? Keine! Richtigstellung? Keine! Stattdessen irgendwelches Geheimdienst-Gesülz und der Aufruf an die Leser, fleißig Spendengelder zu überweisen. Zitat aus dem Interview: „Mir geht es um die Sache, ihm geht es darum seinen Lesern möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen.“ Zumindest das hat sich damit schon mal bestätigt. Siehe: http://www.compact-online.de/der-infokrieg-gegen-compact-hat-begonnen/

      • @ Anonymous

        Doch es gibt eine „Stellungsnahme“ und zwar hier:
        http://www.compact-online.de/aktuelle-stellungnahme/

        Aber natürlich ist das alles sehr allgemein gehalten. Kein Fleisch dran. Im Übrigen ist die Behauptung…

        Zitat: „1. COMPACT hat niemals und wird niemals mit jedweden Geheimdiensten und Behörden zusammenarbeiten.“

        …gut formuliert, denn „Compact“ ist ein Magazin und dieses wiederum kann selbstverständlich nicht mit Geheimdiensten zusammenarbeiten. Das ZDF arbeitet auch nicht mit der NSA oder der Knesset zusammen, es genügt wenn Claus Kleber bei der Atlantikbrücke ist. Ebenso verhält es sich mit Compact. Das ganze Magazin folgt Elsässers Kurs und der ist laut Rönsch mit dem VS verbandelt. So wird ein Schuh daraus.

        Und wenn dort etwas von „interessierter Seite“ fabuliert wird, fehlt einerseits die Bennenung derer, die da ein Interesse haben sollen, und andererseits inszeniert man sich wieder als Opfer. Das macht in diesen Kreisen was her.

        Allerdings heißt es auch:

        „(…) Oder leisten Sie eine Spende für die Anwaltskosten, die beim Vorgehen gegen die Desinformationen jetzt anfallen (…)“

        Seltsam daran ist, daß dieses Magazin zwar angeblich gut dasteht, aber zugleich um „Spenden“ bitten muß. Das hat man bei anderen Magazinen noch nicht erlebt. „Geld aus der Tasche ziehen“ trift es da wohl ganz gut. Man fragt sich zudem, ob Mario Rönsch auch damit gemeint ist. Mit einer solchen Angelegenheit vor Gericht zu ziehen hätte jedenfalls ein G’schmäckle. Würde denn der VS in einer Gerichtsverhandlung zugeben, daß Jürgen Elsässer zu den inoffiziellen Mitarbeitern zählt? Wohl kaum. Falls es dabei auch um Rönsch gehen sollte, werden ihn die Anwälte vermutlich mit Unterlassungsklagen eindecken, daß dem ganz schumrig wird. Und bezahlt wurde das Ganze dann von einem Schwarm nützlicher Idioten. Geschickt – wenn man nicht darüber nachdenken will.

      • @ BRDraels Ende

        Moment, dieser ominöse Kanal „Info Reiniger“ bringt da unter dem Deckmäntelchen der Satire einiges durcheinander. Meines Wissens geht es Eggert zwar um Zionisten, aber zugleich um deren härtesten Kern und diese wiederum sind keineswegs so „säkular“. Darüber hinaus – soweit ich das jetzt in Erinnerung habe – zielt Eggert auch auf christliche Fundamentalisten, die zusammen mit den Zionisten daran arbeiten diverse Prophezeiungen zu erfüllen. Sozusagen. Wenn das Woiferl, dieser faule Sack 🙂 , sich jetzt hier melden würde, könnte er jetzt dazu Stellung beziehen.
        Es sind ja auch nicht seine Bücher oder Interviews, die ich kritisiere, sondern sein Eintreten für Elsässer. Das ist mir schon etwas zu dick aufgetragen. Elsässer ist so wenig „Führer“ (!) wie Claudia Roth!

        Und bei der Gelegenheit frage ich noch einmal: Weiß hier wirklich niemand, wie es Unkoscher, Levke Hadden, Ede und unserer Osi geht? Vielleicht brauchen sie Hilfe oder würden sich einfach nur freuen von Kameraden zu hören.

        • Aus den Informationen, die offiziell publiziert wurden, sind Unkoscher und Levke dem Haftrichter vorgeführt worden. (Hab die beiden am Alter erkannt) Man darf getrost davon ausgehen, daß sie in U-Haft sitzen und ganz „demokratisch“ für mindestens 5 Jahre eingekerkert werden. U-Haft wird bei Systemgegnern natürlich nicht angerechnet.

          • @ Kaleun

            Danke für die Info, aber daß es die beiden erwischt hat wußte ich schon. Es hieß, man hätte die Administratoren verhaftet und dann war ja alles klar. Ich dachte aber, es gäbe weitere Neuigkeiten über den Fortgang der Sache.
            Kann man denen nicht helfen? Es gab doch irgendeinen Verein genau zu diesem Zweck. Mindestens für ihre Anwälte könnte man doch zu Spenden aufrufen.
            Von den Moderatoren hat man allerdings nichts erfahren.
            Den Nandu habe ich übrigens bei den Etschlichtern getroffen und der stand auch unter Schock.

            Was haben wir eigentlich schlimmes getan? Gut, die Sache mit dem HC. Aber das war doch nur ein Bruchteil! Daß die Politverbrecher unter scherzen und lachen auf „kriminelle Vereinigung“ kommen, ist eine bodenlos dreiste Unverschämtheit. Und – das muß ich auch mal loswerden – die „Amtshilfe“ der Russen ist auch nicht gerade die feine Art gewesen. Um das Mindeste zu sagen…

            Wir sollten uns alle mal im Deep Web treffen. Dort haben DIE keine Chance.

            MDG
            444

  8. DANKE für die Klarstellungen!

    Am 13. März 2016 habe ich Zitate und Verweise auf Ken Jebsen gelöscht:
    http://www.dzig.de/Was-treibt-Ken-Jebsen

    Inzwischen bin ich so weit, mit Jürgen Elsässer gleichermaßen zu verfahren. So einfach ist das.

    Mein Blogbeitrag zu Ken Jebsen enthält drei Videos von Frank Langer, die ich mir angesehen habe. So fand bei mir ein Sinneswandel statt. Trotzdem bleiben über den dicken Daumen gesehen 90 Prozent der Arbeit von Ken Jebsen wertvoll und sehenswert. Ich finde es angebracht, achtsam und vorsichtig zu sein. Er spricht so schnell, dass ich nicht mitbekomme, was er mir unterjubelt. Ich bin ein langsamer Mensch.

    Ich habe über dreißig Jahre lang selbst mit dieser Methode in christlichem Umfeld gearbeitet, um Botschaften zu transportieren, von denen ich mich dann im Jahr 2000 öffentlich distanziert habe. Drei Jahre später war die Wende um 180 Grad vollzogen.

    • Es ist eine Strategie der „falschen Fuffziger“. Erzähle 90% Wahrheit, dann glauben sie dir auch die 10% Desinformation. Eine weitere „Perle“ ist killerbee. Sie sammeln sich eine Herde gutgläubiger Schafe an welche ihnen huldvoll nachlaufen, egal was für Nonsens UND LÜGEN, sie dabei zeitweise raushauen.

    • Ken Jebsen ist offen gesagt das Letzte! ..Wenn man die Augen zu macht, könnte man meinen eine Claudia Roth hat schnell sprechen gelernt! ..Er sagt (bis auf die USA-Kritik) im Prinzip das SELBE wie die Grünen. Sprich, pro-islamisch, pro-asyl, pro-„flüchtlinge“, dabei ist ihm das Wohlergehen der Deutsche egal! ..Alleine sein Beitrag zu den Silvesterübergriffen sollte ein Schlag ins Gesicht für jeden Deutschen sein! – Ich bin selber Ausländer, und ich sage euch: HÖRT NICHT AUF IRGENDWELCHE JEBSENS! IHR SEID HIER DIE EINHEIMISCHEN, ES IST EUER ZUHAUSE!

  9. Zu Elsässer:
    Von etwa 1975 bis 2008 war er Artikelautor, Redakteur und/oder Mitherausgeber verschiedener linksgerichteter Printmedien.
    Darunter waren der Arbeiterkampf (bis 1991), Bahamas (1991 ff.), Jungle World (1997–2000), junge Welt und konkret (bis 2002) sowie Neues Deutschland (2008). Ab 2003 die der leninistischen Antiimperialisten.
    In den neunziger Jahren war Elsässer an der Spaltung der „Jungen Welt“ beteiligt. Er war Mitbegründer der „Jungle World“. Anschließend ging er zu „Konkret“ mit der Begründung, die „Jungle World“ sei ihm nicht antideutsch genug. In dieser Zeit entdeckte Elsässer jede Menge Antisemitismus auch dort, wo keiner gegeben war.
    Elsässer war einst Mitglied im „Kommunistischen Bund“, um Anfang der neunziger Jahre zum !Chefideologen! der (((Antideutschen))) zu werden. !!

    Und heute heuchelt er euch deutschen Patriotismus vor!?
    Elsässer gehört zur „jüdisch kontrollierten Opposition“ !

  10. Mal ganz davon ab, es kann mir keiner erzählen dass Compact nicht mehr als reisserisch publiziert!
    Ich hatte kurzfristig mal überlegt mir ein Abo zuzulegen, aber bin dann doch davon abgekommen, da mir Compact einfach zu sehr Anti-Mainstream-Mainstream war. Es existieren extreme in beide Richtungen und nur die nicht extrem sondern möglichst objektiv sind, haben es verdient ihnen zu folgen. Elsässer lässt sich ablichten mit Waffen, was soll man davon halten? Kein seriöser Verleger/Redakteur lässt sich mit Waffen ablichten der gegen Krieg und Tod ist. Auch wenn nur 50% von der Story hier war sind, hat mich Compact schon bei 50% davon verloren.

      • Ist doch ein gutes Zeichen, wenn jene sich rechts einschleimen:

        Sie wissen, dass sie die Reconquista nicht verhindern können und handeln nach dem Motto „Wir könnens Sie nicht schlagen, also schliessen wir uns an“!

        Und ein Club muß ja nicht jeden Antrag auf Mitgliedschaft genehmigen… 🙂

        • Das siehst Du falsch. (((Die))) schleimen sich nicht ein.
          (((Die))) gründen eigene Grüppchen die wie ihre Gegner erscheinen, oder unterwandern vorhandene, um diese zu ihrem Vorteil zu lenken.
          Für uns Gois kann da nichts Gutes bei raus kommen. 😉

  11. Die Beweisführung scheint mir ja sehr dürftig zu sein. Ich messe allerdings alle Dissidenten und Oppositionelle zu ihrer Einstellung zum Judaismus und wenn sie sich nicht ausdrücklich davon distanzieren, sind diese wohl von den Kabbalisten beauftragt oder finanziert.
    Im Compact-Forum wird ja geraten, daß sich vermeintliche Nazis eine andere Spielwiese suchen sollen.

Kommentieren