Während die Öffentlichkeit gegen TTIP und CETA kämpft, verhandeln die USA, die EU und 21 weitere Staaten an einem Freihandelsabkommen im Dienstleistungsbereich. Doch obwohl TiSA die beiden Vorbilder noch in den Schatten stellen könnte, regt sich bisher kaum Protest.

Es wirkt ein wenig wie das Rennen zwischen Hase und Igel: Kaum scheint es, als haben die hunderttausenden Gegner der Freihandelspolitik einen wichtigen Etappensieg erreicht, steht an der Ziellinie schon das nächste Kürzel mit vier Buchstaben, welches entfesselte Märkte und den schwindenden Einfluss von Staaten auf Konzerne verheißt.

Der Widerstand gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP war von Beginn an enorm, in jüngster Zeit konzentriert sich der Protest mehr und mehr auf das bereits durchverhandelte europäisch-kanadische Pendant CETA, doch kaum ist hier die kritische Masse erreicht, wird deutlich, dass mit TiSA eine ebenso zügellose Liberalisierung dem Handel mit Dienstleistungen droht.

Mit einer Reihe von Veröffentlichungen bisher geheimer Verhandlungsdokumente machen WikiLeaks und Greenpeace nun verstärkt auf TiSA aufmerksam. Neben den USA und der EU nehmen auch Australien, Israel, Mexiko, Kanada, Korea, die Türkei und 15 weitere Staaten an den Verhandlungen teil. Die „wirklich guten Freunde des Handels mit Dienstleistungen“, nennt sich die Gruppe. Dabei ist klar: Dieser Handel soll möglichst schrankenlos sein und auf keine Blockaden treffen, die sich aus Umweltschutz-, Verbraucher- oder Arbeitnehmerschutzgesetzen ergeben können.

Bereits vor über einem Jahr gelangte WikiLeaks an eine frühere Version des sogenannten „Kernabkommens“, wenige Seiten, auf denen die Grundlagen von TiSA festgehalten werden, bevor alle beteiligten Parteien ihre erheblich längeren Auflistungen mit Sonderwünschen versenden. Für den heutigen Donnerstag hat WikiLeaks angekündigt, eine aktuelle Version des Verhandlungsstandes zu veröffentlichen. Diese seien „schon ziemlich weit“, so die Süddeutsche Zeitung, die zuvor bereits Einblick in die Dokumente erhielt.

Dabei deckt das geplante Abkommen einen äußerst großen Markt ab. Über 70 Prozent der global gehandelten Dienstleistungen entfallen auf die an den Verhandlungen involvierten Wirtschaftsräume. Betroffen sind zentrale Bereiche des Lebens wie die Energieversorgung, Pflege und Krankenfürsorge sowie die Telekommunikation. So mahnen Kritiker zahlreiche negative Folgen von TiSA an.

Umweltschützer befürchten die zügellose Verbreitung der Fracking-Industrie, Netzaktivisten warnen vor einer zunehmenden Aufweichung der verbliebenen Regeln zum Datenschutz und das Pflegepersonal in deutschen Heimen wird sich wohl auf neue Dumpinglöhne bei noch höherer Arbeitsbelastung einstellen müssen. Denn, ähnlich wie TTIP und CETA, soll das Abkommen den Wettbewerb „stärken“, was übersetzt heißt, dass es für kleinere Anbieter immer schwerer wird, im enthemmten Konkurrenzkampf zu überleben. Eine Schwächung der lokalen und regionalen Wirtschaft zu Gunsten transnationaler Konzerne gilt daher auch bei TiSA als ausgemacht.

Doch das ist längst nicht alles, schließlich gehört auch die Finanzindustrie zum Dienstleistungssektor. Nur mit Mühe und Not wurden in diesem Bereich nach der Krise im Jahr 2008 zumindest zaghaft Schutzwälle gezogen. Regulierungen, die TiSA wohl schnell wieder zum Opfer fallen werden.

Damit folgt das Dienstleistungsabkommen, ganz wie seine bekannteren Vorbilder TTIP und CETA, erkennbar der Logik der neoliberalen Doktin. Jane Kelsey, Professorin für Recht an der Auckland-Universität, betonte schon vergangenes Jahr:

„Dienstleistungen werden in dem Abkommen lediglich als marktfähige Waren angesehen. Jede weitere Ebene, vor allem die soziale, kulturelle und ökologische Komponente, wird ausgeklammert. Ebenso die Rolle des Wirtschaftens für Beschäftigung und Entwicklung.“

Bis Ende des Jahres sollen die TiSA-Verhandlungen abgeschlossen sein. Die Befürworter des Abkommens würden das Vertragswerk gerne noch in der schwindenden Amtszeit von US-Präsident Barack Obama in trockene Tücher bringen. Für Freihandelsgegner bleibt da wohl nur die möglichst zeitnahe und spontane Mobilisierung. Zumindest auf gut organisierte und gewachsene Proteststrukturen können diese dank TTIP und CETA nun bauen. Das Rennen zwischen Hase und Igel bleibt weiterhin unentschieden.

7 Kommentare

  1. NOCHMAL; UM AUCH DIE VIELEN NAIV DENKER!!! AUFZUWECKEN!!!
    DIE SOGENANNTEN ANGLOAMRIKANISCHENFREUNDE SIND DIE VERNICHTER UNSER SELBST!!!!

    VIEL SPASS BEIM SELBSTTÖTEN; IHR IDIOT::::
    GUTMENSCHEN UND NICHT WAHRHEITSFINDER WEIL ZU DOO:::OOO F!!

    Doch nun kommt ein neuer Aspekt hinzu. Die frühesten “Chemtrail”-Experimente fanden in Dorset, England, zwischen 1963 und 1975 statt. Mit politischer Erlaubnis sprühten Marineschiffe Bakteriensuspensionen einschließlich einer Art Escherichia Coli in die Luft – und der Wind trug die Bakterien an Land über eine ahnungslose Bevölkerung. Eine öffentliche Anhörung wurde von der Regierung nicht erlaubt – aber sie bestellte eine “unabhängige” Untersuchung durch einen Professor aus – von allen möglichen Orten. – der Royal Society. Er glaubte, dass nur die Schwächsten mit Immunerkrankungen durch die Experimente erkrankt seien, jedoch war er besorgt, weil eine nicht gekennzeichnete Bakterie mit erheblichem krankheitserregendem Potenzial auch über die Bevölkerung gesprüht worden war. Es gab Forderungen von öffentlicher und parlamentarischer Seite nach der Garantie, dass solche Experimente nie wieder stattfinden würden. Die Regierung wollte diese Garantie nicht geben. Vielmehr versprach sie, dass neue Experimente in einem noch größerem Maßstab notwendig seien könnten – um die Bevölkerung vor biologischen Kampfstoffen zu schützen!!
    Ein Bericht von der Arizona Sky Watch zeigt einen dramatischen Anstieg der Schwermetalle in der Luft Arizonas im Jahr 2010. Diese Zahlen zeigen, wie viele Male sie die zulässige giftige Grenze übersteigen: Aluminium: 15,8 Antimon: 63,3 Arsen: 418 Barium: 5,3 Cadmium: 6,0 Chrom: 6,4 Kupfer: 9,0 Eisen: 43,5 Blei: 15,7 Mangan: 513,8 Nickel: 10,7
    Zink: 7,5 . Ihre Werte sollten = Null sein. Chemtrail-Effekte sind: Wir haben 20% weniger Sonnenschein und meist eine Decke aus künstlichen “Wolken” mit Giftstoffen gefüllt.
    [Farbig markiert durch Gerd Blohm.]

  2. Projekt-Board – Atmosphärische Heilung

    In diesem Board führen wir unsere Erkenntnisse zum neuen Projekt „Atmosphärische Heilung“ zusammen. Sie können weiter unten Kommentare und Hinweise eingeben. Den RSS-Fedd können Sie hier abonnieren.
    Die Katze ist aus dem Sack – Geo-Engineering samt giftigen ‚Chemtrails‘ wird uns als Segen verkauft – individueller Schutz ist möglich

    2011-11-28 12:09 von admin (5 Kommentare)

    Seit einigen Wochen kann man auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMFB) nachlesen, wie man die Menschheit vor dem Klimawandel beschützen will. Selbst wenn wir beiseite lassen, dass weder der Klimawandel noch die Ursache „Mensch“ zu 100% belegt werden können, ist auffällig, wie hier nur ein einziger wirklich ganzheitlicher Vorschlag, nämlich das Aufforsten von Wäldern, unter sonst bei genauerem Hinsehen und Nachdenken unökologisch bis gefährlichen Ansätzen daherkommt.

    Invidueller Schutz vor den giftigen Inhaltsstoffen der Chemtrails ist möglich
    – wir sagen Ihnen, wie.
    Die Bundesregierung informiert über Chemtrails

    Bild: Illustration Geo-Engineering und ‚Lösungen‘ (Quelle: bmbf.de)Das Bundesministerium für Bildung und Forschung informiert seit dem 10.10.2011 auf ihrer Internetseite die Bevölkerung über das Climate Engineering, besser im Volksmund bekannt als „Chemical Trails“ bzw. „Chemtrails“.

    Was jahrelang als Verschwörungstheorie und sogar als rechtsradikale Spinnerei abgetan wurde, entpuppt sich nun als in den höchsten Etagen der Weltpolitik und -wirtschaft sorgfältig vorbereiteter Schachzug gegen eine Klimkatastrophe, die es bis heute nur in Computern gibt.

    Die Information in Bildform als PDF erhalten Sie direkt hier:
    http://www.bmbf.de/pubRD/infographik_climate_engineering.pdf

    Einen Bericht über Climate Engineering bzw. Chemtrails erhalten Sie auf dieser Webseite des BMBF: Bundesministerium für Bildung und Forschung http://www.bmbf.de/de/8493.php

    Nun folgen einige Auszüge aus dem Beitrag „Chemtrails “Offiziell”: Bakterielle Und Chemische Kriegsführung unter Dem Vorwand Der inexistenten Globalen Erwärmung“ auf euro-med.dk

    Chemtrail-Vergiftung der Atmosphäre nimmt zu und ist in Geheimnistuerei verhüllt. Die Royal Society of London, die die Chemtrails in Europa im Auftrag der EU und nationaler Regierungen koordiniert, hat den Grund für die Verschmutzung der Atmosphäre mit giftigem Feinstaub (Barium, Aluminium, Blei, Arsen, Schwefel, Thorium, Strontium, usw.) mitgeteilt.

    Es gehe dabei um Bekämpfung der globalen Erwärmung. Der US-Kongress hat Maßnahmen in die Wege geleitet, um diese illegale Umweltverschmutzung, die auch von den Vereinten Nationen im Jahr 2010 verboten wurde, gesetzgeberisch zu legaisieren. Der Vorwand des Klimaschutzes ist nicht stichhaltig: Es gibt keine globale Erwärmung seit 1995.

    Neue Forschung zeigt, dass Chemtrail-Wolken für mehr Erwärmung sorgen als alles emittierte CO2 in der Geschichte der Luftfahrt! Der Klimabetrug wurde hinreichend offenbart – und der IPCC-Vorsitzende hat “Klimaforschung” für politische Auftragsarbeit erklärt. Dennoch meinen einige immer noch, dass Chemtrails harmlos seien und nennen Kritik daran “Verschwörungstheorie”.
    Diese Zweifel sind jetzt völlig überflüssig, nachdem die University of Calgary einen Kostenvoranschlag über verschiedene Möglichkeiten, um die giftigen Partikeln in die Atmosphäre zu verteilen, gemacht hat – um die Sonnenstrahlen zu reflektieren, wie sie sagen. Die Berechnung wurde für die Aurora Flight Services – Partner der US-Regierung für unbemannte Flüge in der oberen Atmosphäre – gemacht. Verbreitung durch kommerzielle
    Flugzeuge wurde als die billigste Methode festgestellt – rund 1 Milliarde Dollar pro Jahr – während Raketenanwendung 100 Milliarden Dollar jährlich kosten würde. Darüber hinaus können spezielle Luftschiffe und Kanonen-Geschosse verwendet werden.

    Ein Bericht von der Arizona Sky Watch zeigt einen dramatischen Anstieg der Schwermetalle in der Luft Arizonas im Jahr 2010. Diese Zahlen zeigen, wie viele Male sie die zulässige giftige Grenze übersteigen: Aluminium: 15,8 Antimon: 63,3 Arsen: 418 Barium: 5,3 Cadmium: 6,0 Chrom: 6,4 Kupfer: 9,0 Eisen: 43,5 Blei: 15,7 Mangan: 513,8 Nickel: 10,7
    Zink: 7,5 . Ihre Werte sollten = Null sein. Chemtrail-Effekte sind: Wir haben 20% weniger Sonnenschein und meist eine Decke aus künstlichen “Wolken” mit Giftstoffen gefüllt.
    [Farbig markiert durch Gerd Blohm.]

    Doch nun kommt ein neuer Aspekt hinzu. Die frühesten “Chemtrail”-Experimente fanden in Dorset, England, zwischen 1963 und 1975 statt. Mit politischer Erlaubnis sprühten Marineschiffe Bakteriensuspensionen einschließlich einer Art Escherichia Coli in die Luft – und der Wind trug die Bakterien an Land über eine ahnungslose Bevölkerung. Eine öffentliche Anhörung wurde von der Regierung nicht erlaubt – aber sie bestellte eine “unabhängige” Untersuchung durch einen Professor aus – von allen möglichen Orten. – der Royal Society. Er glaubte, dass nur die Schwächsten mit Immunerkrankungen durch die Experimente erkrankt seien, jedoch war er besorgt, weil eine nicht gekennzeichnete Bakterie mit erheblichem krankheitserregendem Potenzial auch über die Bevölkerung gesprüht worden war. Es gab Forderungen von öffentlicher und parlamentarischer Seite nach der Garantie, dass solche Experimente nie wieder stattfinden würden. Die Regierung wollte diese Garantie nicht geben. Vielmehr versprach sie, dass neue Experimente in einem noch größerem Maßstab notwendig seien könnten – um die Bevölkerung vor biologischen Kampfstoffen zu schützen!!

    Dieses Versprechen wird jetzt offenbar mit Chemtrail-Tätigkeit erfüllt. Auf der Tagung der American Society for Microbiology sagte der leitende Forscher ,Dr. Alexander Michaud, von der Montana State University: “Bakterien, die im Labor gezüchtet werden können, wurden im Embryo, dem ersten Teil einer Entwicklung von einem Hagelkorn, gefunden.” Die Entdeckung legt nahe, dass Mikroorganismen in der Luft eine führende Rolle spielen – nicht
    nur beim Hagelschlag, sondern auch bei anderen Wetterereignissen als ”Kondensierungskerne”. Aber der neue Fund hat dazu beigetragen, den Verdacht zu bestätigen, dass in vielen Fällen lebende Mikroorganismen Regenfälle verursachen.
    Ein hoch angesehener Wissenschaftler, Clifford Cranicom berichtet von einem Treffen zwischen einem investigativen Spezialisten und einer gut platzierten militärischen Quelle:

    Der Betrieb ist ein gemeinsames Projekt zwischen dem Pentagon und der pharmazeutischen Industrie.
    Das Pentagon will biologische Krankheiten für Kriegszwecke auf ahnungslose Bevölkerungen testen. Es wurde festgestellt, dass SARS ein Fehler sei, indem die zu erwartende Sterblichkeit 80% zu betragen hätte.
    Die pharmazeutische Industrie verdient Billionen an Medikamenten, die entwickelt sind, um sowohl tödliche als auch nicht-tödliche Krankheiten, die die Bevölkerungen anstecken, zu behandeln.
    Die Bakterien und Viren sind gefriergetrocknet und anschließend auf feine Fädchen für die Freigabe angebracht.
    Die Metalle, die zusammen mit den Krankheitserregern freigesetzt werden, erwärmen sich durch die Sonne und schaffen somit eine perfekte Umgebung für die Bakterien und Viren, die sich in der Luft vermehren.
    Die meisten Länder, die versprüht werden, sind sich der Aktivitäten nicht bewusst, und sie haben den Aktivitäten nicht zugestimmt. Er erklärt, dass Verkehrsflugzeuge eines der Verbreitungssysteme seien.
    Die meisten der “Akteure” sind alte Freunde und Geschäftspartner von Präs. Bush senior.
    Das ultimative Ziel ist die Kontrolle aller Populationen durch gezieltes und genaues Versprühen von Drogen, Krankheiten, usw.
    Menschen, die versucht haben, die Wahrheit zu offenbaren, seien eingekerkert und getötet worden.

    Die Frage bleibt: Warum, wenn es keine globale Erwärmung gibt? Die Elite dahinter hat panische Angst vor der Überbevölkerung – wie in einem Artikel in The Times aufgedeckt. Laut ihren Georgia Guide Stones und Aussagen von Elitisten wie Ted Turner sollte es nicht mehr als 500 Millionen Menschen auf diesem Planeten geben. Die Bakterien können auch für tödliche Stürme und Klimafolgen verwendet werden – wie auch das HAARP. Diese Kreise wollen “das Wetter zu Eigen machen”, besagt einer ihrer Berichte.

  3. der westen ist kriminell geworden. diese ganzen abkommen dienen nur zur besseren ausbeitung der menschen. warum ging es bisher auch problemlos ohne abkommen und warum braucht man gerade jetzt so ein abkommen?

  4. Solches Freihandels ABKOMMEN BEDEUTET NUR EINE NARRENFREIHEIT für USAm. Heuschrecken, um sich an den EUropäern mittels Bauernfängerei zu bereichern, brauchen wird sowas?
    Wieder will man uns dieses TTIP andrehn, unter falschem Etikett?
    http://www.vienna.at/ttip-mitterlehner-will-neue-verhandlungen-unter-neuem-namen/4923283
    Rumänien hatte dummerweise so ein Abkommen vor dem EU Beitritt mit Kanada abgeschlossen. Da wollte das kanadische Unternehmen Gabriel
    Resources (Nomen est omen?) im Gebiet um Ro?ia Montan?, in den rumänischen Karpaten Europas größte Goldmine realisieren. Dafür sollten
    zwei Talschaften in Krater verwandelt und rund 2.000 Menschen umgesiedelt werden. Für die Menschen vor Ort bedeuten diese Pläne ein paar
    Hundert Arbeitsplätze und davon abgesehen Umsiedlung und verheerende Umweltzerstörung, wegen der geplanten Verwendung von Natriumcyanid
    bei der Gewinnung des Goldes. Nach den schon zuvor im Rahmen des Erzabbaus von Gabriel Res. angerichteten Umweltschäden hat die
    rumänische Regierung auf Druck der Bevölkerung dieses Vorhaben gestoppt. Nun verklagt Gabriel Resources den rumänischen Staat auf eine
    Entschädigungsforderungen von über 4 Mrd. US-Dollar vor einem Schiedsgericht der Weltbank in den USA. Das Unternehmen selbst war aber
    bis zur Ankündigung der Klage nur einen Bruchteil davon wert.(aus PI entnommen)

Kommentieren