So, wie die EU ihre Außengrenzen im Mittelmeer derzeit „sichert“, erleichtert sie vor allem den Schleppern ihre Geschäfte mit den illegalen Migranten.

Dass man „den Schleppern das Handwerk legen muss“, ist vermutlich der heuer in ganz Europa am häufigsten abgesonderte Politiker-Stehsatz. Kein Wunder, haben wir es hier doch mit einer geradezu idealen Formulierung zu tun: Niemand wird dagegen sein, niemand trägt unmittelbar für ihre Einlösung die Verantwortung, niemand muss sich daher politisch rechtfertigen, wenn nichts geschieht. Gegen Schlepper sein, das ist auf dem Feld der Außenpolitik das Pendant zu „mehr Gerechtigkeit“ in der Innenpolitik geworden, eine billige Verwendungsabsicht ohne Wert.

Buchtipp zum Thema: Massenmigration als Waffe von Kelly M. Greenhill

Deswegen war „Den Schleppern das Handwerk legen“ ja auch beim jüngsten Wiener Gipfeltreffen der Regierungschefs zur Migrationskrise wieder einmal das, worauf sich alle verständigen konnten. In den Luxusvillen der Schlepperbosse an der nordafrikanischen Küste dürfte das freilich für erhebliche Heiterkeit gesorgt haben. Denn in der Wirklichkeit gelingt es den EU-Staaten nicht im Geringsten, den Schleppern im Mittelmeer das Handwerk zu legen. Ganz im Gegenteil: Die EU ist zum Handlanger und Erfüllungsgehilfen der Schlepper-Mafia geworden. Seit nämlich Schiffe der EU-Mission Sophia und andere sehr nahe an der libyschen Seegrenze patrouillieren und dort Abertausende von Migranten an Bord nehmen, können die Schlepper noch seeuntüchtigere und klapprigere Boote mit Menschen überfrachten als früher.

Die Schlepper und ihre Kunden wissen: Die Boote müssen es ja nicht mehr bis Italien schaffen, sondern im besten Fall nur mehr die zwölf Seemeilen (etwa 22 Kilometer) bis zum Erreichen internationaler Hoheitsgewässer, wo in vielen Fällen Sophia-Schiffe den Weitertransport übernehmen.

22 Kilometer – dazu braucht es nur ein halbwegs zusammengeflicktes Schlauchboot. Das senkt natürlich die Kosten der Schlepper, was entweder niedrigere Preise für die illegale Überfahrt und damit stärkere Nachfrage oder aber noch höhere Profite bedeutet. So haben wir uns ein in Brüssel orchestriertes „Den Schleppern das Handwerk legen“ schon immer vorgestellt. Wenn die EU aber schlappe 22 Kilometer vor dem nordafrikanischen Festland illegale Migranten aufnimmt, stellt sich allen Ernstes die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser kurzen Distanz. Konsequenter, ungefährlicher und für alle Beteiligten einfacher wäre doch, die illegalen Einwanderer gleich in den libyschen, ägyptischen oder tunesischen Häfen an Bord von ganz normalen Fähren zu bringen.

Buchtipp zum Thema: Völkerwanderung von Václav Klaus und Jirí Weigl

Würde irgendjemand in der EU den Kampf gegen Schlepper ernst nehmen, würde die Operation Sophia andere Ziele mit anderen Mitteln verfolgen. Ihre Aufgabe wäre dann primär nicht, illegale Migranten an Bord der EU-Schiffe zu holen und von dort weiter auf Unionsterritorium zu verbringen, sondern vielmehr, den Migranten möglichst nah an der libyschen Küste gegebenenfalls seetüchtige Boote mit überlebenswichtigen Gütern zur Verfügung zu stellen und sie zur Umkehr in Richtung Süden zu bewegen. Das wäre angesichts der sehr kurzen Distanz zum Festland ohne Gefahr möglich. Wo wirklich Gefahr in Verzug ist, könnten die Schiffe der Mission Sophia ja auch weiterhin Menschen an Bord und dann in die EU bringen.

Bloß, dass dies dann eben die Ausnahme und nicht die Regel wäre. Den Schleppern würde das tatsächlich das Handwerk legen, zumindest in hohem Maße. Denn die Bilder von Migranten, die nach kurzer Seefahrt wieder dort landen, wo sie hergekommen sind, würden sich in Afrika und dem Nahen Osten so schnell verbreiten wie seinerzeit das „Merkel und der Migrant“-Selfie. Schleppern, die nicht schleppen können, würden die Kunden ziemlich schnell abhandenkommen.

Geht gar nicht – sagen uns heute dieselben Politiker, die noch vor einem Jahr das Schließen der Balkanroute für unmenschlich, unmöglich und rechtswidrig erklärt haben. Die Geschichte lehrt bekanntlich, es hört nur niemand zu.

11 Kommentare

  1. Wer so naiv ist zu glauben, daß der sintflutartige Strom von muslimischen Invasoren erst durch die offizielle „Einladung“ durch IM-Erika,(Merkel) losgetreten wurde, ist wirklich blauäugig und sollte eines besseren belehrt werden.
    Als diese ganzen Horden von Akademikern, Hochschulabsolventen, Intelektuellen, Wissenschaftlern und Kulturbereicherungs-Experten losstürmten fragte sich doch jeder denkende Mensch, „was soll das, warum wirklich, was ist der wirkliche Zweck und das wahre Endziel dieses großangelegten Verbrechens an der europäischen Bevölkerung?“
    Es gibt verschiedene Tatsachen die gegen die ganzen Lügen und den großangelegten Betrug seitens IM-Erika und ihren skrupellosen Verbündeten in Brüssel sprechen.
    Erstens:
    Wenn es sich nur um „Kriegsflüchtlinge“ handeln würde, warum bringt man sie nicht in dafür eigens konzipierten Lagern in sicheren islamisch dominierten Zonen unter?
    Zweitens:
    Als die „Flüchtlinge“ den Balkan heraufströmten standen sie quasi „ante Portas“ des einzigen wirklich islamisch dominierten und strukturierten Staates in Europa. Und zwar Bosnien und Herzegowina, wo Saudi Arabien bereits Miliarden für Brückenköpfe einer zukünftigen islamischen Vollinvasion investiert hat und immer noch investiert. Warum hat man diese Leute nich dort, vor Ort in einem islamischen Land entsprechende Lager und Unterkünfte zur Verfügung gestellt, um dort in Ruhe und Sicherheit das Ende des Bürgerkriegs auszusitzen. Dort hätten sie alles an der Hand, was ein guter Muslim braucht,
    Muslimische Bräuche,
    Muslimische Religion,
    Muslimische Medizin,
    Muslimische Nahrungsmittel,
    aber keine MINDESTSICHERUNG!!!!!
    Drittens,
    aber das wurde schon im Artikel oben angeführt,
    warum bringt die Marine diese Leute nicht sofort an die Küste zurück und nimmt den Schleppern damit den Segeln aus den Wind.
    Viertens:
    Warum finanzieren diese verbrecherischen Autokratien in Saudi Arabien und in den Golfstaaten Lager in Nordafrika für ihre „Glaubensbrüder“ nein, da kaufen wir doch lieber Maseratis und Ferraris für die Verkehrspolizei, nein da bauen wir doch lieber künstliche Inseln, Luxushotels, die Teils leerstehen, und sinnlose Türme, die in den Himmel reichen.
    Conclusio:
    Das ist eine von langer Hand angelegte Invasion von nicht integriebaren Leuten, die auf dem europäischen Kontinent ABSOLUT NICHTS zu suchen haben, es ist der
    VIERTE VERSUCH Europa zu erobern.
    1.) Die Mauren in Spanien, um 700
    2.) Wien 1529
    3.) Wien 1683
    4.) Jetzt mit Merkels vermutlich großzügig „entlohnter“ Hilfe.

    Prallel dazu versuchen die expansionistischen Sklaven der USA, sprich die Nato und und ihre Speichellecker die Ukraine unter ihre Kontrolle zu bringen.
    Der unseelige und kranhafte Drang der Deutschen nach Osten wirkt da noch wie ein Turbolader.
    Fazit: Wacht jetzt im Abendland auf, sonst werdet ihr demnächst im Morgenland aufwachen.

  2. Die Schlepper sind jedem bekannt: sie sitzen hier in den Parlamenten, Rathäusern und in den Redaktionsstuben.
    Sie sind die lokalen Täter, die diesen mörderischen Umvolkungsterror für einen Judas-Lohn betreiben und tatsächlich glauben, sie könnten ihren Verrat, ihre Niedertracht und Heimtücke gegen das eigene Volk überleben, um irgendwann ihren Judas-Lohn zu verprassen.

    Überall, wo ich hinkommen, höre ich es raunen: „hängt sie auf“.
    Deshalb glaube ich nicht, dass auch nur ein sog. „Volksvertreter“ oder einer ihrer mörderischen Kamarilla das nächste Jahr überlebt.

    • Selbst im gutmenschlich versifften Schleswig-Holstein hat sich das Kantholz durchgesetzt.
      Je mehr Kriegsverraeter, kleine und grosse, aus Dummheit oder Berechnung, am Boden liegen, umso besser wird die Uebersicht fuer alle Aufwachenden.

  3. Das Wort „Migrantenkrise“ selbst ist eine demokratistische Nebelkerze!
    Eine „Krise“ suggeriert in ihrem Wortsinn, dass eine jeweilige nachteilige Situation in absehbarer Zeit ueberwunden wird.

    Die Kanaken und Nigger jedoch sind gekommen/wurden ueber die „offene Grenze“ geschleust „um zu bleiben“: http://media.gettyimages.com/photos/lampedusa-refugee-holds-a-placard-reading-we-came-to-stay-while-part-picture-id176688251

    Demokratismus ist Voelkermord!

  4. Wer die EU Außengrenze nicht schützt und gegen Invasoren verteidigt, macht sich als Schlepper strafbar und muss die härteste Strafe erhalten. Lebenslange Lagerhaft unter härtester Zwangsarbeit.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein