Die Deutsche Bank hat jede Menge Probleme angehäuft, für die sie nun weltweit verklagt wird. Die größte Klage kommt aus den USA und könnte den deutschen Staat um Eingreifen zwingen. Bahnt sich ein Handelskrieg zwischen USA und EU an oder ist dies nur Gepoker um TTIP? Der Finanzexperte Ernst Wolff warnt vor den Folgen für das weltweite Finanzsystem.

Herr Wolff, die EU will Milliarden an Steuern von Apple und vielleicht auch bald von Amazon und McDonalds. Die USA wiederum verklagen VW und die Deutsche Bank auf Milliardenstrafen. Hängt das Eine mit dem Anderen zusammen?

Ja, ganz sicher. Für mich ist das ein Kampf zwischen zwei Konkurrenten, die sich da einen heftigen Schlagabtausch liefern. Der Hintergrund ist, meiner Meinung nach, die Politik der globalen Destabilisierung, die die USA betreiben. Die USA haben ja intern riesige Probleme. Sie haben fast 20 Billionen Dollar Staatsschulden. 60 Millionen Menschen leben von Essensmarken. Die Infrastruktur verfällt. Und das politische Establishment ist im Land immer verhasster. Und außenpolitisch verlieren sie ihren Status als Weltmacht. Um dagegen anzukämpfen, versuchen sie jetzt ihren Kontrahenten auf dem Weltmarkt so stark wie möglich zu schaden. Und im Moment ist da die EU ins Fadenkreuz geraten.

Aber die EU waren doch bisher der wichtigste Partner; es laufen ja auch die Verhandlungen über TTIP. Ist das nicht ein Wiederspruch?

Im Zusammenhang mit TTIP würde ich das Wort „Verhandlungen“ besser nicht gebrauchen. Da wird mit Geheimniskrämerei, Druck und politischer Einflussnahme gearbeitet. Das hat mit Demokratie absolut nichts zu tun. TTIP nutzt ja in erster Linie der amerikanischen Industrie. Und sie werden das durchsetzen, da sie noch am längeren Hebel sitzen. Sie haben den Dollar und der ist immer noch die Reservewährung Nummer Eins auf der Welt. Wenn deutsche Politiker sich kritisch über TTIP äußern, dann ist das nur Wahlkampf für die Bevölkerung. Am Schluss werden sie einknicken und TTIP wird kommen.

Aber die USA haben doch dieses verrückte Finanzsystem quasi erfunden und sind der größte Teil davon. Wäre es nicht auch für sie selbst gefährlich, Global Player wie die Deutsche Bank in Bedrängnis zu bringen?

Das ist sicher ein Spiel mit dem Feuer. Die Deutsche Bank ist einer der wichtigsten Player im internationalen Finanzcasino. Wenn die Deutsche Bank fällt, fällt das weltweite Finanzsystem. Das zeigt, wie verzweifelt die Amerikaner im Moment sind.

Man muss sich allerdings fragen, warum die Amerikaner gerade die Deutsche Bank ins Visier genommen haben und warum gerade jetzt. Meine Vermutung ist, dass dahinter folgendes Kalkül steht: Die Amerikaner wollten die deutsche Regierung dazu zwingen, einzugreifen und die Deutsche Bank teilweise oder ganz zu verstaatlichen. Damit hätten sie die deutsche Regierung innenpolitisch destabilisiert, weil das gegenüber der Bevölkerung so gut wie nicht durchzusetzen wäre. Und innerhalb der EU wäre Deutschland auch isoliert, da es ja selbst gegen einen Bail-Out italienischer Banken ist. So ist dies schon als direkter Schlag gegen die EU und ihr stärkstes Land zu werten.

Allerdings würden sich die USA letzten Endes selbst schaden. Denn wenn die Deutsche Bank den Bach runtergeht, dann geht die Credit Suisse den Bach runter, JP Morgan geht den Bach runter und das Weltfinanzsystem wäre am Ende.

Wie fanden Sie eigentlich die Äußerung von Wirtschaftsminister Gabriel zur Deutschen Bank, dass die Bank, die das Spekulantentum zum Geschäftsmodell gemacht hat, sich jetzt zum Opfer von Spekulanten erklärt?

Das halte ich für einen schlechten Witz. Herr Gabriel spielt sich als letzter deutscher Arbeitervertreter auf. Dabei hat seine eigene Partei, damals unter Peer Steinbrück erst diese Spekulationsmechanismen an den Finanzmärkten ermöglicht.

Peer Steinbrück ist ja jetzt passenderweise auch Vorstand einer Bank geworden.

Ganz genau. Das ist die Ironie der Geschichte, dass zwei Tage, nachdem sich Gabriel so abfällig über das Finanzsystem geäußert hat, sein Genosse Steinbrück für die von ihm eingeführten Begünstigungen der Finanzindustrie mit einem Beraterjob bei ING-DiBa belohnt wird.

10 Kommentare

    • Nein das ist furchtbar. Aber die USA mit den vielen Deutschen, Englischen, Skandinavischen,
      Holländischen Menschen werden IMMER die Oberhand gewinnen.
      Aber wir sind schon fest in der Hand der reichen Ölstaaten. Ist das nicht geil?
      Nein, leider auch nicht.
      Ich hoffe der Wind wird sich wieder drehen.
      Der Westen muss dringend gegen diese Übermacht zusammen halten.
      Aufwachen!

  1. Paul Craig Roberts: Washington führt die Welt in den Krieg
    6. Oktober 2016

    Was muss die Welt denken, wenn sie sich die US-Präsidentschaftskampagnen anschaut? Mit der Zeit sind politische Kampagnen in den USA unwirklich geworden und haben keinen Bezug mehr zu den Belangen der Wähler – aber die aktuelle Kampagne ist so unwirklich, dass es schon absurd ist.

    Die Verlagerung amerikanischer Arbeitsplätze ins Ausland durch Konzerne und die Deregulierung des US-Finanzsystems haben zum wirtschaftlichen Scheitern Amerikas geführt. Man sollte meinen, dass dies im Präsidentschaftswahlkampf ein Thema ist.

    Die neokonservative Ideologie der US-Weltherrschaft treibt die USA und ihre Vasallen in einen Konflikt mit Russland und China. Die Risiken eines nuklearen Schlagabtauschs sind höher, als sie jemals in der Geschichte gewesen sind. Man sollte meinen, dass dies ebenso ein Thema im Präsidentschaftswahlkampf ist.

    Stattdessen wird sich mit Trumps legaler Anwendung der Steuergesetze und seiner nicht-feindseligen Haltung gegenüber dem russischen Präsidenten Putin auseinandergesetzt. Man sollte meinen, dass es ein Thema ist, dass Hillary eine extrem feindselige Einstellung gegenüber Putin hat (“der neue Hitler“), welche einen Konflikt mit einer großen Atommacht verspricht.

    Was wir über die beiden Präsidentschaftskandidaten wissen ist folgendes: Hillary hat eine lange Liste von Skandalen, von Whitewater und Vince Foster, über Benghazi, bis zur Verletzung nationaler Sicherheitsprotokolle. Sie ist von den Oligarchen der Wall Street, den Megabanken, dem militärisch-industriellen Komplex und ausländischen Interessen gekauft. Der Beweis ist Clintons persönliches Vermögen in Höhe von $ 120 Millionen und die $ 1.600 Millionen in ihrer Stiftung. Goldman Sachs hat Hillary nicht um ihrer weisen Worte wegen $ 675.000 für drei 20-minütige Reden bezahlt.

  2. http://www.journalalternativemedien.info/wp-content/uploads/2016/10/optriton-150712_0-696×393.jpg

    Innerhalb von nur zwei Tagen wurden im Seegebiet zwischen Libyen und Sizilien bei insgesamt 72 Einsätzen unfassbare 10.000 illegale Einwanderer nach Europa befördert. Drahtzieher des gigantischen Transporteinsatzes war unter anderem die EU-Grenzschutzagentur Frontex.

    Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wurden am Montag 6055 und am Dienstag 4655 illegale Einwanderer im Mittelmeer aufgesammelt.

    An den Einsätzen am Montag und Dienstag waren neben Schiffen der italienischen Küstenwache und Marine auch Einheiten der sogenannten EU-Grenzschutzagentur Frontex, der EU-Mission Eunavformed und der irischen Marine beteiligt.

    In Libyen warten hunderttausende Migranten aus afrikanischen Ländern auf eine illegale Überfahrt nach Europa. In dem von einem Bürgerkrieg zerrissenen nordafrikanischen Land gibt es seit dem NATO-Angriff 2011 keine funktionierenden staatlichen Strukturen mehr.

    Die illegalen Einwanderer werden oftmals nur wenige Kilometer vor libyschen Küste von den EU-Transportschiffen abgeholt.

    http://www.journalalternativemedien.info/wp-content/uploads/2016/10/merkel-dehnt-amtseid-auf-afrika-aus-218×150.jpg
    mir kommt das kotzen!!!die alte fruchtlose genozidyuddentrieftante!!!

    http://www.journalalternativemedien.info/geschichte/das-volk-schuldet-der-regierung-keinen-dank/!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    endlich gegen vsarael!!!!

    mehr davon!!

    Moscow police received an anonymous phone call saying about a bomb threat in the building of the US Embassy to Russia, a source in Moscow’s law enforcement agencies told RIA Novosti.

    MOSCOW (Sputnik) — At the moment RIA Novosti does not possess any official comment neither from the embassy nor from the law enforcers. „At 8:10 p.m. [17:10 GMT] a phone call with a threat of explosion in the US embassy at the address of Novinskiy Boulevard, 21 was received,“ the source said.

    Read more: https://sputniknews.com/russia/20161006/1046074303/bomb-alert-embassy-us-russia.html

  3. Auch Amerika wurde absichtlich pleitemanövriert. Das hier ist kein Zufall, das ist Absicht.

    Die 300 machen was sie wollen um ihre Ziele zu erreichen!

    Besser man denkt mit und besser man bewegt sich!

    Hier wird etwas eingeleitet, dass nach Plan verläuft.

    Die wollen das Spiel der Menschen ausmachen und zünden es dabei an.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein