Obwohl die staatlich organisierte Propagandaanstalt ARD zuletzt behauptete, man wolle nach dem Skandal um Sieglinde Baumert keine weiteren Bürger in den Knast werfen lassen, die sich weigern, GEZ für einen Rundfunk zu bezahlen, den sich gar nicht nutzen, hat der RBB nun erneut einen Haftbefehl verschicken lassen, nachdem man das neue Opfer zuvor bereits mit Kontenpfändungen und Schufa-Einträgen psychisch und wirtschaftlich massiv unter Druck gesetzt hatte.

Die Eintreiber der Rundfunkgebühr wollen jetzt eine Brandenburgerin ins Gefängnis bringen. Kathrin Weihrauch weigert sich, 300 € Zwangsabgabe an den rbb als zuständige öffentliche Rundfunkanstalt zu bezahlen. Nun soll die alleinerziehende Mutter verhaftet werden. Ihr drohen bis zu 6 Monate Erzwingungshaft.

Kontaktversuche beim RBB durch Kathrin Weihrauch blieben unbeantwortet. Offenbar will dort niemand persönlich für die Verkommenheit des Systems öffentlich gerade stehen. Wer die Mutter einer 7-jährigen Tochter unterstützen möchte, kann sich bei den Verantwortlichen, die einer unschuldigen Bürgerin das Leben zur Hölle machen, beschweren:

RBB
z.Hd.Patricia Schlesinger
Masurenallee 8-14
14057 Berlin
Telefon: 030 / 97 99 3 – 0
Mail: service-redaktion@rbb-online.de

oder

RBB
z.Hd. Patricia Schlesinger
Marlene-Dietrich-Allee 20
14482 Potsdam
Telefon: 0331 / 97 99 3 – 21 79
Mail: service-redaktion@rbb-online.de

9 Kommentare

  1. ich habe mich aus BRD abgemeldet. (ist nicht jedem möglich, aber mir war es) Mein noch nicht eröffnetes Konto bei der GEZ ist somit inactiv. Wir haben eine Niederlassungsfreiheit innerhalb der EU. Ich brauche dazu noch nicht einmal einen Pass. Auf dem Ausweis steht jetzt : keinen Wohnsitz in „Deutschland“. Wenn die GEZ der Gescchichte angehört, melde ich mich wieder an – vielleicht. Es ist ein tolles Gefühl incognito zu leben ………wie Jack Reacher. 🙂

  2. leider haben die Personen die sich mit ihrem Personalausweis der Bundesrepublik Verwaltung Deutschland identifizieren, mit der Beantragung ihrer Geburtsurkunde (Anmeldung bei der BRvD) durch die Eltern das Privileg erworben, Steuern, Gerichtskosten und auch Rundfunkbeiträge zu zahlen. Der Mensch hingegen steht dem vom Menschen gemachten positiven Recht gegenüber. Nur der Mensch ist grundrechtsfähig, denn die juristische Person gehört nun mal der Firma bei der sie durch die Geburtsurkunde angemeldet wurde. Somit ist der Mensch nur dem Naturrecht (common law) unterworfen und hat keine weiteren Verpflichtungen. Es gibt aber genug Wege dem Beitrags Service die kalte Schulter zu zeigen. Jedenfalls ist es pervers wenn die Arbeitssklaven der internationalen Hochfinanz ihre Propaganda selbst zahlen müssen. So etwas kann es wohl nur in Deutschland geben 🙂 Lernen Sie ihren Strohmann kennen https://www.youtube.com/watch?v=2YebDsPGo-k .

  3. Heute wurde das Interview von Jo Conrad mit Heiko Schrang, das am 10. Oktober aufgezeichnet wurde, veröffentlicht.
    http://www.dzig.de/Rundfunkbeitrag-Was-tun

    Die bundesweit durchschnittlichen Tageshaftkosten von 133,83 Euro im Jahr 2013 stehen in keinem Verhältnis zu geforderten 58,3 Cent täglich für den Rundfunkbeitrag. Sechs Tage Gefängnis entsprechen einer Forderung von rund 800 Euro, zu zahlen von der Landesrundfunkanstalt.

    4.900.000 x 133,83 sind mehr als 655 Million Euro täglich!

    8,4 Milliarden Beitragseinnahmen : 655 Millionen sind rund 13 Tage. Das Problem ist, es gibt keine Lager, keine Gefängnisse und keine Möglichkeiten, so einen Irrsinn zu organisieren oder zu bezahlen, nicht einmal für einen einziges Tag, geschweige denn 13 Tage!

  4. Mein Tipp für alle, die es eilig haben
    pdf-Datei zum Ausdruck für Gerichtsvollzieher, Polizisten und wen auch immer es interessiert: Rundfunkbeitrag.pdf

    Situation
    Am 1. Januar 2013 löste der Beitragsservice die Gebühreneinzugszentrale ab. Gleichzeitig wurde die Kopplung an Geräte aufgelöst und die Kopplung an einen Haushalt und an einen Betrieb eingeführt. Dieses Verfahren weckte den Widerstand von immer mehr Menschen. Im Oktober 2016 sind es bereits knapp fünf Millionen, die keinen Rundfunkbeitrag mehr zahlen.

    Die Begründungen und die Vorgehensweisen sind sehr unterschiedlich, was mich mehr irritiert als das Konstrukt des Rundfunkstaatsvertrages an sich. Ich kann lediglich bestätigen, dass ich vom 1. Mai 2013 bis zum 31. Oktober 2016 keinen Rundfunkbeitrag gezahlt habe. Aber ich behaupte nicht, dass mein Weg der einzig richtige ist.

    Zwei bekannte Multiplikatoren
    Warum ich Heiko Schrang und Olaf Kretschmann durch das nachfolgend eingebundene Video zitiere? Beide übermitteln aus meiner Sicht eine ganz wesentliche Botschaft: Begegne deiner Landesrundfunkanstalt angstfrei und aus deiner eigenen Perspektive. Bleibe stets im Dialog mit allen Beteiligten ab dem Zeitpunkt, ab dem du ebenfalls deine Quartalszahlung von 52,50 Euro einstellst, auch wenn es erst ab dem 1. November 2016 der Fall ist.

    http://www.dzig.de/Rundfunkbeitrag-Was-tun

    Ich freue mich auf das Ende November 2016 erscheinende Buch „DIE GEZ-LÜGE“.

  5. Es sollte mal den Haupomputer in der GEZ Zentrale Hacken und alle Adressen löschen, wo sind die mutige Hacker, und Natürlich sollte man auchdie GEZ Gebäude in der Luftsprengen

  6. Nachgewiesene Deutsche müssen keine GEZ zahlen!
    Staatsangehörigkeitsausweis holen, dem Lakai der US-Treuhandfirma BRD – Dr. Stefan Wolf – Akzeptanzschreiben mit Kostennote zukommen lassen und vollstrecken, wenn er nicht innerhalb von fünf Tagen widerspricht. Tipp: Malta-Inkasso

    Muster:
    Vorname aus der Familie F a m i l i e n n a m e Wohnort, den ##.##.####
    ESTA-Registernummer: XXXXX
    Straße ##
    [#####] Wohnort

    An die Firma:
    ARD ZDF DEUTSCHLANDRADIO BEITRAGSSERVICE
    D-U-N-S® Nummer: 344474861
    Geschäftsführer: DR. STEFAN WOLF
    05439 KÖLN

    A K Z E P T A N Z

    Mein Aktenzeichen: ######## (bitte immer bei Korrespondenz angeben)
    Ihr Schreiben vom Datum

    Sehr geehrter Herr WOLF,

    Ich habe Ihr oben benanntes Schreiben erhalten und nach rechtlicher Würdigung des Absenders und des Inhaltes als Angebot erkannt.

    Dieses nehme ich unter folgenden Voraussetzungen an:

    Sie erbringen mir Ihre amtliche Legitimation. Sie weisen darin in notariell beglaubigter Form nach, wofür, wie, wodurch und von wem Sie Rechte zur Vornahme hoheitlicher Handlungen übertragen bekommen haben. Gleichzeitig weisen Sie nach auf welchen Staat Sie vereidigt worden sind.
    Sie erbringen eine notarielle Beglaubigung der Gründungsurkunde des Staates, auf den Sie Ihre Vereidigung begründen.
    Sie erbringen eine notarielle Beglaubigung der Gründungsurkunde des Bundeslandes, sowie des Regierungspräsidiums der Stadt auf den Sie Ihre Vereidigung begründen.

    Ich gebe Ihnen hiermit Gelegenheit dieses innerhalb einer angemessenen Frist von 72 Stunden ab Zustellung zzgl. 2 Tagen Postlaufzeit unter Eid und unter unbeschränkter Haftung zu erbringen.

    Sollte dies nicht erfolgen, gehe ich davon aus, dass Sie selbst privat- und vertragsrechtlich und Ihre Firma etc. nach Firmen- und Vertragsrecht als Unternehmen (Seerecht / Handelsrecht / UCC / HGB) handeln und arbeiten oder für solche im Auftrag handeln, da sie, oder übergeordnete Entitäten in internationalen Verzeichnissen als solche und damit gewerblich gelistet sind.

    Nutzen Sie diese Frist nicht oder erbringen Sie nicht die geforderten Beweise und widerlegen letztere Tatsachen / Annahmen nicht rechtskräftig und / oder unvollständig oder nicht in dieser Frist, gilt dies sowohl;

    als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zu o.g. Tatsachen und Annahmen mit allen daraus folgenden Konsequenzen;

    – als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zu einem privaten, kommerziellen Pfandrecht in Höhe von 500.000,00 € meinerseits Ihnen persönlich gegenüber, als auch Ihrer Behörde/Amt/Service/Center etc. in Höhe von 5.000.000,00 € (Haftung nach § 823 BGB).
    – als Ihre unwiderrufliche und absolute Zustimmung zur Publikation dieser Notiz in einem von mir frei wählbaren internationalen Schuldnerverzeichnis und zur Publikation in den Freien Medien.
    – als Ihren unwiderruflichen und absoluten Verzicht auf jegliche rechtliche oder anderweitige Mittel.

    Kann der o.g. Nachweis von Ihnen nicht innerhalb der o.g. Frist erbracht werden, zeigen Sie damit an, dass es zwischen den „Ämtern und Behörden etc.“ und mir keine öffentlich-rechtliche Vertragsbasis gibt, auf der sich eine gesetzliche und / oder staatliche Forderung begründen ließe. Ebenso fehlt eine Vertragsbasis zwischen dem jeweiligen Mitarbeiter solcher „Ämter / Behörden etc.“ und mir. Um diese Lücke zu schließen, lege ich für die künftige Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir die beigefügten allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu Grunde. Vorsorglich weise ich darauf hin, dass diese AGB automatisch in Kraft treten, sobald der Fordernde oder ein Beauftragter, Mitarbeiter, Vorgesetze etc., des Fordernden Kontakt zu Vorname, Mann aus der Familie #####,
    aufnimmt.

    Alle Verträge, die eventuell versehentlich und unter Täuschung im Rechtsverkehrs Ihrerseits durch konkludentes Handeln meinerseits in der Vergangenheit zustande gekommen sind, z.B. Annahme von Steuernummern oder Akten- und Geschäftszeichen, Beitragskonten, werden hiermit ausdrücklich widerrufen und gekündigt. Ich mache vorsorglich BGB § 119 geltend.

    Mit freundlichen Grüßen

    Vorname aus der Familie F a m i l i e n n a m e

    Anlage 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen
    Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zwischen Vorname, Mann / Frau aus der Familie #####, im Folgenden Eigentümer genannt, und den in der Anschrift benannte Person/en, Firmen etc., im Folgenden Fordernde/r genannt:

    1. Geltungsbereich, Inkrafttreten und Vertragsbeginn
    Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten weltweit.
    Sie schließen alle Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetze, etc. des Fordernden und deren Beauftragte ein.
    Sie treten automatisch in Kraft, sobald der Fordernde oder ein Beauftragter, Mitarbeiter, Vorgesetze etc. des Fordernden Kontakt zum Eigentümer aufnimmt, als Kontaktmittel gelten: Telefon, Brief, Fax,
    E-Mail, persönliche Besuche und persönliche Gespräche.
    Mit der Kontaktaufnahme akzeptieren der Fordernde und seine Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetze etc. die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen ohne Einschränkung.
    Der Vertrag gemäß den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen beginnt an dem Tag, an dem eines der Ereignisse gemäß Punkt c. eintritt.

    2. Rechte und Pflichten des Fordernden
    Der Fordernde und seine Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetze etc. handeln als Privatpersonen.
    Der Fordernde und seine Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetzen etc. tragen die Beweislast, dass eine staatliche, gesetzliche Forderung bzw. ein rechtsgültiger Vertrag vorliegt, aus dem die jeweilige Forderung abgeleitet wird. Als Beweismittel gelten ausschließlich Originale, die vom Eigentümer handschriftlich oder digital signiert sind (BGB § 126). Mündliche Vereinbarungen und Gewohnheitsrechte etc. gelten nicht als Beweismittel.
    Der Fordernde ist verpflichtet, die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen seinen Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetzen etc. bekannt zu geben und dafür Sorge zu tragen, dass sie auch Beauftragten von Beauftragten bekannt gegeben werden.
    Der Fordernde haftet für alle Tätigkeiten seiner Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetzen und deren Beauftragten voll umfänglich nach § 823 BGB.
    Der Fordernde ist verpflichtet, die in Rechnung gestellten Gebühren für ungesetzliche Forderungen gemäß Ziffer 4 innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum zu bezahlen.
    Als ungesetzliche Forderungen gelten dabei alle Forderungen, für die der Fordernde oder seine Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetzen etc. keine Rechtsgültigkeit nachweisen können.
    Der Fordernde kommt nach Ablauf der 14-Tage Frist ohne weitere Mahnung in Verzug und unterwirft sich der sofortigen Zwangsvollstreckung.
    3. Rechte und Pflichten des Eigentümers
    Der Eigentümer kann einzelne oder mehrere Gebührenpositionen zusammen in Rechnung stellen.
    Der Eigentümer ist berechtigt, dem Fordernden alle Gebühren gemäß
    Ziff. 4 in Rechnung zu stellen, die durch Ihn, seine Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetze etc. und deren Beauftragte ausgelöst werden.
    Der Zeitpunkt der Rechnungsstellung ist beliebig. Die Ansprüche des Eigentümers, die aus den vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen resultieren, verjähren nicht.

    4. Gebühren
    Die Gebühren sind in folgender Währung zu entrichten:
    Es wurde Silber als Zahlungsmittel = Währung gewählt.
Währung: 1 Feinunze entspricht: (31,1034768 Gramm = Troy ounce) 99,9% reines Silber. Abkürzung: oz.tr
    Einzugskosten für unbezahlte Rechnungen werden zusätzlich berechnet.
    Eine Kontaktaufnahme mit dem Eigentümer bezüglich einer ungesetzlichen Forderung: 200 oz.tr
    Übermittlung einer ungesetzlichen Forderung an den Eigentümer:
    500 oz.tr
    Beauftragung eines Dritten (Beauftragter) zur Einforderung einer ungesetzlichen Forderung: 1.000 oz.tr
    Auslösen eines Mahnbescheids oder einer Betreibung etc. für eine ungesetzliche Forderung 1.000 oz.tr zzgl. Forderungsbetrag
    Beauftragung eines Gerichtsvollziehers oder eines Inkasso-Unternehmens etc. für eine ungesetzliche Forderung: 1000 oz.tr zzgl. Forderungsbetrag
    Veranlassung oder Durchführung einer Pfändung für eine ungesetzliche Forderung: 3.000 oz.tr zzgl. Pfändungsbetrag
    In der Vergangenheit vom Fordernden, seinen Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetzen, Kollegen, auch ehemaligen etc. ungesetzlich eingezogenen Gelder: Eingezogener Betrag zzgl.10% Zinsen

    5. Beendigung des Vertragsverhältnisses
    Zieht der Fordernde verbindlich und unwiderruflich die betreffenden ungesetzlichen Forderungen schriftlich zurück, und hat er seine Beauftragten etc. entsprechend schriftlich informiert, hat der Eigentümer nur noch Anspruch auf eine Abschlusszahlung.
    Die Abschlusszahlung ergibt sich gemäß Punkt 4 genannter Positionen. Der Fordernde liefert dazu eine vollständige Zusammenstellung aller erhaltenen Zahlungen.
    Der Eigentümer erstellt dazu eine entsprechende Rechnung, die er ggf. durch weitere geleistete Zahlungen ergänzen kann.
    Der Vertrag endet an dem Tag, an dem der Fordernde die Abschlusszahlung geleistet hat. Es gilt das Datum des Zahlungseingangs beim Eigentümer.
    6. Änderungen an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen
    Der Eigentümer kann die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit ändern. Die geänderten neuen Geschäftsbedingungen gelten jeweils rückwirkend ab Vertragsbeginn und ersetzen die alten Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

    Vorname aus der Familie F a m i l i e n n a m e

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein