Wie haben wir uns alle gefreut, als die Diskussionen zum Mindestlohn in die heiße Phase gingen. Jeder soll ja für seine Arbeit auch gut bezahlt werden. Zum 1. Januar 2015 wurde dann der Mindestlohn in der BRD eingeführt, die Presse jubelte. Fortan durfte niemand mehr weniger als 8,50 € pro Stunde verdienen. Niemand? Das stimmt so nicht ganz. Denn im § 22 des Mindestlohngesetztes sind durchaus einige (aber längst nicht alle) Ausnahmen aufgeführt. So gilt der Mindestlohn beispielsweise nicht für Auszubildende, Pflichtpraktikanten, Freiberufler, Selbstständige, Langzeitarbeitslose, Zeitungszusteller, Saisonkräfte, Arbeitnehmer, die an einen branchenbezogenen Mindestlohntarifvertrag gebunden sind, Jugendliche unter 18 Jahren bzw. ohne abgeschlossene Ausbildung oder Mitarbeiter, die ehrenamtlich tätig sind.

Wenn also jemand ohne abgeschlossene Berufsausbildung genau die gleiche Arbeit erledigt wie jemand, der eine abgeschlossene Ausbildung hat, dann müssen demjenigen ohne Ausbildung nicht mindestens 8,50 € pro Stunde gezahlt werden. Obwohl der die gleiche Arbeit erledigt, vielleicht sogar noch besser, als sein Kollege, kann er nicht vom Mindestlohn „profitieren“. Verrückt, oder? Interessant wird es bei Langzeitarbeitslosen. Diese sind nicht generell vom Mindestlohn ausgeschlossen, sondern nur im ersten halben Jahr der neuen Beschäftigung. Warum ist das so? Die Regelung wird damit begründet, dass der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde es den Arbeitslosen nicht erschweren soll, wieder Fuß in der Arbeitswelt zu fassen. Klingt plausibel. Zu hohe Löhne sind selbstverständlich ein großes Hemmnis beim (Wieder-)Einstieg ins Berufsleben. Womöglich fühlen sich die Menschen überfordert und wissen nicht, wie sie nach der ersten Lohnzahlung mit ihren neuen Reichtümern umgehen sollen. Realsatire pur.

Nun soll der Mindestlohn zum 1. Januar 2017 um ganze 34 Cent auf 8,84 € pro Stunde steigen. Das ist ein Plus von ganzen 4 Prozent. Angesichts der wirklich spürbaren Inflation von 7 bis 8 % pro Jahr bleibt also unterm Strich ein Minus. Ganz abgesehen durch die Enteignung und Vernichtung von Sparvermögen durch die Inflation haben wir aber noch ganz andere Probleme, die der Mindestlohn mit sich bringt. Überall dort, wo der Mindestlohn gezahlt wird, erhöhen sich die Preise für die Endverbraucher. Zum Beispiel beim Bäcker oder beim Taxifahren. Viele von uns haben sich erstaunt die Augen gerieben, als sie Anfang 2015 mit den Preissteigerungen konfrontiert gewesen sind. Und was noch viel perfider ist, ist die Tatsache, dass weder bei der Einführung des Mindestlohnes, noch bei der aktuell geplanten Erhöhung die Löhne und Gehälter derjenigen, die mehr als den Mindestlohn beziehen, erhöht werden. Das führt dazu, dass Jemand, der 10,00 € pro Stunde verdient hat und dies auch nach Einführung des Mindestlohnes tut, zwar mehr beim Bäcker um die Ecke für seine Brötchen bezahlt, aber ja nicht mehr verdient. Wer mehr als den Mindestlohn verdient, wird also überproportional höher belastet und ist der eigentliche Verlierer bei diesem Spiel. Doch auch für Menschen, die nun den Mindestlohn beziehen, wurden Brötchen beim Bäcker teurer und das Gehaltsplus ist ebenfalls schnell wieder aufgezehrt.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, steigt durch die Erhöhung des Mindestlohnes der Bruttoverdienst eines mit 40 Wochenstunden Beschäftigten auf ganze 1536 € im Monat. Bemüht man einmal den Brutto-Netto-Rechner, findet man heraus, dass etwa ein 25-Jähriger ohne Kinder nach Abzug aller Steuern und Sozialabgaben ca. 1.110 € Netto im Monat zur Verfügung hat. Damit kann man sicher hervorragend leben. Der neue Mindestlohn von 8,84 € soll bis Ende 2018 gelten, erst dann steht laut Gesetz die nächste Erhöhung an. Na dann viel Spaß mit den Massen an Geld…

Was oftmals außer Acht gelassen und von der Politik verschwiegen oder dreist verleugnet wird, ist die Tatsache, dass ein Mindestlohn zu mehr Arbeitslosigkeit führt. Auf dem Arbeitsmarkt gibt es nämlich ein Gleichgewicht. Dieses ist genau dort, wo das Angebot und die Nachfrage nach Arbeit sich treffen. Genau da befindet sich auch der Gleichgewichtslohn, zu dem in der Theorie eine Vollbeschäftigung möglich ist (abgesehen davon, dass es auch freiwillige Arbeitslosigkeit gibt). Durch die Einführung eines Mindestlohnes entsteht aber ein Angebotsüberschuss und damit eine erzwungene Arbeitslosigkeit. Unternehmen werden bei einem Mindestlohn natürlich weniger Arbeitskräfte nachfragen, als sie nachfragen würden, wenn der markträumende Lohn zu zahlen wäre. Diese Tatsache ist ein einfaches Marktgesetz, von welchem man mit einigen volkswirtschaftlichen Grundkenntnissen auch in der Bundespolitik Kenntnis haben sollte.

mindalq
Bei Einführung eines Mindestlohnes L** entsteht ein Angebotsüberschuss auf dem Arbeitsmarkt und somit eine erzwungene Arbeitslosigkeit in Höhe von M* – M0

Ein Mindestlohn ist also weder „sozial“ gerecht, noch verbessert er die Arbeitsmarktlage. Doch den Bürgern kann wieder einmal wunderbar Sand in die Augen gestreut werden und man kann sich als Wohltäter aufspielen. Was würde aber passieren, wenn jeder, der für 8,50 € oder weniger beschäftigt wäre, die Arbeit niederlegen würde? Immerhin ist niemand gezwungen, für einen derart niedrigen Lohn zu arbeiten. Doch bis das passiert, wird wohl noch viel Wasser die Oder-Neiße-Grenze hinab fließen…

21 Kommentare

  1. Jeder kann etwas verändern, wenn er erkennt dass es nicht auf das Wissen ankommt sondern auf das gefühlte(Unbehagen oderbetrogenwerdens). Donald Trump ist nicht gerade mit wissen beladen aber sein Wille etwas zu Ändern ist mehr als deutlich erkennbar und nur deswegen wird er von seinen durchaus Gebildeten Anhängern gewählt leute weil er etwas veränmdern will und man Ihm das auch Zutraut also Unterstützt nicht die Schönredner und Wissensmacher sondern die Menschen die etwas verändern wollen und Emotional Glaubwürdig sind , das können keine Politiker mit political Correctness mehr sein die Zeit ist Abgelaufen für immer die nächste Regierung ist eine Schicksalsregierung für oder gegen den Untergang.

      • @ BRDraels Ende
        Und keinen täuschen die GEFÜHLE so wie Sie.
        Denn alles was sie treibt sind negative Gefühle
        einer bestimmten Gruppe gegenüber.
        Das ist krankhaft.

        • Das alles sind Fakten, die jeder selbst nachprüfen kann.
          Das hat mit Gefühlen überhaupt nichts zu tun.
          Doch anscheinend rufen diese Fakten, wenn sie veröffentlicht werden, bei einigen negative Gefühle hervor. 😉

          • @ BRDraels Ende

            Sie wollen mit Gewalt entblößt werden.
            Donald Trump lebt in NYC.
            Dort in NYC leben mehr Juden als in Jerusalem.
            Das Trump sich die Besten ins Boot holt ist doch
            logisch.
            Übrigens hat der gute Trump schon unzählige
            Menschen beschäftigt.
            Sogar Schwarze und Mexikaner.

    • @ Roland

      Donald Trump ist nicht mit Wissen beladen? Doch er ist.
      Er hat schon vor Jahrzehnten Bücher geschrieben. Schon
      damals habe ich ein Buch von ihm gelesen. Er hat ein Imperium
      aufgebaut. Was alles er getan hat können Sie in seinem neuen
      Buch:
      „Great again“.
      lesen. Das Buch ist übrigens trotz des englischen Titels
      auf deutsch geschrieben. Und so manches was er dort
      beschreibt wäre auch für Deutschland sehr hilfreich.
      Wir dürfen nicht vergessen, dieser Mann ist
      vielfacher Milliardär. Was der alles gemacht hat, so
      eine große, beliebte TV-Show. Der Mann ist ein Multi-
      Talent. Glauben Sie mir.

  2. Die ganze Diskussion entfällt spätestens dann, wenn die Leute das arbeiten tun was gebraucht wird! Ich (63) bin seit fast 20 Jahren Fernfahrer (Trucker). Mit 57 habe ich gekündigt, weil ich nicht mehr Großbritannien fahren wollte. Dann bei drei verschiedenen deutschen Firmen gearbeitet, wieder (selbst) gekündigt. Für Holländische Spedition gefahren. Dann Anruf aus Irland: Komm wieder! Hallo Leute; wenn ihr einen sicheren Job haben wollt – dann fahrt LKW!! Ihr werdet in ganz EUropa dringend gesucht!! Ich werde derzeit gebeten nicht in Rente zu gehen – von meiner Firma!! Also Schluß mit der Debatte, arbeitet statt zu lamentieren – es gibt viel zu tun in der Trucker- Branche!

  3. Flüchtlinge die in Arbeit kommen, bekommen sofort den Mindeslohn, also keine 6 Monate ausgeschlossen werden von Mindeslohn, wie Langzeit Arbeitslose-.-

  4. Ich bin echt gespannt welche Wahlversprechen 2017 aufgetischt werden.2€ mehr Kindergeld is ja schon mal in den Saal gerufen worden.Das wird ein Fest, 2017. 🙂

    • Auch 2€ mehr nutzen nicht, weil „linke“ Tasche, „rechte“ Tasche, dann erhöhen sie wieder irgendwas. Entscheidend ist doch, dass man von seiner Hände Arbeit hier nicht mehr leben kann. Arbeit macht arm und krank.
      Wenn wir später Altersruhegeld beziehen wollen, gibt es nichts. Wetten? Wartet mal ab…das wurde für die Finanzierung der importierten nutzlosen Fresser verfrühstückt.
      Nächstes Jahr nach der Wahl kommen die Krankenkassenbeitrags-Erhöhung, die Zwangshypothek und in feinster Salami-Taktik wird den Bürgern mitgeteilt, dass sie sich die Rente von der Backe putzen können.

  5. Dahingehend Klartext sprach auch Heinrich Weiss, ehemaliger Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI): „Auf Deutschland kommen gigantische Haftungsrisiken zu, die den über Jahrzehnte hinweg erarbeiteten Wohlstand gefährden. Sollte Deutschland als Zahler für die Sünder in Europa herangezogen werden, wird unter dieser Last die Wirtschaft schrumpfen. Auch die heutigen Sozialsysteme werden nicht mehr finanzierbar sein.“

    • Genau: Die Sozialsysteme werden nicht mehr finanzierbar sein. In der BRD werden, wie in Amerika, ganz schlimme Ghettos entstehen, die nur noch mit Repressionen und massiver Gewalt zu kontrollieren sind. Das Ziel ist der Genozid der Massen (Georgia Guidestone). Die europäische Kultur wird zerstört. Das geschieht jetzt über die Massen an Flüchtlingen nach Europa und der Integration. Es ist wissenschaftlich eindeutig, dass dieses nur friedlich geschehen kann, wenn beide Gruppen (Deutsche und Ausländer) einen Kompromiss ihrer Kulturen eingehen und das ist die daraus neu entstandene!
      Über die Wirtschaft braucht man sich nicht mehr zu unterhalten, denn die ist schon seit langem korrupt.

      • @ Dragon
        “ Es ist wissenschaftlich eindeutig, dass dieses nur friedlich geschehen kann, wenn beide Gruppen (Deutsche und Ausländer) einen Kompromiss ihrer Kulturen eingehen und das ist die daraus neu entstandene!“

        :schlapplach: Alles theorethisches Blabla, mit dem man die Wand anscheixxen kann. Gar nichts werden die an Kompromissen eingehen. Die Moslems dulden keine anderen Ethnien neben sich und sehen sich bereits als die neuen Herrenmenschen und mit denen zu diskutieren macht wenig Sinn, weil, das wollen sie nicht, das können sie nicht.
        Den „Kompromiss“ der „Kulturen“ sehen wir ja bereits in Frankreich, wo die Lunte in Sachen Rassenkrieg in Europa bereits gezündet ist und alles andere als friedlich ist..
        Da können Sie ja jetzt mal einen Vortrag aus Ihrem studierten Orchideenfach halten, dann wird Ihnen schnell klar, wie „wissenschaftlich eindeutig“ und „friedlich“ in der Praxis aussieht.

    • @ Incamas SRL- Asuncion / Paraguay
      „…die den über Jahrzehnte hinweg erarbeiteten Wohlstand gefährden. “
      Welche Nation ist noch so blöd, fremde Ethnien ins Land zu lassen, die den Wohlstand und die Rente der autochthonen Bevölkerung verheizen und wo es am Ende auf einen Rassenkrieg hinausläuft?

  6. Was mich interessiert: wo kommen denn die 7-8% jährliche Inflation her? Ich konnte zu diesem Thema keine aussagekräftigen und glaubwürdigen Quellen finden.

  7. Mit diesen 4% mehr koennen die Waehler jetzt endlich eine „private Zusatzversicherung“ gegen Altersarmut abschliessen!
    Danke Mutti! /X=D

  8. 19 Punkte, die Karl Marx zur Versklavung der Völker empfiehlt
    (Katalog-Nr. 3926 im britischen Museum London)

    1. Die Jugend durch falsche Grundsätze verderben
    2. Die Familien zerstören.
    3. Die Menschen durch eigene Laster beherrschen….
    4. Die Kunst entweihen und die Literatur beschmutzen.
    5. Die Achtung vor der Religion vernichten.
    6. Priester in Skandalgeschichten verwickeln.
    7. Grenzenlosen Luxus und verrückte Moden einführen.
    8. Misstrauen zwischen sozialen Schichten säen.
    9. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverhältnisse vergiften.
    10. Das Volk gegen die „Reichen“ aufwiegeln.
    11. Die Landwirtschaft durch Industrie ruinieren.

    ! ! 12. Löhne ohne Vorteil für die Arbeiter erhöhen. ! !

    13. Feindseligkeit zwischen den Völkern hervorrufen.
    14. „Ungebildete“ regieren lassen.
    15. Gestrauchelte Regierungsbeamte erpressen.
    16. Vermögenschluckende Monopole schaffen.
    17. Durch Wirtschaftskrisen Weltbankrott vorbereiten.
    18. Massen auf Volksbelustigungen konzentrieren.
    19. Menschen durch Impfgifte gesundheitlich schädigen.

    • Einen ähnlichen Vertrag zum Steuereinbeziehen gab es schon im Mittelalter.

      Ist im Übrigen bis heute im Eins zu Eins und mher Punkten, wie dessen ursprüngliche Form umgesetzt.

      Un Ps: Das Einkommensteuergesetz, das scheinbar Jeder kennt, und keiner in Frage stellt, das ist von Adolf Hitler.

      Was heute nötig ist wird wohl ein Betrug sein ..

      • Schon mal das Einkommensteuergesetz von 1934 im Original gelesen?
        Vielleicht sollte man da auch eine Petition zur Wiedereinführung starten. 🙂

    • Das ist alles richtig. Man muss aber nun nicht auf den „alten“ Marx zurückgreifen, um die heutige Situation zu durchschauen. Es gibt genügend Menschen, auch Frauen, die aus okkulten Bruderschaften kommen und schon 1996! ausgesagt haben, dass eine neue Weltwirtschaftskrise inszeniert wird, um das SYSTEM zu ändern. 2008 kam dann der finanzielle Kollaps weltweit. Man hat genauso erfahren, dass das Rassisten sind, die das geplant haben. Die Rassisten sitzen also an den Schaltstellen der Macht und nicht in der Opposition!

  9. Ein Lohn für die BRD doch wer bezahlt ihn?

    „Der Deutsche Arbeitermichel wirds nicht sein!“

    Zeit für einen gerechten Lohn für den Menschen „jenseits seiner Klasse“

    Ich arbeite immer, aber mit wem, da bin ich ein Egoist.

    [Nur Eines, das Deutsche Volk such ich nicht abzuschaffen“! Meine Rede gilt im Wesentlichen nicht den Ausgeruabten unter der Gewalt. Landesverrat ist nicht mein Ding oder meine Steuerklasse – ich suche die Findung für ein jedes Land -aber auch die Bekämfung eines jeden schlechtens Gewissens.]

    Wir wollen .. [ab an Ballermann] ..dumm sein, ohne Unsere eigene Existenz in der Frage stellen zu können?!

    Die Bösen, die es sehen können – wo ist das KZ für Jeden?!

    Juden, Moslems, Christen glauben sie nicht, denn Alle sin scheinbar die Verbrecher – und die Heiden das Gesetz.

    Gute Nacht, Welt.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein