Am 30. September 2015 starteten die russischen Luftstreitkräfte auf offizielle Anfrage von Damaskus ihre Operation gegen die Terroristen in Syrien.

Ein Leutnant der syrischen Armee, die ihre Handlungen mit den russischen Fliegerkräften in der Provinz Latakia koordiniert, sprach mit der Nachrichtenagentur Sputnik über die Rolle der russischen Fliegerkräfte bei der Operation gegen die Terroristen in Syrien.

Ihm zufolge ist es unmöglich, das Ergebnis der vor einem Jahr begonnenen Operation der russischen Fliegerkräfte zu ignorieren: Vernichtung von Tausenden Objekten und Stützpunkten der Terrororganisationen, Vernichtung von gestohlenen Tankfahrzeuge und von Öllagern der Terroristen, Vernichtung von Extremisten, Luftunterstützung für die Infanterie der syrischen Armee, Lieferung von Hilfsgütern in blockierte Städte, humanitäre Operationen u.a.

„Russlands Flugzeuge brachten den Einwohnern wieder die Hoffnung auf Leben und Sicherheit. Allein in der Provinz Latakia wurden in einigen Monaten der russischen Operation Dutzende Dörfer befreit, Tausende Menschen kehrten in ihre Häuser zurück. Hunderte strategische Positionen wurden wieder unter Kontrolle der syrischen Armee gebracht. Die Bevölkerung wird nicht mehr durch Minenbeschuss der Extremisten bedroht, weil sie weit weg von Latakia vertrieben wurden – das wurde in nur wenigen Monaten der Operation der russischen Fliegerkräfte erreicht“, sagte der Kommandeur der Einheit.

Die Stärke der russischen Fliegerkräfte und der Einsatz der neuesten und modernisierten Flugzeuge ermöglichten eine kardinale Änderung des Kräfteverhältnisses im Krieg gegen die Terroristen, wie der syrische Leutnant ausführte.

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren sei die Koordinierung und der Austausch von Aufklärungsdaten zwischen der syrischen Armee und den Fliegerkräften Russlands. Das könne man nicht über die Operation der von den USA angeführten internationalen Koalition sagen, die wegen des Verzichts, ihre Handlungen mit Damaskus und der syrischen Armee zu koordinieren, mehrmals zivile Einrichtungen, friedliche Einwohner und Stellungen der Armee beschossen habe.

„Die syrische Armee stellt den russischen Fliegerkräften ununterbrochen geografische Koordinaten und Angaben über die Stationierungsorte der Terroristen und wichtigsten Routen für Waffenlieferungen bereit. Zudem werden während der Offensiven der Armee Angaben über das Vorrücken der Einheiten übermittelt, um Unterstützung aus der Luft zu bekommen“, sagte der Offizier.

Laut dem Kommandeur darf ebenfalls nicht vergessen werden, wie viele Extremisten von Daesh, Dschebhat an-Nusra und anderen Terrorgruppierungen die russischen Flugzeuge vernichteten.

Einige Stellungen der Terroristen seien für die Infanterie nicht erreichbar gewesen. Gerade in solchen Situationen spielten die Flugzeuge der russischen Fliegerkräfte eine wichtige Rolle und attackierten die befestigten Stellungen der Terroristen und sicherten damit ein garantiertes Vorrücken der syrischen Soldaten. Es handele sich unter anderem um die Provinzen Latakia, Idlib und Aleppo mit zahlreichen Gebirgsregionen, wo die Extremisten einfach Verteidigungsstellungen im Gebirge und auf Hügeln errichten könnten. Gerade bei der Erstürmung solcher Objekte seien Luftangriffe von großer Bedeutung.

„In der Provinz Latakia, in ihren Wäldern, zeigte ein russischer Pilot großes Können, als er in niedriger Höhe über dem Boden flog, um Terroristen mit Maschinengewehren zu vernichten. Die Terroristen erwarteten so etwas nicht von einem Hubschrauber, die am Leben gebliebenen Extremisten mussten fliehen und sich im Wald verstecken. Großes Geschick und Professionalismus zeigten auch russische Pioniere, die Moskau zur Minenräumung in die durch die syrische Armee von den Terroristen befreite Stadt Palmyra schickte. Die Pioniere agierten äußerst sorgfältig, wobei davon ausgegangen wurde, dass sie es mit historischen Objekten zu tun haben, die Tausende Jahre alt sind“, sagte der Leutnant.

Laut syrischen Offizieren verwandelte sich die Verteidigungsoperation ihrer Armee mit Beginn des russischen Luftwaffeneinsatzes in eine Offensive. Die syrische Armee und die russischen Fliegerkräfte haben mit ihrem Antiterrorkampf das erreicht, was von der internationalen Koalition vergeblich versucht worden sei – die Terroristen haben den größten Teil ihrer Kräfte und Stellungen in Syrien verloren.

2 Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein