Während die Atlantikerpresse weiterhin die künstlichen Debatten die Hillary Clinton während der Kampagne aufgedrängt hat, auf Donald Trump projiziert, und während sich die Aufrufe zum Mord des gewählten Präsidenten verbreiten, bereitet sich dieser vor das Paradigma zu ändern, um die puritanische Ideologie zu stürzen, die sein Land seit zwei Jahrhunderten beherrscht. Aber wird es ihm gelingen?

Buchtipp zum Thema: Great Again! von Donald J. Trump

Die internationale Presse versucht uns davon zu überzeugen, dass die Donald Trump Wähler eine Revolte der „petits Blancs“ [kleinen weißen Amerikaner NdÜ] gegenüber den Eliten zum Ausdruck brachten. Sie ist eigentlich nur eine Fortsetzung der Rede von Hillary Clinton, die diese Wähler eben abgelehnt haben. Die Presse weigert sich zu berücksichtigen, dass die aktuelle Kluft nichts mit den Themen zu tun hat, die Hillary Clinton während dieser Kampagne hochgefahren hat.

Dennoch haben wir alle eine neue Trennlinie entdeckt, nicht zwischen den beiden großen Parteien, sondern in ihrem Inneren selbst. Viele republikanische Führer haben Clinton unterstützt und einige demokratische Führer Trump. Bernie Sanders hat sogar seine Dienste angeboten. In ähnlicher Weise hat die auf Gemeinschaftszugehörigkeit basierende Analyse der Stimmen (Frauen, Hispanische, Schwarze, Muslime, Schwule, etc.) keinen Sinn mehr. Obwohl man uns eingepaukt hatte, es sei ein Votum für Hass auf Minderheiten, falls man für Trump stimme, hat mindestens ein Drittel der Minderheiten für ihn gestimmt.

Einige Journalisten versuchen sich auf den Präzedenzfall des Brexit zu stützen, obwohl sie von ihm gleichfalls überrascht wurden, und unfähig waren ihn zu erklären. Wenn man mit Blick auf die ausländischen Ereignisse analysiert, sollte man zumindest die überraschende Wahl von Narendra Modi in Indien und die von Rodrigo Dutertre auf den Philippinen (eine ehemalige amerikanische Kolonie) berücksichtigen.

Trotz der Propaganda stimmten die Briten nicht gegen die Europäer, die Inder nicht gegen die Muslime und die Filipinos nicht gegen die Chinesen. Im Gegenteil, jedes dieser drei Völker versucht seine eigene Kultur zu retten und in Frieden zu leben. Obwohl Narendra Modi für die Anti-Moslem-Unruhen in Gujarat im Jahr 2002 verantwortlich war, hat er Pakistan die Hand gereicht, weil er davon überzeugt war, dass die Probleme zwischen den beiden Ländern von den Kolonialmächten organisiert und unterhalten wurden. In ähnlicher Weise verursachte Rodrigo Dutertre mit seiner Annäherung an den chinesischen „Feind“ Bestürzung.

Der Publizist Thierry Meyssan erklärte vor ein paar Wochen auf voltairenet.net, dass die Spaltung an der die Vereinigten Staaten leiden, nicht von der Ethnizität oder von den sozialen Klassen kommt, sondern dass sie durch die puritanische Ideologie bestimmt ist. Wenn diese Erklärung richtig ist, sollten wir einen Existenzkampf der Anhänger dieser Ideologie gegenüber der Trump-Verwaltung erleben. Alles was der neue Präsident unternehmen wird, wird systematisch sabotiert werden. Schon zeigen die sporadischen Demonstrationen gegen das Wahlergebnis, dass die Verlierer die Regeln der Demokratie nicht respektieren werden.

Buchtipp zum Thema: Was will Putin? von Stephan Berndt

Anstatt über den Weg nachzudenken, wie wir aus der Trump-Verwaltung Vorteil herausschlagen können, sollten wir uns eher fragen, wie wir ihm zum Erfolg verhelfen könnten, um sein Land von seinem eigenem Imperialismus zu befreien und der unipolaren Welt und der „Wolfowitz-Doktrin“ Einhalt zu gebieten; wie können wir die Konfrontation durch Zusammenarbeit ersetzen.

Während die US-Presse über die möglichen Nominierungen von Persönlichkeiten der Bush-Administration innerhalb der Trump-Verwaltung spekuliert, sollten wir die politische Rolle der Kommerz-Führungskräfte der Trump Organisation vorwegnehmen, der einzigen Leute, denen er vertrauen kann.

Wir müssen uns auf General Michael T. Flynn stützen, der obwohl Demokrat, der wichtigste Berater in Außen- und Verteidigungspolitik während seines Wahlkampfes war. Als Kommandant des militärischen Nachrichtendienstes, von der Genf 1 Konferenz bis zur Eroberung des Irak durch Daesh, hielt er nicht ein, Präsident Obama, US-Außenministerin Clinton, die Generäle David Petraeus und John Allen und Jeffrey Feltman zu bekämpfen, was die Nutzung von Dschihadisten und Terrorismus für den amerikanischen Imperialismus betraf. Ob er nationaler Sicherheitsberater, Direktor der CIA oder Verteidigungsminister wird, er wird jedenfalls der beste Verbündete für den Frieden in der Levante sein.

11 Kommentare

  1. Viele Deutsche hatten Hoffnung auf Obama. Den Moslem und Schwarzen Obama. Lächerlich.
    Bei mir war das nicht so. Ich setze meine Hoffnung für Amerika auf Donald Trump.

    Dieser Mann hat ein Löwenherz. Der hat gegen den Hass der Welt gekämpft.
    Unglaublich. Jeder, ich sage jeder hätte aufgegeben. Er nicht.
    Von ihm ist viel zu erwarten.
    Ich hoffe, er bekommt nicht noch mehr Steine, Felsbrocken von überheblichen
    und anderen Neidern und Hassern in den Weg gelegt.
    Und leider muss man es sagen, wenn auch ungern aber manchmal muss man den
    Spiegel vorhalten. Auch hier haben die Deutschen mal wieder ein schlechtes
    Beispiel an maßloser Überheblichkeit gezeigt. Unglaublich was so mancher Wicht
    sich einbildet über diesen Mann urteilen zu können. Mehr Bescheidenheit täte den
    meisten mal recht gut.
    Und wie immer gegen die eigenen Leute. Das hatten wir schon mal. Da denke ich
    an die Deutschen Juden. Und jetzt den Feinden, den Moslems in den Allerwertesten
    kriechen. Baah.

  2. Wir werden sehen, welche seiner Ankündigungen Donald Trump am Ende in die Tat umsetzen kann und umsetzen wird! Zwar verfügen die Republikaner schon seit geraumer Zeit über eine komfortable Mehrheit im Kongress, doch ist Trump in dieser Partei dennoch nicht wirklich fest verwurzelt und hat auch in den republikanischen Reihen viele der alten Systemapparatschiks gegen sich
    Im übrigen ist auch Barack Obama, den die Hoffnung der Massen auf einen grundlegenden Politikwechsel vor acht Jahren ins Weiße Haus trug, als Tiger und mit satter demokratischer Mehrheit gestartet und verhältnismäßig bald als Bettvorleger gelandet. Hüten wir uns also tunlichst vor Superlativen wie „Zeitenwende“…

    • Obimbos Trulla ist keine richtige Frau, sie ist als Mann geboren wurden.
      Deshalb war von vornherein das Gender Programm maßgebend mit allen dazugehörenden satanischen ideologien.
      Es konnte niemals etwas Gutes raus kommen.
      Bei Trump dagegen paßt alles. Es wird eine globale nationale Revolution geben.

  3. Trump übernimmt am 20.Januar offiziell die Macht. Er wird er im Verlaufe des Jahres die FED verstaatlichen , die Hochfinanz verhaften, verurteilen und einkerkern. Da Putin jetzt freie Hand hat, wird er den Rubel verstaatlichen, die Hochfinanz verhaften, verurteilen und einkerkern.

    Tja, Schön wärs.

    Meine Prognose –> Purim-Fest 2017 Special Edition.

  4. Derzeit beabsichtigt Donald Trump und sein Berater Steve Bannon sein Medienunternehmen „Breitbart“nach Mitteleuropa zu installieren. Besonders nach Frankreich und Deutschland, da dort Wahlen anstehen und hier ausnahmslos 100 %ige gleichgeschaltete Medien vorherrschen.
    Ich war schon immer der Meinung, daß eine systemkritische Opposition eigene Medienunternehmen benötigt, um auch den Hinz und Kunz zu erreichen.
    Wahrscheinlich wird „Beitbart“ mit eigenen Fernseh- und Radioprogrammen starten.
    Hier die keifernde Haßpresse und Synagogenprogramm zu den Erfolgskonzept aus Amerika:

    https://www.tagesschau.de/ausland/trump-breitbart-news-101.html

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein