Eine schreckliche Straftat erschüttert die Gemüter der Bevölkerung: Ein Mann schleift die Mutter seines Sohnes hinter seinem Auto her – an einem Strick um den Hals. Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat scharfe Kritik an der Justiz geübt und ihr ein zu lasches Vorgehen gegen Straftäter vorgeworfen. „Die volle Härte des Gesetzes heißt heute oft, wir stellen von Straftätern die Personalien fest, und Richter lassen sie wieder frei“, so Wendt. Die Justiz betreibe nur noch Rechtspflege.

Im Zusammenhang mit der erschütternden Gewalttat im niedersächsischen Hameln hat die Deutsche Polizeigewerkschaft die Justiz in Deutschland scharf kritisiert.

Der 38-jährige Migrant, der die Mutter seines Sohnes niedergestochen und mit dem Auto durch die Straßen geschleift habe, habe eine lange Gewaltkarriere hinter sich, erklärte der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der „Passauer Neuen Presse“. Der Mann sei immer wieder mit Straftaten aufgefallen, aber dennoch nicht im Gefängnis gewesen. „Es wird sich ein Richter finden, der ihm auch jetzt wieder eine positive Sozialprognose geben wird“, kritisierte Wendt. Er sprach sich dafür aus, die Ausbildung und Berufung von Richtern zu überprüfen.

Echt hart, echt Gesetz

„Die volle Härte des Gesetzes heißt heute oft, wir stellen von Straftätern die Personalien fest, und Richter lassen sie wieder frei“, sagte Wendt. Die Justiz betreibe nur noch Rechtspflege.

Motiv für das brutale Verbrechen in Hameln ist möglicherweise ein Streit um das Sorgerecht für das gemeinsame Kind. „Wir gehen Hinweisen nach, dass die früheren Lebensgefährten um den gemeinsamen Sohn gestritten haben“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Dienstag.

Der 38-jährige Mann aus Bad Münder im Weserbergland hatte seine 28 Jahre alte frühere Lebensgefährtin am Sonntagabend mit einem Strick um den Hals ans Auto gebunden und 250 Meter weit durch Straßen in Hameln geschleift. Der gemeinsame zwei Jahre alte Sohn musste die Schreckensfahrt nach Angaben der Polizei im Auto miterleben. Die Frau war am Dienstag noch immer in Lebensgefahr. Der Mann sitzt seit Montag wegen des Verdachts auf versuchten Mord in Untersuchungshaft.

Brutalität ein Zeichen der Einstellung?

Ein vergleichbares Verbrechen, bei dem jemand einen Menschen „dermaßen brutal“ behandelt, sei ihm in seiner jahrzehntelangen Tätigkeit vorher nicht bekannt geworden, sagte Oberstaatsanwalt Klinge.

Für die „schreckliche Tat“ in Hameln gebe es Augenzeugen, sagte Klinge. Das Opfer habe am Sonntagabend auf der Straße so laut geschrien, das mehrere Menschen ans Fenster geeilt seien „und das Tatgeschehen beobachtet haben“. Allerdings hätten diese Zeugen „nicht den Beginn, sondern nur den weiteren Ablauf des Geschehens mitbekommen“. Details nannte der Oberstaatsanwalt nicht. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, „dass Leute der Frau hätten helfen können, ohne sich selbst zu gefährden“.

Nicht nach deutschem Recht verheiratet

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand waren der 38-Jährige und die zehn Jahre jüngere Frau ein Paar, das allerdings nach deutschem Recht nicht verheiratet war. Nach Auseinandersetzungen soll sich die Frau vor einiger Zeit von ihrem Partner getrennt haben und mit dem gemeinsamen zwei Jahre alten Sohn nach Hameln gezogen sein.

Es gebe Hinweise, dass es zwischen beiden schon wiederholt zu Auseinandersetzungen gekommen ist, sagte Klinge. Am vergangenen Freitag habe der 38-Jährige nach Ermittlungen der Polizei im Streit auch Drohungen gegen seine frühere Lebensgefährtin ausgestoßen.

Vor dem Verbrechen am Sonntag war der Zweijährige nach Klinges Angaben bei seinem Vater in Bad Münder zu Besuch gewesen. „Wie es dann zu der schrecklichen Tat in Hameln kommen konnte, wissen wir noch nicht“, sagte Klinge. „Der Beschuldigte schweigt. Und die Frau kann derzeit leider nichts sagen.“

Versuchte öffentliche Hinrichtung?

Den bisherigen Ermittlungen zufolge habe der Mann zunächst zweimal auf die Frau eingestochen, sagte Klinge. Dann band er ihr ein Seil um den Hals, knotete den Strick an die Anhängerkupplung seines Autos und schleifte die 28-Jährige bei hohem Tempo hinterher.

In einer Kurve löste sich das Seil vom Fahrzeug und die 28-Jährige wurde auf den Gehweg geschleudert. Die Frau erlitt schwerste Verletzungen am ganzen Körper und am Kopf. Sie musste notoperiert werden. Der 38-Jährige hatte sich direkt nach der Tat der Polizei gestellt.

„Deutsche“ Kurden – oder doch nicht?

„Der Junge hat während der Fahrt mit im Auto gesessen“, sagte Polizeisprecher Jens Petersen. Was der Zweijährige vom Geschehen mitbekommen hat, sei unklar. Das Kind befinde sich in der Obhut des Jugendamtes.

Nach Angaben der Polizei sind die Frau und der mutmaßliche Täter deutsche Staatsangehörige kurdischer Abstammung. Sie gehören zu verschiedenen Großfamilien. Aus Angst vor möglichen Racheakten hatte die Polizei nach der Tat „Schutzmaßnahmen“ ergriffen und dazu auch starke auswärtige Kräfte zusammengezogen. Kritische Vorfälle habe es bisher aber nicht gegeben, sagte Sprecher Petersen.

Wie die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. in einer korrigierten Pressemitteilung feststellte, handelt es sich bei dem Täter nicht um einen ethnischen Kurden, sondern um einen sogenannten „Mhallami-Kurden“, eine arabische Volksgruppe aus der Türkei und dem Libanon.

13 Kommentare

  1. Maria

    finden sie es auch wiederlich wenn Kinder aus Palästina Durst haben und ihnen ´für immer ihrer Lebensgrundlagen beraubt werden.Das Israelische Regiem ist nicht ein jota besser,als Hitler zu seinerZeit.Eines lehren sie aber,dass die blinde fanatische Ideologien hier und da noch existent sind..Beide Ideologien beanspruchen Weltmacht.und so viel Überrheblichkeit kann nicht zum Erfolg führen.Vielleicht erurieren sie mal das Fremdwort RESPEKT,das für jeden Erdenbürger ein Geburtsrecht ist.Leider werden Ihre Hassparolen von der Jüdin Merkel nicht geahndet….das nenn ich Paradoxum,Kuriosum

  2. Ihr habt im letzten Sommer an den Bahnhöfen einfach nur zu wenig Stoffbärchen geworfen.
    Dieser Sachverhalt hat zu einer dauerhaften Taumatisierung geführt.

    Migrantenkriminalität…?
    Nö. Alles nur Opfer.

    Ich fordere als therapeutische Sofortmaßnahme ERSTENS Streichelzoo und ZWEITENS Zucker-In-Den-Arsch-Blasen.
    Für alle.

  3. http://www.pi-news.net/2016/11/feuer-intifada-israel-brennt/

    Israel brennt. Und diese widerlichen Moslems in unserem Land freuen sich!
    Einfach widerlich.
    Haut ab in eure Länder, Judenhasser brauchen und wollen wir nicht.
    Dieser Juden- und Israelhass ist einer der Gründe weswegen Moslems nicht
    zu uns passen. Niemals und unter keinen Umständen.
    Mann, bin ich sauer heute auf dieses Pack.
    Soll mir keiner von denen komisch kommen.
    Ich wünsche diesen Moslems die Pest an den Hals.

    • Verpisst euch Juden endlich aus Palästina!
      Es ist nicht euer Land!
      Aber ihr Juden habt ja keine eigene Heimat, weil ihr euch wie Parasiten unter andere Völker mischt.
      Ich schicke den Palästinensern erst mal einen Karton Streichhölzer! 🙂

  4. „Deutschland wird sich veraendern“, wie die Konsenspolitiker der „verschiedenen“ Parteien nicht muede werden uns zu vermitteln.
    Nun – anderes Land, andere Sitten, liebe BRDlinge! /;=)

      • @ BRDraels Ende

        Alle Länder werden mit Moslems und Afrikanern und Asiaten geflutet.
        Nicht nur Deutschland.
        Der Islam hat den Auftrag die ganze Welt zu erobern.
        Das hat mit Juden überhaupt nichts zu tun.
        Was hatten Juden z.B. 1683 mit Türken zu tun die damals vor Wien lagen
        um Europa zu erobern.

        Auch Amerika und selbst Australien werden von Moslems heimgesucht.
        Kein Jude ist auch daran schuld.
        Dazu kann ich nur sagen, ein Amerika ohne Moslems wäre den Juden mit
        großer Sicherheit lieber. Auch in Amerika machen Moslems den Juden
        jede Menge Ärger. Den anderen auch. Aus Frankreich wandern Juden wegen dieser
        Moslems ab nach Israel und nach Amerika. Und selbst aus Deutschland sind schon
        Juden weg gegangen wegen dieser Moslems.
        Moslems machen überall wo sie sind Ärger.
        Wogegen die Juden, die wenigen die bei uns leben keine Gewalt gegen uns
        ausüben. Sie schneiden uns keine Köpfe ab. Sie treten uns nicht zu Tode.
        Sie vergewaltigen nicht im Rudel deutsche Frauen.
        Trotz allem nicht!!!
        Davor habe ich hohen Respekt.

  5. Herr Wendt ist entweder ein Dummkopf oder ein Lügner. Um eine solche Straftat zu begehen, müsste man Beamter sein. Da aber niemand nach 1945 hierzulande Beamte wurde, kann es so eine Straftat auch nicht gegeben haben. Andernfalls würde das auch keiner zugeben. Er ist zwar Chef der Polizei, was weder ihn noch einen seiner Angestellten zu Beamten macht. Es wird nach BGB unterschrieben, Anzeigen sind nicht mehr als Geschäftsvorschläge, die nach der freien Wahl des Geschäfts und Geschäftspartners freiwillig sind.

    StVO / Owig / ZPO / GVO / teile des GG wurden vor Jahren bereits aufgehoben. Wenn ein Herr Wendt das nicht weiß, dann ist er dämlich. Da ich aber überzeugt bin, dass er es weiß, ist er einfach nur ein verlogenes Arschloch, welches den systematischen Rechtsbruch unterstützt und vorantreibt.

    • Es gibt zwei Gruppen von Verraetern:
      Die Einen verdienen damit ihren Existenzunterhalt, die Anderen haben noch eine Flasche Bier im Kuehlschrank.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein