Hunderte ausgereiste Islamisten kehren aus Kriegsgebieten zurück, um sich in Deutschland zu erholen. Bei rund acht Prozent der Ausgereisten gehen die Behörden von einer „taktisch motivierten Rückkehr aus, etwa um sich zu erholen oder um neue Ausrüstung oder Geld zu besorgen“. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie vom Hessischen Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus, dem Bundeskriminalamt sowie dem Bundesamt für Verfassungsschutz hervor, die der Welt vorliegt.

Laut der Erhebung sei etwa jeder Zehnte frustriert oder desillusioniert aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland zurückgekehrt. Fast die Hälfte (48 Prozent) bleibt dem salafistischen oder extremistischen Umfeld treu. Rund neun Prozent von ihnen kehrten ihm den Rücken.

Rund ein Viertel de Rückkehrer kooperiere dagegen mit den Behörden. Sie gäben etwa Informationen in die Islamistenszene in Syrien oder Deutschland weiter. In 22 Prozent der Fällen kooperierten auch die Eltern der Betroffenen mit den Behörden zusammen.

850 Islamisten aus Deutschland zogen in den „Dschihad“

In den vergangenen Jahren hätten sich etwa 850 Islamisten aus Deutschland in den sogenannten „Dschihad“ aufgemacht. Für die Studie seien 784 Lebensläufe von radikalen Moslems im Alter zwischen 13 und 62 Jahren untersucht worden, die sich den Terrorgruppen „Islamischen Staat“, Dschabhat al-Nusra oder Junud al-Sham angeschlossen haben.

Rund ein Drittel der ausgereisten Islamisten befände sich weiterhin in Syrien oder im Nordirak. Ein Drittel halte sich in Deutschland auf, zwölf Prozent davon seien inhaftiert. Der Rest sei im Ausland oder ihr Aufenthaltsstatus sei schlicht unbekannt. Zwischen Juli 2015 und Juni 2016 seien 49 Ausreisen registriert worden. Dies seien weniger als in den Jahren davor, als zu Hochzeiten 100 Ausreisen pro Monat stattgefunden hätten. Grund für den Rückgang sei die „stark abnehmenden Strahlkraft des IS“.

4 Kommentare

  1. Was fuer ein Glueck, dass es hier so viele Weich(kopf)ziele gibt.
    Wenn das „Assad-Regime“ erst mal Aleppo zurueckerobert hat, wird sich eine riesige Flu(ch)twelle von „traumatisierten“ IS-„Menschengeschenken“ Richtung Europa in Bewegung setzen.
    Hoffentlich haben die Guties bis dahin nicht verlernt „Gesicht“ zu zeigen, damit wir UND die Musels ihnen gemeinsam die Fresse einschlagen koennen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein