Bundesverteidigungsministerin Ursula „Flintenuschi“ von der Leyen (CDU) ist zu einem Besuch in Riad eingetroffen, bei dem sie die Ausbildung saudiarabischer Kopf-ab-Soldaten durch die Bundeswehr in Deutschland besiegeln will. Das Training „mehrerer junger Offiziere und Mitarbeiter des saudiarabischen Militärs“ solle im kommenden Jahr beginnen, erklärte die deutsche Botschaft am Donnerstag anlässlich des Besuches der Ministerin.

Von der Leyen wollte den Angaben zufolge bei ihrem zweitägigen Besuch unter anderem mit ihrem Kollegen Mohammed bin Salman sprechen. Nach Informationen des „Spiegel“ rechnete ihr Ministerium bei der Visite auch mit einer Anfrage, Bundeswehrsoldaten nach Saudi-Arabien zu entsenden. Dies wolle von der Leyen aber zunächst nur prüfen lassen.

Die Militärkooperation mit Saudi-Arabien, vor allem die Lieferung von Rüstungsgütern an den arabischen Staat, ist in Deutschland seit Jahren umstritten, da es sich um eine Krisenregion handelt und das Kriegsgerät auch gegen Gegner im Inneren eingesetzt werden kann.

Saudi-Arabien geht immer wieder gewaltsam gegen Proteste im Inland vor, immer wieder werden Todesurteile vollstreckt. Kritiker verweisen außerdem auf die höchst problematische Menschenrechtslage im Land.

Seit eineinhalb Jahren geht Riad zudem im benachbarten Jemen militärisch gegen die schiitischen Huthi-Rebellen vor, immer wieder gibt es zivile Opfer bei Luftangriffen einer von Riad angeführten Militärallianz. Im Frühjahr 2011 hatte sich Saudi-Arabien mit Panzern und Soldaten an der gewaltsamen Niederschlagung von Protesten in Bahrain beteiligt.

7 Kommentare

  1. Die Araber haben Flinten-Uschi vermutlich zu verstehen gegeben: wir werden uns nach anderen Waffenlieferranten umsehen, wenn sie uns nicht diesen Freundschaftsdienst erweisen. Diese Kuffur haben die politische Erpressung zu einer Kunstform entwickelt. Im Wahljahr 2017 werden die Karten neu gemischt.

  2. Unglaublich, das der blonde Helm, genauso wie ihre Chefin und Häkelfreundin Ferkel, nicht die geringste Scham aufbringt bei diesem unmoralischen Vorgehen,
    Hoffentlich kommt die AfD so stark wie möglich in 2017 in den Bundestag und kann – wenn sie schon nicht alleine regieren wird können – wenigstens solche abstrusen Vorhaben wirksam blockieren.
    In Saudi-Arabien hängen doch Regimegegner an Laternen und Baukränen, oder?
    In Saudi-Arabien werden Frauen gesteinigt, wenn sie nicht folgsam sind.
    Saudi-Arabien ist einer der größten Terror-Finanzierer auf der Welt
    Und Flinten Uschi will deren Killer-Skills noch perfektionieren?
    Gibt es einen noch treffenderen Ausdruck als „pervers“ oder „Menschenverachtend“ oder „verlogen“?

    Es wird allerhöchste Zeit, das dieses kranke Merkel-Regime in die politische Müllverbrennung kommt. Es ist nicht mehr auszuhalten!

    • „Hoffentlich kommt die AfD so stark wie möglich in 2017 in den Bundestag …“
      Die Hoffnung hat noch keinen gerettet. Schon mal dran gedacht, dass die AfD das Auffangbecken der CDU/CSU ist? Alles nur Verarsche und Spielerei mit dem Volk, damit es ruhig bleibt.
      Die machen sich auch nur die Taschen voll und nichts ändert sich. Wie naiv muss man sein, positive Veränderung für das Volk gerade von der Politik zu erwarten?!

      „In Saudi-Arabien werden Frauen gesteinigt, wenn sie nicht folgsam sind.“
      Fotze von der Lügen ist doch folgsam; sie führt aus, was die Handler von ihr verlangen.

  3. Es geht den Schmutzparteien vor allem auch darum, ausländisches Wahlvieh wie Araber, Zigeuner, Türken, Afghanen und Paschtunen für sich zu gewinnen.
    Deshalb wird den ganzen Kuffnucken auch rasch die Deutsche Staatsbürgerschaft hinterher geworfen!

    Herr Wendt ist CDU Mitglied und hat beim Essener Parteitag in erster Reihe mitgeklatscht.
    —–
    Der Chef der Polizeigewerkschaft will mit der AfD nichts zu tun haben und ist gegen sie schon vor Gericht gezogen
    Der Herr Wendt ist ein schwarzer Gutmensch.

    Ich denke mal: Herr Wendt hat von ganz oben ein Angebot erhalten, das er nicht ablehnen konnte.

    Rainer Wendt ist die „Beruhigungspille“ für das Volk. Ab und zu sagt er mal was in Richtung Kriminalität und Flüchtlinge und alle hoffen wieder auf bessere Zeiten. Dabei würde dieser Mann uns alle wegen Hass-Verbrechen einbuchten wenn er die Macht dazu hätte. Eine Frage: Warum braucht die Polizei eigentlich mehr Geld und mehr Personal, wenn die Kriminalität doch gar nicht steigt? Geht es überhaupt um Verbrechensbekämpfung oder läuft es nicht eher darauf hinaus die Polizei in eine gut ausgerüstete, starke Söldnerarmee umzuwandeln, die im Ernstfall die Bevölkerung unterdrückt?

    Herr Wendt ist CDU Mitglied und hat beim Essener Parteitag in erster Reihe mitgeklatscht.

    —–

    Der Chef der Polizeigewerkschaft will mit der AfD nichts zu tun haben und ist gegen sie schon vor Gericht gezogen
    Der Herr Wendt ist ein schwarzer Gutmensch.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.rainer-wendt-chef-der-polizeigewerkschaft-da-ist-man-schnell-ein-rechtspopulist-page1.b809c9ec-7dbd-41ca-8341-733ee2b87c27.html

  4. Dabei gibt es zwischen dem Koenigreich und dem Scheinstaat mehr Gemeinsamkeiten, als es auf den ersten Blick den Anschein hat.
    Beide sind „Gottesstaaten“ und huldigen archaischen Wuestenreligionen – bei den Arabern wird das Grundgesetz durch die Scharia vertreten, bei den Nachkommen der Deutschen spielen der Schuldkuld und die „Volksverhetzung“ rund um den Holocau$ismus eine bedeutende religioese und damit gesellschaftspraegende Rolle.

Kommentieren