Wir berichteten in den vergangenen Tagen wiederholt über die neuerlichen militärischen Aktivitäten, die sich offenkundig gegen Russland richten. Beispielsweise die vollständige Verlegung des deutschen Panzergrenadierbataillon 122 nach Litauen sowie die größte US-Truppenverlegungsoperation, auf deutschem Boden, seit 1990.

Buchtipp zum Thema: Der Dritte Weltkrieg – Schlachtfeld Europa von Peter Orzechowski

In dieses Szenario platzt nun eine weitere Nachricht, die deutschen Medien keine Meldung wert ist, aber dennoch höchst beunruhigend ist. Das schwedische Verteidigungsministerium hat alle regionalen Behörden angewiesen, sich auf einen möglichen Krieg gegen Russland vorzubereiten. In dem entsprechenden Dokument geht es u.a. um die Einrichtung von Alarmsirenen, Evakuierungspläne in Schutzbunker und die Zusammenarbeit zwischen lokalen Behörden und dem schwedischen Militär.

Wie der britische Telegraph meldet, hat Schwedens Zivilschutz-Behörde (MSB) die lokalen Verwaltungen in einem offiziellen Dokument dazu angehalten, sich auf einen möglichen Krieg gegen Russland vorzubereiten. Bei der Behörde handelt es sich um eine Abteilung des schwedischen Verteidigungsministeriums.

Buchtipp zum Thema: Perfekte Krisenvorsorge von Gerhard Spannbauer

Die Bezirke wurden angewiesen, bei Kriegsübungen mit der schwedischen Armee zusammenzuarbeiten, eine Evakuierung in unterirdische Bunker zu planen und ggf. Alarmsirenen zu installieren. Einige Gemeinden beschwerten sich, da die Anweisungen ungenau seien und man kein Geld für derartige Maßnahmen zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Jonas Hult, Sicherheitschef der drittgrößten schwedischen Stadt Malmö, sagte, es existierten weder Pläne, wie man die Menschen im Falle einer direkten Attacke in Bunkern unterbringen soll, noch Schutzbekleidung oder Impfstoffe. „Eine Erhöhung der Kriegsbereitschaft kostet Geld, und die Gemeinden haben dieses Geld nicht“, sagte er.

Magnus Dyberg-Ek von der MSB sagte, das Dokument sei aufgrund einer erhöhten Bedrohungslage erstellt worden. „Neu ist, dass sich die Sicherheitslage in der Region verschlechtert hat, weshalb wir uns auf einen Krieg und Konflikte vorbereiten müssen.“ Er fügte hinzu: „Diese Strategie ist nicht neu. Wir haben diese während des Kalten Krieges eingesetzt und werden nun die Koordination bezüglich des Zivilschutzes verstärken.“

2 Kommentare

  1. Mich würde es sehr interessieren, ob wirklich deutsche Nato Offiziere in Libyen mit der IS gemeinsame Sache gemacht haben.
    Ich bestehe darauf die Wahrheit zu erfahren, ansonsten ich Anonymous auch nicht mehr trauen könnte.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein