Die öffentliche Meinung im Westen ist überzeugt davon: der Kolonialismus ist Geschichte der Vergangenheit; Seine Staaten üben keine Massen-Massaker mehr aus. Aber die Realität ist ganz anders. So wie mehrere internationale Verbände jetzt gerade zeigen (einschließlich des Friedensnobelpreises 1985, aus einer Zeit, als diese Auszeichnung noch Sinn hatte), allein in Afghanistan, Pakistan und Irak haben die westlichen Kriege wahrscheinlich 4 Millionen Todesfälle verursacht.

Eine umfangreiche Studie zeigt, dass der von den Vereinigten Staaten angeführte „Krieg gegen den Terrorismus“ nahezu 2 Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Es ist aber nur eine partielle Zählung der Toten, für die der Westen im Irak und Afghanistan seit mehr als zwei Jahrzehnten verantwortlich ist. Letzten Monat hat Physicians for Social Responsibility (PSR), eine angesehene NGO mit Sitz in Washington DC, eine wichtige Studie veröffentlicht [unten auf dieser Seite verfügbar]. Sie zeigt, dass die Bilanz von mehr als einem Jahrzehnt „Krieg gegen den Terrorismus“ seit den Anschlägen des 11. September, sich auf mindestens 1,3 Millionen Todesfälle beläuft. Laut dieser NGO könnten es sogar 2 Millionen sein.

Buchtipp zum Thema: Illegale Kriege von Daniele Ganser

Herausgegeben von einem durch den Friedensnobelpreis ausgezeichneten Ärzte-Team, ist dieser 97-Seiten lange Bericht die erste Zählung der Opfer der Zivilbevölkerung durch die unter der Schirmherrschaft der USA im Irak, Afghanistan und Pakistan unternommenen „anti-Terror“-Interventionen. Dieser PSR-Bericht wurde von einem interdisziplinären Team von führenden Experten im Bereich der öffentlichen Gesundheit erstellt, einschließlich Dr. Robert Gould, Direktor der Sensibilisierung und Ausbildung der Angehörigen der Gesundheitsberufe am Medical Center der Universität von Kalifornien (San Francisco). Unter seinen Herausgebern können wir auch Professor Tim Taka-Ro zitieren, der an der Fakultät der Gesundheitswissenschaften an der Simon Fraser Universität (Kanada) unterrichtet.

Diese Studie wurde trotzdem fast völlig von den englischsprachigen [und französisch-sprechenden AdÜ] Medien ignoriert. Sie ist jedoch der erste Versuch – von einer renommierten Organisation –, um eine wissenschaftlich glaubwürdige Berechnung der Zahl der Toten durch diesen „Krieg gegen den Terror“ zu produzieren, den die Vereinigten Staaten, [Frankreich AdÜ] und Großbritannien geführt haben.

Achtung auf die Lücken

Dieser Bericht von PSR wird von Dr. Hans von Sponeck, einem ehemaligen Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen, als ein „wesentlicher Beitrag zur Verringerung die Kluft zwischen der zuverlässigen Schätzungen der Kriegsopfer – vor allem jener in Afghanistan und Pakistan – und tendenziösen, manipulierten oder sogar gefälschten Bilanzen“ eingeschätzt.

Diese Studie enthält eine wissenschaftliche Überprüfung der älteren Schätzungen über die Zahl der Opfer des „Krieges gegen den Terrorismus“. In Bezug auf den Irak ist sie besonders kritisch gegenüber der in der Regel von den Medien als glaubenswürdig zitierten Bilanz, d. h. die 110 000 Tote des Irak Body Count (IBC). Diese Zahlen sind durch das Zählen der von den Medien angekündigten zivilen Opfer entstanden. Nun hat PSR aber gravierende Lücken und andere methodische Probleme bei diesem Ansatz identifiziert. Z. B., obwohl 40 000 Tote seit dem Ausbruch des Irak-Krieges im Jahr 2003 in Nadschaf begraben wurden, hat IBC nur 1 354 Todesfälle in dieser Stadt im gleichen Zeitraum aufgezeichnet. Dieses Beispiel zeigt das Ausmaß der Diskrepanz zwischen den Zahlen der IBC in Nadschaf und der tatsächlichen Todesbilanz. In diesem Fall sind die wirklichen Zahlen mehr als 30-mal höher.

Die IBC-Datenbank ist voll von solchen Unterschieden. In einem anderen Beispiel identifiziert diese Organisation nur 3 Luftangriffe in einem bestimmten Zeitraum im Jahr 2005. In Wirklichkeit war dieses Jahr die Zahl der Luftangriffe von 25 auf 120 gestiegen. Wiederum sind diese Daten 40-mal niedriger als die Realität.

Laut dem Bericht von PSR, war die von der Zeitschrift Lancet umstrittene Studie, welche die irakischen Todesfälle zwischen 2003 und 2006 auf 655 000 – und deren Extrapolation bis heute auf mehr als 1 Million geschätzt hatte – wahrscheinlich viel näher der Realität als die Zahlen, die von IBC vorgelegt wurden. Tatsächlich bestätigt dieser Bericht einen quasi-Konsens unter den Epidemiologen für die Zuverlässigkeit der Lancet Studie. Trotz berechtigter Kritik ist die in dieser Arbeit angewendete statistische Methode das allgemein anerkannte Modell, um die Zahl der Todesfälle auf Konflikt-Bereichen zu bestimmen: Sie wird von Regierungen und internationalen Organisationen verwendet.

Eine politische Weigerung

PSR analysierte auch die Methode und die Ergebnisse anderer Studien, die einen niedrigeren menschlichen Tribut angeben, wie einen Artikel von dem New England Journal of Medicine, der an einer Reihe von schwerwiegenden Mängeln leidet. Tatsächlich berücksichtigt dieser Artikel die der größten Gewalt ausgesetzten Provinzen nicht, d. h. die von Bagdad, Al-Anbar und Ninive. In der Tat stützt er sich auf die fehlerhaften Daten von IBC, und extrapoliert die Zahlen dann auf diese Regionen. Er legte auch „politisch motivierte“ Beschränkungen bei der Erhebung und Analyse von Daten auf. Beispielsweise wurden die Interviews vom irakischen Ministerium für Gesundheit geführt, das „von der Besatzungsmacht völlig abhängig war“ und das, unter dem Druck der Vereinigten Staaten sich geweigert hatte, seine Daten über den Tod der Iraker zu veröffentlichen.

Insbesondere hat PSR die Behauptungen von Michael Spaget, John Sloboda und anderen Kritikern geprüft, die die Methoden der Daten-Erfassung der Lancet Studie als „betrügerisch“ beschrieben haben. Laut der NGO sind solche Argumente unbegründet.

Buchtipp zum Thema: Amerikas Krieg gegen die Welt von Paul Craig Roberts

Jene seltenen „legitimen Kritiken“, laut PSR, stellen die Ergebnisse der Untersuchungen von Lancet als Ganzes nicht infrage. Diese Zahlen sind die besten derzeit verfügbaren Schätzungen. Die Lancet-Ergebnisse werden auch durch Daten aus einer neuen Studie von der wissenschaftlichen Revue PLOS Medicine gestützt, die 500 000 Opfer des Krieges im Irak identifiziert hat. Insgesamt konnte PSR feststellen, dass die wahrscheinlichste Zahl der getöteten Zivilisten in dem Land seit 2003 etwa 1 Million ist.

Zu dieser Bilanz von PSR kommen zumindest noch 220 000 Tote in Afghanistan und 80 000 in Pakistan, die in direkter oder indirekter Weise aufgrund dieses durch die Vereinigten Staaten geführten Feldzuges getötet wurden. Mit anderen Worten, gibt diese NGO eine „niedrig-Schätzung“ in Höhe von 1,3 Millionen Toten im Irak, Afghanistan und Pakistan. Jedoch könnten die tatsächlichen Zahlen leicht „die 2 Millionen überschreiten“.

Aber auch diese Studie von PSR leidet an bestimmten Mängeln. Zunächst war der „Krieg gegen den Terror“ nach dem 11. September nicht neu, sondern nur eine Erweiterung der zuvor im Irak und in Afghanistan ins Leben gerufenen interventionistischen Politik. Andererseits bedeutet der grausame Mangel an Daten über Afghanistan, dass die PSR-Studie wahrscheinlich die menschlichen Todesopfer in diesem Land unterschätzt hat.

Der Irak

Der Irak-Krieg hat nicht im Jahr 2003 begonnen, sondern im Jahr 1991 mit dem ersten Golfkrieg, dem durch die Vereinten Nationen verhängte Sanktionen folgten. Eine frühere Studie von PSR, unter der Leitung von Beth Daponte – damals Demograph des Census Büros der US Regierung -, zeigte, dass die Zahl der irakischen durch den ersten Golfkrieg verursachten Toten sich auf etwa 200.000 beliefen, hauptsächlich Zivilisten. In der Zwischenzeit wurde seine Studie durch die Behörden zensiert.

Nachdem die von den USA geführte Koalition aus dem Irak abgezogen wurde, ging der Krieg gegen das Land in einer wirtschaftlichen Form weiter, durch das Paket der UN-Sanktionen, die von den USA und Großbritannien auferlegt wurden. Um sie zu rechtfertigen wurde der Vorwand ausgesprochen, dass man Präsident Saddam Hussein daran hindern wollte, Zugriff auf Elemente der potentiellen Massenvernichtungswaffen zu bekommen. Unter diesem Embargo wurde die Einfuhr einer großen Anzahl von grundlegenden Waren für die Zivilbevölkerung verboten. Nie von der UNO in Frage gestellte Zahlen zeigen, dass etwa 1,7 Millionen irakische Zivilisten, wegen dieser brutalen durch den Westen verhängten Sanktionen gestorben sind, von denen fast die Hälfte Kinder waren.

Es scheint, dass diese Fülle von Toten beabsichtigt war. Unter den durch die Sanktionen der Vereinten Nationen verbotenen Waren, erkennt man Chemikalien und Geräte, die wesentlich für das Funktionieren des nationalen Systems der Behandlung des Wassers vom Irak waren. Ein Geheimpapier des militärischen Geheimdienstes des Pentagon (DIA, für Defence Intelligence Agency) wurde von Professor Thomas Nagy entdeckt, der an der George Washington University Business School lehrt. Ihm zufolge stellt dieses Dokument „einen ersten Plan des Genozids gegen das irakische Volk“ dar.

In seinem wissenschaftlichen Artikel im Rahmen der Vereinigung der Forscher für Völkermorde von der University of Manitoba (Kanada) erklärte Professor Nagy, dass dieses Dokument der DIA bis zum kleinsten Detail eine voll operative Methode beschreibt, um „das Abwasserbehandlungssystem einer ganzen Nation“ für ein Jahrzehnt zu ruinieren. Damit entstünden durch die Sanktionspolitik „die Voraussetzungen für eine weite Verbreitung von Krankheiten, einschließlich Ausbrüche von großen Seuchen (…) die einen Großteil der irakischen Bevölkerung liquidieren würden. »

Aus diesem Grund, wenn man sich ausschließlich auf den Fall des Irak beschränkt, hat der Krieg der USA gegen dieses Land zwischen 1991 und 2003 etwa 1,9 Millionen Iraker getötet; ab 2003 können wir dann ca. 1 Million Todesfälle identifizieren. Insgesamt wird diese militärische Kampagne daher das Leben von etwa 3 Millionen Menschen gekostet haben.

Afghanistan

In Afghanistan könnten die Schätzungen von PSR der Gesamtzahl der Opfer auch stark unterschätzt sein. Sechs Monate nach der Bombardierung von 2001 enthüllte der Journalist vom Guardian, Jonathan Steele, dass zwischen 1.300 und 8.000 Afghanen direkt getötet worden waren. Er fügte hinzu, dass es eine Über-Sterblichkeit von ungefähr 50 000 Menschen im gleichen Zeitraum wegen der Folgen dieses Krieges gab.

In seinem Buch Body Count: Global Avoidable Mortality Since 1950, hat Professor Gideon Polya die gleiche Methode des Guardian angewendet, um die jährliche Mortalität der Bevölkerung der UNO zu analysieren. So war er in der Lage, die plausiblen Zahlen der Über-Sterblichkeit in Afghanistan zu berechnen. Polya, ein im Ruhestand befindlicher Biochemiker von der Universität von La Trobe (Melbourne), kam zu dem Schluss, dass die Summe der vermeidbaren Todesfälle in diesem Land – in permanentem Kriegs-Zustand seit 2001 und unter den Entbehrungen der Besatzer leidend, – 3 Millionen Menschen (darunter 900 000 Kinder unter 5 Jahren) ausmachte.

Obwohl Professor Polyas Entdeckungen nicht in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht wurden, wurde die in seinem Buch von 2007, Body Count, präsentierte Studie von Jacqueline Carrigan, Professor für Soziologie an der University of California empfohlen. Sie stellte diese Arbeit in einer Rezension, die in einer Zeitschrift für akademische Editionen Routledge, Sozialism und Democracy herausgegeben wurde, als „eine Fülle von Daten über die Situation der Gesamtmortalität“ dar.

Wie im Falle des Irak begann die Intervention der Vereinigten Staaten in Afghanistan schon vor dem 11. September, in der Form von illegaler Unterstützung der Taliban durch die USA auf militärischem, logistischem und finanziellem Gebiet seit 1992. Diese geheime Unterstützung erleichterte die gewaltsame Eroberung von mehr als 90 % des afghanischen Territoriums durch die Taliban.

Im Jahr 2001 veröffentlichte die National Academy of Sciences einen Bericht mit dem Titel Forced Migration and Mortality. In dieser Studie hat Steven Hansch – ein führender Epidemiologe und Direktor der Relief International – darauf hingewiesen, dass die Über-Mortalität aufgrund der Folgen des Krieges in den 1990er Jahren zwischen 200 000 und 2 Millionen Todesopfer in Afghanistan gefordert hätte. Natürlich habe die Sowjetunion ihren Anteil der Verantwortung an der Zerstörung der zivilen Infrastruktur dieses Landes, weil sie damit den Grundstein für diese menschliche Katastrophe gelegt hat.

Buchtipp zum Thema: Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg von Peter Orzechowski

Wenn man alle zusammenzählt, deuten diese Zahlen darauf hin, dass in Afghanistan die Bilanzsumme der direkten und indirekten Folgen der amerikanischen (und westlichen) Operationen von Anfang der 90er Jahre bis heute 3 bis 5 Millionen Todesopfer betragen könnte.

Die Weigerung zu zählen

Nach den Zahlen die wir gerade erwähnt haben, könnte die Gesamtzahl der Todesfälle, verursacht durch die westlichen Interventionen im Irak und in Afghanistan seit den 1990er Jahren – der direkten Todesfälle und der Auswirkungen der Entbehrungen des Krieges auf längere Zeit-, etwa 4 Millionen im Irak sein. 2 Millionen zwischen 1991 und 2003 und 2 Millionen wegen dem „Krieg gegen den Terrorismus“. Diese Bilanz könnte sogar 6 bis 8 Millionen Todesfälle erreichen, unter Berücksichtigung der hohen Schätzungen der überschüssigen Todesfälle in Afghanistan. Es ist möglich, dass diese Zahlen doch zu hoch seien, aber wir können darüber nie sicher sein. Tatsächlich weigern sich die US- und der britischen Streitkräfte, die zivilen Verluste zu zählen, die durch ihre Tätigkeit verursacht wurden – weil diese Todesfälle als Unannehmlichkeiten ohne Interesse angesehen werden.

Aufgrund des schweren Mangels an Daten im Irak, des fast völligen Fehlens von Archiven in Afghanistan und der Gleichgültigkeit der westlichen Regierungen über den Tod von Zivilisten ist es buchstäblich unmöglich, das wahre Ausmaß der Todesfälle durch diese Interventionen zu bestimmen. Diese Zahlen geben nicht die geringste Möglichkeit für eine Absicherung der plausiblen Schätzungen auf Grundlage der Anwendung der statistischen Methode, die auf den besten verfügbaren Erkenntnissen basiert, da sie besonders selten sind. Sie geben uns aber eine Vorstellung von dem Ausmaß der Zerstörung, in Abwesenheit genauer Details.

Die meisten dieser Toten wurden im Rahmen des Kampfes gegen Tyrannei und Terrorismus gerechtfertigt. Dennoch, dank der stillen Komplizenschaft der mainstream-Medien hat die Mehrheit der Bürger keine Ahnung von dem wahren Ausmaß dieses, von der amerikanischen und britischen Tyrannei im Irak und in Afghanistan ständigen, in ihrem Namen verhängten Terrors.

11 Kommentare

  1. Nicht NATO und USA haben dies gemacht sondern die Christlich/Westliche Wertgemeinschaft! Die auch von der christlich/westlichen Wählern gewählt wurde. Ja genau von Dir!

    Genaugenommen müßte die Überschrift so heißen:

    Die westlich/christlichen größten menschenverachtenden und sadistischen Terrororganisationen NATO & USA haben in den letzten 26 Jahren über 4 ;Millionen unschuldige Menschen bestialisch ermordet, da wurde auch kein Halt vor Kindern, Frauen und Senioren gemacht.

    Daraus ergibt sich natürlich folgende Frage: Wo ist jetzt der Unterschied zwischen IS und NATO & USA???

    ES GIBT KEINEN! Viel mehr sind IS und AlQuaida Kinder der westlich/christlichen terroristischen Wertgemeinschaft und befinden sich demnach immer noch in den Kinderschuhen. Die auch ordentlich von den Christen gesponsert werden.

    Also die einzigen Terroristen dieser Welt befinden sich alle im Westen dieser Welt und nicht im Osten. Immerhin kommen die Massenvernichtungswaffen nicht aus den Hüllen Afghanistans sondern aus den hoch modernen Fabriken der USA, da läßt aber auch Heckler&Koch grüßen.

  2. http://www.stopeg.de/

    Niemand weiß, wie viele Menschen da durch ermordet oder in den
    Selbstmord getrieben wurden.
    Jeder kann mithelfen diese schrecklichen Menschenrechtsverletzungen
    bekannt zu machen. Damit den Opfern endlich mal geholfen wird.

  3. Darum wurde kürzlich „§80 Vorbereitung eines Angriffskrieges“ aus dem StGB entfernt.
    „Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs.1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit LEBENSLANGER FREIHEITSSTRAFE oder mit Freiheitsstrafe nicht unter 10 Jahren bestraft“.
    Daran wird deutlich mit wem wir es in Berlin zu tun haben !!!

    unsere regierung ist solch ein unfähiger misthaufen!

    Ist Ihnen nicht auch schon einmal der Verdacht gekommen, dass die sogenannte „Freie Welt“ vielleicht gar nicht so frei ist, wie Sie bisher geglaubt haben? Die Kriegspropaganda, Aufrüstung, Desinformationen gegen Russland strebt von einem Höhepunkt zum nächsten. Und wer macht’s das? Richtig, der Ami, oder genauer gesagt, die US-Administration. Genau gesagt jene Herrschaften sind es, die die Welt spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg gängeln, manipulieren, erpressen und unterdrücken. Die USA müssen gestoppt werden, soll es jemals Weltfrieden geben. Sklaverei unter der USA-Knute – oder Freiheit?

  4. brd politiker haben mit gemordet!
    aber nicht das deutsche volk!

    Geschätzte Tote in den Kriegen der USA

    Mexican-American War 1846-1884 ………………….21.000
    Spanish-American War 1898 …………………………20.000
    Philippine-Ameri. War1899-1902 ……………………250k – 1Mil
    The boxer Rebellion 1900 ……………………………..13.000
    The Moro Wars 1901-1913 ……………………………250.000
    Panamanian Revolution1903 …………………………600.000
    The Banana Wars 1900-1933 ……………………..…Unknown
    The Korean War 1950-1953 …………………………..2-3 Mil
    The Vietnam War 1963-1975 …………………….……2-5 Mil
    U.S. Intervention in Lebanon 1958 ……………………2.000
    Dominican Intervention 1995 ………………………..…6.000-10.000
    U.S. Libya Conflict 1981, 1986 …………………………
    Lebanon 1982-1984 …………………………………….17.000
    U.S. Inva. of Grenada 1983 …………………………….23.000
    Operation Earnest Will 1987-1988 ……
    U.S. Invasion of Panama 1989 ………………………..300.000
    Operation Desert Storm 1991 …………………………100.000
    U.S. Inter. in Somalia 1992-1994 …………………….300.000
    Intervention in Bosnia 1994-1995 ……………………400.000-500.000
    Kosovo War 1999 ………………………………………..…5.000
    Afghanistan War 2001-……………Unknown ( DD estimation 10.000 )
    Operation Iraqi Freedom 2003-……… ………………>1Mil

    Quelle: http://tomswochenschau.wordpress.com/2008/03/15/die-kriege-der-usa/

    • http://cdns.yournewswire.com/wp-content/uploads/2017/01/merkel-new-year-speech-300×225.jpg
      http://uncut-news.ch/2017/01/02/gute-nachricht-washington-aus-dem-friedensplan-fuer-syrien-ausgeschlossen/

      Gute Nachricht: Washington aus dem Friedensplan für Syrien ausgeschlossen

      Als die Massenmedien in den Vereinigten Staaten von Amerika letzte Woche über Russlands angebliches „Hacking” der US-Wahlen und Präsident Obamas letzte Runde von Sanktionen gegen Russland als Gegenzug geiferten, ging etwas sehr wichtiges unterhalb des Medienradars vor sich. Als Ergebnis eines Treffens der Außenminister von Russland, dem Iran und der Türkei im vergangenen Monat wurde ein Waffenstillstand in Syrien ausgearbeitet und wird realisiert. Bis jetzt scheint er zu halten, und nach fast sechs Jahren eines furchtbaren Kriegs sehen die Menschen in Syrien endlich die Möglichkeit, ihre Leben wiederaufzubauen.

      Was ist so bedeutend an diesem besonderen Waffenstillstand? Er wurde geplant, vereinbart und umgesetzt ohne die Beteiligung der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika.

      In der Tat war es Enttäuschung über Washingtons Weigerung, seine „gemäßigten Rebellen“ von terroristischen Gruppen zu trennen, sowie das anhaltende Bestehen auf einem Regimewechsel in der syrischen Regierung, die die drei Länder dazu brachte, selbst eine Lösung für Syrien zu entwickeln. Sie bezogen auch die syrische Regierung und einen großen Teil der Opposition in die Vereinbarung ein, wozu die Regierung in Washington nicht bereit war.

      Die ganze Zeit wurde uns von den Neokonservativen und „humanitären Interventionisten” gesagt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika eine zentrale Rolle in jeder Krise auf der Welt einnehmen müssen, sonst gäbe es niemals eine Lösung. Wir sind das „unverzichtbare Land,“ sagen sie, und ohne unsere Mitwirkung wird die Welt zugrundegehen. Unsere Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel, so behaupten sie, und wenn wir nicht vortreten, wird das niemand tun. Das alles stimmt nicht, wie wir in der letzten Woche gesehen haben.

      Die Wirklichkeit schaut so aus, dass es oft die Mitwirkung der Vereinigten Staaten von Amerika an der „Lösung” dieser Krisen ist, die sie in der Tat endlos fortsetzt. Nehmen wir den über 60 Jahre anhaltenden Kriegszustand zwischen Nord- und Südkorea. Hat die Intervention der Vereinigten Staaten von Amerika irgendetwas bewirkt, um das Problem zu lösen? Und was ist mit unserem Jahrzehnte langen Herumpfuschen im Streit zwischen Israel und den Palästinensern? Sind wir trotz der Milliarden, die wir für Bestechung und Einmischung ausgegeben haben, einem Frieden zwischen Israelis und Palästinensern auch nur einen Schritt nähergekommen?

  5. Der Multimilliardär, „Philanthrop“ und Börsenspekulant George Soros!!

    der mitverantwortlich für die „bunten“ Revolutionen und „Flüchtlings“-Ströme der letzten Jahre ist, sieht schwarz. Zumindest zeichnet er in einer Analyse für das „Project Syndicate“ ein düsteres Zukunftsbild. Verantwortlich dafür macht er Deutschland.

    Denn: Anders als die USA nach dem Zweiten Weltkrieg habe Deutschland den „anderen Nationen ein Austeritätsprogramm auferlegt“, statt ihnen nach der Lehman-Pleite 2008 mit einem neuen Marshall-Plan zu helfen. Seither seien weitere unheilvolle Weichenstellungen in Richtung EU-Zerfall erfolgt: Brexit, Trump-Sieg und italienisches Referendum. Soros bezeichnete Trump als „Möchtegern-Diktator“, seine neue Regierung bestehe „aus inkompetenten Extremisten und pensionierten Generälen“.

    Mehr als Trump fürchtet der Mega-Spekulant Soros aber offenbar Kremlchef Putin. Im Tonfall der US-Liberalen behauptet er ohne Beweise, Putin habe mit Fake News und Propaganda Trumps Sieg herbeigeführt. Verhängnisvoll sei zudem, daß in Frankreich sowohl der konservative François Fillon als auch Marine Le Pen eine „Nähe zu Putin“ hätten: „Wenn einer von diesen beiden gewinnt, ist die Dominanz Putins über Europa ein fait accompli.“

    Seinen eigenen Beitrag zur anhaltenden Krise der EU erwähnt Soros bei alledem nur ganz am Rande. Schließlich war Soros einer der wichtigsten Drahtzieher hinter den jüngsten „Flüchtlings“-Strömen, und den fatalen „Türkei-Deal“ als Antwort auf Merkels verheerende Grenzöffnungspolitik hatte die von ihm finanzierte „Europäische Stabilitätsinitiative“ (ESI) der Bundeskanzlerin vorgeschlagen.

  6. Merkels Beitrag zum Syrienkrieg; natuerlich auf Seite der Dschihadisten:
    „Syrer“ die angeblich vor Assad nach Deutschland geflüchtet sind, können also nur islamische Terroristen sein. Sie sollte berechtigterweise alle interniert werden.

    Hier was schönes von Makss Damage,

    Zusammenfassung der Lage der Nation,

    Merkel bekommt ordentlich ihr Fett weg.

    https://www.youtube.com/watch?v=yLSZUEbTxrQ

    https://deutsch.rt.com/kurzclips/44753-russische-militars-finden-waffen-usa-deutschland/
    Angela Merkel hat kaum Kriegsflüchtlinge aus Syrien nach Deutschland gelassen, sondern zu einem Großteil islamische Terroristen und Unruhestifter, die Assad aus dem Land gejagt hat, weil er sie nicht mehr dort haben und ertragen konnte.

    Merkel hat uns die Läuse in den Pelz gesetzt die Assad nur unter zur Hilfenahme geächteter Waffen wie Fassbomben aus seinem Land heraus bekam.

    Italien warnt vor Muhaxheri – Weltweit gesuchter Terrorist soll nach Europa gekommen sein

    Einer der führenden Generäle des „Islamischen Staates“, der weltweit gesuchte Terrorist Muhaxheri, soll mit bis zu 400 Anhängern von Syrien nach Europa gekommen sein. Italienische Sicherheitsbehörden warnen, dass sie sich als Flüchtlinge ausgeben.

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/italien-warnt-vor-muhaxheri-weltweit-gesuchter-terrorist-soll-nach-europa-gekommen-sein-a2011534.html

    Asoziale und ehrlose Moslems stören Weihnachten und die Trauerfeier am Breitscheidplatz durch Proletenmusik und PKW Hupkonzerte.

    So was muss man im eigenen Land nicht tolerieren!

    Primitivkultur!

    Wer will kann es sich ansehen, aber besser den Kotzeimer nebenbeistellen.

    https://www.youtube.com/watch?v=bKt410ZHc4U

    Was Obama im Nahen Osten angerichtet hat ist ein echtes Verbrechen. Nicht nur in Syrien. In den USA hat auch der Staat versagt und diesen Irren machen lassen.
    Am 20.Januar ist das Spiel vorbei, deshalb jaulen die Verbrecher.

  7. Das ist nicht erst seit 1990 so.
    Es werden seit Jahrhunderten Vernichtungskriege gegen Völker, nicht gegen Armeen, geführt.

  8. Welche Idioten haben der Facebook-Seite der NATO über 1.210.181 Likes gegeben?

    Umfrage / Und was im genauen wird da eigentlich „geliked“?

    + das Logo
    + die Kriegshetze gegen Russland
    + die coolen Uniformen
    + der Krieg gegen den selbstinszenierten „Terror“
    + die Chemtrail-Sprühaktionen über NATO-Staaten
    + die Auftragsbeschaffung für die Rüstungsindustrie
    + die „chirurgische“ Präzision der Lenkwaffen
    + das Erschliessen von Rohstoffen in Nicht-Bündnis-Staaten
    + die Highscore der Kollateralschäden
    + der thermonukleare Weltkrieg
    + der Bündnisfall

    Meine Leser berichteten mir, daß der Firefox 40.0 die Umfrage noch anzeigen soll, höhere Versionen funzen nicht mehr!

    Welche Idioten haben der Facebook-Seite der NATO über 1.210.181 Likes gegeben?
    https://aufgewachter.wordpress.com/2014/08/31/welche-idioten-haben-der-facebook-seite-der-nato-uber-545-745-likes-gegeben/

Kommentieren