Der Iran hat sich vom US-Dollar losgesagt und wird seine Außenhandelsgeschäfte mit sofortiger Wirkung nicht mehr in US-Dollar abwickeln. Der Handel mit der US-amerikanischen Währung im Rahmen der iranischen Exportwirtschaft wurde bereits gestoppt. Teheran prüft derweil die Möglichkeit, umfassende bilaterale Währungsabkommen mit einer Vielzahl weiterer Volkswirtschaften abzuschließen, die nicht mehr gewillt sind, durch die Verwendung des US-Dollars indirekt die USA mitzufinanzieren.

„Im Handel mit dem Ausland nutzt der Iran andere Währungen, darunter den chinesischen Yuan, den Euro, die türkische Lira, den russischen Rubel und den südkoreanischen Won.“

Weitere Verhandlungen über den Ausbau des Engagements dürften in Kürze aufgenommen werden, zitierte die Nachrichtenagentur Tasnim den Banker aus Teheran.Kamyab glaubt, dass sogenannte Zins- und Währungsvereinbarungen (Currency Swaps) den Handels- und Wirtschaftsverkehr zwischen Iran und weiteren Staaten erleichtern werden.

Der Iran ist nicht das erste Land, das sich vom US-Dollar distanziert. Zuvor einigten sich Russland und China 2014 darauf Zins- und Währungs-Swaps einzuführen, was einen Schritt zur Verringerung des Einflusses des US-Dollars und zur Reduzierung von Währungsrisiken darstellte. Ähnliche Schritte hatten auch bereits Uruguay und Brasilien eingeleitet.

Infolge jahrzehntelangen Missbrauchs ihrer Finanzmacht könnten die Vereinigten Staaten nun eine gewaltige Quittung kassieren. Länder wie Iran, die seit den 1980ern systematisch von den USA sanktioniert werden, aber auch China und Russland, scheinen die Ablösung des Dollars als Weltwährung zu beschleunigen. Sie sind nicht mehr gewillt, Washington indirekt an allen Transaktionen im Ausland mitverdienen zu lassen. Berry Eichengreen, US-Ökonom, errechnete 2011, dass die USA dank des Leitwährungsstatus der eigenen Währung ein jährliches Leistungsbilanzdefizit von 500 Milliarden Dollar anhäufen.

15 Kommentare

  1. So ist es richtig, weiter so!
    Das ist mal ein Denkzettel.
    Die müssen kapieren, nicht überall die Finger drin zu haben.
    —–+++++ USEXIT +++++—–

  2. In Deutschland wurde auch mal eigenes Geld gedruckt, um sich von der Zinsknechtschaft zu befreien.
    Das fand eine kleine Gruppe, die sich selbst für auserwählt hält und ein Monopol auf den Geldverleih haben will, gar nicht koscher und überzog die halbe Welt mit Krieg.
    Übrigens nicht nur ein mal.

  3. Es ist allerhöchste Zeit, das der US Dollar seine Leitwährungsfunktion verliert. Ich muß mich immer wieder wundern, das der Dollar gegenüber anderen Währungen aufwertet und das bei einer horrenden Staatsverschuldung von über 20 Billionen Dollar nebst einem privaten Schuldenstand von ca, 11,5 Billionen Dollar. Und mit diesen wertlosen bunten Papierfetzen werden weltweit große Firmen auf gekauft! Man kann sich nur noch an den Kopf fassen! Die USA haben ihre Bonitätsnote von AAA seit Jahren nicht mehr verdient, werden aber von den US Ratingagenturen niemals abgestuft, da man ja der eigenen Regierung nicht in den Rücken fällt bzw. sonst unangenehmen Besuch erhält, mit der möglichne Folge, das der Laden geschlossen wird!

  4. Es wäre höchste Zeit das Bretton Woods System fallen zu lassen. Geneigte Länder könnten sich zusammenschliessen und Währungen benennen, in denen sie im Aussenhandel Zahlungen leisten und akzeptieren bereit sind.

  5. es tut sich doch noch etwas zu Gunsten der noemalen und armen Bevölkerung.Die Erpressung der Wallstret und ihren übergeschnappten >Freunden ineigt sich hoffendlich dem Ende zu und das,so hoffe ich aus tiefstem Herz… ohne wieitere Kriege.Jede Nation,die sich von diesen Verbrechern emanzipiert ist auf dem Wege in besseres Leben.Ich hoffe,dass alle lateinamerikanischen Staaten und alle Unterdrückten den Mut finden und nach ziehen……..für eine bessere Welt

    • Ja, je schneller umso besser. 🙂
      ..nicht viel fragen.. sich verbinden und Partner suchen 🙂 und den Erhalt der Autarkie anstreben. „Russland mag gute Freunde“ und Raketen zum Verteidigungsschutze liefern, die bestimmt auch.

      Du Beate, wenn das Angebot noch steht, „ich würde mich gern verbinden“ und Dummheiten kann man Einem ja auch verzeihen, oder?

      Lieben Gruß.

  6. Also, was ist eine Zentralbank?

    Eine Zentralbank ist eine Institution, die die Währung einer gesamten Nation herstellt. Basierend auf historischer Präzedenz gehen zur Ausübung des Zentralbankwesens zwei spezielle Befugnisse einher: Die Kontrolle über die Zinsraten und die Kontrolle über die Geldversorgung oder die Inflation.
    Die Zentralbank versorgt die Regierungen nicht einfach mit Geld, sondern sie leiht es ihnen gegen Zinsen. Durch die Erhöhung und Verminderung der Geldmenge reguliert die Zentralbank dann den Wert der ausgegebenen Währung. Es ist von entscheidender Bedeutung zu verstehen, dass die gesamte Struktur dieses Systems auf Dauer nur eins produzieren kann: Schulden!
    Es bedarf keines sonderlichen Scharfsinns, diesen Schwindel zu verstehen. Jeder einzelne durch die Zentralbank produzierte Dollar wird gegen Zinsen verliehen. Das heißt, dass jeder einzelne produzierte Dollar in Wirklichkeit der Dollar zuzüglich eines gewissen Prozentsatzes an Schulden basierend auf diesem Dollar ist. Und da die Zentralbank ein Monopol auf die Währungsproduktion eines gesamten Landes hat und sie jeden Dollar mit einer angehängten indirekten Zinsrate verleiht, stellt sich die Frage: Woher kommt das Geld, um die Schulden zu bezahlen?
    Es kann wieder nur von der Zentralbank kommen, was bedeutet, dass die Zentralbank ständig ihre Geldmenge erhöhen muss, um die erschaffene zu bezahlende Zinsschuld temporär abzudecken, was wiederum – da dieses neue Geld auch wieder mit Zinsen verliehen wird – noch mehr Schulden generiert.
    Das Endergebnis, sofern dieses System nicht scheitert, ist Sklaverei. Denn es ist für die Regierung und folglich die Bürger unmöglich, jemals aus den selbst erschaffenen Schulden herauszukommen.
    Jetzt ist die Kontrolle der Wirtschaft und der permanente Raub des Wohlstands nur eine Seite des Zauberwürfels, den die Bank in ihrer Hand hält. Das nächste Werkzeug für Profit und zur Kontrolle ist Krieg.
    Es ist wichtig zu verstehen, dass das lukrativste was den internationalen Bankern passieren kann Krieg ist. Denn der zwingt die Länder, sich noch mehr Geld gegen Zinsen von der Zentralbank zu leihen.

    Text:
    Als Hitler an die Macht kam, war Deutschland hoffnungslos bankrott. Jahrelang hatten die die Alliierten erdrückende Reparationszahlungen verlangt und private Währungsspekulanten würden die Deutsche Mark jetzt abstürzen lassen.

    Es war eine totale Vernichtung der nationalen Währung und löschte Ersparnisse und Unternehmungen aus und überantwortete die normalen Deutschen dem Hunger.

    Hitler ersann ein nationales Kredit-Programm, welches den Bau neuer Straßen, Brücken, Kanäle und Hafeneinrichtungen umfasste.

    Zu diesem Zeitpunkt wurden Juden aus bedeutenden finanziellen Positionen entfernt und statt sich gegen Zinsen Geld von den Banken zu leihen, gab die Regierung Wechsel heraus, sogenannte Arbeitsscheine. Diese waren von der Produktivität und der Wirtschaftsleistung der deutschen Arbeitskräfte gedeckt und unterlagen der Vollmacht der nationalsozialistischen Regierung und nicht der einer in Privatbesitz befindlichen Zentralbank.

    Trotz des internationalen jüdischen Boykotts von 1933 schaffte es Deutschland, Güter ins Ausland zu exportieren, indem ein Barter-System Anwendung fand, welches wiederum die Banken vollständig außen vor ließ.

    Das Ergebnis war, dass Deutschland trotz der weltweiten Depression, innerhalb von nur 5 Jahren zum mächtigsten und florierendsten Staat in Europa wurde.

    Nach dem Buch ”Which Way Western Man?” von William Gayley Simpson, 1978:

    ”Den deutschen Bauern, die am Rande des Ruins gestanden hatten, wurde ein Ehrenstatus als Quelle der Nahrungsversorgung der Nation gegeben. Ihr Land wurde dem Zugriff der jüdischen Wucherer entbunden und es wurden Maßnahmen zur Sicherung getroffen, dass es dauerhaft im Besitz einer Familie verblieb und vom Vater an den Sohn weitergegeben wurde.”

    Die Juden konnten nicht zulassen, dass dies so weiterging, denn sie wussten, dass es den Tod ihres von Schulden getriebenen Geldsystems bedeuten würde. Der Zweite Weltkrieg begann in Wahrheit in jenem Jahr.

    Es war nicht ein Krieg zwischen Deutschland und den Alliierten, es war ein Krieg zwischen Deutschland und den jüdischen Mächten, die die alliierten Regierungen und ihre Medien kontrollierten und beide dafür benutzten, die alliierten Bevölkerungen mit Propaganda dazu zu bringen, das deutsche Volk zu fürchten und zu hassen.

    Am Ende brauchte es die gesamte kapitalistische und kommunistische Welt, um die deutsche Revolution zu zerschlagen und Europa zurück unter die Knute der Banker zu bringen, wo es sich bis zum heutigen Tag befindet.

    https://tinyurl.com/hgyafqz

  7. Das ist immer das was weltweit zu verhindern versucht wird: „Steht Einer auf, stehen Alle auf“

    Gerade die Währung Dollar und das Öl machen “ das Monopoly“ möglich.

    In der Gelderfindung ist das für die herrschende Klasse sehr wichtig.

    Achtung: Krieg.

Kommentieren