Erinnert sich noch jemand an den deutschen Journalisten, der den Attentäter-LKW von Nizza rein zufällig von seinem Balkon aus filmte? Derselbe Reporter berichtete anschließend auch noch live vom Amoklauf in München. Richard Gutjahr heißt der Reporter, der in seinem Leben schon so viel Glück hatte, dass man sich fragt, wie viele Lottojackpots er schon gewonnen haben muss. Denn immerhin gelang es ihm nicht nur, bei zwei Terroranschlägen zufällig vor Ort zu sein, was statistisch gesehen nahezu unmöglich ist. Nein, nach eigenen Angaben gelang es ihm auch einmal, nach stundenlanger Wartezeit das erste iPad der Welt zu ergattern.

Buchtipp zum Thema: Mossad – Missionen des israelischen Geheimdienstes von Michael Bar-Zohar und Nissim Mischal

Verheiratet – und jetzt wird es interessant – ist Richard Gutjahr mit Einat Wilf. Die in Jerusalem geborene Einat Wilf bezeichnet sich selbst freimütig als Zionistin. Sie hat aber einen besonderen Hintergrund, den es zu beleuchten gilt. Wilf ist in geheimdienstlichen Kreisen Israels bestens vernetzt. Einat Wilf gehörte nicht nur als Abgeordnete der israelischen Knesset an, sie war im Rang eines Leutnants auch in der Unit 8200 des israelischen Militärgeheimdienstes tätig. Interessant ist, dass genau diese Information am 23. Juli 2016 um 12 Uhr, also wenige Stunden nach dem Attentat in München aus Wikipedia entfernt wurde.

Dass die Entfernung dieser Eintragung nicht erfolgte, weil sie nicht der Wahrheit entspricht, kann man leicht nachweisen, indem man verschiedene Berichte zu Einat Wilf zur Hand nimmt. So berichteten beispielsweise WIZO News oder sogar die Jerusalem Post über die beruflichen Tätigkeiten der Gutjahr-Ehefrau, um nur zwei von vielen Beispielen zu nennen. Seit einiger Zeit wird der Verweis auf Wilfs geheimdienstliche Tätigkeit immer wieder gelöscht und dann von anderen Nutzern wieder eingetragen. Israelische Medien sind jedoch in diesem Zusammenhang ein gutes Stichwort.

Es war zwar nicht die Jerusalem Post, sondern die Jüdische Allgemeine, die Ende 2016 über den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt berichtete. Dabei wurde Shlomo Shpiro, Geheimdienst- und Terrorexperte der Bar-Ilan-Universität Tel Aviv, erwähnt. Die Jüdische Allgemeine schrieb, „dass er nur wenige Minuten zuvor selbst auf dem Breitscheidplatz war. Er erzählte, dass er dort Berliner und Touristen gesehen und verschiedene Sprachen der Besucher gehört habe. Der Breitscheidplatz sei als symbol- und geschichtsträchtiger Ort mitten in Berlin möglicherweise bewusst für einen Terroranschlag ausgewählt worden, so Shpiro.“

Shlomo Shpiro sprach auch mit der BILD, die über ihn sagte, er sei wenige Minuten vor dem Attentat noch gemütlich „von Stand zu Stand geschlendert“. Shiro selbst sagte: „Es war pures Glück, dass ich nicht mehr dort war. Mir war es draußen einfach zu kalt, weshalb ich in einen Bus stieg und wegfuhr. Kurze Zeit später hörte man schon die Sirenen …“

Der Geheimdienst- und Terrorismusexperte Shlomo Shpiro steht über die Bar-Ilan-Universität in Tel Aviv in direkter Verbindung zu Einat Wilf, die dort ebenfalls als Dozentin tätig ist. Die Hochschule gilt als Kaderschmiede des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad. Nachdem also mit Richard Gutjahr in Nizza und München der Ehemann einer hochrangigen israelischen Agentin zwei Mal „zufällig“ vor Ort war, ist es nun in Berlin ein „Geheimdienst- und Terrorismusexperte“ aus Israel und gleichzeitig ein Geheimdienst-Kollege von Einat Wilf. Immer wieder laufen die Fäden beim Journalisten Richard Gutjahr, seiner Frau und den israelischen Diensten zusammen. Man kann nicht mehr von Zufall reden, wenn bei drei vermeintlich islamistischen Terroranschlägen, in drei verschiedenen europäischen Metropolen, immer israelische Terrorexperten, Agenten israelischer Geheimdienste oder israelische Verbindungsmänner wie der Journalist Richard Gutjahr live am Geschehen beteiligt sind.

Buchtipp zum Thema: NATO Geheimarmeen in Europa von Daniele Ganser

Was steckt dahinter? Wir berichteten vergangene Woche ausführlich über die dubiosen Protagonisten der Israel-Connection in Deutschland und deren politische Agenda. Nicht nur die gezielte Unterwanderung von oppositionellen Bewegungen, auch Terroranschläge sind ein beliebtes Mittel von Geheimdiensten, die Stimmung in einem Land weiter anzuheizen und in eine bestimmte Richtung zu lenken. Eine geheime militärische Strategie, die sich mit Hilfe von inszenierten Terrorismus gegen die inländische Bevölkerung richtet, existiert in der Tat. Man nennt sie die »Strategie der Spannung«. Und sie wird in westlichen Demokratien nachweislich bis heute umgesetzt.

Ein terroristischer Anschlag an einem öffentlichen Ort, wie einem Bahnhof, einem Einkaufszenter oder einem Weihnachtsmarkt, ist die typische Technik, durch die die Strategie der Spannung umgesetzt wird. Nach dem Angriff – und das ist ein entscheidendes Element – beschuldigen die Geheimagenten, die das Verbrechen ausgeführt haben, einen politischen Gegner durch Beseitigen beziehungsweise Platzieren von Beweisen. Es ist zu beachten, dass die Ziele der Strategie der Spannung nicht die Toten und Verletzten der Terroranschläge sind, wie viele vielleicht annehmen mögen. Das Ziel sind die politischen Gegner, die durch den Angriff diskreditiert werden, und diejenigen, die zwar unverletzt bleiben, aber von dem Angriff erfahren, und somit Angst um ihr Leben und das ihrer Angehörigen haben. Da es das Ziel der Strategie ist, Gegner zu diskreditieren und Angst zu erzeugen, sind die tatsächlichen Ziele nicht die Menschen, die getötet wurden, unabhängig davon, ob es Dutzende oder sogar Tausende sind, sondern die Millionen Menschen, die zwar körperlich unversehrt, aber emotional erschüttert überlebt haben. Diese Strategie eignet sich hervorragend dazu, um die Bevölkerung eines Landes dazu zu bringen freiwillig mehr Sicherheits- und Überwachungmaßnahmen zu akzeptieren oder einen Konflikt zwischen verschieden ethnischen Gruppen eskalieren zu lassen. Es liegt also durchaus im Bereich des Möglichen, dass der Anschlag in Berlin vorsätzlich von einem Geheimdienst herbeigeführt wurde, um diesen im Nachgang für politische Zwecke zu instrumentalisieren.

München-Anschlag: Das unverschämte Reporterglück von Richard Gutjahr

11 Kommentare

  1. Dr. Helmut Roewer im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt beim 3. Quer-Denken.TV-Kongreß am 26. und 27. November 2016 in Bergheim.
    ALLES NUR LUEBE UND BETRUG VON HOCHKRIMINELLEN PSYCHOPATHEN!!
    https://youtu.be/zISJ5jNMuV0

    Im Interview zwischen Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt und Dr. Helmut Roewer geht es um die angebliche juristische Aufarbeitung einer Mordserie, die seit Ende 2011 als die Geschichte der rechtsextremen Terrororganisation NSU von Medien verbreitet und mit großem öffentlichen Pomp von der Politik aufgegriffen wurde. In dem Gespräch wird geklärt, daß es sich in Wirklichkeit bei den Bluttaten nicht um rechtsextremistischen Terrorismus gehandelt hat, sondern um solche aus dem Bereich des organisierten Verbrechens, dessen Spuren in der Türkei verschwinden. Es wird geklärt, daß die im großen Umfang zugänglichen polizeilichen Ermittlungsakten genau in diese Richtung zeigen. Der Prozeß hingegen, welcher, ohne nachvollziehbare, schlüssige Beweismittel zu präsentieren, an der Rechts-Terrorismus-Variante festhält, gerät deswegen in die Funktion eines Hexenprozesses, in welchem es nicht auf die nüchterne Klärung von Sachverhalten ankommt, sondern auf die von vornherein feststehende Verurteilung der Delinquenten, weil dies angeblich ein öffentliches Bedürfnis sei.

  2. Volle Zustimmung zu dieser Interpretation der Ereignisse, denn nur in dieses Bild passen die Fakten perfekt hinein. So wurde ja unmittelbar nach dem Anschlag ein Mann verfolgt und festgenommen, denn jemand direkt als Verursacher verfolgt hatte. Man mußte ihn wegen angeblicher Unschuld laufen lassen. Anschließend erst wurden dann die Hinweise auf Amri im LKW gefunden wie bspw. sein Ausweis. Passenderweise kann er auch nicht mehr aussagen, da er wie schon bei früheren Anschlägen getötet wurde.

  3. Das irgend etwas an dem Terroranschlag gegen Deutsche von Israel ausging kann man daran sehen; daß vor dem Zoopalast, nicht zu übersehen, Mutti Merkels Avatar aufgestellt wurde – ein sog. Armleuchter. Jeder Deutsche weiß was ein Armleuchter ist 😉

  4. Es gibt Wahrheiten, die sind so ewig wie die Voelker selbst.
    Als Metapher am besten beschrieben in „Mein Kampf“ mit dem Bewohner der aufgestochenen Eiterblase: „[…] ganz geblendet vom ploetzlichen Licht…“. /X=D

  5. Mich würde es nicht wundern, wenn bei solchen terroristischen Aktionen, scheinbar durch unsichtbar geführter Hand des Mossad’s, die Kabbala mit wirkt. Da werden die Tages- und Urzeiten genau vorher berechnet, damit auch Jupiter und Neptun in Quadrat steht oder Merkur in Konjunktion mit dem Mond. Man könnte heute ja mal diese kabbalistischen Terrorakte mit dem Computer nach berechnen.

  6. Der Weihnachtsmarkt-Terrorakt kann gar nicht so abgelaufen sein, wie er medial dargestellt wird. Guckt mal bei Killerbine rein, da paßt fast nichts zusammen. Der LKW muß scheinbar mit 60 einen rechten Winkel gefahren sein. 2 anwesende israelische Staatsbürger, die scheinbar auch verletzt wurden, waren zufälligerweise auch bei den vorjährigen Silvesterausschreitungen am Kölner Dom dabei, wobei die Frau ein Protestschild hoch hielt.
    Dies Zufälle aber auch !!

    https://killerbeesagt.wordpress.com/2017/01/04/weihnachtsmarkt-hoaxes-etc/

    • falsch ! vond er linken spur aus ist die kurve recht flach und passt exaxt zum einschlag auf der recht seite des durchganges. !

  7. Was ich bis heute nicht glauben kann, ist die Geschichte mit dem Verdächtigen, der gefasst worden war: http://effektivekriminalitaetsbekaempfung.blogspot.de/2016/12/mutiger-zeuge-verfolgte-mutmalichen.html
    Komisch, dass er erst nach über 24 Stunden freigelassen wurde. Wenn er nicht der Täter gewesen war, hätte man das viel früher feststellen müssen. Ich habe irgendwie Angst um den Zeugen, der den Flüchtigen verfolgt hat. Dieses couragierte Verhalten dürfte den Geheimdiensten nicht gerade gefallen haben…

  8. Der Bund verschenkt deutsches schweres Kriegsgerät, wie superleise mit Brennstoffzelle ausgestattete elektrisch-betriebene U-Boote mit Atomwaffenkapazität an den agressiven Schurkenstaat Israel, welcher damit mehrfach einen nuklearen Holocaust auslösen könnte. Durch seine agressive Außenpolitik des Zionismus hat er sich praktisch auf der gesamten Welt nur Feinde, statt Freunde gemacht hat.

    Die Bundesregierung hat sich mit der Reichsbürger-Aktion selbst TERMINIERT
    https://aufgewachter.wordpress.com/2016/11/07/die-bundesregierung-hat-sich-mit-der-reichsbuerger-aktion-selbst-terminiert/

  9. Man erzeugt Spannung in der Welt, Hetze, die zur Gewalt dargestellt wird, Angst, die sie schafft um Maßnahmen herbeizuführen.

    Israel sieht sich als die Herrscherklasse.
    Das Königtum ist bei Juda.
    ABER was vom Teufel ist ist nie aus Gott. Die Welt ist krank geworden!

    Um „die Bestrebungen“ zu erreichen sehen Wir statt einer guten Welt eine Dreckige, UND demnach Ausgebildete.

    Denken Sie grundsätzlich nie an Zufälle, das führt in den Menschenwahn, während ihre Handlanger die Ihren Ketten festlegen.

    NWO ist vom Teufel – nicht von Gott.

    „Und Ketten nicht die Freiheit“
    Das ist Aberglaube, der vom Teufel stammt!

    „Der Pferch der Menschheit ist ihre Dummheit geworden.“

Kommentieren