Der gestrige Tatort, die völlige Umkehrung der Realität im Alltag, produziert von der „Degeto GmbH“, geleitet von Christine Strobl, der Tochter des Finanzministers Wolfgang Schäuble und Frau von Thomas Strobl, dem CDU Innenminister von Baden-Württemberg.

Von Marcello Dallapiccola

Der sonntägliche „Tatort“ ist auch nicht mehr das, was er einmal war. Konnte die Serie vor einigen Jahren noch große Fan-Scharen mobilisieren als es darum ging, ob das Intro geändert werden soll oder nicht, so brechen dem einstigen Straßenfeger inzwischen die Quoten bedenklich weg. Grund dafür ist wohl die wenig subtile „Volkserziehung“, die mit der gestrigen Ausstrahlung einen deprimierenden Höhepunkt fand.

Skandalöser GEZ-Gesinnungsterror: So dreist wurde der Tatort im Fernsehprogramm angepriesen

Wenn man heute morgen die SM- und andere Informationskanäle beobachtete, kam man nicht umhin, über die vielen kritischen Stimmen zu stolpern, die sich mit dem gestrigen „Tatort“ auseinandersetzen. Von offener Wut bis hin zu beißendem Zynismus reicht die Palette der Kommentare, und es sind nicht nur frustrierte Seher, die sich über die allzu schulmeisterliche Machart von „Land in dieser Zeit“, wie der Krimi untertitelt war, erregen. Wenn man auf Twitter den Hashtag #Tatort eingibt, muss man eine ganze Weile runter scrollen, bis man auf eine positive Aussage stößt.

Doch worum ging es eigentlich, weshalb sind Publikum und Feuilleton gleichermaßen erbost? – Nun, wieder einmal wurde auf dem Thema „Flüchtlinge“ herumgeritten, wobei natürlich – ganz wie von einem öffentlich-rechtlichen zu erwarten – brav die Systemlinie verfolgt wurde. Der arme, afrikanische Drogendealer kommt natürlich als Mörder nicht in Frage, viel eher verdächtig ist da schon die „rechte Brut“, die dann auch entsprechend dümmlich und verbohrt dargestellt wird. Auch dass eine Kopftuchfrau von deutschen Nazis zusammengetreten wird, sorgt für großen Unmut im Publikum.

Immerhin ist die Realität der letzten Wochen eine ganz andere, es geschieht nämlich genau anders herum: Migranten treten deutsche Frauen Treppen hinunter, schlagen sie zusammen, vergewaltigen sie. Das haben längst alle in diesem Land realisiert, denn die Anzahl der Opfer ist schlicht zu hoch, als das sich auch bei maximaler Verleugnung durch die Medien noch kaschieren ließe. Dass den Leuten dann im Sonntags-Krimi ein Weltbild genau gegensätzlich zu ihrer erlebten Realität verkauft werden soll, bringt die Leute vollkommen zurecht auf die Palme.

Wenn man sich dann auch noch vor Augen führt, dass der Deutsche auch noch ausnahmslos GEZwungen wird, diesen oberlehrerhaften Blödsinn zu finanzieren, kann man diesen Unmut noch besser verstehen. Und da der „Tatort“ sich schon seit geraumer Zeit in punkto Volkserziehung abmüht – wie übrigens so gut wie alles im Öffentlich-Rechtlichen – darf man sich auch nicht wundern, dass die Quoten in letzter Zeit immer mehr einbrechen.

Ob Hoffnung besteht, dass die Macher sich besinnen werden? Man darf gespannt sein; doch immerhin bekommen sie für den gestrigen Reinfall auch von den Kommentatoren der Systempresse ordentlich die Leviten gelesen. Zu plump, zu realitätsfern und zu überladen mit den sattsam bekannten Phrasen von Politik und Migrationsgewinnlern, die schon längst niemand mehr hören will, weil sie ohnehin keiner mehr glaubt – den Schlusssatz des FAZ-Artikels „Verzichtet einfach auf‘s Belehren!“ kann man jedenfalls nur unterschreiben.

14 Kommentare

  1. Einfach ARD und ZDF boykottieren, der Kanal ist bei mir schon lange tabu. Die Zwangsgebühr lasse ich anlaufen und wenn ich wirklich zahlen muss weil sonst Knast droht dann 10 € weise.

  2. Es gibt nur einen Weg, sich der Verblödung zu entziehen: Alle Kanäle von ARD=AK und ZDF=Schwarzer Kanal meiden. Früher mußten wir Ossies die Antennen verstecken, heute ist das nicht mehr möglich, auch wenn das Maassmännchen diese gerne verbieten würde. Nur noch das freie Internet, die täglich erlebbare eigene Umgebung wahrnehmen, ständig Gespräche mit vernünftigen Menschen führen und dann das Gehirn einschalten. Dann ist die Bandbreite so erheblich, daß die Bildung einer eigenen Meinung möglich ist. Und das verlogene Gewäsch dieser fetten Parteienfuzzies ist dann nur noch zu Lachen- so traurig das auch ist.

    • Ganz einfach künftig Inhalt der Sendung checken, und wenn etwas mit ‚ Krimikranten‘ vorkommt, einfach nicht gucken…….Das gilt für alle Filme, nicht nur für dem Tatort. Ähnlich verfährt man mit den unsäglich oft wiederholten Sendungen zum 2. Weltkrieg, die nur unseren Schuldkomplex aufrecht erhalten sollen. Traurig aber wahr, den ganzen Mist muss man trotzdem mit den GEZ- Gebühren mitfinanzieren……..

      • kann mich noch erinnern, als ich vor vielen vielen Jahren noch eine Heimsynagoge hatte, lief einmal auf Sat1 ein Fantasielfilm über AH. Ging länger als 2h .Der Film hat mich nicht sonderlich interessiert und habe ihn auch nur ansatzweise gesehen. Was mir aber aufgefallen ist: Satt1 ist normalerweise ein Werbekanal der zwischen der Werbung Filmschnipsel zeigt. Aber bei dem Fantasiefilm über AH war es nicht nur umgekehrt, sondern es war nicht ein einziger Werbeschnipsel zu sehen . Ich habe mich doch gewundert …komisch nicht wahr?! Man konnte gar nicht mehr auf’s Clo* zum Pipi machen. Da muß in der TV Redaktion ein Rumpelstilzchen gepennt haben.
        *Ich weiß wie man Clo schreibt , aber mit ‚C‘ sieht es eleganter aus. 😉

  3. Fernseher abschalten und abschaffen. In den Wetterberichten wird auch nur noch gelogen. Eigene Wetterstation anschaffen und Nachrichten von den alternativen Medien anschauen. Dieses unsäglichen BRD-System geht seinem Ende entgegen! Die Abrechnung wird hart, sehr hart!

  4. Das war definitiv mein letzter Tatort. Das hatte nichts mehr von einem guten Krimi, was ich vom Tatort erwarte, sondern war Gehirnwäsche pur.
    Die Fernsehsender in Deutschland katapultieren sich immer mehr ins Aus und fungieren nur noch als Merkels Propagandaabteilung frei nach Göbbels Muster.

  5. Vorsicht !!! Medial wird wieder an einer Super-Nazi NSU-Zelle herum gebastelt (z.B. gestriger Tatort)
    Das Weihnachtsschlachtfest in Berlin war anders geplant. Es sollte mal wieder eine rechte (NSU)-Terrorzelle begangen haben, was aber durch das vorzeitige Veröffentlichen von Polizeiermittlungen vereitelt wurde. (Merkel war zu dem Zeitpunkt zu einer Islamfeier mit der Islamisten-Ministerin Ötzkotz beschäftigt, bevor sie die vorgefertigte Erklärung verlesen konnte.)
    Die Merkel-Junte wollte damit radikal gegen ‚rechts‘ gesetzlich vorgehen und somit auch die AfD bekämpfen.
    Im Hintergrund bekämpfen sich zwei gegensätzliche jüdische Ideologien, die NWO der Finanz-Juden (unter Soros, Rothschild) und der Israel-Juden.
    Leider sehr langer aufschlußreicher Artikel:

    http://concept-veritas.com/nj/17de/politik/01nja_unser_tod_ist_ihr_programm.htm
    Quelle unter: „Blut soll Merkel retten, doch sie wird darin ersaufen“

    • bei Concept -veritas melde ich gewisse Zweifel an.
      Hatte in der Redaktion mal angefragt, warum sie eine Veranstaltung auf der auch unter anderen Geerd Wilders aufgetreten war/ist veröffentlicht hatten.
      Was ich im besonderen daran zu monieren hatte war ; daß Wilders vor einer großen Projektionleinwand stand auf der alle Sponsoren abgebildet waren.
      Der Hacken bei den Sponsoren war eigentlich der eine der in hebräische Schriftzeichen abgelichtet war. Um das zu vertuschen hätte es eigentlich gereicht die Kamera zu schwenken – hat sie aber nicht. Sicherlich hat auch NJ das Video (yt) gesehen. Sollte das Absicht sein so in etwa wie die Raute der Merkel ?……das war meine Frage an NJ.
      Bis dato keine Antwort. Muß ich eine bekommen?

  6. In allen westdeutschen Produktionen seit Mitte der 70er war KEINER der „anfaenglich verdaechtigten“ Nigger oder Kanaken jemals „der Moerder“.
    Das macht selbst handwerklich gut gemachte BRD-Krimis stinklangeweilig!
    Wie erfrischend, weil (relativ) unpolitisch war dagegen doch der DDR-„Polizeiruf 110“.

    • Korrekt, Tatort habe ich geguckt als Schimanski Kommisar war. Heute sind in brd-Krimis Weiber Kommisare und die Kerle sind nur die Dackel an der Seite von Frau „Kommisarin“ Bei Verhaftung des Täters zeigt dann die „Kommisarin“ Äktschän und überwätigt den doppelt so schweren Täter.

      Dienstag ist auf MDR Polizeiruf aus DDR-Zeiten angesagt. Gucke ich ganz gerne. Kein Geballere und die Fälle beruhen auf Tatsachen. Kanaken als die Guten und Deutsche als die Bösen gab`s nicht. Polizist grüßt millitärisch und ordentliche Uniformen hatten die auch.
      Die sollten mal: „Der Staatsanwalt hat das Wort“ wiederholen. Die Serie habe ich damals auch geschaut. Da war nichts mit Sozialstunden.
      Ansonsten keine Systemglotze. Das bin ich der geistigen Hygiene schuldig /:=)

Kommentieren