Der Markt ist überschwemmt von einer Vielzahl an Iso-Drinks, Energy-Drinks usw. und kaum noch jemand behält angesichts der Vielfalt noch den Überblick. Außerdem sind viele dieser Getränke mit künstlichen Farb- und Zusatzstoffen angereichert, was die Auswahl nicht unbedingt leichter macht. Doch viele Sportler und auch immer mehr andere Menschen greifen immer häufiger zu isotonischen Getränken.

Buchtipp zum Thema: Kokosöl von Bruce Fife

Doch statt sich künstlich hergestellte Produkte zu kaufen, kann man auch hier zurück zur Natur gehen und sich ganz einfach Kokoswasser besorgen. Kokoswasser ist ein 100 % natürlicher Iso-Drink und wird aus der jungen, noch grünen und unreifen Kokosnuss gewonnen. Je jünger und unreifer die Kokosnuss aber ist, umso mehr Kokoswasser enthält sie. Bis zu einem halben Liter kann man aus einer einzigen Kokosnuss gewinnen.

Kokoswasser ist sehr kalorienarm, 100 ml enthalten ca. 16 kcal. Aufgrund seiner isotonischen Eigenschaften (das Verhältnis von Nährstoffen zur Flüssigkeit entspricht in etwa dem des menschlichen Blutes) ist das Kokoswasser ideal für Sportler geeignet und kann gleichzeitig zur natürlichen Optimierung der Mineralstoffversorgung eingesetzt werden. Isotonische Getränke wie Kokoswasser wirken einem Leistungsabfall entgegen und werden daher bevorzugt von Sportlern konsumiert. Kokoswasser eignet sich im Vergleich zu anderen Iso-Drinks besser, weil (teils schädliche) Zusatzstoffe wie Säuerungsmittel, synthetische Vitamine, künstliche Süßstoffe, Aromen, Stabilisatoren, künstliche Farbstoffe und Kohlensäure hier nicht enthalten sind.

Und auch bei den Nährwerten kann das natürliche Kokoswasser punkten und sticht die künstliche Konkurrenz locker aus. In einem Glas mit 250 ml Kokoswasser finden sich ca.

  • 70 mg Calcium
  • 700 mg Kalium
  • 75 mg Magnesium
  • 120 mg Natrium

Diese Nährstoffe werden anderen Iso-Drinks künstlich zugesetzt, im Kokoswasser sind sie bereits natürlich enthalten.

In mehreren wissenschaftlichen Arbeiten, zum Beispiel nachzulesen im Asian Pacific Journal of Tropical Medicine oder auch in einer Studie des Instituts für Sportmedizin-Donaustadt, Österreich, wird Kokoswasser als ideales Getränk für Sportler bezeichnet. Die Nährstoffe im Kokoswasser werden demnach besonders schnell und effizient vom Blut aufgenommen, ohne den Körper dabei zu belasten. Doch in der Werbung wird uns lieber RedBull oder anderer künstlich hergestellter und ungesunder Mist als revolutionäres isotonisches Getränk verkauft.

Doch Kokoswasser kann noch viel mehr. Eine Studie aus Indonesien belegt, dass Kokoswasser in seiner Funktion als natürlicher Iso-Drink ein hervorragendes Mittel zur begleitenden Behandlung und Elektrolytversorgung bei Cholera darstellt. In den tropischen Entwicklungsländern wird Kokoswasser ebenfalls wegen seiner isotonischen Eigenschaften häufig zur Behandlung von Durchfallerkrankungen, bei Flüssigkeitsmangel (Dehydrierung) und bei akuter Überhitzung des Körpers (Hyperthermie) eingesetzt.

Buchtipp zum Thema: Kokoswasser von Bruce Fife

Im Rahmen einer basischen Ernährung ist Kokoswasser ebenfalls ein hervorragender Begleiter. Es unterstützt die Ausleitung von Säuren, remineralisiert die körpereigenen Mineralstoffspeicher und trägt zur Harmonisierung des Säure-Basen-Haushaltes bei. Einer Übersäuerung des Körpers kann mit Kokoswasser aktiv entgegengewirkt werden, ganz auf natürliche Weise und ohne Chemie. Entgegen der Behauptungen der Pharmaindustrie ist es durchaus möglich, auf natürliche Weise den Säure-Basen-Haushalt im Körper zu regulieren.

Eine Studie, die im West Indian Medical Journal veröffentlicht wurde, belegt, dass der Konsum von Kokoswasser den Blutdruck senken kann. Es zeigte sich, dass 1 bis 2 Gläser Kokoswasser pro Tag den systolischen Blutdruck bei über 70 Prozent der Teilnehmer und den diastolischen Blutdruck bei fast 30 Prozent der Teilnehmer der Studie gesenkt hatte. Die pharmazeutischen Großkonzerne wollen allerdings lieber chemische Produkte an den Mann bringen, die den Blutdruck senken sollen. Nebenwirkungen sind dabei egal, der Profit ist es, der zählt.

Wir sehen also, dass Kokoswasser ein ganz natürliches Lebensmittel ist, welches nicht nur für Sportler hervorragend geeignet ist, sondern auch für viele andere Menschen einen wichtigen Beitrag zur gesunden Ernährung und zur Linderung von Beschwerden leisten kann. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass man 100 % reines Kokoswasser, am besten in Bioqualität, erwirbt. Dann steht einer gesunden Ernährung nicht mehr viel entgegen.

4 Kommentare

  1. Ob Rote Beete, Pflaumen, Weisskraut, Knoblauch oder was auch immer.. es gibt so Vieles, dass für Uns gut ist. Man muss lediglich einmal damit anfangen, ob abnehmen mit der Natur oder was auch immer, gern auch grüner Tee statt zuviel Kaffee.

    Ich aber möchte meinen Kommentar vielmehr der Forschung eines Arztes in der Medizin schenken, der mit Hilfe des Immunsystems, die für Uns scheinbar schwerwiegenden Erkrankungen bekämpft.

    Die Hundsöhne haben ihn und Andere erschossen.

    HIV, Parkinson, Autismus, epstein bar virus und und und hat er erfolgreich mit Hilfe eines gesteuerten Immunsystems behandelt.

    Gerade auch Krebs usw, wobei Krebs elektromagnetische ist und gewissen Frequenzen nicht stand halten kann..

    da sehe ich wie die Sau von Regierung Menschen heimsucht und die Kartelle den Dreck an Arbeit den Kriminellen zusuchen.

    Ich finde das widerlich – wo bleibt da die Menschlichkeit?!!

    Kokoswasser ist super – hab gehört das Kokoswasser die Mücken fernhält und über mein natürliches Kokoshaargel höre ich immer wieder gern tolle Komplimente. 🙂

  2. anstatt auf lügen der werbeindustrie hereinzufallen sollten sie eher regionale bioprodukte kaufen oder selbst im wald sammeln. Das einzige was bei diesem kauf grösserr wird ist die börse des verkäufers als auch die gerodete regenwaldfläche

  3. Geil! Da leg ich mir doch gleich einen Hain hinterm Haus an.
    Und wenn dann Bolle und Reichelt fuer immer geschlossen haben, goenne ich mir trotzdem jeden Tag meinen morgendlichen Kokos-Iso-Booster!

  4. Das mag sein, daß Kokoswasser für die Gesundheit förderlich ist. Ebenso erträglich sind aber auch Möhren (Wurzelgemüse) Beinwell, also Kräuter aller Art, sowie allerlei Früchte, sowie Nüsse. Wichtig dabei ist, daß diese alle roh verspeist werden. (siehe: großer Gesundheits-Konz)
    Da aber die aller wenigsten Rohköstler sind, könnten auch gekochte Kartoffeln,- Gemüse aller Art usw. als Nahrung dienen, Hauptsache es dienen keine tierischen Stoffe als Nahrungsgrundlage.
    siehe: Willst Du gesund sein – dann vergiß den Kochtopf (Helmut Wandmeaker)

Kommentieren