Sie sind Türke und wollen unbedingt nach Alemanya und wissen nicht wie? Die linkspolitische Tageszeitung »taz« steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite und schreckt hierbei scheinbar auch nicht davor zurück, spezielle Tipps zum offenen Rechtsbruch anzupreisen.

von Christian Jung

Die linkspolitische Tageszeitung »taz«, trotz stetig sinkender Auflage immer noch im Mainstreamgeschäft, gehört unter den Möchtegernintellektuellen nach wie vor zur ersten Lektüre-Wahl. Ob menschenverachtende Kolumnen des – mittlerweile zur Welt migrierten- Deniz Yücel, der seiner Landsmännin Melly Kiyak – Kiyak nannte Thilo Sarrazin eine »lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur« – in der taz beipflichtete und hoffte, dass Sarrazins nächster Schlaganfall »sein Werk gründlicher verrichten möge«, oder die taz-Personalpolitik offen männerdiskrimminierend ist – all das wird von der linken Leserschar geschluckt und beklatscht.

Buchtipp zum Thema: Der Links-Staat von Christian Jung & Torsten Groß

Auch dem halbwegs aktuellen Artikel »Welcome to Almanya« – nach taz-Art ebenfalls in türkischer Sprache veröffentlicht, dürfte breit gebilligt werden. Dieser wendet sich an all jene, die noch in der Türkei leben, aber unbedingt nach Deutschland migrieren möchten. Das engagierte »taz-Gazete-Team« zeigt fünf Möglichkeiten auf, wie dies bewerkstelligt werden kann. Vier davon seien legal.

Anleitung zum Asylbetrug

Legale Optionen, um als türkischer Staatsbürger in Alemanya einzuwandern – angefangen vom Arbeitsvisum über ein Stipendium bis hin zur Einschreibung in das Bildungsprogramm der Europäischen Union – all diese Möglichkeiten werden relativ ausführlich im Artikel beschrieben. Sollten diese Möglichkeiten nicht gangbar sein – dann ja dann- könne der geneigte Immigrant– insofern dieser das Risiko einer Mittelmeerüberfahrt auf sich nehmen wolle, auch die Flucht/Asyl-Variante erwählen. »Gehen Sie in eins dieser Viertel in Istanbul, in dem sich die Flüchtlinge aufhalten und versuchen Sie Ihr Glück. Suchen Sie einen schaufensterlosen Laden, an dessen Tür eine Schwimmweste hängt«, so der taz-Artikel, dessen Schreiberling sich hier doch tatsächlich noch in der Beschreibung einer legalen Einreisevariante wähnt. Über zwei Absätze hinweg beklagt sich der Autor sodann über betrügerische Schlepper, die angeblich streng überwachte Ägäis, sowie die patrouillierenden NATO-Schiffe im Mittelmeer.

Sollte der türkische Asylbetrüger – denn als nichts anders müssen Menschen betitelt werden, die zum Zwecke der Immigration vorgaukeln, einen berechtigten Asylanspruch zu haben – in Deutschland angelandet sein, dann könne er in jeder deutschen Behörde einen Asylantrag stellen, so die taz. Danach noch rasch bei der Polizei oder der Ausländerbehörde gemeldet und registriert, bekomme der asylbegehrende Türke einen temporären Ausweis, der ihn berechtigt, sich in Deutschland aufzuhalten. Im Fortlauf werde ihm eine Aufnahmeeinrichtung zugewiesen, in der er während des erschwindelten Asylverfahrens wohnen könne. In einer BAMF-Außenstelle bekomme er dann einen Termin zur persönlichen Anhörung, wenn er einen Dolmetscher benötige, diesen selbstredend auch.

Mit dessen Hilfe könne er sodann seine » Fluchtgründe« darlegen. » Gut vorbereiten auf den Termin«, so die taz-Empfehlung, da dieser ein wichtigster Schritt im Asylverfahren sei. Das steuergeldfinanzierte Spektakel würde zudem von zahlreichen »Flüchtlingsinitiativen», die Asylberatungen anbieten, begleitet. Eine aufbereitete Übersicht zu diesen »tausend verschiedenen Möglichkeiten«, nach Deutschland zu kommen, bietet die taz ebenso an, wie einen Link auf die Seite Almanya Now. Geschäftsführerin ist Nalan Arkat, die in Personalunion die Bundesgeschäftsführerin der Türkischen Gemeinden Deutschland (TGD) stellt.

Ungesetzlich, aber– wohl wegen hoher Erfolgsaussichten – erwähnt: Variante fünf: Ehe/Scheinehe

Taz schlägt zum erfolgreichen Abschluss eines Rechtsbruches Folgendes vor: »Verlieben Sie sich in eine*n nette deutsche*n Staatsbürger*in oder in eine Person, die dauerhaft im Bundesgebiet lebt. Machen Sie ihr oder ihm einen Heiratsantrag. Wenn sie oder er nein sagt, sollten Sie rund 30.000 Euro besorgen, und eine Scheinehe anbieten. Im besten Fall handeln Sie einen niedrigeren Preis heraus. Aber zahlen Sie nicht das ganze Geld sofort. Sie müssen nämlich drei Jahre in Folge auf der Ausländerbehörde gemeinsam erscheinen und Ihre Ehe bestätigen, bevor Sie das Recht auf einen unbefristeten Aufenthaltsstatus haben. Also: höchstens 10.000 Euro pro Jahr«.

Buchtipp zum Thema: Die Asylindustrie von Udo Ulfkotte

Damit man sich wohl nicht auf juristisch unsicheres Terrain begibt, sicherheitshalber noch taz-seitig der Hinweis: »Und Vorsicht: Eine Scheinehe einzugehen ist in Deutschland strafbar. Wenn Sie auffliegen, werden Sie sofort ausgewiesen«.

»Sie können in der Zwischenzeit einen überzeugenden Paarauftritt üben, falls Sie keines sind«

Fliegt der durch die taz angepriesene Rechtsbruch nicht auf, dann könne entweder – insofern in Deutschland geheiratet werden soll – beim Konsulat ein so genanntes Heiratsvisum beantragt werden. Oder aber, wenn in der Türkei geheiratet wird, beantragt man anschließend ein Visum zur Familienzusammenführung. »Haben Sie Geduld, die Konsulate haben aufgrund der erhöhten Anfrage längere Wartezeiten. Sie können in der Zwischenzeit einen überzeugenden Paarauftritt üben, falls Sie keines sind«.

Während der ganzen Betrügerei und Verarsche des deutschen Steuerzahlers kann noch ein wenig Deutsch gelernt werden, so die taz abschließend. Denn: »Sie werden später in Deutschland nach einem Einstufungstest in den Integrationskurs geschickt. Und der dauert in der Regel 900 Stunden, wenn man bei Null anfängt« – Und auch das wird von den verblödeten Kartoffeln in Almanya bezahlt.

7 Kommentare

  1. Failed state wird am besten abgelehnt indem man diese Institute negiert und keine solche Medien beansprucht und kauft.

  2. Die Ur-Deutschen könnten mit derselben Strategie antworten.
    Dafür sind sie aber zu dumm und zu geizig, weil die entsprechende Anleitung 52,-Euronen kostet.
    Für den, der sich dafür interessiert: Lars Freitag, Geheimsache: Privatisierung
    Wo? in jeder Buchhandlung

  3. und wiso ermittelt nicht unser so fleissige maas?
    jeder der rechts abiegt, gegen den ermittelt er, nur nicht gegen die die zur Straftaten aufrufen.weg mit diesen Journalisten!

  4. wem diese Anleitung allzu gegen den Strich gehen sollte, der kann weil er ja auch das Fest mit seinen Steuerzahlungen alimentiert, Strafanzeige gegen die verantwortlichen Redakteure stellen. Je mehr Steuerzahler dies tun desto schwieriger wird es für die Staatsanwaltschaften (die ja ihre Anweisungen von der Politik bekommen, siehe Generalstaatsanwalt) diese Tatsachen unter den Tisch fallen zu lassen. Ich werde auch versuchen in meinem Kanal einen Aufruf zu verbreiten, denn wir müssen gemeinsam gegen solche kriminelle Praktiken vorgehen.

  5. Scheinehen waren schon in den 70zigern und 80zigern !!!! vorallem unter Antifanten- guudmenschen-Studenten beliebt, um gegen das „Schwxx-system“ zu kämpfen… von sie gleichzeitig sich parasitär ernährt haben. Schizophrenie vom Feinsten.
    Das Deutsche „Ehe“-Frauen nicht selten verprügelt und vergewaltigt worden sind, als sie nicht so wollten wie diese moslemischen „Ehemännern“ es meinen nötig zu hatten, wurde schon damals systematisch unterdrückt, vertuscht und schön geredet.
    Auf den türkischen Heiratsbörsen war das schon in 90zigern gang und gäbe.
    Türk./arab. Mädchen in Deutschland aufgewachsen 30.000 Euro/60.000 DM Brautgeld. Mit Deutschen Pass 50.000 Euro. Mit Deutschen Pass und Deutscher kultursensibler Ausbildung wie Friseuse, Beiköchin, oder gar Erzieherin oder Kinderkrankenschwester 70.-100.000 Euro und Zuschlag, wenn es ein hübsches Mädchen war.
    schwarze, moslemische Mädchen hingegen konnte man schon für 10.000 Euro bekommen.

    Dieser gesetzeswidrigen, widerwärtige Menschenhandel war den Behörden VOLLKOMMEM und bestens BEKANNT!!!

    Gerade die rotgrünlinken bunten Politiker haben dieses ekelerregende Treiben überall im Land gefördert durch Zensur, Leugnung, Strafvereitelung, ungeprüftes Ausstellen von Pässen, Bescheinigungen, etc. wo sie nur konnten. Daran hat sich bis heute nix geändert, außer das die Merkel-Gläubigen seit Jahren ihre menschenverachtende Politik voll unterstützen.

    Allein das Kabinett Schröder hat mehr als 2 MIO. !!! Pässe verschenkt, einzige Bedingung Zitat Fischer: „…Hauptsache das Deutsche Volk wird geschädigt..“ Im 1. Regierungsjahr haben sich von 500.000 Türken/Araber 350.000 im nächsten „Flüchtlings-Heimaturlaub“ wieder einen türk/arab. Doppelte-Staatsbürger-Heimat-Pass besorgt, obwohl das damals bei uns gesetzlich völlig ausgeschlossen war. Das ist hochkriminelle Rosinenpickerei, gefördert und befeuert von diesen rotgrünen Volksverrätern.

    Und wo bleiben da die Staatsanwälte und Richter und sorgen dafür, dass die Verantwortlichen für ihre widerlichen Taten weg gesperrt werden!!!??? Habt ihr jemals einen gesehen, der es gewagt hat gegen auch nur einen deutschen Politiker vorzugehen???

    Alles ist auf eine, vor allem moslemische Umvolkung durch illegale Masseneinwanderung und geplanten Holocaust an das DEUTSCHE Volk durch einen Muselkrieg mit vorher gehender massiver Gewalt. Kriminalität und täglichen Terror in Europa und Deutschland im speziellen GEPLANT, ORGANISIERT und dieses Jahr soll das Abschlachten losgehen!!!

    Dann wird es auch sehr schnell ersichtlich, warum massive Waffenverbote gegen DEUTSCHE, max Zensur und Verfolgung, für die, die die Wahrheit aussprechen mit Stasi-Methoden verfolgt werden.

    WEHRT EUCH!!! solange ihr noch könnt.

  6. hier stellt sich doch offenbar die Frage in wessen Auftrag wurde dieser Bericht veröffentlicht ich bin der Überzeugung das die Bananenrepublik den Auftrag von der EUDDSR bekam. Den Order bekam die EUDSSR wiederum von der UNO und von Soros von Rotschilds Gnaden . Diese angloamerikanischen zionistischen und deutschhassenden Bericht darf ja wie immer der Bürge bürgt für die faschistische , diktatorisches System und Regime BRVD bezahlen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  7. Eine Anleitung zu einer Straftat ist

    selbst eine Straftat. So gesehen ist

    diese Zeitung ein Fall für den

    Staatsanwalt.

    Davon unabhängig zeigt sich hier, wie

    tief die verkommene Links-Presse schon

    gesunken ist.

    Merkallah macht´s möglich.

Kommentieren