Über den Krieg äußerte sich Adolf Hitler 1940 wie folgt: »Meine Absicht war es nicht, Kriege zu führen, sondern einen neuen Sozialstaat von höchster Kultur aufzubauen. Jedes Jahr dieses Krieges raubt mich dieser Arbeit.« Angesichts dessen was uns die etablierte Geschichtsschreibung, zum Beispiel durch Schulbücher lehrt, passt ein solcher Satz nicht zur Person Adolf Hitler. Oftmals unberücksichtigt bleibt dabei, dass Geschichte immer in zwei Versionen erzählt wird, die des Besiegten und die des Siegers, wobei letztere immer die Version ist, die den Weg in die gängige Geschichtsschreibung findet und somit der nachfolgenden Generation erzählt wird. Egal ob richtig oder falsch, sie wird damit zum Faktum. Dieser Kurzfilm baut auf einer Vielzahl neuer Dokumente, Informationen und Erkenntnisse auf, die zum großen Teil erst in den vergangenen Jahren öffentlich wurden. Intensive Recherchen zum Münchener Abkommen, Hitlers Lebensraumpolitik, Polens Rolle und Dutzenden deutschen Friedensangeboten belegen: Es war eine ganze Anzahl von Staaten, die den Zweiten Weltkrieg in Europa anzettelten. Dieses Video soll einen Blick auf die andere Seite der Medaille ermöglichen und erzählt das, was hochbezahlte Historiker wie Guido Knopp stets verschweigen. Der Film macht deutlich, warum man seit Jahrzehnten versucht, diesen Teil der Geschichte aus dem Gedächtnis der Deutschen zu tilgen.

9 Kommentare

  1. Ich weiß nicht, wo Knopp seine Informationen her holt, aber ich halt ihn für einen der größten Lügner, die dieses land zu bieten hat. Er ignoriert Fakten und wenn sie mal auf den Tisch gelegt werden, wischt er sie einfach runter und lügt dreist weiter! So erlebt auf dr „Deutschland“! Ein arroganter und überheblicher Kerl. Es wäre interessant, von wem er dafür bezahlt wird? Würde mich sehr interessieren!

    • Früher im Osten hat man uns genau die gleichen Lügen aufgetischt.Wie heißt es in dem Artikel so schön ? Es gibt immer zwei Versionen.
      Die Langversion (Der Zweite Dreißigjährige Krieg 1914 – 1945, youtube) deckt sich bspw. auch mit der Verteidigungsrede von Joachim von Ribbentrop im Nürnberger Prozess. Die Gründe für sein Todesurteil waren sicher keine Frage der Schuld.

      Hitler hat sich immer wieder vor zig tausenden gegen Kapialismus und Weltfinanz gestellt. Da mußte er ja echt viele neue Freunde haben. Und was ist mit den vielen Friedensangeboten, welche es auch nach Kriegsbeginn an England gab ? Und warum lässt man Hitler nicht selbst unzensiert mal zu Wort kommen ? Soll doch jeder selbst sich eine Meinung bilden können ?
      Oder warum wird „Mein Kampf“ nur „kommentiert“ ergo zensiert angeboten ?

      So langsam sollte es jedem dämmern, wohin gerade jetzt die Reise wieder hingehen kann. Deutschland ist für einige schon wieder viel zu stark geworden. Das die Engländer uns mehrheitlich auch heute noch hassen, kann Ihnen sicher jeder LKW-Fahrer bestätigen, der da schon mal unterwegs war. Wir müssen uns eingestehen, das wir unser ganzes Leben nur belogen wurden. Und das muß nun Konsequenzen haben!

  2. Kannte ich schon, sei es drum. Scheiss Hitlerisierung allerorts, das können wir nicht mehr ändern. Aber die Gegenwart und die ist heikel genug, doch interessiert das kaum jemanden.

  3. Wenn man darüber nachdenkt,was passiert heute im hier und jetzt -genau das selbe -alles zerstören-im 100 jährigen Plan .Wer zettelt denn die Ganzen Kriege an -die so ernannten “ Eliten “ ??
    Es ist leicht -schrecklich leicht -den Glauben eines Menschen an sich selbst zu erschüttern.Das ausnutzen um die Seele eines Menschen zu zerstören ,ist Teufelswerk.
    -Georg Bernard Shaw –

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein