Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban kann sich nun doch Asylsuchende vorstellen, die sein Land willkommen heißen würde. Bürger westlicher Länder, die vor Liberalismus, politischer Korrektheit und Gottlosigkeit aus ihrer Heimat fliehen, werden in Ungarn Asyl finden. In seiner jährlichen Rede an die Nation in Budapest erklärte er:

„Die wahren Flüchtlinge werden wir natürlich aufnehmen. Jene schreckerfüllten deutschen, holländischen, französischen, italienischen Politiker und Journalisten, jene zum Verlassen ihrer Heimat gezwungenen Christen, die ihr Europa in der eigenen Heimat verloren haben, werden es bei uns wiederfinden“.

Er benennt fünf Bereiche, die Ungarn bedrohen: Migranten, die durch den Balkan in Richtung Zentral-und Westeuropa kommen und den Milliardär George Soros, dem Orban vorwirft, die Regierung zu unterwandern. Ein weiterer Punkt betrifft die EU, die sich gegen seine Pläne zur Regulierung der Energiepreise richtet, die die Steuerpolitik Ungarns regulieren will und sein Programm zur Schaffung von Arbeitsplätzen behindert.

Präsident Orban kritisierte die liberalen Volkswirtschaften: “Die Füchse werden in den Hühnerstall gelassen, um frei zu konkurrieren, und niemand kann die Füchse kontrollieren, die immer wieder gewinnen.” Er benannte die liberalen Medien und internationale Menschenrechtsorganisationen als störende Kräfte. Diese würden ein „weltumspannendes Netz“ spinnen, um „Hunderttausende Migranten“ in Europa „anzuliefern“. Auf diese Weise wollen diese Kräfte die traditionellen Nationalstaaten zerstören.

Missbrauch des Schengen-Abkommen stoppen

Anfang der Woche wurden neue ungarische Pläne veröffentlicht, nach denen es Migranten erlaubt sein soll, nach Hause zurück zu kehren jedoch nicht, sich frei in Ungarn oder der EU zu bewegen. Die Maßnahmen würden eingeführt, um den systematischen Missbrauch des Schengen-Abkommens zu stoppen, so Soltan Kovács, der Sprecher des ungarischen Premiers Viktor Orbán, laut der britischen „Daily Mail“.

„Freiheit ist der Sicherheit nachgeordnet“, sagt Kovács zur „Mail“. „Wenn wir nicht in der Lage sind unserem eigenen Land Sicherheit zu gewähren, wie kann man dann Freiheit garantieren?“

Viktor Orban „Die Menschenrechte schreiben nirgendwo nationalen Selbstmord vor“

Staatschef Viktor Orban sagte in einer von den deutschen Medien verschwiegene Rede (siehe Video unten, deutsche Untertitel), die er bei der Vereidigung von neuen Grenzschutz-Spezialeinheiten im Januar 2017 hielt: „Wir sind zuerst unseren Bürgern und Bürgerinnen verpflichtet, und haben zuerst ihr Wohl im Auge zu haben und für Ihr Wohl zu sorgen. Das haben wir geschworen!“

In klaren Worten weist er darauf hin, dass die Menschenrechte keinen nationalen Selbstmord verlangen. Sie verlangen auch keine Selbstaufopferung für Interessen anderer, „die weniger ihr Leben retten wollen als sich nur ein besseres Leben wünschen – und das auf Kosten der Sicherheit, der Kultur, der Traditionen, der Sprache, … ja, der Menschen in dem Land, in dem Sie letztlich Fuß fassen wollen – oder/und von Brüssel verteilt worden sind“.

Deshalb muss Ungarn seine Grenzen schützen. Sie wollten keinen Terror, keine Vergewaltigungen, keine Probleme haben wie sie viele europäische Länder nun haben. Ungarn will wissen, wer in sein Land kommt.

„Und wir wollen selber prüfen und entscheiden, wen wir guten Gewissens aufnehmen können und bei wem wir Bedenken haben. Und zugleich schützen wir Europa vor dem, was schon so viel Unfrieden in Europa geschaffen hat!“

12 Kommentare

  1. Ja, Ja, das ist schon lange mein Gedanke, ob nun die Deutschen Asyl im Ausland beantragen können, weil sie in Deutschland nicht mehr leben können!

  2. Was ist das?
    Das aus einem Land der EU und dann noch von einem Staatsführer zu hören, das ist überwältigend.
    Es macht mich sprachlos.
    Der gute Herr Orban ist ja bekannt dafür mit Fakten zu punkten, aber sowas ist schon krass, im positiven Sinne.
    Dieser Mann spricht millionen Europäern aus der Selle.
    Danke Herr Orban für Ihre waren Worte.

  3. Verstand gefragt

    Liberalismus hat wenig mit Verstand zu tun! Wer gute Normen beseitigt ist irre! Während der Westen gemeinschaftlich weiter seinen liberalistischen Selbstmordplänen frönt, zeigt Orban, dass Politik, vor allen Dingen mit Verstand zu tun hat. Während der Westen zunehmend die blutigen Auswirkungen seiner schrägen Politik zu spüren bekommen wird, demonstriert Orban, dass man helfen kann, ohne dabei den Auftrag zu Führung seines Landes zu verraten.

  4. Ich möchte die Begeisterung ein bisschen dämpfen und die Realität aufzeichnen: Der Kanaan in Ungarn ist noch nicht ausgebrochen. Das Land kämpft mit enormen Problemen, die Korruption der Politiker und der „Elite“ ist himmelschreiend. Erst haben die „Sozialisten“ das Land geplündert (proportionell 3fach mehr als es in Russland der ’90-er geschehen ist!) dann kam die Orbán Truppe. Viele seiner Erfolge sind nur Scheinerfolge und sogar dreiste Lügen. Und trotzdem, er ist alternativlos, denn er kann als einziger der EU und sonstigen dunklen Kräften den Stirn bieten und ihm ist es zu verdanken, dass es Ungarn noch gibt. Die Sozis wollten schon vor 10 Jahren 1 Million Migranten reinholen! Westeuropäische Politiker, allen voran Merkel, arbeiten bewusst and der Vernichtung ihrer Länder. Aber Ungarn wird bestehen bleiben. Dank Orbán.

  5. DAS ist ein Politiker wie man ihn sich wünschen würde, oder?
    Betrachtet man Orban´s mediale Diffamierungen hierzulande,
    und vergleicht ihn mal mit der Ratte Schulz, die bei uns an Bord gelockt werden soll,
    dann wird doch ganz schnell klar das die ganze Sippschaft aus Berlin verschwinden muss.
    Ich verstehe nicht warum das bei uns so lange dauert!
    Bin wohl zu ungeduldig.
    Es tut sich ja langsam was;)

    • Sorry-welche Entscheidung,sollte Merkel wirklich verlieren,was haben wir dann mit Schulz gewonnen-NICHTS-rein gar nichts!!
      Ist er doch genauso verpeilt und gegen die Deutschen,man hat gesehen was er in Brüssel alles angestellt hat!!
      Er verrät Deutschland genau wie die verbrecherische Kanzlerin!!
      Also-was hätten wir damit gewonnen-NICHTS-!!

Kommentieren