Eine Muslima mit Kopftuch entscheidet beim Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) über Asylanträge von verfolgten Christen. Nun hat eine christliche irakische Familie gegen den Ablehnungsentscheid der bekopftuchten Bamf-Mitarbeiterin geklagt. Sie zweifelt die Objektivität der Muslima an und erhält hierbei Zuspruch von Wolfgang Bosbach.

Rund 200 Millionen Christen werden weltweit verfolgt. Tendenz steigend. Laut dem Weltverfolgungsindex 2017 des Hilfswerks Open Doors sind Christen damit die am stärksten verfolgte Religionsgruppe. Am stärksten unter Verfolgung haben die rund 650 Millionen Christen weltweit in Ländern zu leiden, in denen der Islam vorherrscht oder Staatsreligion ist. Ein Beispiel für die Intoleranz dieser islamischen Ideologie war die systematische Vertreibung der Christen aus der irakischen Stadt Mossul 2014. Die Häuser der Christen wurden mit dem arabischen »N« für »Nazarener« markiert. Die Botschaft der Muslime: „Unterwerft euch unter den Islam und zahlt die Kopfsteuer!“ Die meisten christlichen Einwohner verließen die Stadt.

Kopftuch-Muslima entscheidet über Schicksal von »Ungläubigen«

Solch einem Schicksal glaubte eine christliche Familie aus dem Irak entkommen zu sein und landeten nach ihrer Flucht schlussendlich in Deutschland. Wie rund 97.000 Iraker im letzten Jahr stellte die Familie einen Asylantrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), den eine kopftuchtragende Muslima bearbeitete und schlussendlich negativ beschied.

Diesen Vorfall berichtete die Familie dem CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach und gab gegenüber dem Politiker an, sich benachteiligt zu fühlen, da ausgerechnet eine bekennende, offensichtlich strengläubige Muslima über ihren Schutzstatus zu entscheiden hatte. » Wenn diese Christen ihr Verfolgungsschicksal einer Kopftuch tragenden Muslima schildern müssen, dann habe ich Verständnis für die Besorgnis der Antragsteller, dass über ihren Antrag möglicherweise nicht ausschließlich objektiv und vorurteilsfrei entschieden werden könnte« so der Innenexperte Bosbach laut WeltOnline (WO). Für ihn sei es völlig unverständlich, weshalb nun Muslime im Bamf darüber entscheiden sollen, ob Christen, die vor deren Glaubensbrüdern geflohen seien, in Deutschland ein Bleiberecht erhalten oder nicht.

Furcht, dass eine Richterin über die Klage entscheidet, die ebenfalls ein Kopftuch trägt

Wie WO berichtet, beanstandet das Bamf mit Hauptsitz Nürnberg das Tragen von islamischen Kopftüchern in der Behörde nicht. Grundsätzlich dürfe ein Arbeitgeber dies nur einschränken, wenn es sachliche Gründe dafür gebe. Dazu würde die Gefährdung der Sicherheit am Arbeitsplatz oder die Störung des Betriebsfriedens zählen. Bosbach zeigte sich laut WO wenig überzeugt, da es nicht nachvollziehbar sei, dass für das Bamf die Befürchtung von Asylbewerbern, von der zuständige Sachbearbeiterin keine unbefangene und neutrale Beurteilung zu erhalten, keinen hinreichenden Grund darstelle. Die Familie befürchten nun, dass über die eingereichte Klage jetzt auch noch von einer Richterin entschieden wird, die ebenfalls ein Kopftuch trägt.

14 Kommentare

  1. Wie sieht die Bilanz des Christentums fuer Deutschland aus?
    Was bringt uns das organisierte BRD-Christentum?
    Wer wird von einem (voruebergehenden) Scharia-Staat auf deutschem Boden am meisten betroffen sein?

    “Geh` nicht ohne Muetze raus, du holst dir eine Rotznase”, mahnte die Mutter, wenn es draussen kalt und stuermisch war.

    Die Guties wollen unbedingt DAS haben, was sie sich in ihrer lebensfernen Fantasie vorstellen. WER soll sie kurieren, die “Nazis”??

    Etwas besseres als “unsere FDGO” finden wir ueberall! Warum sollten die wenigen Normaldenkenden fuer die Mehrheit der Arschloecher den Kopf herausstrecken? Nur weil sie “Volksgenossen” sind?
    Ich kann mir durchaus ein paar Jahre einen Bart stehen lassen und bekifft statt besoffen dem Schauspiel der “neuen Herren” beiwohnen, wie sie ihre “Kirchenasyl”-Goenner an die Kirchentueren nageln, aufdringliche Schwuchtelfreaks an Baukraenen hochziehen, ehemalige Bahnhofsklatscher_Innen zwangsverheiraten, verschleiern und am Ende steinigen, wie sie ihre (dann ehemaligen) Foerderer, die “fortschrittlichen” liberaldemokratischen Toleranzpriester aus den (dann ehemaligen) Konsensparteien, (welche die Kanaken uebrigens IMMER schon meinten, wenn sie von “scheiss Kartoffel haben keine Ehrrre” schnatterten) auf offener Strasse erschlagen. /8=)=

    Es ist nicht die Fremdrassigkeit, welche die demokratischen “antirassistischen” Voelkermoerder so gerne als Waffe gegen unsere “homogene Exklusivitaet” einsetzen wuerden, sondern die “kulturellen Besonderheiten” einer sich stark fuehlenden mittelalterlichen fremden Minderheit, welche als DAS Impfserum gegen “Weltoffenheit & Toleranz” erkannt werden kann.
    Lassen wir es wirken und am Ende gesunden! /;=)

  2. Bestimmt ist es dem BAMF dienlich, wenn es ausführliche Berichte bekommt
    über das was das Volk wünscht und fordert.
    Also ran an die Tasten:

    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
    Frankenstr. 210
    90461 Nürnberg

    Telefon : 911 943- 4646
    E-mail: pressestelle@bamf.bund.de

  3. Ich will nicht, dass Türken, Araber, Asiaten, Inder in diesem meinem Land etwas zu sagen haben.
    Erst recht nicht in einem Amt.
    Dieser “Dame” müsste sofort gekündigt werden.
    Sie soll in einer Dönerbude arbeiten.
    Am besten aber in der Türkei.

  4. …der Wolf, der auf den Hühnerstall aufpasst….
    Bosbach spricht wieder einmal Klartext. Er ist einer der wahrhaftesten Politiker, die wir haben; einen, den man mit der Lupe suchen kann.
    Wahrscheinlich gehört es mit zum Drehbuch, dass die Steinzeitideologin dort eingesetz wird, um die Guten außen vor zu lassen und nur (weiteren) radikalen Human-Abfall reinzulassen. Und wer könnte das besser beurteilen, als eine Koran-Nazi-Frau mit Reichskriegsflagge überm Inzuchtgehirn?

    • Vielleicht ein Talmud-Zionisten-Jude mit Israelflagge überm Rassevermischungsgehirn?!
      Laufen etliche bei den JudenGida Veranstaltungen rum!

  5. Der Europäische Gerichtshof könnte schon bald ein Urteil fällen, das Deutschland, Schweden und Österreich zerstören würde. Denn dort wird gefordert: Jeder Mensch auf der Welt – dem Folter oder auch nur erniedrigende Behandlung droht – soll das Recht haben, ein Visum für ein EU-Land seiner Wahl zu erhalten. Die Vorgeschichte zur heraufdämmernden Katastrophe ist rasch erklärt: Eine 5-köpfige syrische Familie ging im benachbarten Libanon in die belgische Botschaft und beantragte humanitäre Visa für Belgien…..

    Nach Auffassung von Generalanwalt Mengozzi sind die Mitgliedstaaten verpflichtet,
    ein humanitäres Visum zu erteilen, wenn ernsthafte und durch Tatsachen bestätigte
    Gründe für die Annahme vorliegen, dass bei einer Verweigerung Personen, die
    internationalen Schutz suchen, der Folter oder einer anderen unmenschlichen oder
    erniedrigenden Behandlung ausgesetzt werden
    Es ist unerheblich, ob zwischen der betroffenen Person und dem ersuchten Mitgliedstaat
    Verbindungen bestehen

    Was das für Schweden, Deutschland und Österreich bedeutet, ist klar: 60 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Acht Millionen Afghanen und 68 Millionen Nigerianer wollen ihre Länder verlassen. 800.000 Libyer warten in Häfen auf die Überfahrt nach Europa. Sie alle bräuchten nur zur österreichischen Botschaft gehen, bloß die Gefahr erniedrigender Behandlung aufzeigen, ihre Visa abholen und sich ins nächste Flugzeug nach Wien-Schwechat setzen. In Österreich wartet auf die Neuankömmlinge die monatliche Grundversorgung samt Zuschüssen und Krankenversicherung, bis nach Jahren geklärt ist, ob überhaupt ein Asylgrund besteht. Abschieben kann man kaum jemanden. Der Tsunami träfe nur wohlhabende Staaten – Länder wie Bulgarien oder Rumänien wären vom „Asyl-Tourismus“ kaum betroffen. Das nennt man Umverteilung.

    http://curia.europa.eu/jcms/jcms/p1_278393/

  6. Die Hausherren des westlichen Globalismus haben global verloren. Sie wurden vor einem Jahr matt gesetzt, danach mussten sie überlegen, wie genau sie abtreten. Die UdSSR beispielsweise ist abgetreten zum Applaus und Demagogie über Freiheit, über die Ablehnung des Autoritarismus und anderer schädlicher Ismen, über die Auflösung des Länderblocks des Warschauer Pakts. Der vorgeschobene Grund war, dass die UdSSR es so gewollt hat, um der Freiheit willen und damit alle selbstständig werden usw. Das muss man sich in Erinnerung holen, um zu verstehen, welcher äußere Tanz die Kapitulation eines gigantischen Staates begleitet, eines Staates mit einem gigantischen Militärblock, vielen Verbündeten, einem riesigen Militärpotential, das ist wichtig. Treffen, lächeln, streiten; äußerlich einige Schwierigkeiten in den Beziehungen, dann die Überwindung der Schwierigkeiten, denn wir alle sind Menschen. Dann das Aufgeben der eigenen Märkte, dann der Verbündeten, aber nicht mit diesen Worten, nein. Das ist eine Perestroika („Umbau“) des Bewusstseins, das ist freier Handel, das ist die Befreiung der Länder des Warschauer Paktes von der Last der schlechten Jahre usw. Haben wir uns das in Erinnerung geholt? Gut. Anders geht es nicht. Haben am Anfang viele Menschen gewusst was passiert und wohin das alles führt? Nein, sagen wir es offen, es waren nicht viele. Nicht mal die Verbündeten haben es verstanden, deswegen haben es manche nicht geschafft, in Ruhe bis zum Ende zu fahren, mancher schaffte es nicht mal ZU FLIEHEN. Warum? Weil nicht verstanden wurde, was passierte und was weiter passieren würde. Und passiert war eine Kapitulation, sie wurde nur mit einem engen Kreis der Herren des heutigen westlichen Globalismus besprochen. Alles, was vereinbart wurde, wurde nur stückchenweise umgesetzt. Wenn die nächste Etappe anstand, hat nur ein gewisser Personenkreis im US-Außenministerium und im Kreml vom nächsten Schritt oder von Teilen dieses Schrittes gewusst.

    Das ist ein langer Prozess, ein schleichender Prozess, das Volk muss dabei nichts verstehen, übrigens das Volk der gesamten Erde. Denn es hätten mehr Kriege beginnen können als geplant waren, ein unkontrolliertes Chaos. Und wenn in der UdSSR bekannt geworden wäre, dass… es hätte ein Blutbad geben können, bei dem sehr viele zu Hackfleisch verarbeitet worden wären, das hätte ein langes und blutiges Schlachtfest werden können. Ich erkläre einfach kurz IHRE Position und warum es jetzt immer so gemacht wird und nicht anders, ich habe über die Ursachen geschrieben. Heute braucht niemand Millionen Hungernde in zerstörten Städten wie nach dem Zweiten Weltkrieg. Das wäre ein zweifelhafter Sieg. Sie haben ohne einen verlorenen Soldaten alles bekommen, was sie niemals, mit keinem Krieg, hätten bekommen können. Aber so ist das Volk ausgeraubt und das Land zerrissen. Die Territorien, die über Jahrhunderte angegliedert wurden, wurden mit einem Lächeln im Gesicht abgegeben und am Ende ist man noch allen etwas schuldig geblieben. Sie kennen diese Geschichte.

    Jetzt haben die gestrigen Gewinner verloren. Genau deshalb hat Trump gewonnen, denn es konnte nicht anders sein. Selbst wenn er nicht gewonnen hätte, hätte er gewonnen, verstehen Sie mich? Trump hätte gewonnen, selbst wenn er verloren hätte.

    Von denen, die der Macht des Weißen Hauses nahe standen, verstehen nur wenige, was passiert ist, wann und wie. Sie sind hysterisch und denken wirklich, dass das alles nur ein schreckliches Missverständnis ist und dass es nur Trump ist… sie verstehen nicht, wie es dazu kommen konnte und sie glauben nicht, dass sie Trump nicht einfach aus dem Weg räumen können, sie haben bis zum 20. Januar geträumt. Es wird nichts, nicht im Februar, nicht im Mai, nicht am Ende seiner ersten Amtszeit, es wird nie etwas.

    Wichtig ist, was in den USA passieren wird. Ich habe geschrieben, was passieren wird – ein großes Kanada und die erste wichtige Etappe besteht darin, eine Wirtschaft ohne die ehemaligen Vorzüge zu gestalten, ohne die Möglichkeiten, die freiwillig an China abgegeben wurden und… ohne viele andere Dinge. Wie man an den Vereinbarungen erkennt, wird ein großer Teil der Produktion in die USA zurück kehren, ich habe darüber geschrieben, so passiert es auch. Diejenigen, die zur Rückkehr auserkoren wurden, aber sich sperren und in China oder anderswo bleiben wollen, wird man rausdrücken. Es ist offensichtlich, dass die Bedingungen des Überlebens der USA unter den neuen Umständen auch besprochen wurden. Die zweite Etappe… ist wohl noch zu früh zu beschreiben zum jetzigen Zeitpunkt, aber als Variante habe ich bereits darüber geschrieben – eine Abspaltung von Teilen der USA, eine Teilung der USA in zwei Kanadas… aber das kommt erst in etwa fünf Jahren…

    Es ist sehr dumm, jetzt jedem Rascheln des gefallenen Laubes vom Vorjahr zu lauschen und die Aufmerksamkeit auf Kleinigkeiten zu lenken. Es ist nicht wichtig, was gesagt werden wird. Wichtig ist, was de facto aus den Taten hervorgehen wird, oft aus unbemerkten Taten.

    Vieles wird noch kommen, es wird glückliche Wahlen geben, bei denen die richtigen Leute an die Macht kommen, aber es wird auch Unglücksfälle geben, wenn jemand es nicht schafft zu fliehen. All das wird es geben und es passiert schon jetzt. Manch einer ist schon gekommen, manch einer geht bereits oder ist schon gegangen. So wie ich es geschrieben habe, wird alles sehr natürlich aussehen. Daran, wer kommen wird, werden wir sehen können, wie der Einfluss verteilt wurde und… noch vieles mehr.

    Niemand wird überraschend auf die Bühne treten, niemand.

    • @ nofete
      Welch blumige Rede…..man kann es auch abkürzen und sagen: Wir haben es mit massenvergewaltigenden und menschenverbrennenden Dchihadisten zu tun. Unsere Straßen werden bald getränkt sein von unserem Blut….

  7. Was interessiert es schon, welche Pseudoreligion diese illegalen Asylforderer haben?!
    Selber schuld, wer sich von dieser abrahamitischen Gehirnwäsche beeinflussen lässt.

  8. Hirntote Zombies haben den Bock zum Gärtner gemacht !
    Also ist unsere ReGierung und die Musel-Tante mitschuldig an Verfolgung und Tötung von Christen !!! Was für widerliches Pack !

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein