Rund zwei Monate nach dem Terroranschlag in Berlin melden sich immer mehr Angehörige zu Wort. Sie erheben schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung und wenden sich mit erschreckenden Details an die Öffentlichkeit. Für Schlepperkönigin Angela Merkel kein Grund sich zu entschuldigen oder gar den Rücktritt zu erklären. Sie missbraucht den Tatort lieber fortwährend für ihre Regierungs-Propaganda.

Am vergangen Freitag empfing der scheitende Bundesgrüßaugust Joachim Gauck auf Schloss Bellevue rund 50 Angehörige der Todesopfer des LKW-Anschlags vom Berliner Breitscheidplatz. Auch Innenminister Thomas de Maizière (CDU) war anwesend. Laut Teilnehmern versprachen die beiden Politiker die Kommunikation bei solchen Ereignissen – die nicht wieder eintreten sollten – in Zukunft zu verbessern. Am 19. Dezember war ein LKW in den Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche gerast und hatte 12 Menschen getötet und 55 verletzt.

Wie der „Tagesspiegel“ schreibt, seien „zum Teil auch Gauck und de Maizière fassungslos“ gewesen, über das, was die Angehörigen ihnen berichteten. Die Kommunikation der Behörden war für die Opfer katastrophal: „Bis zu drei Tage irrten Angehörige durch die Stadt und klapperten Krankenhäuser ab, um zu erfahren, ob vermisste Angehörige unter den Opfern waren“, schreibt die Zeitung. Das ermittelnde Bundeskriminalamt hatte zunächst eine Nachrichtensperre verhängt, die de Maizière „begründbar“ nannte. In den ersten Stunden sei die Lage unklar gewesen. Bei Anrufern habe man zunächst nicht unterscheiden können, ob es tatsächlich Angehörige, Trittbrettfahrer oder aufdringliche Medienvertreter gewesen seien.

Vom Trauergottesdienst ausgeschlossen

Am Tag nach dem Anschlag gab es in der Gedächtniskirche einen Trauergottesdienst, an dem deutsche Spitzenpolitiker teilnahmen und dessen Bilder durch die Medien gingen. Was sich draußen vor der Kirchentür abspielte wurde nun auf Schloss Bellevue erzählt: Menschen, die bereits vom Tod ihrer Verwandten wussten, wurden gehindert, am Gottesdienst teilzunehmen. Sicherheitsleute erklärten ihnen: In der Kirche säßen hochrangige Politiker. Gauck sagte dazu am Freitag, davon habe er beim Gottesdienst nichts gewusst.

Todesnachricht unsensibel überbracht

Andere Angehörige bekamen die Todesnachricht durch eine Anfrage der Polizei, die nach „aussagekräftigem DNA-Material“ fragte, ohne den Grund zu nennen. Eine Antwort sei gewesen: „Wer jetzt nicht wisse, worum es gehe, sei selbst schuld.“ Diese Probleme dürften sich nicht wiederholen, meinte de Maizière laut Teilnehmern und versprach, die Kommunikation zum Thema der Innenministerkonferenz zu machen.

Ein anderer Angehöriger berichtete, das Erste, was seine Familie vom Land Berlin erhielt, sei ein Brief gewesen, der eine Rechnung der Gerichtsmedizin enthielt. Darin wurde bereits mit Inkassounternehmen gedroht, falls er das Geld nicht fristgemäß bezahlen sollte.

So reagiert das Rote Rathaus

Senatssprecherin Claudia Sünder sagte gegenüber dem Tagesspiegel, dass Berlins Rotes Rathaus sofort reagiert und sich um den Gebührenbescheid gekümmert habe. Das Land Berlin habe nach dem Anschlag keine spontanen Kondolenzschreiben verschicken können, weil die Namensliste der Opfer und Angehörigen zunächst nicht freigegeben war. „Dass uns hier die Hände gebunden waren, war eine schreckliche Situation“, so Sünder laut Tagesspiegel. In Zukunft soll es für solche Fälle einen Zuständigen geben, der die Kommunikation mit Opfern zentral regelt. Dieses Konzept sei vom Berliner Opferbeauftragten Roland Weber entwickelt worden.

Leser entsetzt

Die Kommentarfunktion des Tagesspiegels kritisierten Leser den Ausschluss der Angehörigen vom Gottesdienst aufs Schärfste. Nach den Madrider Zuganschlägen von 2004 seien Mitglieder der Spanischen Königsfamilie bei einem offiziellen Trauergottesdienst auf die Angehörigen der Opfer zugegangen und hätten diesen persönlich ihr Beileid ausgedrückt, so ein Beitrag.

Teilnehmer des Empfangs bei Gauck werteten die Einladung jedoch als „starkes Zeichen“. Vier Stunden lang dauerte das Treffen, denn nach dem offiziellen Termin gab es noch persönliche Gespräche. Gauck habe versprochen, er werde auch nach seinem Amtsausscheiden am Thema dranbleiben. Nur ein Teilnehmer der Runde habe kritisiert, dass es keine offizielle Trauerfeier gegeben hatte.

Historiker Michael den Hoet, welcher den Umgang mit deutschen Terroropfern im In- und Ausland stark kritisiert hatte (siehe offener Brief HIER) , zitierte auf Facebook einen Mitarbeiter Gaucks, wonach der Bundespräsident sehr wohl Treffen und Krankenbesuche bei Opfern abgestattet habe – allerdings unter Ausschluss von Presse und Öffentlichkeit. Der Gauck-Mitarbeiter sagte: „Ich habe unter fünf Bundespräsidenten gearbeitet und ich kann Ihnen versichern, dass sich niemand so intensiv und empathisch um Geschädigte gekümmert hat, wie der gegenwärtige Amtsinhaber.“

Merkel nutzt Tatort für Regierungs-Propaganda

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat unterdessen mit mehreren ausländischen Staatschefs die improvisierte Gedenkstätte an den Stufen der Gedächtniskirche besucht. Dort stehen immer noch hunderte Kerzen, die Tag und nach von Trauernden entzündet werden. Insgesamt absolvierte die Kanzlerin schon vier Besuche, die von Agenturfotografen dokumentiert wurden:

Am 27. Januar legte sie und Frankreichs Präsident Hollande Blumen nieder
Am 30. Januar mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko
Am 14. Februar mit Tunesiens Premier Youssef Chahed
Am 17. Februar mit Kanadas Premier Justin Trudeau

7 Kommentare

  1. False Flag!!!! Was gibts da mehr zu sagen! Der Anschlag war ein Schauspiel à la divide et impera, um das Volk von den wahren politischen Zielen abzulenken. Genauso wie in Nizza oder bei Charlie Hebdo. Komisch nur, dass unser Topjournalist Richard Gutjahr diesmal nicht dabei war.

  2. Alles kein Zufall bei einer verrotteten Politik,

    die nur noch Migranten, aber keine Deutschen

    mehr kennt.

    Vom Trauergottesdienst ausgeschlossen? Ist doch

    nur logisch! Diese Politverbrecher wissen

    selber am besten, was für Hochverräter

    sie am deutschen Volk sind, und warum sie

    Angst vor dem deutschen Volk haben.

  3. Wann endlich wird dieses korrupte selbstverliebte und verlogene Merkelregime entmachtet und als Landesverräter und Eidbrecher verurteilt!!
    Das ist schon lange überfällig!!!!
    Deutschland wache endlich auf und wehr Dich gegen Lug und Betrug!!!

  4. Als der LKW angefahren kam, stand die Uhr im Hintergrund genau auf 20:00

    https://www.youtube.com/watch?v=vBBdPLayz1g

    Bei 7:32 dieses Videos zeigt dieselbe Uhr auf etwa 20:11

    https://www.youtube.com/watch?v=ioHmxbZ79YE

    Das bedeutet der Macher des Videos lief also etwa gerade mal 3 bis 4 Minuten nachdem der LKW durch war dessen Fahrstrecke durch den Weihnachtsmarkt ab.

    Frage: Bin ich einfach nur nachtblind, oder wo könnten da auf diesen etwa 40 Metern 12 Tote und 55 Verletzte zu sehen (oder zu erahnen) sein?

  5. Der wahre Feind Deutschlands sitzt im Innern. Leider ist es nicht nur das Merkel-Regime, sondern auch der „gewöhnliche“ Bürger mit Blockwart-Mentalität, Mobbing, usw. Es geht nur noch darum: Deutscher gegen Deutscher, tagein, tagaus. So bösartig und traurig war es noch nie.
    Wir sollten nicht den Fehler machen, auf „die da oben“ zu zeigen, während wir uns selbst gegenseitig zerfleischen und den wahren Feind außer Acht lassen. Solange aber dieser Status Quo anhält, wird sich jede Regierung jegliche Frechheiten erlauben können, weil das Volk gegenseitig aufgestachelt wurde, damit es nicht gegen die Obrigkeit vorgeht. Die sind auf den ältesten Trick der Politiker hereingefallen – und merken nicht einmal, dass ihnen die Schlinge um den Hals gelegt wurde…Stichworte Entrechtung, galoppierende Islamisierung, usw. Ein entsolidarisiertes Volk wird nie gegen die Obrigkeit vorgehen, sondern untergehen. Und dazu bräuchten wir nicht einmal die Musels.

  6. Das ist der Unterschied zwischen BRD-„Erinnerungskultur“, entwickelt, um sich in Hingabe an die verblichenen Schaedlinge unseres Volkes zu „erinnern“, und „Instrumentalisierung/Opfermythos“, der ausschliesslich auf die ermordeten Deutschen Anwendung findet.

  7. Na welche „Terroropfer“ denn?
    Angeblich 12 Tote und 55 Verletzt, aber keine Namen und keine Bilder.
    Außer die von einem jiddischen LKW Fahrer und einem jiddischen Spediteur aus Polen.
    Lächerlicher Mossad-Propaganda-Terror!

    PS:
    Hier der Jidde Petro (Walzman) Poroschenko mit Freunden
    https://tinyurl.com/huhheh7

Kommentieren