Das russische Institut für die Erforschung von Reinpräparaten der Föderalen Medizinisch-Biologischen Agentur (FMBA) hat seine präklinischen Untersuchungen für ein neues Heilmittel gegen Krebs fast abgeschlossen. Der stellvertretende Wissenschaftsdirektor des Instituts, Andrej Simbirzew, erklärt in einem Interview für die Zeitung Iswestija, wie das Allheilmittel funktioniert.

Buchtipp zum Thema: Krebs verstehen und natürlich heilen von Ty Bollinger

Das Medikament soll alle Arten von Krebserkrankungen heilen können. Die Grundsubstanz des neuen Medikaments gegen bösartige Tumore sollen sogenannte „Hitzeschockproteine“ bilden, die der Hauptwirkstoff darstellen. Dies ist ein Molekül, das sich bei jeglichen stressartigen Einflüssen mit jeder Art von Zellen im Körper des Menschen synthetisieren kann. Ihre Existenz ist den Wissenschaftler schon lange bekannt. Jedoch nahmen sie an, dass dieses Protein die Zellen nur vor Schäden schützen könne. Später stellte sich heraus, dass es den Zellen dabei hilft, dem Immunsystem dessen Tumor-Antigene aufzuzeigen. Damit verstärkt es die Anti-Tumor-Antwort.

Obwohl der Organismus solche Moleküle selbst produziert, kann er den Krebs meist nicht bekämpfen. Die Anzahl dieses Proteins im Organismus ist sehr gering und die Menge reicht nicht aus, um einen therapeutischen Effekt zu erreichen. Es ist außerdem unmöglich, dieses Molekül gesunden Zellen zu entnehmen, um es in die kranken Zellen zu pflanzen. Deshalb haben die Wissenschaftler eine besondere biotechnologische Verfahrensweise entwickelt. Mit der können , dieses Eiweiß in größeren Mengen synthetisieren, die für die Herstellung des Medikaments notwendig sind.

Dazu nutzten sie das Gen der menschlichen Zelle, das für die Produktion des Proteins verantwortlich ist, und klonten es. Ein Bakterienstamm konnte dann das menschliche Protein produzieren. Solche Zellen vermehren sich gut, wodurch man eine unbegrenzte Menge an Eiweiß schaffen kann.

Nun sind die Forscher dabei, eine Technologie für die Produktion von Hitzeschockproteinen zu entwickeln. Außerdem hat das FMBA hat die einzigartige Möglichkeit, medizinische Untersuchungen mit der Unterstützung von Weltraumprogrammen durchzuführen. Um im Zusammenhang mit der Wirkung des Proteins dessen Kristallstruktur zu analysieren, muss aus diesem ein Monokristall geformt werden. Dies ist jedoch unter den Bedingungen der Erdanziehungskraft unmöglich, weil die Proteinkristalle ungleichmäßig wachsen. So kam die Idee auf, die Kristalle im Weltall zu bilden. Die nötigen Zutaten wurden auf die ISS geschickt und im Laufe ihrer sechsmonatigen Reise im All formierten sich ideale Kristalle. Zurück auf der Erde wurden diese in Russland und in Japan analysiert.

9 Kommentare

  1. Studie: Natürlicher Ingwer bei der Krebsbekämpfung bis zu 10 000 Mal effektiver als Chemotherapie – David Gutierrez

    Ingwer enthält von Natur aus einen Bestandstoff, der bis zu 10 000 Mal effektiver Tumorstammzellen abtötet als die Medikamente, die bei einer Chemotherapie zum Einsatz kommen. Das geht aus einer Studie hervor, die im Fachmagazin PLOS veröffentlicht wurde. Krebs-Stammzellen sind es, die bösartige Tumore so gefährlich machen.

    http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/david-gutierrez/studie-natuerlicher-ingwer-bei-der-krebsbekaempfung-bis-zu-1-mal-effektiver-als-chemotherapie.html

  2. Die Ursache und der Verlauf von Krebs-Erkrankungen wurden 1981 vom deutschen Arzt Dr. med. Ryke Geerd Hamer entschlüsselt und damit aufgezeigt, das sie Phasen von Sinnvollen Biologischen Sonderprogrammen sind. Das trifft auch für alle anderen Erkrankungen zu. Die Heilung ist seit dieser Zeit kein Problem mehr. Diese Entdeckung und deren Weiterentwicklung wird trotz der nachgeprüften Richtigkeit seit über 35 Jahren unterdrückt. Sogenannte metastasierende Melanome gibt es nicht:
    http://www.journalalternativemedien.info/gesundheit/der-weg-zur-befreiung-germanische-neue-medizin/
    http://www.journalalternativemedien.info/gesundheit/germanische-heilkunde-offener-brief-an-das-bm-der-justiz/

  3. Wenn die Einfuhr nach Deutschland verboten ist, fährt man eben nach Russland und verbringt dort noch einen schönen Urlaub.

  4. Kann man im Ausnahmefall das Medikament für einen Notfall sofort bekommen?
    Hintergrund:
    55-jähriges Familienmitglied hat einen Krebsturmor, welcher in den letzten 4 Monaten um 3cm gewachsen ist. Er hat noch nicht gestreut aber aufgrund einer anderen Erkrankung (nicht genug Sauerstoff im Blut / auf künstlichen Sauerstoff angewiesen) kann weder eine Chemotherapie, keine Bestrahlung oder OP vorgenommen werden.

    • Keine Chemo ist doch schon die beste Chance, es zu überleben. Ernährung umstellen, Orthomolekularmedizin (von Magnesium über Vitamin C bis B17 …), kein Zucker, wenig Kohlehydrate, nur Bionahrung, Entsäurern, Entgiften und den Konflikt finden, der den Krebs mitausgelöst hat und ihn lösen. Natürlich kommt das immer noch auf den Krebstyp an. lies mal Krankheit als Symbol von Dr. Rüdiger Dahlke. Wenn Du eine infauste Diagnose hast, dann kannst Du die Schulmedizin nur noch verlassen. Glaube nicht an die Diagnose, den die Diagnose ist der Tod des Pationten und dazu gehört, dass die ganze Familie umdenkt, da sie ihn auch in einem morphischen Feld hält. Die PSYCHE ist mit das Wichtigste. Ich kenne Leute, die ihren ganz eigenen Weg gingen und es überlebt haben, aber der ist hart, weil Du dann ganz alleine dastehst und jeder Alternativmediziner ist auch nicht der Reichtige. Viel Glück

  5. Russland hat Sorge um seine Bürger, weil ohne ausreichend Bürger dieser Staat irgendwann nicht mehr existent ist und im Westen dagegen sorgen sich lediglich die Konzerne um ihren Profit.
    So lässt sich der Schlußsatz des Beitrags kommentieren. Damit ist der Strich zwischen Gut und Böse überschaubar gezogen.

  6. Das dürfte der korrupten Pharma – Industrie gar nicht schmecken.
    Wenn es dann soweit ist, hoffen wir mal dass die Einfuhr nach Deutschland genehmigt wird,
    was ich allerdings strak bezweifle:
    1. weil es aus Russland kommt
    2. nur ein kranker Mensch ist ein guter Mensch ( der reihenweise Medikamente einnimmt )
    Ich warte heute noch auf meine Entschädigung von der Fa. Merck aufgrund des Skandals von Vioxx ( 2004 )
    Den deutschen Opfern wurden Klagen in Amerika und Deutschland verwehrt.
    Die gezahlten Entschädigungen in Amerika hat eine skrupellose und korrupte Anwältin dieses Pharma – Unternehmens wieder zurückgefordert und erreicht, dass keine Klagen von Opfern angenommen werden. Die amerikanischen Richter wurden alle geschmiert. Und ich vermute mal, der deutsche Anwalt, der sich für die Deutschen Opfer zu Beginn stark machte, ebenfalls.
    Wenn er nicht gar bedroht wurde. Soviel zur Pharma – Lobby. Kriminell, korrupt und sie gehen über Leichen.

Kommentieren