Sie bewaffneten sich mit Eisenstangen, bedrohten Sicherheitspersonal, schlugen Fenster ein und zertrümmerten Möbel: In der Zentralen Unterbringungseinrichtung an der Depotstraße in Rees-Haldern (Nordrhein-Westfalen) randalierten am Samstag acht Bewohner. Die Asylanten (18 bis 28 Jahre) waren laut Polizei vorher im Ort einkaufen gewesen. Als sie gegen 13.30 Uhr zurück kamen, griffen sie an.

Personal verschanzte sich im Wachraum

Das Personal konnte sich in den gesicherten Wachraum zurückziehen und die Polizei rufen.
Die Beamten der Klever Polizei rückten mit Unterstützungskräften der Bundespolizei und aus dem Kreis Wesel an.

Polizist erleidet Fußbruch

Es gelang den Polizisten, alle acht Männer zu überwältigen. Ein erlitt dabei einen komplizierten Fußbruch, sagt ein Polizeisprecher auf Nachfrage von DER WESTEN. Die Migranten  wurden in Polizeigewahrsam genommen. Es erwartet sie ein Strafverfahren wegen Schweren Landfriedenbruchs, Widerstandes, Bedrohung, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Gründe noch unbekannt

Näheres dazu, wie es zu dem Aufstand kommen konnte, konnte die Polizei am Sonntag noch nicht sagen. Die NRZ berichtet, die erst am Freitag angekommenen Flüchtlinge hätten sich darüber aufgeregt, in der völligen Abgeschiedenheit von Haldern gelandet zu sein – im laufenden Asylverfahren kaum auffindbar und zudem noch ohne Handyempfang.

19 Kommentare

  1. Wer Jubelt alles ein nach Deutschland wird Bestraft ! Und leider Glauben bis Heute noch Viele das es Kriegsflüchtlinge es sind!

  2. Wer sich mit Kanaken und Niggern „schlafenlegt“, darf sich nicht ueber seine blutende Fresse wundern. Wuerden alle ihren Fremdendienst einstellen, muesste „Mutti“ ihr Catering selber besorgen! Kein Mitleid mit Kriegsverraetern!

  3. Lass mal einen schiesswütigen Polizisten bei uns zur Waffe greifen. Dann gehen die Kulturbereicherer von Frau Merkel aber so ab wie ihre geistesgestörten Glaubensbrüder aus Frankreich und Schweden.
    An das anschliessende Gejammer der grünen Kinderficker-Partei möchte ich erst gar nicht denken. Die würden noch drei Islamisten-Omnibusse als Mahnmal vor das Asylbtrüger-Heim aufstellen, und die einheimischen Frauen und kleinen Mädchen zwangskulturbereichern lassen, damit es im Ort auch schön bunt wird.

  4. der dusselige Bulle über seine eigenen Hufe gestolpert. Da laufen auch nur noch Deppen rum.
    Strafmnaß nach Abschluß der Ermittlungen ein Dudu, sind ja schwer traumatisiert die Jungs.

    Honigmann 70 Jahre) 8 Monate ohne Bewährung wegen 130, alles klar Herr Kommisar?
    Keine weiteren Fragen euer Ehren.

    Die brd muß verrecken, damit Deutschland auferstehen kann!

  5. “und zudem noch ohne Handyempfang.“
    Geht ga‘ nich‘. Wie soll er sich denn mit seinen Artgenossen zusammenrotten können.!?

    “erst am Freitag angekommenen Flüchtlinge“
    und schon ein smartphone?! Mit oder ohne Vertrag?

    Wenn ich persönlich alte sw Filme von deutschen Flüchtlingen sehe, wie sie zerlumpt , etwas wärmende Kleidung nur mit Schnüren zusammengehalten und dazu noch barfuß, sehe und dann die neue Generation von Flüchtlingen, wo die Hauptsache in einen guten Handyempfang, möglichst dazu mit einem iPhone7, besteht, dann kommt mir das kalte kotzen.

  6. Es erwartet sie ein Strafverfahren wegen Schweren Landfriedenbruchs, Widerstandes, Bedrohung, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

    Drei Monate auf Bewährung oder so um den Dreh….
    Wetten werden angenommen

    • Ich wette daß die als Belohnung freies Aufenthaltsrecht in der Alliierten-BRD bekommen sowie Staatsbürgerschaft in den Arsch gesteckt. Der Jude machts möglich!

  7. Na ist denn Mutti schon da und stillt Ihren armen Schutzsuchenden, denn sie muss ihn ja gut pflegen damit er sie wählt. Ist es nicht traurig geworden in Deutschland, das Personen unsere Werte mit Füße treten dürfen und wir die Steuerzahler dumm zuschauen müssen. Dieser Polizeieinsatz und alle Schäden müssten die Schutzsuchenden bezahlen und wenn diese es nicht können gibt es Kollektivstrafe. Denn für uns Deutsche gibt es diese ja auch. Einige haben Frau Merkel und Konsorten gewählt und das gesamte deutsche Volk ist Bestraft worden. Diese Schutzsuchenden haben ihren Schutz verspielt und müssen mit der Konsequenz, Abschiebung, leben.
    Ich bin traurig darüber das unsere Polizei sich mit diesen Problemen befassen muss.

    • Das ist doch gar nix…solltest mal erleben wie die Firma ‚POLIZEI‘ gegen Deutsche vorgeht. “Reichsbürger“ sagt Dir sicherlich etwas. Wenn nicht – das ist die neueste Sau die durch’s Dorf getrieben wird.

      • SEK Einsätze der feinsten Sorte mit vorgehaltener Maschinenpistole die Leute aus dem Bett zerren dazu noch massive Sachbeschädigung .

  8. “ …. Ein erlitt dabei einen komplizierten Fußbruch, sagt ein Polizeisprecher auf Nachfrage …“

    Ach Du liebe Güte, wenn das nicht sofort ein Fall für eine Körperverletzungsanzeige – von Seiten – des Migranten ist. Wo kommen wir denn da hin, wenn ein deutscher = NAZI, Polizist, so einfach einen Schutzsuchenden den Fuß bricht, bzw. offensichtlich – unverhältnismäßig – hart gegen diese Person vorgegangen ist, dass diese sich derartige Verletzung zuzog *IronieOFF*

    Ganz ehrlich, wäre es nicht so traurig, es wäre fast zum lachen.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here