Ein brutaler Mord erschüttert die Bodensee-Region. Ein 19-jähriger junger Mann wird in einer Konstanzer Shisha-Bar in einen Streit verwickelt. Auf dem Parkplatz sticht einer der Angreifer zu. Wenig später stirbt das Opfer im Krankenhaus. Bei dem Täter handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um einen syrischen Flüchtling. Die tödlichen Stiche sollen gezielt gegen Herz und Halsschlagader des 19-Jährigen Opfers geführt worden sein.

Die Ermittlungen der 50-köpfigen Sonderkommission der Kriminalpolizei Friedrichshafen konnte im Laufe des Sonntags mehrere junge Männer ermitteln, die im Verdacht stehen, an einer tödlichen Auseinandersetzung vor einer Konstanzer Shisha-Bar beteiligt gewesen zu sein. Vier mutmaßliche Tatverdächtige wurden festgenommen. Die jeweilige Rolle der Personen am Geschehen wird derzeit untersucht. Ebenfalls am Sonntag wurde das 19-jährige Opfer obduziert. Das Ergebnis wird für den heutigen Montag erwartet.

Tötungsdelikt vor Shisha-Bar

In der Nacht auf Samstag, 11. März 2017 kam es gegen 1.30 Uhr auf dem Parkplatz vor der Shisha-Bar „Pasha of Dubai“ in der Fritz-Arnold-Straße im Industriegebiet von Konstanz zu einem tödlichen Streit.

Aus bisher unbekannten Gründen gerieten zwei Personengruppen in eine tätliche Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 19-jähriger Schweizer erstochen wurde, vermutlich mit einem Messer.

„Während sich das Opfer noch selbstständig in die Bar begeben konnte, wo es dann zusammenbrach, flüchtete der Täter mit seinen Begleitern.“ (Polizeibericht)

„Trotz sofort eingeleiteter Rettungs- und Reanimationsmaßnahmen verstarb der 19-Jährige wenig später im Krankenhaus“, so Polizeisprecher Markus Sauter aus Konstanz.

https://www.youtube.com/watch?v=yV7gyl6Be0E

Der Tathergang

Bei dem Opfer handelt es sich um einen jungen Mann aus der Schweiz, wohnhaft in Herblingen, Kanton Schaffhausen. Der 19-Jährige mit kosovarischen Wurzeln war mit seiner Freundin und Bekannten nach Konstanz, nahe der Schweizer Grenze, gefahren, um am Freitagabend miteinander Zeit in der Shisha-Bar zu verbringen.

Laut „20min.ch“ seien sechs Männer auf den 19-Jährigen losgegangen, einer von ihnen stach zu. Es ist von einem Augenzeugen die Rede, der aus nächster Nähe miterlebt habe und dies auch glaubhaft berichtete, dass die Stiche direkt ins Herz und in die Halsschlagader des 19-Jährigen abgegeben wurden, so der „Südkurier“. Das Opfer schleppte sich noch in die Shisha-Bar zurück, wo es nach Hilfe rufend zusammenbrach. Wenig später erlag er seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Wie der Schweizer „Blick“ berichtet, soll sich unter den Verhafteten ein Syrer befinden. Das Umfeld des Opfers ist sich sicher, dass dieser zugestochen habe. Die Polizei dazu: „Wir können das im Moment weder bestätigen noch dementieren“, so Markus Sauter vom der Polizei Konstanz.

Kerzen und Blumen am Tatort

Neben den Blutflecken auf dem Parkplatz wurde eine kleine Gedenkstätte mit Blumen, Kerzen und Fotos errichtet. Freunde und Bekannte des Opfers nahmen hier am Sonntag Abschied. Der 19-Jährige soll ein sehr ruhiger und fröhlicher Mensch gewesen sein, ein friedlicher Typ, so ein Mann zu „20min“. Er könne es sich nicht vorstellen, dass er den Streit angefangen habe. An jenem Abend soll der Junge mit seiner Freundin das erste Mal in dieser Konstanzer Shisha-Bar gewesen sein. „Er wollte nur Shisha rauchen“, so der Freund. Ein Cousin des Opfers sagte fassungslos:

„Er suchte nie Stress, ging Ärger aus dem Weg. Er war ein anständiger Junge mit viel Respekt.“ (Cousin des Opfers)

Im Laufe des Samstags wurde dann auch der silberfarbene BMW mit dem SH-Kennzeichen von der Polizei abgeholt. Mit ihm war der 19-Jährige nach Konstanz gefahren.

Vier Tatverdächtige – Herkunft „geheim“

Zur Identität der Tatverdächtigen, ihrem Alter, dem Wohnort, der Herkunft, schweigt die Polizei eisern. Schon heißt es in den sozialen Netzwerken, dass unliebsame Fakten unterdrückt würden, so der „Südkurier“. Dem trete die Polizeisprecher Sauter entgegen: So lange nicht detailliert geklärt sei, wem was genau zur Last gelegt werde, verböten sich alle Hinweise auf die festgenommenen Personen, heißt es weiter.

In dieser Shisha-Bar in Konstanz begann der Streit, verlagerte sich auf den Parkplatz. Hierhin schleppte sich auch der schwer verletzte 19-Jährige zurück, bevor er zusammenbrach.

6 Kommentare

  1. Sollte man nicht besser schweigen wenn sich ein Problem von selbst in Luft auflöst? Syrer ersticht Kosovaren ! Toll ! Syrer erschießen und Leichen beseitigen. Fertig ist die Laube.

  2. Ich frage mich, sind unter 80 Mio Deutschen keine Helden mehr, die diesen Raubnomaden mit gleicher Münze den Gar aus machen und das Land von Merkel und ihren Raubnomaden endlich befreien

  3. „Mit kosovarischen Wurzeln…“
    Waere das schon aus der Ueberschrift hervorgegangen, haette ich den Artikel gar nicht erst gelesen.

  4. in ‚Tom’s Bar‘ stehn die Männer genauso im Ringelpitz wie in der Schischabar und betasten sich gegenseitig – raff ich da irgendetwas nicht?

  5. “’Dem trete die Polizeisprecher Sauter entgegen: So lange nicht detailliert geklärt sei, wem was genau zur Last gelegt werde, verböten sich alle Hinweise auf die festgenommenen Personen, heißt es weiter.“‘
    Man kann sich allerdings sicher seine daß es sich nicht um einen Reichsbürger handelt, denn das wäre schon bekannt bevor die Firma “POLIZEI“ überhaupt die Stiefel zugebunden hätte.

  6. Allein das Wort ‚Shischa-Bar ‚ erzeugt bei mir Brechreize. Bei in der Nähe ist auch solch ein Kankanakentreff. Und in solch einem Puff will ich mit Freunden meine Freizeit verbringen?!
    Könnte aber auch sein daß das “Opfer“ Selbstmordgedanken hegte. Jetzt könnte man sagen :“upps ….dumm gelaufen.“

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here