Soll die Bundeswehr im Innern eingesetzt werden – etwa bei schweren Terroranschlägen? Darüber wird seit den jüngsten Anschlägen diskutiert. Dabei tut man so, als sei die Frage erst jetzt brisant. Sieht man genauer hin, erkennt man, dass bereits seit Jahren der Einsatz der Bundeswehr im Innern vorbereitet wird.

von Peter Orzechowski

Noch ziert man sich etwas. Der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Hauptmann Andreas Steinmetz, etwa sagt heute gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung: »Wir sind für eine Trennung zwischen äußerer und innerer Sicherheit, wie es das Grundgesetz vorsieht. Die Bundeswehr ist keine Hilfspolizei.« Nur bei Großlagen, die ohne die Hilfe der Streitkräfte nicht beherrschbar seien, stehe es außer Frage, dass die Bundeswehr auf Bitte der Länder zum Einsatz kommen könne. »Natürlich immer im Rahmen des Grundgesetzes«, betonte Steinmetz.

Union und SPD in Berlin streiten, ob für einen Einsatz der Bundeswehr im Inland eine Änderung des Grundgesetzes erforderlich sei. Das jüngst veröffentlichte Weißbuch der Bundeswehr stellt aber klar, dass die Bundesregierung den Einsatz von Soldaten bei terroristischen Großlagen für verfassungskonform hält.

Der Einsatz der Bundeswehr im Innern wird schon seit Jahren diskutiert. Der damalige Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, hat bereits im April 2009 gegenüber der Rheinischen Zeitung gesagt, unter bestimmten Bedingungen sei der Einsatz der Bundeswehr innerhalb Deutschlands nicht nur erwägenswert, sondern unumgänglich. Es seien Szenarien denkbar, auf die nur mit militärischen Mitteln reagiert werden könne. Das Grundgesetz sieht den Einsatz der Bundeswehr auf oder über deutschem Staatsgebiet vor, wenn

  • ein Land »Kräfte und Einrichtungen« der Streitkräfte »zur Hilfe bei einer Naturkatastrophe oder bei einem besonders schweren Unglücksfall« anfordert (GG Art. 35). Dabei kann nach aktueller Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts der Begriff »Unglücksfall« nach Sinn und Zweck des Bundeswehreinsatzes, nämlich dem wirksamen Katastrophenschutz, weit ausgelegt werden.
  • Oder wenn die Existenz des Bundes oder eines Landes oder aber auch der freiheitlich-demokratischen Grundordnung gefährdet ist (GG Art. 87a/4 und Art. 91).

Da ist also doch einiger Spielraum, der in Richtung Bundeswehreinsatz im Inland ausgedehnt werden kann. Die Vorbereitungen dazu laufen schon seit Jahren. Stichwort ist hier die sogenannte Crowd and Riot Control (CRC). Das ist die englische Bezeichnung für »Überwachung und Kontrolle von Menschenmengen«.

Buchtipp zum Thema: Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg von Peter Orzechowski

Diese Aufgabe wird von zivilen oder militärischen Organisationen eines Landes oder einer Vertrags- oder Staatengemeinschaft wahrgenommen. Als CRC-Kräfte können Polizei oder Militär eingesetzt werden. Zur Ausrüstung dieser Kräfte gehören Schutzschilde, Schutzhelme, Körperprotektoren, Schlagstöcke, Reizgas, Wasserwerfer und Gummigeschosse.

Im Inland werden diese Aufgaben grundsätzlich von der Bundespolizei und der Polizei der Länder wahrgenommen. Im Falle eines Notstands jedoch kann Artikel 87a GG (siehe oben) geltend gemacht werden. Und für diesen Fall hat die Bundeswehr schon 2006 vorgebaut, indem sie vier Feldjäger-Bataillone – stationiert in Hagenow, Hamburg, Bremen und Rotenburg an der Fulda – mit CRC-Aufgaben betreute.

In diesen Einheiten werden Mannschaftssoldaten mit der Spezialisierung CRC (Non-Lethal-Weapons-Trupp, Brandbekämpfungs- und Bergetrupp) ausgebildet. Zu diesen CRC-Trupps und ihrer Bewaffnung wurde im Mai 2009 im baden-württembergischen Ettlingen ein hochrangig besetztes Symposium abgehalten. Die Themen der referierenden Militärs waren unter anderem: Der Einsatz von Non Lethal Weapons (nicht tödlichen Waffen) gegen Aufständische; Erläuterung der neuesten Elektroschockwaffen; Operationen in urbanem Umfeld – besondere Herausforderung für die Landstreitkräfte. Natürlich blieben die Vorträge und Empfehlungen des Symposiums geheim.

Gar nicht heimlich ging es dagegen am 16. Mai 2009 in Ostwestfalen zu. In der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne nahe Augustdorf fand von 8 bis 18 Uhr eine Vorführung mit dem Titel »Beherrschen von Menschenmassen« statt. Die eingesetzten Truppen zeigten den Gästen, wie im Unruhefall die Zusammenarbeit zwischen Zivilbehörden und Militär funktionieren soll.

Damit das Militär im Innern auch effektiv zuschlagen kann, hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages im März 2009 63 Millionen Euro für die Anschaffung von 30 000 155-Millimeter-Sprenggeschossen zur Bekämpfung von sogenannten Weichzielen in Ballungsgebieten bewilligt. Als »weiche Ziele« werden Menschen und ungepanzerte Infrastruktur bezeichnet.

Den Test eines Einsatzes der Bundeswehr im Innern gab es bereits 2007. Die damals vom Bundesverteidigungsminister (BMVG) zu verantwortenden Aufklärungsflüge zweier Tornado-Kampfflugzeuge vor und während des G-8-Gipfels 2007 in Heiligendamm werteten Hans-Christian Ströbele von den Grünen und Gregor Gysi von der Linken als verfassungswidrig, Verteidigungsminister Franz Josef Jung jedoch als »technische Amtshilfe«.

Buchtipp zum Thema: Vorsicht Bürgerkrieg! von Udo Ulfkotte

Das BMVG musste im Verlauf des Eklats einräumen, die Anfrage des Abgeordneten Ströbele falsch beantwortet zu haben. Mindestens eines der Kampfflugzeuge hatte die gesetzliche Mindestflughöhe von 500 Fuß trotz vorhandener akustischer Warnsysteme unterschritten. Im Aufklärungsprozess stellte sich weiterhin heraus, dass es statt der genehmigten zwei zusätzlich auch fünf ungenehmigte Aufklärungsflüge gegeben hatte, die der amtierende Geschwaderkommodore, Oberstleutnant Heinzmann, eigenmächtig auf Anfrage der Polizei hin befohlen haben soll.

Neben Kampfflugzeugen und Hubschraubern setzte die Bundeswehr beim G8-Gipfel aus allen Teilstreitkräften Personal und Material ein. Im Einsatz waren zahlreiche Spähpanzer, sechs Verkehrsboote, drei Minenjagdboote, eine Fregatte sowie 1100 Soldaten und zivile Mitarbeiter. Die Bundeswehr stellte weiterhin ca. 6500 Unterkünfte für Polizisten zur Verfügung.

Der aktuellste Fall: Bei dem versuchten Terroranschlag von München war bereits ein Feldjäger-Bataillon alarmiert und einsatzbereit – übrigens ein weiterer Hinweis darauf, dass die Sicherheitsbehörden mit einem Großanschlag rechneten.

In der aktuellen Debatte um einen Einsatz deutscher Soldaten im Inland geht es also nur darum, zu testen, wie die Öffentlichkeit zum Thema steht. Die Vorbereitungen für einen solchen Einsatz laufen schon seit Jahren. Sollte die öffentliche Meinung aufgrund der verheerenden Sicherheitslage in ein »pro Militär im Innern« umschlagen, könnte sofort gehandelt werden.

8 Kommentare

  1. Wir wollen nur hoffen, dass es sich tatsaechlich um „deutsche Soldaten“ handelt.
    Ansonsten waeren „Bundesrepublikaner“ genauso zu behandeln wie eingefallene Polaken oder Franzlaken.

  2. Der Lissabon-Vertrag ermöglicht die Einführung der Todesstrafe in Europa („bei Aufständen, Aufruhr“).
    Die Söldner, wie die bewaffneten Uniformierten der eingetragenen Firma der Wortmarke Polizei, dienen dem System und nicht dem Volk.
    Um dem System zu dienen, schießen sie ihre eigenen Landsleute nieder.
    Und dass das Grundgesetz keinen Pfifferling wert ist, beweist uns eindrucksvoll unser Bundeshosenanzug, indem sie es mannigfach gebrochen hat.
    Wie sagte unlängst der angesehene Philosoph Dr. Peter Sloterdijk: „Man sollte nie etwas für unmöglich halten.“ (http://www.blick.ch/news/politik/interview-mit-dem-deutschen-philosophen-peter-sloterdijk-man-sollte-nie-etwas-fuer-unmoeglich-halten-id6391441.html)

  3. Ich würde es noch nicht mal so schlimm empfinden, wenn unsere Bundeswehr bzw. was davon noch übrig ist, für die innere Sicherheit zuständig wäre, anstatt sich global mit den Afghanen oder den Negern herum schlagen zu müssen. Unsere Sicherheit wird mitnichten in Afghanistan oder in Mali verteidigt, sondern ist eher im eigenen Land gefordert. Grenzen sichern und dem Politpack Kante zeigen. Oh je, rufe ich doch gerade zu einem Militärputsch auf. Wir haben ja noch nicht mal einen Wehrmachtsrat in der Regierung und unsere Flintenuschi heißt lieber Schwule, Transen und Asylanten zur Zersetzung in der Bundeswehr willkommen, weil sich dort kein normaler Mann mehr „wohlfühlt“. Aber mit Smartphone-Wischern kann man auch keine Freiheit verteidigen!

  4. Schon mal was von GETEX 2017 gehört? Diese Stabsrahmenübung fand kürzlich eben vor einem Teeorhintergund im Lande statt. Es wurde das „“Zusammenspiel“ von Bw, LPol und BPol geübt; d.h. der unterstützende Einsatz der Bw im Innland. Absicht ist es, die rechtlichen Voraussetzungen, sowie die notwendigen Verfahren zu etablieren, damit die Bw im Rahmen der Amtshilfe mit ihren Kräften, Mitteln und Fähigkeiten eingesetzt werden kann. Nähere Infos sind bekannt!

  5. Nwo sieht eine Weltpolizei und eine Weltarmee vor -aber das ist doch eh schon lange entschieden-Bohemian Grove ,das Tor von Baal gibt es ja schon seit Jahrhunderten ,und wenn man das öffnet kommt sowas dabei raus -erinnert mich an das Alte Ägypten Sklave usw

  6. Ausbau der EUROGENDFOR.
    Es wird auch mit Nachdruck daran gearbeitet, dass immer weniger Deutschen in der BRD-Armee sind.

    • dazu passt dieser hintergrund, der vieles erklärt, leider! und die plüschtierwerfer gibt es immer noch!

      Ein multikulturelles Großprojekt wie die Vereinigten Staaten kann man wirtschaftlich nicht mehr reformieren bzw. auf einen gesunden Leistungsstand bringen. Das multikulturelle Menschenmaterial lässt Leistung schon deshalb nicht mehr zu, weil es das Fundament der Gemeinsamkeit nicht gibt, weil jeder gegen jeden ist. Die Wesen der Menschen sind derart unterschiedlich, dass das Denken und die Ziele der unterschiedlichen Ethnien ein fruchtbares Zusammenleben nicht zulassen und die Leistungen dafür nicht erbringen können. Der ehemalige US-Botschafter in der BRD, Richard Burt, sprach dies ganz offen aus. Burt: „Die Multikulturalität Amerikas wird zu einer wirtschaftlichen Last. Homogene Gesellschaften wie Japan und Deutschland sind auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger.“ [37] Und der ehemalige japanische Transportminister Shintaro Ishihara sagte 1986 gegenüber Kyodo News Serive: „Im Durchschnitt befinden sich die Vereinigten Staaten auf einem unteren Niveau, weil sie sehr viele Schwarze, Puerto Ricaner und Mexikaner haben.“ [38] Auch Eiji Toyoda, der berühmte Autobauer, äußerte sich ähnlich, denn er sagte: „Die Amerikaner können keine guten Autos bauen, weil sie eine Rasse von Bastarden sind.“ [39]

      Die Kraft der destilliert-reinen Ethnien

      Adolf Hitler konnte damals mit seinem deutschen Volk die Not besiegen, er konnte aus einer sterbenden Nation wieder ein glückliches Volk machen, weil die Deutschen trotz des Versailler Todesdiktates homogen geblieben waren. [40] Das haben die Global-Juden nicht vergessen bei der Durchsetzung ihres Welt-Vernichtungsplans. Kein Volk soll mehr homogen bleiben, damit jedwede Widerstandskraft verschwindet und eine Führungselite über eine gezüchtete willenlose Welt-Misch-Masse herrschen kann.

      An der Rassenfrage kann Trump sehr leicht scheitern, wenn er nicht sehr bald ein Programm der ethnischen Entflechtung in Angriff nimmt und die Zerstörer der göttlichen Rassenordnung, seine Feinde, nicht aus den Schaltstellen des amerikanischen Systems entfernt. Es gibt keinen Lebenskonsens zwischen den Rassen in Amerika, das ist ganz klar ersichtlich, denn die weißen Amerikaner wollen zum Beispiel Trumps Einreise-Bann für Moslems, wie die Umfragen zeigen. Aber die Nichtweißen Eliten tendieren zum multikulturellen Sumpf, sie wollen die Parasiten der Welt ins Land holen, den Sumpf vergrößern.

      Am Tag der Amtseinführung von Donald Trump gab die berühmte amerikanische Filmschauspielerin Jane Fonda dem amerikanischen Fernsehprogrammanbieter HBO ein Interview. Mit Blick auf die zukünftige Politik der Vereinigten Staaten sagte die große Schauspielerin: „Wenn wir vorankommen wollen, müssen wir die Rassen- und Klassenfrage in alles einbeziehen, was wir tun.“

    • das ist ein Punkt der mich auch beängstigt.
      Wäre ich in meiner Jugend nicht schon etwas fortgeschritten, dann würde ich mich auch bei der BW bewerben. Für die innere Sicherheit ’ne Plempe umgehängt bekommen und damit Kakanaken freundlich zur Ausreise auffordern – bin dabei.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here