Die Massenmigration nach Europa ist in vollem Gange. Nun zeichnet ab, wie der nächste Schritt der Globalisten im Kampf gegen die Nationen aussieht. Im Abseits zahlreicher Volksberuhigungspillen in Form von milliardenschweren Integrationsprogrammen, haben globale Denkfabriken längst die Idee dauerhafter Parallelgesellschaften akzeptiert. Bereits im Oktober 2015 berichtete die Welt vom Konzept, in Deutschland reißbrettartig Flüchtlingsstädte zu errichten, inklusive „Wohnungen, Supermärkte, Schulen und Krankenhäuser, Sportplätze, Kinos und Werkstätten, viel Grün und vor allem einen zentralen Platz mit einer Moschee“. Der Grünen-Politiker Kurt Edler ist schon einen Schritt weiter. Er will „Neu-Aleppo“ in Mecklenburg-Vorpommern errichten.

Von Andreas Falk

Manchmal denkt man, in dieser irren Republik kann es nicht noch irrer werden, und siehe da: Im Handumdrehen wird man wieder eines Besseren belehrt. So hat auch ein Herr Kurt Edler von den Grünen meinen Glauben an die Vernunft und die Menschheit aufs Neue erschüttert. Der Grünenpolitiker gab der Welt am Sonntag ein Interview, das den Boden der Realität bis in die schwindelerregendsten Höhen verlässt. Aber der Reihe nach.

Laut der Welt ist Edler ein „Querdenker“, der „den Finger gerne in die Wunde legt“. Nun gut, man kann eine solche Realitätsentfremdung auch als Querdenken bezeichnen – ich würde andere Worte wählen. Vielleicht legen wir aber nun mal bei Herrn Edler den Finger in die Wunde und analysieren einige seine Thesen.

Welt am Sonntag:

„Herr Edler, die Flüchtlingsproblematik sorgt für großen Unmut. Immer mehr Bürger glauben, dass Islamismus und Integration ein zwangsläufiger Gegensatz in Deutschland sind.“

Edler dazu:

„Ja, aber das ist Quatsch. Integration ist aus Sicht der deutschen Lebenswelt kein elementares Bedürfnis, weil sich die Stammbevölkerung selber völlig desintegriert hat.“

Ach, so ist das. Die Stammbevölkerung hat sich desintegriert. Nun frage ich mich, wie so etwas überhaupt geht. Wie kann sich eine Stammbevölkerung, also die einheimische Bevölkerung, desintegrieren? Mal davon abgesehen, dass sich eine einheimische Bevölkerung überhaupt nicht integrieren muss, da sie Heimrecht besitzt, ist die Aussage von Herrn Edler völlig sinnbefreit.

Die Deutschen können sich gar nicht desintegrieren, weil sie sich erst gar nicht integrieren müssen. Das ist nun mal die Wahrheit. Die Deutschen haben in Deutschland Hausrecht! Auch wenn das Grünutopisten nicht gerne wahrhaben wollen.

Buchtipp zum Thema: Der Naziwahn von Andreas Falk

Gehen wir weiter. Edler hat nämlich eine hervorragende Idee, wie wir all unsere Probleme ganz einfach lösen können: „Warum richten wir nicht in Vorpommern ein Neu-Aleppo ein? Mit vielen fähigen Leuten aus unserem Land und aus Syrien. Dann zeigen wir, dass das, was die britischen und irischen Auswanderer im Nordosten der USA geschafft haben, auch bei uns möglich ist.“

Ja, warum denn eigentlich nicht? Ein Neu-Aleppo ist doch genau das, was uns in der irren BRD noch fehlt. Am besten wird dann gleich der Bundestag dorthin verlegt und Neu-Aleppo wird die neue Hauptstadt. Das wäre doch ein Zeichen für „Integration“. Hilfe, ich bin in einem Alptraum! Wer weckt mich auf?

Doch der Alptraum ist leider Realität. Abgehobene Gutmenschen versuchen eine neue Welt zu bauen, und dabei kommt es immer zu den gleichen, inhaltlichen Fehlern – so wie der erneute Vergleich zwischen den USA und Deutschland. Ganz ehrlich: Ich kann diesen blödsinnigen Vergleich, dem ich schon im Naziwahn einige Zeilen widmete, nicht mehr hören oder lesen.

Die USA sind ein Land, das den Ureinwohnern auf gewaltsame Weise geraubt wurde und in der heute eine Mischbevölkerung – bestehend aus den Nachfahren der Einwanderer und neuen Einwanderern – lebt. Es handelt sich um ein reines Einwanderungsland. Deutschland ist hingegen ein Land, das seiner Urbevölkerung (noch) gehört, also mit den USA keineswegs vergleichbar.

Das ist wie ein Vergleich von Erbsen mit Melonen – mal davon abgesehen, dass in Deutschland auch flächenmäßig viel weniger Platz vorhanden ist und die Einwanderer in die USA von damals nicht mit den Einwanderern nach Deutschland von heute vergleichbar sind. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

Aber von solchen Überlegungen will ein visionärer Grünenpolitiker wohl eher nichts wissen. Richtigerweise stellt Edler in dem Interview weiterhin fest, dass sich zunehmend mehr Menschen einsam fühlen. Daraus entstehe eine „Sehnsucht nach Vertrautheit“. Soweit stimme ich voll zu, doch dann wird es schlagartig wieder abstrus, denn er sagt: „Und daran binden sich so Pseudo-Utopien wie Heimat, Vaterland oder Abendland. Wie albern ist allein das Wort? Das Abendland ist längst untergegangen.“

Heimat, Vaterland und Abendland sind also Pseudo-Utopien, ein Neu-Aleppo mitten in Deutschland hingegen aber nicht. Diese „Logik“ ist wirklich verblüffend. Und das Abendland ist sowieso schon längst untergegangen… Es ist also gar nicht im Niedergang, sondern schon längst hinweggefegt, lässt uns Edler wissen.

Nun ja, wenn wir uns mit all den abendländischen Errungenschaften – vor allem in den Bereichen des technischen und kulturellen Fortschritts – beschäftigen und uns hingegen Herrn Edlers Ausführungen ansehen, so könnte man ihm tatsächlich Glauben schenken. Die Fantasien des Grünenpolitikers haben nun wirklich nichts mit den geistigen Errungenschaften des Abendlandes gemein. Man erkennt einen deutlichen Qualitätsunterschied.

Wir wissen nun immerhin, dass Herr Edler kein großer Anhänger von althergebrachten Wertvorstellungen ist, und folgerichtig glaubt der „Islamismus-Experte“ ebenfalls nicht, dass die zukünftigen Konflikte durch verschiedene kulturelle Prägungen oder Religionen entstehen könnten.

Er vertritt dazu folgende Meinung: „Die neuen Konfliktlinien werden aber weder entlang der nationalen Herkunft noch entlang der Religionszugehörigkeit laufen, sondern entlang eines viel mächtigeren Musters, und das ist der Lebensstil. Der Lebensstil tangiert den Kern der menschlichen Freiheit und Selbstbestimmung. Die Zugehörigkeit zu einer Lebensstilgruppe wird den Ausschlag geben. Leitkultur für alle ist demgegenüber eine reaktionäre Uniformitätsvorstellung, der man nicht anhängen sollte. Leitkultur ist ein diskriminierender Begriff, der nur dazu dient, jemandem zu sagen, dass er dazu gehört oder, dass er „kulturfremd“ ist – so, wie es von der AfD als Wort benutzt wird. Damit wird auch die Nazivokabel von der Artfremdheit bewusst aufgerufen.“

Ob der Lebensstil tatsächlich das mächtigere Mustert ist, darf bezweifelt werden. Ideologien und Lebensstile sind meist nicht langlebig, Kultur und Zugehörigkeitsgefühle hingegen schon. Und natürlich bedarf es einer Leitkultur, damit Integration überhaupt gelingen kann, sonst ist es ja logischerweise keine Integration. Aber Herr Edler will davon nichts wissen und schmeißt dann lieber noch mit linken Kampfbegriffen wie „Nazivokabel“ um sich.

Buchtipp zum Thema: Whistleblower von Jan van Helsing und Stefan Erdmann

Ohne eine Integrationspflicht und eine Leitkultur wird es auf Dauer nicht gehen. Auch das in diesem Zusammenhang immer wieder beschworene Grundgesetz kann das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Kultur nicht ersetzen.

Natürlich werden das einige Menschen – vornehmlich linksgrün angehaucht – anders sehen. Laut Herrn Edler sind es ja wir Deutschen selbst, die sich desintegrieren und in ihrer Sturheit an überholten Werten wie Heimat und Vaterland (in anderen Ländern selbstverständliche Werte) festhalten, anstatt endlich damit anzufangen, Neu-Aleppo aufzubauen. Aber ob diese spezielle Meinung wirklich etwas mit der Realität zu tun hat? Ich glaube nicht!

Am Ende müssen wir feststellen, dass Herr Edler in einer Fantasiewelt lebt. Identitätsstiftende Größen wie Heimat und Kultur werden weder die Deutschen noch die Zuwanderer wirklich aufgeben. So ist der Mensch nun mal. Die Ausnahme bilden lediglich ein paar schräge Vögel, die in ihrem eigenen geistigen Parallel-Universum leben und meinen, dieses der Allgemeinheit überstülpen zu müssen.

16 Kommentare

  1. Das ist eine Provokation, die vor allem die Rechtsradikalen auf die Bühne bringen soll. Auch eine Art, bürgerkriegsähnliche Aufstände zu produzieren. Es wird nichts ausgelassen, in Europa einen Krieg anzuzetteln. Und der Rest der Bevölkerung wird voraussichtlich solchem bürgerkriegsähnlichen Treiben ratlos zusehen und den Rechtsradikalen schweigend Recht geben. Damit kann man dann die Deutschen gleich wieder mit der Nazi-Keule erschlagen und gänzlich mundtot machen. Diese widerlichen Dreckspiele seitens der us-servilen Politiker ist zum Erbrechen.

  2. Der Irrsinn in Deutschland nimmt seinen Lauf.Wer jetzt noch grün wählt dem ist nicht mehr zu helfen. Wie so eine Partei in Deutschland
    Fuß fassen konnte, ist mir schleierhaft.

  3. Nur dumm das die Grünen hier nichts zu melden haben. Mecklenburg-Vorpommern hat keine Grünen im Landtag. ? Und die Grünen wollen wir weiterhin, nicht mehr in unserem Landtag sehen.

  4. Ja,und die Abschaffung des Deutschen Volkes,das geht seit 1967 schon,mit „Gastarbeiter“die Abschaffung der Scheidungsgesetze,FDP=Frau dein Körper gehört dir.,und die familienfeindlichkeit der Politiker,Da wir ab 1960 ein Wirtschaftsboom haben,aber die IGM,DGB hatte den Deutschen Arbeiter die Arbeit wegenommen.“Motto :Du sollst weniger arbeiten“Deutscher Arbeiter!Das war so gewollt.denn jetzt kamen Fremdarbeiter rein.
    Der Hooton Plan wurde begonnen.

  5. Die Lehrmeister, wozu Herr Kurt Edler sicher gezählt werden darf, dulden keine von ihnen nicht autorisierten Eingriffe in das Hoheitsgebiet öffentlichen Diskurses. Sie erklären uns nicht, nein sie diktieren uns den wahren Sprachgebrauch, die einzig richtige Agenda usw.: „Die politische Bühne wird neuerdings besetzt durch einen Typus, der konservative Ziele mit ganz anderen Mitteln verfolgt: Beschimpfung, Entgleisung, Diskriminierung, Hasstiraden und dreiste Lügen. Das aggressive, enthemmte Männchen hat Hochkonjunktur.“ Muss man das noch kommentieren? Könnte er besser kund tun, wes Geistes Kind er in Wahrheit ist? Es ist ein wahrer Jammer, dass die Saat des Hasses in Deutschland so aufgehen musste. Siehe: http://www.edlerhh.de. Womit ich nicht gesagt haben möchte, er und seinesgleichen seien die einzigen mit derartiger Hassinfektion.

  6. Wir brauchen eine Abschiedskultur. Lustig müssen wir sein. Und – aufgeschlossen. Hand in Hand die ganzen deplatzierten Personen zum Bus, zum Zug oder zum Flugzeug begleiten. Nicht fragen, ob sie mitgehen wollen! Sie einfach bei der Hand nehmen und führen. Egal was sie zurück lassen. Fröhlich müssen wir sein. Egal wie sie sich sträuben. Musik ist mit dabei. So richtig westlich! Vielleicht mit „Going Home“ von Ten Years After? Schritt halten! Feste Schritte. Keine Zweifel offen lassen. Going Home, Hurra! Luftballons lassen wir steigen. Und wer Widerstand leistet, der… wird überzeugt! 🙂

  7. Klare Anzeichen dafuer, dass von „Integration“ (wieder) auf „Teilhabe“ umgeschaltet wird.
    An und fuer sich (angesichts unserer eigenen fortgeschrittenen Arschoffenheit) keine so schlechte Idee, laesst sich so ein Ghetto jwd doch spaeter leichter umzaeunen.
    Und mittags um 12 koennen dann ein paar Guties zur Fuetterung ueber den Zaun geworfen werden.

  8. Diese Intelligenz- und Realitätsverweigerer von den Kotz-Grünen gehen mir voll auf dem Geist ! Das solche Spinner frei rum rennen dürfen ist schon voll daneben, aber deren dummes Gequatsche übertrifft immer wieder den realen Wahnsinn den wir ausgesetzt sind.

    • Es geht doch alles auf Kosten des Steuerzahlers oder Nicht. Lass Dir in die Tasche greifen iss ja Deine ,aber ich will das nicht

  9. Als Vasallenstaat der USA müssen hier natürlich auch unbedingt Zeltstädte entstehen, die mit der Zeit immer größer werden.
    Ich warte nur noch auf den Ausbruch von schwarzer Pest und Typhus.
    Was ist nur aus D geworden. Unsere Vorfahren drehen sich im Grabe um, angesichts dessen, was die für Freiheit und Demokratie gekämpft haben. Und Doofmichl lässt sich das alles widerstandslos entreissen. Die Leute müssten mal im Ausland leben, damit sie wertschätzen könnten, was ihnen hier gerade genommen wird.
    Deutschland ist verloren. Es wurde bereits eingenommen, ohne dass ein Schuss fiel.
    Unsere Kinder und Kindeskinder werden auf unsere Gräber pissen.

    • @Maximum Doofmichl
      Unsere Vorfahren wurden für diese angebliche Freiheit und Demokratie millionenfach zu Tode gebombt.
      Dann im Zuge der Entgermanisierung/Entnazifizierung/Entdeutschung umerzogen, und von der 68er-Ideologie und dem Tavistock-Institute Gehirngewaschen.
      Das Ergebnis sind prosemitische Arschkriecher wie Du!

      Demokraten, Bolschewisten und Juden,
      sind der Untergang der Menschheit!

  10. Was soll aus Deutschland werden, mit solch grünversiften Schulmeistern, wer kann solchen verbogenen Gedanken noch folgen? Sowas in einem dichtbesidelten Land wie Deutschland mit 230 Einwohnern pro km² ist schon allein der pure Irrsinn, ist ja nicht zum aushalten. Bis wann haben die deutschen 700 solche Raketen im Bundestag? Kann lustig werden. Bin ich froh nicht mehr in Merkeldeutschland zu leben.

  11. Recht auf eine Heimat in BriD haben somit nur Immigranten ??!!
    Was sind das für Pillen die sich die pädoGrünen im Reichstag reinziehen.? Beruhigungspillen sind es sicherlich nicht. Wer um alles in der Welt wählt diese pädofhilen Köter in den Reichstag. ?

Kommentieren