Der CIA-Agent John Nixon war der Erste, der den früheren irakischen Staatschef Saddam Hussein verhört hatte, nachdem dieser im Dezember 2003 durch die USA gestürzt und festgenommen wurde. Unter dem Titel “Debriefing the President: The Interrogation of Saddam Hussein“ veröffentlichte der ehemalige CIA-Agent vor Kurzem ein Buch über die Befragung. Darin beschreibt er aus erster Hand die Folgen der US-amerikanischen Invasion im Irak und erklärt, dass der Islamische Staat keine Erfolge hätte feiern können, wenn der gestürzte irakische Staatschef heute noch an der Macht wäre. Der Westen sollte lernen, auch mit missliebigen Führern zurechtzukommen, um den Mittleren Osten zu stabilisieren.

Im Laufe der Verhöre drehte Saddam die Vorwürfe gegen ihn um, so Nixon in Auszügen des Buches, die vom Time Magazin und der Daily Mail veröffentlicht wurden. Nixon stellt auch die Frage, was wohl passiert wäre, wenn Saddam an der Macht geblieben wäre und kommt zu dem Schluss, dass dann unter anderem auch der schnelle Aufstieg des „Islamischen Staates“ nahezu unmöglich gewesen wäre.

„Es ist unwahrscheinlich, dass eine Gruppe wie der IS unter seinem repressiven Regime derartige Erfolge hätte feiern können, wie sie unter dem schiitisch geführten Bagdad möglich waren.“

Laut dem Ex-Agenten war sich Saddam voll darüber im Klaren, welche Gefahren von den aufstrebenden dschihadistischen Kräften ausgingen und war erpicht darauf, derartige Strömungen zu unterdrücken.

„Saddam spürte, dass islamistische Extremisten im Irak die größte Gefahr für seine Herrschaft waren und sein Sicherheitsapparat arbeitete mit großem Eifer daran, die Bedrohungen zu bekämpfen.“

Buchtipp zum Thema: Debriefing the President von John Nixon

Der kürzlich veröffentlichte Chilcot-Report, eine Untersuchung britischer Parlamentsabgeordneter zur Rolle des Landes im Irak-Krieg 2003, stützt Nixons Schlussfolgerungen zum Aufstieg des IS. Dokumente der Untersuchung zeigen, dass bereits im Jahr 2006 – drei Jahre nach der Besatzung – führende britische Geheimdienstmitarbeiter zunehmend besorgt über den Zuwachs des dschihadistischen Widerstandes im Irak waren. Jene Radikalen und Teile der entlassenen irakischen Armee schlossen sich später extremistischen dschihadistischen Gruppen wie dem „Islamischen Staat“ an, so der Report.

Nixon ist alles andere als ein Freund Saddam Husseins, erklärte aber, eine Art widerwilligen Respekt dafür zu verspüren, wie es Saddam möglich war, den irakischen Staat so lange zusammenzuhalten. Jedoch hält Nixon den ehemaligen Staatschef nicht für unschuldig in Bezug auf die Vorwürfe des Mordes, der Erpressung und illegitimer Verhaftungen. Nun, angesichts des innerstaatlichen Chaos und der Gewalt, die in Folge der US-geführten Invasion zwischen Sunniten und Schiiten ausbrach, könne man jedoch durchaus zu dem Schluss kommen, dass Saddam nicht die schlechteste Option für den Irak war, so Nixon.

„Im Rückblick erscheint die Vorstellung, einen alternden Saddam an der Macht zu haben, fast vorteilhaft in Anbetracht des verschwendeten Einsatzes, den unsere stolzen Männer und Frauen in Uniform erbrachten und verglichen mit dem Aufstieg des IS. Die 2,5 Billionen Pfund, die für den Wiederaufbau des Iraks ausgegeben wurden, sind da noch nicht eingerechnet.“

Fast 4.500 US-Amerikaner, 179 britische Soldaten und 150.000 Iraker wurden während des Irak-Krieges und in der gewaltsamen Phase danach getötet. Nixon gibt an, Saddam habe ihn auch gewarnt, dass alle Versuche der USA, das Land zu stabilisieren, zum Scheitern verurteilt sind: „Sie werden im Irak scheitern, denn sie beherrschen die Sprache nicht, kennen die Geschichte nicht und verstehen nicht die arabische Mentalität“, zitiert der Ex-CIA-Agent den früheren Herrscher in Bagdad. Obwohl die irakische Armee, unterstützt von Washington, zuletzt einige Erfolge gegen den IS erzielt habe, seien die USA in der Tat weit davon entfernt, ihre Ziele zu erreichen, so Nixon.

Dem neuen US-Präsidenten Donald Trump komme nun die Rolle zu, eine neue Ordnung für den Mittleren Osten zu erarbeiten. Dafür seien starke Entscheidungen nötig, sowie das Eingeständnis, dass eine Übereinkunft mit den Völkern und politischen Eliten gefunden werden muss, wenn die Region stabilisiert werden soll. Trump hat die US-amerikanische Regime-Change-Politik auch in Syrien mehrfach kritisiert und mahnte an, Washington wisse gar nicht, wer die Kräfte überhaupt sind, die es unterstützt, um Präsident Bashar al-Assad zu stürzen.

4 Kommentare

  1. Erst fällt Syrien, dann der Iran, zuvor Afghanistan, Irak und Libyen, jeder Sonderschüler erkent diesen Plan.
    Irak die Wiege der Menschheit, auch dort wurden die uralten Kulturstätten vernichtet, dafür fand man Söldner die für Geld alles tun.
    Immer das alte Spiel, Teile und Herrsche unter dem Deckmäntelchen der Hilfe, natürlich wurde kräftig alles zerstört und ausgeplündert
    bzw. abgegriffen. Die Länder abhängig gemacht, und das nennt man dann Demokratie! Im Irak soll es seit Januar 2016 neue Geschichtsbücher
    geben, wo drinnen steht, „wir wurden von den Amerikanern befreit. Wer das glaubt, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann der durch den Schornstein kommt.Kommt mir irgendwie bekannt vor was das ehemalige Deutschland angeht, Alles zerstören,-die Welt aufhetzen und dann den Verlierer die Schuld auflasten.
    Auch Libyen war ein blühendes Land, eines der reichsten im Mittleren Osten. Gesundheitssystem kostenlos-usw. usw.
    Wer sich aus dem Zins und Zinssytem verabschieden will, bzw. aus der „Leidwährung“ dem Dollar, der wird ausgerufen als schlimmer Diktator
    und muß ersetzt werden, natürlich von den Gewinnern auserwählt.
    Bevor alles zusamen bricht, herrscht natürlich zuvor Chaos, das alte Spiel-Konflikt-Reaktion-Lösung!
    Es läuft alles nach Plan und diese geistig umnachteten Cliquen werden sich zu gegebener Zeit verantworten müssen, vor dem wir uns alle
    verantworten müssen. Gier und Macht werden dann der Vergangenheit angehören und jene Kreaturen dürfen dann weiter spielen in unteren Ebenen, bis sie begriffen haben, das alles Illussion auf Erden ist, Die geistigen Zwerge müssen dann erwachen und von vorne die 1. Schulklasse beginnen.
    Grüße aus dem Norden

  2. Wusste man doch Alles auch vor 2003, inklusive das die MVVW Alles erfunden war! Der Irak hatte damals das beste Gesundheits System nach Kuba, ebenso die besten Ingenieure und die Amerikaner trieben Saddam zu dem Krieg gegen den Iran, ebenso durch die Kuwait Provokationen zur Besetzung von Kuwait,
    Lockhef & Martin war wie Bechtel der Kriegs Faktor, weil Saddam sich weigerte den Militär Schrott zukaufen, ebenso die überteuerten Bauten von bechtel im Irak zuzulassen. Identisch war Bechtel der Auslöser auch für Gaddafi, weil man keine Geschäfte machen konnte

  3. Das Gleiche trifft wohl auch für Libyen unter Gaddafi zu.. Der „Westen“ hätte nach dem Irak-Debakel das voraussehen müssen, auch in Syrien. Warum wollten sie es nicht? Antwort: Weil neben Israel KEIN starkes Land in der Region existieren sollte. Sie sollten in religiösen selbstzerstörenden Kriegen versinken. Israel macht das auf andere Weise mit der Zerstörung Palästinas vor, um jegliche Selbständigkeit unmöglich zu machen. Der zionistische Arm herrscht über die ganze Welt, auch über die BRD und die Lügenpresse.

  4. Zitat: „Sie werden im Irak scheitern, denn sie beherrschen die Sprache nicht, kennen die Geschichte nicht und verstehen nicht die arabische Mentalität“ Titatende

    Soviel zur linksgrünen/Kommunkitischen Doktrin: Alle Menschen sind gleich, alle haben sich lieb; es gibt keine Unterschiede. Ebenso ist es Linksgrün und Kommnistsiche die eigene Geschichgteb bzu verpöhnen, sie zu stigmatisieren und zu ignorieren; egal auf welches Land bezgen. „Die“ veruschen Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende, gewachsene Völker und Zivilisationen „umzugestalten“ und den Kommuinistishcen Stempel aufzudrücken. Geschichte widerholt sich! Jede Diktatur, sei es Sozialistisch, Kapitalistisch oder wie auch immer geartet jat NIE lange Bestand. Die Menschen WOLLEN das nicht und begehren auf. Dies zeigt die Geshcihte der Völker deutlich! Hier beisst sich dann die Katze in den Schwanz: die linksgrünen und Kommunisten ignorieren die Geschichte, offensichtlich, ansonsten würden sie erkennen, dass dauerhafter Erfolg ausbleibt, da das Volk rebelliert und Blutzoll vordert…

    Grüße

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein