Ein Asylforderer aus Pakistan warf gestern Nachmittag vom Dach des Seaside Park-Hotels Ziegeln und andere Gegenstände auf Passanten. Der 28-jährige “Flüchtling” sei wegen diverser Vergehen und auch früherer Suizidversuche bereits polizeibekannt gewesen. Als die Polizei gegen 13.40 Uhr informiert wurde, hatten sich bereits etwa 300 Schaulustige eingefunden, um das Geschehen mit ihren Handys zu filmen und zu fotografieren. Die Einsatzkräfte wurden angewiesen, den Willy-Brandt-Platz komplett zu räumen. Gegen 14.15 Uhr sprang der Pakistaner vom Dach und erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Einige Augenzeugen, die das Geschehen mit ansehen mussten, brauchten anschließend psychologische Betreuung durch das Kriseninterventionsteam, wie die Leipziger Volkszeitung berichtet:

„Am Abend wurden dann weitere Hintergründe bekannt: Demnach handelte es sich bei dem Mann um einen Pakistaner, der bereits polizeibekannt ist – auch wegen früherer Suizidversuche. Schon am Donnerstagvormittag soll er die Ordnungshüter auf den Plan gerufen haben. Den Angaben zufolge rastete er in einer Behörde im Leipziger Süden aus, weil er dort nicht wie gewünscht Geld ausgezahlt bekam. Die Ermittlungen zu den näheren Umständen des Todesfalls dauern noch an. Bis in die Abendstunden war die Spurensicherung vor Ort.“

Geld fordern, nicht bekommen, ausrasten, Gegenstände auf Bürger schmeißen – dass er hierbei möglicherweise vom islamischen Denken beherrscht war, in dem das Berauben der minderwertigen Ungläubigen göttlich legitimiert ist, kann man sicherlich politkorrekt ausschließen. Ein solches Verhalten, meist auch mit der Tötung von Ungläubigen endend, läuft offiziell unter “psychische Erkrankung”.

25 Kommentare

  1. Liebe Asylforderer : Herzlich willkommen auf deutschen Dächern! Schmeißt Bitte keine Gegenstände vom Dach – springt einfach sofort!

  2. Also ich finde, er hätte das etwas eleganter machen können. Stattdessen ist er einfach gehüpft. Enttäuschende Darbietung. Die Fallposition ist entscheidend, wenn es um den Erfolg beim Zuschauer geht. Am 11.September gab es deutlich bessere EInlagen. Einer, soweit ich weiß wurde ihm sogar ein Denkmal vom VS-Artistenverband gewidmet, flog mit dem Kopf voraus und verschränkten Armen sowie einem leicht angewinkelten Bein. So setzt man sich richtig in Szene! Was indes von jener deplatzierten, dissozialen Persönlichkeit aus Pakistan in Erinnerung bleibt, ist nichts weiter als eine schlappe balistische Flugbahn. Und das Video eigenet sich höchstens für den Physik Unterricht.

    Der Regisseur hat auch kein Butterbrot verdient. Solche Ereignisse zeichnet man aus mindestens drei Perspektiven auf. Vor allen Dingen ist der Aufschlag wichtig! Höchste Auflösung, Nahaufnahme und Zeitlupe sind heute Standard – nur nicht bei singulären Veranstaltungen?
    Was sollte im Übrigen das Geschrei der Zuschauer? Bei einem solchen Anlaß sind Sprechchöre unabdingbar. „Spring doch!“ oder „So ein Tag, so wunderschön wie heute…“ oder „I believe I can fly…“

    Wollen wir hoffen, daß die Produzenten etwas daraus gelernt haben. In dieser Qualität – sowohl in der Inszenierung als auch in Ausführung und Kameratechnik – bitte nicht mehr. Unterhaltung geht anders!

  3. Der Parasit hat nicht das versprochene Haus, Auto, Weiber und Kohle bekommen. Da war er ein wenig beleidigt, das nennt man dann psychische Störung.
    Ich verstehe das Publikum nicht, warum heult da eine Tusse auf? Normal hätten die alle Beifall klatschen müßen und nicht zum „Kriseninterventionsteam“ rennen müßen.
    Leider ist ständig Nachschub unterwegs, nunehr sammeln sich hunderttausende Nigger zur Überfahrt.
    Naja, eine schöne Nachricht war es trotzdem, bitte mehr davon /:=)

  4. In Leipzig herrscht die Antifa und deshalb darf die Polizei nichts gegen Ausländer unternehmen (auch geistesgestörte Suffis nicht in die Klapper einweisen). Darum ist die Polizei erst gar nicht zum Tatort ausgerückt. Wahrscheinlich werden sich jetzt die Linksidioten schrecklich über die Untätigkeit der Polizei aufregen.

  5. und in welches Land wird jetzt sein jämmerlicher Rest überführt? Selbstverständlich wird die Familie die er sicherlich nachholen wollte, für die Überführungskosten aufkommen – müssen. Oder wird der Matschhaufen in BRD auf Steuerzahlerkosten verbuddelt.
    Ich hätte da eine Superidee : Der wird ganz normal christlich verbrannt und zwar in einem Fernwärmeheizkraftwerk. Somit arbeitet er direkt in einem Kraftwerk. Und dann kann letztlich seine Asche nochmals in einer Eieruhr arbeiten. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Bin ich genial oder bin ich es?

    • Er hatte nur nicht genug Munition auf dem Dach gefunden, daher dachte er, er sei eine Weiße Taube ^^. Erledigt PUNKT ^^

  6. Für mich zeigt das nur einmal mehr, daß all diese Schein-oder Echt-Asylanten hier bei uns nicht glücklich werden! Sie passen nicht hierher. Syrer, geht zurck und baut endluch euer Land auf, satt hier herumzulungern wie Schmarotzer und Parasiten! Euer Landeschef Assad hat euch bereits aufgefordert. Verlaßt unser Land! Das wird für uns und für euch das Beste sein. Man hat euch betrogen mit falschen Versprechen. Versteht es endlich!

    • Die wenigsten sind hierzulande wirklich Syrer. Es tun zwar alle so, aber sind dann plötzlich Afghanen, Marokkaner, Tunesier oder Nordafrikaner, sobald sie Schlaraffenland betreten haben.

      Sogar wenn alle Assads Aufruf folgen würde, gäbe es hier fast keine Veränderung.

      Ich bin dafür gnadenlos jeden wieder abzuschieben, bevor man sie hier jagen wird, wie die Juden damals. Keiner von denen hat hier etwas verloren…also wieder zurück das Pack. Ausnahmen sollten wenige Einzelfälle bleiben.

  7. Selbstverständlich hat unsere mörderische Obrigkeit sofort eine Ersatz-Fuhre, frisch gepflückt vom afrikanischen Strand, geordert.

  8. Was soll uns denn da wieder verkauft werden. Platz musste kpl. geräumt werden! Warum wohl? Ich glaube zunächst grundsätzlich nichts mehr.

  9. Immer wenn so etwas passiert haben wohl die Mainstreamlobbyisten Mittagspause,denn in der aktuellen Kamera kam nichts davon.

      • Oha, sinnlos war der Tod nicht. Wer Dachziegel auf völlig unbeteiligte Gastgeber und Finanzierer seines Aufenthaltes wirft, wäre auch in Zukunft kein bisschen zimperlich gewesen, wenn es gegen Ungläubige geht.
        Von daher hat sein Tod wenigsten den Sinn, deutsche Menschenleben zu retten.

  10. Er litt unter der Geistekrankheit Islam. Er konnte all die Ungläubigen um sich, welche ihn mit Ihren Steuern und Sozialabgaben durchfüttern, nicht mehr ertragen.

    • Unter der Geisteskrankheit des Abrahamismus leiden sehr viele Menschen!
      Hier nix Kabbala – Hier Deutschland.

    • Ich hoffe, dass seinem großherzigen Beispiel noch viele seine kriminellen „Flüchtlinge“ folgen werden. Es ist ja auch wirklich schrecklich, soviel Ungläubigkeit sehen und ertragen zu müssen. Unerträglich muss es auch gewesen sein, dass er nichts für all diese Annehmlichkeiten tun musste. Sein schlechtes Gewissen ist sicher einer Last gewesen.

      Einer weniger, spart knapp 3 Scheine monatlich.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein