So schnell wie der vermeintliche Giftgasangriff auf die Terroristenhochburg Khan Sheikhoun war selten ein Vorfall aufgeklärt. Al-Kaida-nahe Quellen wussten bereits Stunden vor der Attacke, dass es in der Gegend einen C-Waffen-Angriff geben würde. In sozialen Netzwerken kündigten „prowestliche Rebellen“ das Ereignis und die darauf folgende breit angelegte Medienkampagne des Westens sogar im Voraus an.

von Zlatko Percinic

Um 6:30 Uhr Ortszeit am Dienstagmorgen des 4. April 2017 flog die syrische Luftwaffe mit einer Su-22 einen Angriff auf eine Raketenproduktionsstätte in der Ortschaft Khan Sheikhoun in der Idlib-Provinz, die unter der Kontrolle der Terrormiliz Jabhat al-Nusra steht. Um die Mittagszeit Mitteleuropäischer Zeit begannen die ersten Nachrichtensender und Radiosendungen von einem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien zu sprechen, zu diesem Zeitpunkt noch mit der Bemerkung, dass „die einzige Quelle die Syrische Observation für Menschenrechte ist, deren Behauptungen aber mit Vorsicht zu genießen sind“.

Im Verlauf des Nachmittags änderte sich die Sprache der Berichterstattung zu diesem Vorfall: Aus einer neutral gehaltenen Information wurde eine bestimmende Anklage gegen die Regierung von Präsident Bashar al-Assad und sogar gegen Russland und den Iran selbst.

Nur wenige Stunden nach dem Luftangriff in Khan Sheikhoun bezichtigte die EU-Außenpolitikbeauftragte Federica Mogherini Präsident Assad, „Hauptverantwortlicher“ zu sein, weil die Regierung die Verantwortung dafür trägt, das Volk zu beschützen und nicht anzugreifen. Einen Tag später eröffnete sie in Brüssel die Syrien-Konferenz, wo sie vor den anwesenden arabischen Außenministern und Prinzen erklärte, dass die EU alles täte, um den Menschen in Syrien zu helfen und um mit der Verteilung humanitärer Hilfsgüter zu beginnen.

Rückzugsort für Terrororganisation war legitimes Ziel

Kein Wort davon, dass Russland bisher als einziges Land hunderte Tonnen von Hilfsgütern in Syrien verteilte, und zwar einen ohne einen Unterschied zu machen, ob es sich um so genannte Rebellengebiete oder unter der Kontrolle der Regierung stehende Gebiete handelte.

Nun gibt es vielleicht eine wichtige Hintergrundinformation zum Ort des Geschehens. Khan Sheikhoun ist nicht nur irgendeine Ortschaft in der von Terrormilizen kontrollierten Provinz Idlib, sondern es ist einer der extremsten Plätze in der Provinz, wo der Al-Qaida-Ableger Jabhat al-Nusra sein Unwesen treibt. Im Februar war Idlib Schauplatz von äußerst blutigen Gefechten zwischen Jabhat al-Nusra und Liwa al-Aqsa, wobei Letztere rund 200 Kämpfer von Jabhat al-Nusra massakriert und sich danach dem sogenannten Islamischen Staat weiter im Osten angeschlossen hat.

Laut der UN-Resolution 2254 vom 18. Dezember 2015 ist es das ausdrückliche Ziel des UN-Sicherheitsrates, die „Rückzugsorte von ISIS, der Al-Nusra Front und allen anderen Individuen, Gruppen, Unternehmen und Entitäten, die mit Al-Qaida oder ISIS assoziiert sind, auszumerzen“. Khan Sheikhoun ist exakt so ein Rückzugsort und deshalb ein absolut legitimes Ziel der syrischen Luftwaffe und deren Verbündeter.

Was selbstverständlich nicht akzeptabel wäre, wäre der Einsatz von chemischen Waffen, wie es jetzt die westlichen Medien und Regierungen behaupten. Dass es bei dem Luftschlag zu Todesopfern kam, wird vermutlich niemand bestreiten. Dass aber die westlichen Regierungen nun Krokodiltränen vergießen, weil es dabei auch Kinder und Frauen unter den Todesopfern gab, ist mehr als nur heuchlerisch und zynisch. Als sich im Oktober 2014 zwei Dschihadisten vor einer Schule in Homs in die Luft sprengten und mit sich mindestens 41 Kinder in den Tod rissen, gab es keinerlei Aufregungen in den Hauptstädten der Europäischen Union und der USA. Ebenso wenig wie bei den hunderten Todesopfern von Mossul, die den Luftschlägen der USA und der irakischen Luftwaffe zum Opfer fielen.

Buchtipp zum Thema: Gekaufte Journalisten von Udo Ulfkotte

Dass der Angriff als solcher jedoch mit chemischen Waffen ausgeführt worden sein soll, darf mehr als bezweifelt werden. Es gab für die syrische Armee überhaupt keinen Grund, so etwas auch nur in Betracht zu ziehen. Die syrischen Truppen sind an fast allen Fronten auf dem Vormarsch, mit bedeutenden Gebietsgewinnen in den letzten Monaten. Natürlich steht auch die Provinz Idlib ganz weit oben auf der Liste. An jenem Dienstagmorgen befand sich die Armee nur noch acht Kilometer von Khan Sheikhoun entfernt.

Al-Nusra wollte schon 2013 Sarin aus der Türkei

Und erst vergangene Woche erklärte Washington, der Sturz von Präsident Bashar al-Assad „gehört nicht mehr zu den Prioritäten der USA“, woraufhin sich massiver Protest aus der Ecke der neokonservativen Kriegstreiber regte. Wozu sollte also Assad oder irgendein syrischer Kommandeur zu Chemiewaffen greifen, wohlwissend, dass das umgehend all die unter hohem Blutzoll erreichten Errungenschaften der letzten Jahre in Gefahr bringen würde? Viel wahrscheinlicher ist, sofern überhaupt irgendeine Art von chemischem Kampfmittel involviert war, dass das bombardierte Ziel solches Gas eingelagert hatte und infolge des Angriffs freigesetzt wurde. Diese Frage, ob denn eventuell das Gas in diesen Hallen bereits vorhanden war, wurde während der ganzen absichtlich geschürten Krise nicht ein einziges Mal von den sogenannten etablierten Medien gestellt.

Hätten sie sich diese Frage gestellt, wäre ihnen womöglich aufgefallen, dass Jabhat al-Nusra bereits seit mindestens 2013 nachweislich im Besitz von Saringas ist. Der türkischen Polizei ist im September 2013 eine Al-Nusra-Zelle in Adana ins Netz gegangen, die das Gas aus Libyen eingeschmuggelt hat und weiter nach Syrien bringen wollte. Die von der Erdogan-Regierung geschlossene Zeitung Today’s Zaman zitierte sogar türkische Oppositionspolitiker, die die Regierung in Ankara beschuldigten, den Geheimdienst MIT zur Beschaffung dieses Saringases genutzt zu haben. Auch Carla Del Ponte, die UN-Chefermittlerin für Syrien, bestätigte im Jahr 2013, dass die so genannten Rebellen Saringas benutzt haben.

(Ex-)Doktor Seltsam oder wie er lernte, die Bombe zu lieben

Berücksichtigt man dann noch die Quelle des gesamten Dramas, den berüchtigten „Doktor“ Shajul Islam, der über Twitter meldete, dass „unser Krankenhaus sich vom heutigen Saringas-Angriff füllt“, aber für Videokonferenzen und Twitter ganz offensichtlich genügend Zeit hatte, sollten spätestens hier bei allen die Alarmglocken läuten. Der Doktortitel wurde Shajul Islam, einem Briten, im Jahr 2012 aberkannt, nachdem er von zwei Zeugen als Teilnehmer einer Al-Kaida-Entführung identifiziert wurde. Zwar bestritt Islam diesen Vorwurf stets, dennoch konnte er seine Unschuld nie wirklich reinwaschen oder den Makel eines Al-Kaida-Anhängers abstreifen. Und das bald Absurdeste von allem war der Fehler von Feras Karam, eines Reporters des den so genannten Rebellen nahestehenden Orient TV.

Am 3. April um 17:06 Uhr nach der Twitter Zeitzone (Los Angeles GMT-7), oder aber – was nicht weniger schlimm wäre – angepasster Zeitzone in Syrien, twitterte Feras Karam über die „Medienkampagne, die morgen beginnen wird, um die Luftangriffe auf die Gegend von Hama inklusive dem Einsatz von CW [Chemiewaffen; Anm. d. Red.] zu dokumentieren“. Selbst wenn es die kalifornische Zeitzone gewesen wäre, wäre es erst 3:06 in der Nacht zum 4. April gewesen. Also immer noch rund dreieinhalb Stunden vor dem tatsächlichen Angriff der syrischen Luftwaffe. Das heißt also, Orient TV wusste, was man aufnehmen wollte, nämlich einen Luftangriff unter Einsatz von Chemiewaffen. Woher aber wussten Feras Karam und Orient TV davon?

Erstaunlich ist auch die Reaktion in den sozialen Netzwerken. Wie auf Knopfdruck erschienen hunderte, wenn nicht sogar tausende absolut identische Meldungen, was tatsächlich auf eine gut vorbereitete Medienkampagne schließen lässt.

Meister Julian schreit nach dem Moral Bombing

Unerklärlich auch dieses Bild, das die Oscar-gekrönten Weißhelme zeigt, wie sie auf der Ladefläche eines LKWs und einem Berg von Leichen dieses vermeintlichen Giftgasangriffes stehen, und dabei noch das V-Zeichen machen können. Selbst in einem Krieg, der Abertausende Todesopfer gefordert hat, steht man nicht einfach so abgebrüht auf Leichen und präsentiert das Siegeszeichen.

Während es letzte Woche noch aus Washington hieß, dass das Schicksal von Assad „vom syrischen Volk entschieden werden muss“, tönt es nach diesem 4. April nun ganz anders. Plötzlich erinnert man sich wieder an rote Linien, die von Vorgänger Barack Obama gezogen und nicht umgesetzt wurden, und die man nun gegebenenfalls auch im Alleingang durchsetzen möchte.

Buchtipp zum Thema: Volkspädagogen von Udo Ulfkotte

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, nahm denn auch die allem Anschein nach in Mode gekommene Theateraufführung in die Hand, indem sie nicht etwa Beweise für ihre Anschuldigungen präsentierte, sondern wie schon ihr Vorgänger Colin Powell oder der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lediglich nichts aussagende, aber emotionalisierende Bilder zeigte.

Es geht nur darum, Emotionen und ein Klima des dringenden Handlungsbedarfs zu erzeugen. Weder die CIA noch die Kriegstreiber in den USA – und von den arabischen Ölscheichen gar nicht erst zu sprechen – waren mit dem vermeintlichen Kurswechsel mit Donald Trump an der Spitze einverstanden. Für sie stand ein Regime Change in Damaskus nie außer Frage, auch nicht nach der Ankündigung von vergangener Woche.

Interessanterweise gab auch Deutschland dieses Ziel offensichtlich nicht auf: So stellte der neue Bundesaußenminister Sigmar Gabriel weitere 1,169 Milliarden Euro für die Opfer des vermeintlichen Bürgerkrieges in Aussicht, doch dürfe dieses Geld nicht für den Wiederaufbau von Syrien verwendet werden, solange es keinen Regimewechsel gebe.

Diese ganze künstliche internationale Krise deutet also viel mehr darauf hin, dass diese als Sprungbrett für weitere Eingriffe von außen in den syrischen Krieg benutzt werden soll. Jedenfalls, wenn es nach dem Skript des BILD-Propagandisten Julian Röpcke gehen würde.

15 Kommentare

  1. Der Angriff eine souveränen Staates wie Syrien ist eine Kriegserklärung – dies erzeugt neue Flüchtlingswellen Richtung Europa Herr Donald Trump In den frühen Morgenstunden des 07.04.2017 griffen die USA auf Befehl des US-Präsidenten Donald Trump den “souveränen Staat“ Syrien an. Als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff haben die USA einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien attackiert. Nach Angaben des Pentagons wurden 59 Marschflugkörper des Typs „Tomahawk“ abgeschossen. Es war das erste Mal, dass die USA in dem seit sechs Jahren andauernden Bürgerkrieg die Regierungstruppen attackierten. Bisher hatten die USA sich auf den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) konzentriert.. Nach dem Giftgas-Zwischenfall in der Provinz Idlib behauptet der syrische Außenminister Walid Muallem , dass die chemischen Substanzen aus der Türkei nach Syrien http://austria-netz.com/donald-trump-erklaert-syrien-den-krieg/

  2. Donald Trump bestätigt die Richtigkeit, das Bild des Kriegs verfolgten Syrer, mit seinen Angriff auf den souveränen Staat Syrien Liegt Bundeskanzlerin Merkel nun so falsch mit ihrer Flüchtlingspolitik, zeigt nicht das erneute aufflackern des Syrien Krieges durch Donald Trump die Richtigkeit, das Bild vom Kriegs verfolgten Syrer? Donald Trump’s Reaktion lässt erkennen, dass er erkannt hat, dass Amerikas Wirtschaft nur durch Krieg für ein paar Jahre stabilisiert werden kann. Also wird er nun alles daran setzen, Assad zu stürzen und zu töten, damit der IS im nahen Osten weiter spuken kann. Die armen, leichtgläubigen, mehrheitlichen Deutschen, Kinder einer großartigen Nation, Erben der Aufklärung, Macher des freiesten Kulturkreises, den die Menschheit je kennen lernen dürfte, verbringen ihre noch in der Zivilisation verbliebene Zeit,

  3. Wer in einer solchen Situation, in der unser gemeinsamer Held gegen die übermächtige Verbrecher-Elite sowie den sonstigen Abschaum der gesamten Welt extrem überlegte Schachzüge unternehmen muss, die uns auf Anhieb aus unserem Sessel heraus vielleicht nicht 100%ig zusagen, diesen heldenhaften Menschen wie eine heiße Kartoffel fallen lassen würde, wäre selber ein Verräter und keinen Deut besser als der gesamte Abschaum, der hoffentlich bald im triefenden Kloaken-Mainstream Richtung Abort gespült wird.

  4. Kämpfe im Alltag jeden Tag gegen diese verlogene Darstellung der Ereignisse in der Welt, es lesen noch zu viele die Lügenblätter der BRD……es gibt noch zu viele brave Schafe…leider….das Volk wird vorsätzlich jeden Tag angelogen und für Dumm verkauft….

  5. Wenn ich die Kommentare hier lese, habe ich wieder ein bischen Hoffnung….es gibt doch noch Leute, die über gesunden Menschenverstand verfügen und DIE RICHTIGEN FRAGEN stellen…machmal bete ich (auch wenn ich die Kirche absolut ablehne), Lieber Gott lass es Hirn regnen damit wir endlich diese Unmenge von Psychopaten (Banker wie die Rothschilds, Wirtschaftgiganten wie die Rockefellers, Politiker und alle Mitläufer) los werden, damit es auf diesem Planeten endlich wieder vorwärts geht…es gibt genug Probleme zu lösen…nicht immer wieder Kriege anfangen…diese „Problem-Lösungs-Variante“ zur „Wahrung nationaler Sicherheitsinteressen“ (ich lach mich tot…) ist wirklich zum kotzen und unerträglich….
    Ich hoffe, das sich Putin nicht zu sehr reizen lässt (bisher war er ja ein sehr guter Stratege) und wir irgendwann (auch im Interesse unserer Kinder !) wieder friedlich und vernünftig MITEINANDER leben können…
    Euch allen alle guten Wünsche dafür !!!

  6. da hat Merkel sicher mal wieder ein Eilsendung Zahnpasta -Zutaten an die Syrer verschickt.Hygiene muss halt sein,für die blütenweisen Zähnchen einer bedauernswerten Bevölkerung.Solche Führsorge,verbunden mit einem satten Gewinn,wollen diese geschundenen Menchen sicher nicht.Die UNo-Kommisiom wird das aber sicher wieder richten…….nur wem kippt man in provokanter Absicht das Zahnpastagift diesmal im Meer vor die Füsse.,nachdem sich China in Malta nicht provozieren lies.Gibt man sich schon mal solche Mühe einen Weltkrieg vom Zaun zu brechen und die Spielverdeber…..Russland und China …machen einfacch nicht mit.Welch ein Affront für die Anstrengung der völlig irren Hardliner.

  7. Ich erinnere mich noch an den letzten Angriff auf die Syrer mit Senfgas (Saringas). Damals wurde diese Attacke auch Assad unterschoben, wie sich aber dann herausstellte, waren es die Rebellen (wie auch im obigen Artikel von Carla Del Ponte bestätigt wurde). Damals las ich, die Deutschen hätten dass Gas geliefert.
    Ich bin nur mehr verärgert über den Zustand der Welt. Wir werden vom Abschaum der Menschheit regiert! Diese Feinde der Menschheit überfallen die Länder und ziehen eine Blutspur über die ganze Welt. Und ganz Europa macht dabei mit! Sie erlauben sich noch dazu von „Menschenrechten“ und von „Demokratie“ zu sprechen. Dafür bekommen sie noch den Nobelpreis und schieben sich dazu noch die Orden gegenseitig zu.
    Ich frage mich auch, was mit den Deutschen los ist. Was ist vom Volk der Dichter und Denker geblieben? Sie laufen nur einem bösartigen Weib hinterher und lassen sich in die Katastrophe führen. Die Rattenfängerin von Hameln?
    Tipp: Neues und sehr informatives Buch: „Mein Vater war ein MIB“ von Jason Mason

    • @ Wutbürger, ich vermute unsere Regierung möchte dass Deutsche Volk austauschen, ( Herrn Sarrazin mit seinem Buch trifft es genau
      Deutschland schafft sich ab ) Wir erleben eine Verkommenheit an Lügen, welche uns schier erschlagen. Die Kolonialherren würden erfreut sein, zu sehen, wenn man Assad genau so erledigt wie Gaddafi. ( Wäre doch ein Friedenspreis passend.) Diese Häuchlerbande.
      Es gibt nur den einen Weg im September eine neue Regierung wählen, wir haben genug Intelligenz in Deutschland zum Wohle des Volkes
      mit Würde zu dienen. MfG

  8. Noch unter Obama’s Amtszeit hatte Trump erklärt ein Angriff gegen Syrien sei zugleich auch ein Angriff gegen Russland, und Obama solle Syrien auf gar keinen Fall angreifen, da er sonst einen Krieg mit Russland riskiere.

    Schade nur, dass Trump nichts von Trump gelernt zu haben scheint.

    Ist dieser Trump überhaupt noch der Original-Trump, oder hat man diesen längst ermordet und durch einen Klon ersetzt?

    Jedenfalls verhält er sich wie ein Klon, wie eine bösartige Kopie.

    Man hatte in der Ukraine ja den Vorfall um MH-17 inszeniert, in der Hoffnung Russland in einen Krieg hinein zu ziehen, jetzt versucht man es schon wieder, diesmal mit einem neuen Trick.

    Glaubt die westliche satanisch-pädophile Elite denn tatsächlich sie könne einen Atomkrieg gegen Russland gewinnen?

    Wer Kinder sexuell misshandelt, der hat wohl auch keine Hemmungen einen Atomkrieg auszulösen.

    Es ist schon seltsam, dass die westlichen Medienhuren bei dieser Lügerei mitmachen, immerhin würden auch sie getötet im Falle eines Atomkrieges.

    Die westliche Journaille scheint jedenfalls das höchst erfolgreiche Produkt von CIA-MKULTRA zu sein, anders ist deren extreme Gleichschaltung und systematische Lügerei kaum noch zu erklären – oder sie werden erpresst und sind selbst in pädophile Aktivitäten verwickelt. Möglicherweise hat man ihnen auch einen Platz im Atombunker versprochen, wenn sie brav mitmachen.

  9. Ja, eine dreiste Lüge und False Flag. Assad war am Gewinnen und ISIS am Verlieren. Wieso sollte Assad das tun? Cui bono? Den Eliten, die unbedingt einen Krieg wollen. Vielleicht wurde Trump gezwungen und man hätte man ihn sonst umgebracht. Wie kann man sonst so eine plötzliche Kehrtwende erklären?
    Man braucht dringend einen Kriegsgrund. Vielleicht ist auch das Finanzsystem am Zusammenkrachen und man braucht eine Ablenkung.

    • Wenn er seine Gesetze durchbringen will, braucht er die Abgeordneten in Washington. Entweder ist das ein Geben und Nehmen oder er müsste wirklich unglaublich dumm sein.
      Da mehrere Länder aus dem US-Dollar aussteigen wollen, steht er schon mit dem Rücken an der Wand. Da könnte ein Krieg durchaus recht hilfreich sein.

  10. DAS TÖTEN MACHEN „SIE“ JEDEN TAG WELTWEIT!!

    Washingtons Hure und das unterwürfige deutsche Kabinett wollen Geldbußen von $ 53 Millionen Dollar auf Facebook, Twitter und anderen Social Media Plattformen verhängen, wenn sie es erlauben, dass sich Menschen darüber beschweren, dass Deutschland von Muslimen überrannt wird. Diejenigen, die sich beschweren, das heißt, diejenigen, die Deutschlands garantierte freie Rede verwenden, sind definiert als Hasskriminelle oder Verbreiter von gefälschten Nachrichten.

    Es ist unmöglich, sich Washington mehr zu unterwerfen als die völlig korrupte und antideutsche Merkelregierung.

Kommentieren