Das Bundeskriminalamt (BKA) geht davon aus, daß im Jahr 2016 mehr Straftaten von Einwanderern verübt wurden als im Vorjahr. Laut den noch vorläufigen Zahlen registrierte die Polizei über 295.000 Straftaten mit Einwanderern als Tatverdächtige.

Buchtipp zum Thema: Ratgeber Freie Waffen von T. C. A. Greilich

Im Vergleich zu 2015 stieg die Zahl einem Lagebericht zufolge der Straftaten mit mindestens einem ausländischen Beteiligten um fast 90.000. Allerdings basieren die aktuellen Zahlen auf den laufenden Fallbearbeitungen in Bund und Ländern, der Lagebericht 2015 auf der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik.

Die meisten Straftaten waren demnach Vermögens- und Fälschungsdelikte (29 Prozent), Diebstahl (26 Prozent), Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit (24 Prozent) sowie Sonstige Straftatbestände (12 Prozent). In 1,2 Prozent der Fälle handelte es sich um Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung.

Einwanderer töteten 82 Menschen

In rund 470 Fällen wurden Einwanderer verdächtigt, Straftaten gegen das Leben verübt zu haben. Darunter waren 66 vollendete Tötungsdelikte mit 82 Opfern. Davon waren 59 Zuwanderer, fünf EU-Bürger, zwei Nicht-EU-Bürger und 16 deutsche Staatsangehörige.

Als Einwanderer definiert der Bericht Asylbewerber, anerkannte Flüchtlinge, Ausländer mit Duldung und Menschen ohne Aufenthaltsrecht. Ausländerspezifische Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht wurden nicht berücksichtigt.

6 Kommentare

  1. Im Großen und Ganzen bringen sie sich gegenseitig um… zumindest belegen das die Zahlen.
    Dann sind die internationalen, europäischen und deutschen Opfer Kollateralschäden und sind ihnen nur in die Quere gekommen?
    Oder ist das ein Hinweis darauf, daß die Mörder sich hauptsächlich im Migrantenumfeld aufhalten und deshalb dort ihre Aggressionen ausüben?
    Also wirklich „psychisch krank“ sind?
    Wie hoch ist die Mord- und Totschlag-Rate in deren Heimatländern?
    Ist das kulturell bedingt?
    Entspricht die kulturelle Prägung dieser Menschen in Europa einer „psychischen Erkrankung“?
    Das sind Fragen, die man sich zumindest stellen sollte, bevor noch mehr dieser „kulturell Geprägten“ in unser Land kommen.

  2. Zumindest die Ureinwohner, die durch Auslaenderhand getoetet werden, werden der Demokratenraubulistik nach NIE „ermordet“.
    Sie „kommen zu Tode“. /;=)

  3. Es ist wohl noch nicht genug Blut geflossen, so das die Deutschen dieser Besatzer Verwaltung endlich den garaus machen! Wer es genauer braucht, ich meine diese BRvD.

  4. Die Heimat der Deutschen wird ruiniert, der EInheimische wird zusehends verdrängt und muss sogar auswandern, Bedrohung und Gefährdung gehört schon zum Alltag, wie schütze ich mich und meine Angehörigen?
    Schon eine Stricknadel kann vor einer Vergewaltigung schützen und ordentlich zustechen dorthin woes weh tut, kann den Täter abhalten.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein