Im Vorfeld des AfD-Bundesparteitags in Köln lanciert das COMPACT-Magazin und sein Chefredakteur Jürgen Elsässer Spaltungsgerüchte über die Alternative für Deutschland und angebliche Pläne der Parteiführung, nach der Bundestagswahl eine neue Partei zu gründen und für dieses Vorhaben AfD-Mandatsträger in Bundestag und Landtagen mitzunehmen. Pikant: Obwohl sich COMPACT in den letzten Monaten zur hauseigenen AfD-Parteizeitschrift gemausert hat und nachweislich selbst über beste Kontakte zu führenden Parteifunktionären verfügt, verweist man beim Streuen derartiger Gerüchte bewusst auf die dubiose Journalisten-Vereinigung „Correctiv“, eine vom US-Milliardär George Soros gegründete und finanzierte NGO mit Sitz in Deutschland. Zufall? Nein!

Im Bild zum Artikel „Plant Petry schon die Parteispaltung?“ propagiert COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer noch die Einheit der AfD, um dann im darauffolgenden Kommentar die Spaltung der Partei auf brachiale Weise weiter voranzutreiben. Er schreibt:

„Einen Tag vor dem AfD-Parteitag liegen die Nerven blank. Frauke Petry hat ihre Ambitionen auf eine Spitzenkandidatur aufgegeben.

Ein Parteifunktionär aus dem engen Umfeld von Frauke Petry und Marcus Pretzell sagte gegenüber CORRECTIV, dass das AfD-Paar zu der Überzeugung gelangt sei, auf Dauer mit Gauland und Höcke nicht gemeinsam in der Partei sein zu können. Deshalb wolle man jetzt noch gute Miene zum bösen Spiel machen und die Wahlen in NRW und auf Bundesebene abwarten. Sollte es bis dahin aber nicht gelungen sein, die AfD auf einen sogenannten realpolitischen Kurs zu zwingen und Höcke aus der Partei zu drängen, haben die Anhänger des Petry-Lagers dieses Szenario entworfen: Sie wollen nach der Bundestagswahl mit ihren Abgeordneten die AfD-Fraktionen im Bundestag und in den Landtagen verlassen und eine neu e Partei gründen – eine Art bundesweite CSU.

Auf die neue Nachrichtenlage reagierten Bundesvorstandsmitglieder heute mit Empörung. Alexander Gauland warf Petry offen „Spaltung“ vor, Armin Paul Hampel forderte sie indirekt zur Niederlegung des Parteivorsitzes auf, Jörg Meuthen und André Poggenburg stellten indirekt ihren Anspruch auf den Vorsitz in der künftigen Bundestagsfraktion in Frage.“

Der Artikel von Elsässer ist insofern bemerkenswert, weil dieser primär eben nicht darauf abzielt das Höcke-Lager zu stärken und das Petry-Lager zu schwächen, sondern gänzlich dazu geeignet ist, die Alternative für Deutschland samt aller Protagonisten, inklusive Höcke und Petry, von der politischen Bühne zu fegen. Denn wer will bei der bevorstehenden Bundestagswahl schon eine Partei wählen, die angeblich nur darauf wartet ihre Politiker in gut bezahlte Posten und Ämter zu bringen, um sich im Anschluss öffentlichkeitswirksam selbst zu zerlegen? Wer sich wie Elsässer derartige Spekulationen, noch dazu gestreut von einer Soros-Organisation, zu Eigen macht, ist entweder ausgesprochen dumm oder fester Bestandteil einer solchen Anti-AfD Kampagne.

Was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern? Jürgen Elsässer – die Fahne im Wind: Im vergangenen Jahr wollte der COMPACT-Chefredakteur die AfD-Vorsitzende Frauke Petry noch zur Kanzlerin machen.

Hinter Correctiv verstecken sich linksradikale System-Journalisten

Frauke Petry hatte am Mittwoch bekannt gegeben, sich nicht als Spitzenkandidatin zur Wahl am Parteitag zu stellen. Wer Correctiv beleuchtet, stößt auf interessante Fakten, die die angebliche Unabhängigkeit der Organisation, die „Fake News“ entlarven und bekämpfen will, ins Zwielicht rücken. Die Chefetage von Correctiv hat nämlich Stallgeruch: Geschäftsführer David Schraven war für die linksliberale Süddeutsche Zeitung und die linksradikale taz tätig, Chefredakteur Markus Grill für den Stern und den Spiegel.

Milliardär Soros unter den Gründern und Geldgebern

Wer die Liste der Spender und Unterstützer studiert, findet das gesamte mediale Establishment vor. Unterstützt wird Correctiv beispielsweise von der Bundeszentrale für politische Bildung, der Rudolf-Augstein-Stiftung, den Open Society Foundations des Milliardärs Soros, der grün-nahen Heinrich-Böll-Stiftung und dem ZDF.

Buchtipp zum Thema: George Soros von Andreas von Rétyi

Ähnlich verhält es sich mit der Anfang 2017 von Correctiv initiierten Reporterfabrik, die als „Web-Akademie für Journalismus“ für eine Aus- und Weiterbildung von Nicht-Journalisten und Journalisten sorgen soll. Offenkundig soll der linke Aktivistenachwuchs geschult werden, angesichts des Unterstützerumfelds dürften bei den Themen Einwanderung und Asyl die üblichen Kernbotschaften der Wir-schaffen-das-Ideologie zu erwarten sein. Immerhin will man ja gegen den „Populismus“ anschreiben und damit fundamentale Kritik an der Einwanderungspraxis unter Verdacht stellen.

Akademie für „Journalistenausbildung“ ebenfalls in linker Hand

Schaut man sich das Kuratorium der „Akademie“ an, trifft man ebenfalls auf illustre Meinungsmacher – die Etablierten bleiben unter sich. Im Kuratorium sitzen unter anderem Giovanni di Lorenzo (Chefredaktion Die Zeit), Klaus Brinkbäumer (Chefredaktion Der Spiegel), Claus Kleber (ZDF), Christian Lindner (ehemals Chefredaktion Rhein-Zeitung) und Wolfgang Krach (Chefredaktion Süddeutsche Zeitung). Dass der Papst linker Gesellschaftsingenieure, George Soros, Correctiv mit einer üppigen Spende bediente, rundet das Bild der Spender und Kuratoriumsmitgliedern eindrucksvoll ab.

Fake News in den Mainstream-Medien für Correctiv kein Thema

Die Spende ist wohl nur der sichtbare Teil der Unterstützung. Der Milliardär soll auch bei der Gründung von Correctiv mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Angesichts derartiger Verstrickungen in die etablierte Medienlandschaft ist es nicht weiter verwunderlich, dass Correctiv-Geschäftsführer Schraven bei seinem Auftritt am 2. Februar 2017 im Medienausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags „Fake News“ in den etablierten Medien nicht thematisieren wollte und einer kritischen Reflexion der fragwürdigen WDR-Berichterstattung über die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln auswich.

Stattdessen nahm Schraven politisch Stellung: Er rief das Verhindern „guter Wahlergebnisse“ von Populisten zum Ziel aus. Schraven bezog sich dabei explizit auf die Wahl im großen Bundesland Nordrhein-Westfalen, hier wird am 14. Mai gewählt.

Correctiv-Chef mit klarer Abneigung gegen AfD

Der Correctiv-Chef befürchtete insbesondere, dass „Populisten“ die Arbeiter im Ruhrgebiet für sich gewinnen und außerdem bei den Bundestagswahlen sehr gut abschneiden könnten. Vor diesem Hintergrund ist es kaum verwunderlich, dass die Spaltungsgerüchte darauf abzielen, Frauke Petry zu beschädigen und die Stimmung vor dem Bundesparteitag in Köln anzuheizen. Dafür reichen einige zusammengestellte und geschickt lancierte Zeilen, mit denen Regionalmedien ihre Seiten füllen können.

Buchtipp zum Thema: Gekaufte Journalisten von Udo Ulfkotte

Eigene Rechercheleistungen können so wegfallen, das spart Zeit und damit Geld. Eine Win-Win-Situation von der das angeblich unabhängige Kollektiv wohl in Zukunft noch öfter profitieren will. Seit wenigen Tagen kann auch ein „Schwarzbuch AfD“ bei Correctiv erworben werden, das über die „völkische Ideologie“ der AfD aufklärt. So schließt sich der Kreis.

Kommunist Elsässer ein V-Mann und System-Agent?

Dass sich COMPACT bei seiner Berichterstattung nun explizit auf Organisationen von George Soros stützt und aktiv dazu beiträgt die AfD endgültig aufs politische Abstellgleis zu führen, kann kein Zufall sein. Aus Sicht der herrschenden Klasse macht das Ganze durchaus Sinn, wenn man abstellt, dass COMPACT selbst ein Teil dieser Kaste ist. Jürgen Elsässer sieht sich jedenfalls schon länger dem Vorwurf ausgesetzt als Agent des Systems zu agieren. Erst im vergangenen Jahr machte Mario Rönsch, der langjährige Marketing- und Vertriebschef von COMPACT, die Verbindungen von Jürgen Elsässer zu deutschen Geheimdiensten öffentlich. In einem Interview im September 2016 sagt er über Elsässer:

„Dass mit Elsässer und seinem publizistischen Anhang irgendwas nicht stimmt, realisierte ich im April 2016. Elsässer bewohnte damals eine Dachgeschosswohnung in der Hetwigstraße 2 in Leipzig. Linksradikale mieteten sich die Dachgeschosswohnung im gegenüberliegenden Haus und beobachten Elsässer und seine Frau ca. drei Wochen lang von Fenster zu Fenster. (…) Ich wurde damals Zeuge wie Beamte des sächsischen Verfassungsschutzes Elsässer über die Observierung des linksradikalen Sturmtrupps im Haus gegenüber in Kenntnis setzen. Der Verfassungsschutz war es auch der Elsässer nach dem Vorfall einen Umzug innerhalb von Leipzig organisierte. Da muss man eigentlich nur Eins und Eins zusammenzählen. Warum solle der Verfassungsschutz einen Dissidenten schützen und an einen geheimen Ort verbringen, der offen betont, das System stürzen zu wollen? Dafür gibt es nur eine plausible Antwort. Der Verfassungsschutz profitiert von Jürgen Elsässer. (…) In diesem Zusammenhang sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Elsässer für die Bundestagsfraktion der Linkspartei jahrelang als Geheimdienstexperte tätig war. “

Der COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer bestreitet eine geheimdienstliche Tätigkeit und kündigte im vergangenen Jahr an, gegen Mario Rönsch und die getätigten Aussagen gerichtlich vorgehen zu wollen. Bis heute ist diesbezüglich allerdings nichts passiert. Es existiert kein Strafverfahren und auch kein zivilrechtliches Urteil, dass es Rönsch verbietet, die Anschuldigen gegen Elsässer zu unterlassen. COMPACT und Elsässer scheuen die gerichtliche Auseinandersetzung mit Rönsch, wie der Teufel das Weihwasser. Weiß man womöglich, dass Rönsch seine Vorwürfe belegen kann?

Spätestens seit den Enthüllungen von Wikileaks ist bekannt, dass Geheimdienst-Agenten gezielt darauf trainiert werden, die politischen Seiten unauffällig und binnen kürzester Zeit zu wechseln, um neue Bewegungen und missliebige Parteien zu unterwandern. Entsprechende Belege und Verhaltensmuster finden sich auch in der publizistischen Arbeit von Jürgen Elsässer. Exemplarisch dafür möchten wir ein Zitat des COMPACT-Chefredakteurs über die heutige französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen, aus dem Jahr 2009, anführen. Zu einem Interview, dass er der französischen Zeitung Le Choc du Mois gab, schreibt Jürgen Elsässer damals:

„Die Zeitung hat sich das Interview erschlichen. Hätte ich gewusst, dass es ein rechtsradikales Blatt ist und dass in derselben Ausgabe ein Interview mit Le Pen erscheint, hätte ich das Interview nicht gegeben. Denn mein Prinzip ist und bleibt: keine Kontakte mit Rechtsextremen.“

Ein Jahr nach dieser Aussage gründet Elsässer das Magazin COMPACT und wechselt wie an der Schnur gezogen, von heute auf morgen, auf die andere Seite des politischen Spektrums. An seine Aussagen kann sich Elsässer heute nicht mehr erinnern. Marine Le Pen wird in seinem Magazin inzwischen jeden Monat aufs Neue protegiert und hofiert.

Wir möchten mit diesen Artikel weder Partei Höcke noch für Petry ergreifen, sondern lediglich Denkanstöße liefern. Nichts ist so wie es scheint. Denn auch heute noch gilt der Grundsatz: Die Opposition kontrolliert am Besten, indem man sie anführt.

Elsässer und COMPACT versinken im VS-Sumpf – Ein Insider packt aus

Lügenpresse light: Wie das COMPACT-Magazin seine Leser betrügt

Aufgedeckt: Der Fall Elsässer

COMPACT, Jürgen Elsässer, Lutz Bachman, PEGIDA und die Verbindungen zur Israel-Lobby

8 Kommentare

  1. Ich kann hier auch nur zustimmen,
    teile und herrsche.
    Zerstrittenheit hilft nur Ferkel und laengst ab.
    Da wir wissen,das die BR i D kein gueltiges Wahlgesetz hatt muessen wir doert ansetzen.

  2. Nach der tollen Aufklärung seitens Anonymousnews, hatte ich mein Abo von Compact gekündigt, zu Recht wie man immer mehr liest.
    Ich bekomm trotzdem noch den Emailnewsletter und denke mir jedesmal:“Ein Glück hab ich das Abo gekündigt“ Es ist einfach zu offensichtlich geworden, daß sie mir der NWO und dem Soros inkl. seiner NGO’s super vernetzt sind und als Oposition fürs Pack gedacht ist.

  3. Alles nach Protokoll, das Pack muss immer die Wahl haben, nicht das ein Schelm auf die Idee kommt, das seine Opposition das Gleiche ist und er garkeine Wahl hatte.

  4. Nun ja, Petry ist in der Tat suspekt.

    Jagte sie seinerzeit mit Höcke, Gauland und Meuthen im Rücken Lucke, Henkel und Konsorten zum Teufel, will sie sich heute dieser Unterstützer entledigen und genau den Lucke-Henkel-Kurs fahren.

    Für mich bleibt nur das Fazit: Extreme, wenn nicht gar krankhafte, Machtgeilheit!
    Petry hat der Partei, die Hoffnungsträger vieler Deutscher WAR(!), extremen Schaden zugefügt.
    Wenn sie selber nicht von allen Ämtern zurücktritt, muss ein Parteiausschlußverfahren gegen sie eingeleitet werden.

    Sie kann ja einen Aufnahmeantrag bei „Alpha“ stellen.
    Ob er positiv entschieden wird- da habe ich meine berechtigten Zweifel.

  5. Soros und seine korrupte Zionistenbande können es nicht lassen unsere Deutsche Zusammengehörigkeit zu zerstören.Aber der Bumerang kommt immer zurück. Dann sind sie am jammern: Sie sind nicht schuld an dem Ganzen, wie immer.Verstecken sich hinter Strohmänner,weil sie feige und korrupt sind. Es wird Zeit das sie wieder einen Denkzettel bekommen.Aber sie befragen sich nie selber warum? ach ja brauchen sie ja nicht ,denn sie haben ja schon längst die Sündigen ausgemacht „Nazis“.

  6. Schrieb ich vor Wochen schon! 😉
    Einfach mal die Geschäftsführer von Correctiv, David Schraven u. Markus Grill etwas beleuchten, dann sieht man schon was das für (((Typen))) sind.

  7. Es ist die Zeit, an der alles ans Tageslicht kommt. Konnte bisher noch nicht wirklich glauben, was da zu Compact geschrieben wurde. Deutlicher muss es nun wirklich nicht mehr sein. Danke für die Aufklärung. Hätte dieses „Heft“ aber auch vor meiner Aufklärung nie abonniert, weil mir andere alternative Seiten schon immer besser zusagten.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein